BMW X1 M35i 2016: Power-SUV auf F48-Basis kommt mit 350 PS

BMW X1 | 21.01.2015 von 93
2016-BMW-X1-M35i-F48-Power-SUV-Vierzylinder-Turbo-B48

BMW X1 M35i: 2016 kommt die Performance-Variante des X1 F48 in den Handel – mit Turbo-Vierzylinder und Allradantrieb xDrive gegen RS Q3 und GLA 45 AMG

Mit dem BMW X1 F48 betritt BMW in vielerlei Hinsicht Neuland: Die zweite X1-Generation wird nicht nur das erste SUV aus München sein, das optional in einer Langversion (F49) angeboten wird und auf einer Frontantriebs-Architektur basiert – er wird auch zur Basis für den ersten BMW X1 M35i. Das BMW M Performance-Modell auf X1-Basis wird 2016 enthüllt und zielt auf sportliche Kompakt-SUV wie Mercedes GLA 45 AMG und Audi RS Q3.

Trotz des in der Regel mit Sechszylinder-Motoren verknüpften Namens wird der BMW X1 M35i 2016 von einem aufgeladenen Vierzylinder-Motor angetrieben: Die vorerst stärkste Ausbaustufe des BMW B48 leistet im Top-X1 circa 350 PS und bewegt sich damit auf Augenhöhe mit den Wettbewerbern aus Stuttgart und Ingolstadt. Der Allradantrieb xDrive ist bei der Performance-Variante selbstverständlich serienmäßig an Bord.

2016-BMW-X1-M35i-F48-Power-SUV-Vierzylinder-Turbo-B48

Genau wie die wichtigsten Konkurrenten wird auch der BMW X1 M35i in unