März 2015: BMW Deutschland wächst schwächer als der Markt

News | 3.04.2015 von 17

Pkw-Neuzulassungen im März 2015: BMW kann Verkaufszahlen im Heimatmarkt Deutschland geringfügig steigern, wächst aber schwächer als der Gesamtmarkt

Der Heimatmarkt Deutschland bleibt für BMW auch im März 2015 ein eher schwieriges Umfeld. Während der Gesamtmarkt zum Abschluss des 1. Quartals 2015 um 9,0 Prozent auf 323.039 Einheiten zulegen konnte, steigerte sich BMW nur um 2,2 Prozent – und wuchs damit auch langsamer als die wichtigsten Wettbewerber. Nach dem starken Februar mit 13,1 Prozent Wachstum befindet sich BMW nun wieder auf dem Niveau des Vorjahres.

Deutlich besser fallen die Zahlen bei MINI aus, aber auch eine Steigerung um 7,2 Prozent liegt unter dem Niveau des Gesamtmarkts. 3.436 Einheiten sind dennoch fast 900 Fahrzeuge mehr als im Februar, den MINI mit einem satten Wachstum von 25,5 Prozent abgeschlossen hatte.

BMW-Group-Absatz-Maerz-2015-Deutschland-Verkaufszahlen-KBA-1

BMW-Group-Absatz-Maerz-2015-Deutschland-Verkaufszahlen-KBA-2

Im ersten Quartal 2015 kommt die Kernmarke BMW in Deutschland insgesamt auf einen Absatz von 59.000 Einheiten und liegt damit 4,9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. MINI verkaufte bisher 8.737 Fahrzeuge, ein Plus von 18,7 Prozent im Vergleich mit den ersten drei Monaten des Vorjahres.

Die Verkaufszahlen von Audi lagen im März 2015 mit 27.440 Einheiten um 12,3 Prozent über dem Vorjahresmonat. Mercedes kam bei einem Plus von 4,6 Prozent auf 27.674 Einheiten. Bei einer auf die Kernmarken beschränkten Bewertung liegen die Schwaben damit knapp vor Audi und deutlich vor BMW.

Für die ersten drei Monate 2015 kommt die BMW Group mit ihren Marken BMW und MINI auf einen Absatz von 67.737 Einheiten. Audi wuchs um 6,8 Prozent auf 65.627 Einheiten und liegt damit knapp unter den Verkaufszahlen von BMW und MINI zusammen. Mercedes (65.878 /+3,7%) und Smart (9.377 / +49,5%) liegen mit 75.255 verkauften Fahrzeugen klar an der Spitze des deutschen Premium-Markts.

(Grafiken & Infos: KBA)

17 responses to “März 2015: BMW Deutschland wächst schwächer als der Markt”

  1. Coyote says:

    Die Vans werden es richten.

    • Polaron says:

      Ja, der 2er AT/GT werden das in Kürze wieder geraderücken.

      Vielleicht sollte man auch darüber nachdenken, Konkurrenz-Fahrzeuge zu VW Caddy und T6 auf den Markt zu bringen.
      Und hoffentlich kommen endlich mindestens zwei verschieden große BMW-Pickups, damit die Konkurrenz nach weltweit absoluten Absatzzahlen nie mehr als die Rücklichter von BMW sieht…

      • Marktbeobachter says:

        Die aktuellen Zahlen sollten schon relativiert werden.

        Die BMW Group (BMW_ MINI) liegt selbst in D mit einem Marktanteil von 9,0% vor den Kernwettbewerbern Mercedes und Audi, beide kumuliert per Q1.15 jeweils bei 8,7%.

        Dennoch ist auffällig, die Neuzulassungen im Inland laufen in der Gesamtentwicklung, wie schon zuvor, den weitaus besseren Werten der Group auf dem Weltmarkt hinterher, denn bspw. erzielen die hochpreisigen X-Modelle in D weitaus geringere Marktanteile, als global.

        Die Oberklasse von BMW mit dem 6er/7er fährt im Inland bei den Neuzulassungen der Konkurrenz deutlich hinterher, weltweit stehen diese zumindest klar vor AUDI, aber die Werte liegen dennoch sehr weit abgeschlagen hinter den vergleichbaren Modellen von Mercedes (S, CLS, SL und GT) zurück, sicher auch der Tatsache des Modellwechsels geschuldet.

        Aber schönreden ist hier wenig hilfreich, der Rückstand der BMW Group in der Oberklasse gegenüber Mercedes ist gravierend und wird realistisch betrachtet, mindestens bis 2016/17 weltweit bestehen bleiben!

        Uneingeschränkte Zustimmung zum o.a. Kommentar in dem Punkt, BMW darf nicht zögernd und zaudern abwarten, wie der Trend zu den Light Trucks/Pick Ups sich weiter entwickelt, hier haben Analysten ein klares -vor allem weltweites- Wachstumspotential bereits unmissverständlich gesendet.

        Die Mercedes Car Group steht in diesem Segment schon in den Startlöchern mit seiner realistischen Studie, BMW wäre gut beraten hier den Trend nicht zu verschlafen !

        Kompetenten Ingenieuren sollte es zudem nicht schwer fallen, einen fahrdynamischen, bereits im Portfolio bestehenden Allrad x-drive auf einen Light Truck so umzubauen, dass keine komplette, kostspielige Neuentwicklung hierfür notwendig wäre.

        Ich fürchte nur, Denkblockaden im Kopf könnten wertvolle Zeit ungenutzt verstreichen lassen !

        • lidlaldinetto says:

          in deutschland wird audi seine a4,a5,a6 nur noch mit 35% rabatt los, s. ams-print-ausgabe dez.14, warum sollte bmw seine wertvollen fahrzeuge hierzulande ebenfalls verschleudern, wenn sie überall auf der welt enorm nachgefragt sind?

          • Meine Güte ! says:

            Offensichtlich leichte bis mittelschwere Leseschwäche ?

            Von irgendwelchen Rabatten war i.o. genanntem Kommentar überhaupt nicht die Rede – die Aussage lag im Focus gänzlich anders !

            • golfIIa3bj98 says:

              ja, mensch, warum denn so aggressiv… audi verscherbelt seine karren nun einmal mit 35prozent, kannst du in der ams von dez nachlesen (wenn du s kannst :-D)

              • Antwort says:

                Dein Halbwissen steht weder im Zusammenhang der Kernaussage des o.a. Kommentar, noch stimmt diese Aussage generell überhaupt !

                Allgemein gilt: Die Neuwagen Rabatte liegen generell auf hohem Niveau. Im Durchschnitt in D
                laut Kraftfahrtbundesamt bei rund 18% in 2014, bei Volumenanbietern im allgemeinen und
                Auslaufmodellen (selbstverständlich auch von den Premium Herstellern) i.d.R. nochmals sehr deutlich
                darüber.

                Im Internet kann man z.B. unter dem Link http://www.neuwagen-online.info sich über
                den gängigen Rabatt Spiegel informieren, der genau diese These bestätigt.
                Festzustellen ist dort, die Rabatte von BMW und Audi Modellen liegen in etwa auf
                gleich hohem Nachlass Niveau, bei Mercedes hingegen liegen diese spürbar
                niedriger.

                Großabnehmer gewerblicher Halter haben zumeist nochmals höhere Nachlässe, quer über alle Hersteller linear ansteigend !

                Und Fakt ist, in Zeiten hoher, bis sehr hoher Nachlässe ist der
                jeweilige Zeitwert eines Neuwagen entsprechend niedrig !

                Bereits ein drei jähriger ursprünglicher Neuwagen verliert bei
                durchschnittlicher gefahrener Kilometerlaufleistung zwischen 50% und 67% seines
                ursprünglichen Brutto-Preises.

                Das gilt übrigens auch für Modelle mit
                vergleichsweiser starker Nachfrage von BMW wie ein zum Beispiel ein X3 2.0d oder
                320d Touring.
                Siehe hierzu die gängigen Schwacke Preislisten nach EK und VK
                getrennt ausgewiesen und durch langjährige Erfahrungswerte in der Praxis nachgewiesen !

                Und je mehr Extras geordert werden, also je höher der Endpreis sich vom reinen
                Grundpreis entfernt, desto höher ist auch der Wertverlust, das gilt
                insbesondere für gewählte Optionen die schnell technische veralten (Infotainment) oder
                Extras mit eher geringer Nachfrage.

                Die am Wert stabilsten Optionen sind noch Klimaautomatik (insofern nicht
                ohnehin schon im Grundpreis enthalten) und ein Automatic Getriebe.

                Die Generation der Neuwagenkäufer “Ü50 plus” kann sich noch sehr gut an
                die Rest- Zeitwerte und Nachlässe von vor über 20 Jahren bei damaliger Marktlage
                persönlich erinnern.
                Ein damals neuer E36 wurde bspw. Anfang der 90er Jahre im Großraum Hamburg
                für maximal 3% Skonto gehandelt (Rabatte gab es eigentlich allein vom
                Gesetzgeber überhaupt nicht, sondern höchstens sogenannte “Hauspreise”), bei
                einem vergleichbaren Mercedes 190 oder kurz danach der ersten C-Klasse
                tendierten die Nachlässe gar gen Null.

                Dafür bekam der Kunde aber auch locker 70% von seinem drei bis vierjährigen
                Gebrauchten als Verrechnungspreis.
                So gesehen hat sich die Zuzahlung “alt vs. neu” nicht allzu viel verändert,
                mal unabhängig von eher wenig vergleichbaren allgemeinen
                Preisentwicklung/Kaufkraft oder der ohnehin nur schwer bis überhaupt nicht mehr gegebenen Vergleichbarkeit der Neuwagen in diesem Zeitfenster.

                Doch eine Regel gilt praktisch immer: Hohe Nachlässe = sehr hoher
                Wertverlust, geringe Nachlässe (wie früher) = hoher Werterhalt.
                BMW ist da nachweislich keine Ausnahme !
                Wer das nicht weiß, hat einfach schlecht verhandelt und sich mit zu wenig Nachlass abspeisen lassen – Pech gehabt !

                • lidlaldinetto says:

                  hm, du glaubst nicht ernsthaft, irgend jemand liest dein nicht endendes gesülze… ich hab nach dem satz aufgehört…

                  ps: wer bezahlt dich eigentlich für den quatsch?
                  (pps: und jetzt viel spass mit deinem mit 35% rabatt erworbenen au-tch-di ;-D)

                  • Antwort says:

                    Der getroffene Hund bellt !

                    Erstens sind die Rabatte bei Neuwagen von Audi und BMW (siehe hierzu auch
                    die online Angebote nahezu aller Plattformen) in etwa gleich hoch, die Nachlässe bei Mercedes liegen trotz der eher noch höherer brutto-Endpreise bei vergleichbaren Motoren wie Ausstattung aber deutlich niedriger, und zweitens seit wann bitte sind A4, A5 A6 Oberklasse Fahrzeuge ???

                    Zudem stehen bei genannten Baureihen Modellwechsel (A4, A5) in Kürze an,
                    bzw. ein Facelift (A6) wurde gerade vollzogen.
                    Das drückt die tatsächlichen
                    Preise logischerweise zusätzlich nochmals, und das gilt und galt zu jeder Zeit bei allen Herstellern, nicht nur bei Audi
                    !

                    Da aber der Artikel über die aktuellen Zulassungen NUR im Inland handelt, sei
                    nochmals darauf hingewiesen, dass BMW gerade hierzulande ein großes Problem hat,
                    seine Oberklasse in ausreichendem Maße an den Kunden zu bringen, insbesondere im
                    direkten Vergleich zu seinen Kernwettbewerbern.

                    Bereits nach nur wenigen Monaten des neuen Jahres liegen die Oberklasse Modelle von BMW hierzulande gegenüber der unmittelbaren Konkurrenz hoffnungslos im Rückstand,
                    eine Tatsache, die zwar auch den in Kürze anstehenden Modellwechsel geschuldet
                    ist, aber keineswegs ausschließlich hiermit schönredend gerechtfertigt werden
                    kann !

                    Die Zahlen der Oberklasse im Inland (bislang kumuliert in 2015) im
                    Einzelnen:

                    1. Mercedes (S, CLS, CL, SL, GT)
                    = 2.080 Neuzulassungen
                    2. Audi (A7, A8, R8) = 1.671 Neuzulassungen
                    3. BMW (6er, 7er, i8) = mit nur 587 Neuzulassungen weit abgeschlagen !

                    Weltweit sahen die Werte von BMW in 2014 gegenüber Audi zwar deutlich
                    besser aus und bedeuten hier Rang zwei im direkten Vergleich, aber der Rückstand gegenüber Mercedes war auch hier eklatant !

                    Allein der 7er wurde mit 48.519 gegenüber der S-Klasse mit 103.737 nicht einmal halb so viel verkauft.
                    Rechnet man die anderen, oben genannten Oberklasse Modelle beider Hersteller hinzu, vergrößert sich der Rückstand von BMW abermals, da können die “BMW Fanboys” vor Frust in die Tischkante beißen, BMW hat hier ein echtes Problem.

                    Übrigens ein Marken Vergleichstest von 10 Modellreihen im Fachblatt Autozeitung (Heinrich Bauer Verlag) konnte diesen Trend jüngst bestätigen.

                    BMW gewann den direkten Marken Vergleich quer durch alle Segmente gegenüber
                    Mercedes zwar knapp und wie ich meine auch verdient mit 6:4, verlor aber fast ausschließlich alle direkten Vergleiche der Modelle der höheren Segmente gegenüber Mercedes.

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    ich glaube nicht dass es Sinn macht mit dem Hirni zu diskutieren… sein AUDI-Bashing nimmt eh keiner ernst

                  • Antwort says:

                    Danke und Zustimmung zugleich !

                    Übrigens fahre ich selbst schon lange BMW (immer nur Neuwagen, privat und immer bar bezahlt), aber deswegen brauche ich keinen einseitigen Tunnelblick, der NUR eine Marke kennt, diese in höchsten Tönen loben muss, um alle anderen Hersteller der Welt zu verschmähen!

                  • Der_Namenlose says:

                    Du schreibst erst eine sehr lange Antwort. Der User “lidlaldinetto” nimmt Deine Antwort überhaupt nicht ernst und wirft Dir indirekt vor, für Deine Antwort bezahlt zu werden.
                    Daraufhin, also einer “Anti-Antwort” folgend, nimmst Du Dir die Zeit und schreibst noch einmal eine sehr sehr lange und sachliche Antwort, mit der ich zum großen Teil übereinstimme, aber …irgend etwas passt hier nicht.

                    So wie es ausschaut, wäre Deine zweite Antwort so oder so gekommen, quasi als eine Message, die Du unbedingt hier loswerden wolltest.
                    Das zusammen mit Deinem Sprachgebrauch erinnert mich sehr stark an einen “Audianer”, den wir hier lange Zeit bei uns hatten.

                    Eine Bitte: verwende doch nicht immer einen neuen Namen, erfinde keine Geschichten à la “selbst seit langem einen BMW fahren zu wollen” und gut ist es.
                    Da weiß man zumindest, mit wem man hier diskutiert, vor allem diskutiert man dann auch gerne.

                  • (Letzte) Antwort says:

                    Eine Bemerkung vorweg:
                    Ich muss hier niemanden irgend etwas beweisen, meine Meinung habe ich mit belegbaren Fakten untermauert, die dem aufmerksamen Leser darüber hinaus unschwer erkennbar lassen, eher in Richtung von Mercedes, als zu einem Audi zu tendieren.

                    Vor knapp zehn Jahren wäre ich beinahe sogar bei Lexus als Kunde gelandet, doch neben dem zu dünnen Händlernetz in D (im Großraum Hamburg gibt es nur einen einzigen Vertragspartner, sowie wenige, die über einen Mehr-Marken-Vertrieb, z.B. Dello in Offerkamp wenigstens den laufenden Service anbieten), gab es gravierendere Gründe vom Kauf abzusehen !

                    Letztlich jedoch konnte mich weder das Produkt zum Kauf vollends überzeugen, noch vielmehr die überaus arrogante Art und Weise des sogenannten Verkaufsberaters – und ist für den aufmerksamen, belesenen Interessenten sicher eher überraschend, denn Lexus schneidet in den gängigen, von der Werbung unabhängigen Kundenzufriedenheits Studien (wie J. D. Power oder Car Check) u.a.) zumeist sehr viel besser, als die vergleichbaren deutschen Hersteller ab !

                    Auch wenn Du es nicht glauben willst, ich besitze (also bin Eigentümer und nicht nur Halter) seit langem privat nur eine Marke, BMW, bin aber bei jedem Kauf so kritisch, die auch objektiv vergleichbaren Wettbewerber, stets als Alternative auf Herz und Nieren und zwar VOR (!) der Vertragsunterzeichnung ausführlich zu testen und zu vergleichen.

                    Als nächsten Kandidaten werde ich den in Kürze erscheinenden neuen Jaguar XE einmal ganz genau unter die Lupe nehmen, jedoch ist mein nächster Kauf ohnehin erst turnusgemäß zirka 2017/18 fällig, bis dahin kommen bekanntlich noch viele interessante, anspruchsvolle Modelle (diverser Hersteller) auf dem Markt.

                    Und abschließend noch eine Schlussbemerkung:
                    Wie man an meinem Profil unschwer erkennen kann, bin ich auf dieser Plattform nur ein “Gast”, der auch nicht die Absicht hat sich dauerhaft hier zu registrieren….

                    In diesem Sinne, schöne “Rest”-Ostern noch an alle Leser…..bin weg…….!

                  • Pro_Four says:

                    …es gibt bei Disqus kein Gastmodus, sondern nur den Namen und EINE Email Adresse, dementsprechend musst du nach jedem neuen Nick auch eine neue Email Adresse angeben.

                    Ist es das wirklich Wert um seinen Geschmack hier zu offenbaren oder doch nur ein erneutes “Versteckspiel” ?!

                  • allerallerallerletzteAntwort says:

                    Danke und Zustimmung zugleich !

                    Übbrigens fahre ischselbst schon
                    lange Audie (immer nur neuewagen, privaht und imer bar bezahlt – schufa sei dank .-D), aber deswegen brauche ich keihnen einsseiticken Tuhnelblick, der NUR diese 1 vowe-Mahrke kent, diese in höhsten töhen loben mus (doch: mein Arbeitgener will es so, sogar an Ostern) , um alle anderen auhtohersteller auf der groooßen groooßen Welt zu verschmäen – ibah!!! ,!

                  • golfIIa3bj98 says:

                    deinen nick nimmt auch niemand ernst

          • Championship says:

            Da machen die BMW Niederlassungen aber oftmals nichts anderes …. zur Freude der ”normalen” Händler die beinah systematisch in die Insolvenz gedrängt werden.

            S-Klasse hat sich in Deutschland schon immer am besten verkauft in dem Segment … in der USA sieht es dann wieder anders aus. Hinzu kommt das demnächst ein neuer 7er kommt, da fallen sowieso die Verkäufe beim alten. Große Autos werden aber in Deutschland einfach weniger gekauft als in anderen Ländern, hat eben auch viel mit Image zu tun, ein 7er oder A8 hat hier einfach ein schlechteres als ein 5er oder A6.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!

Find us on Facebook

Tipp senden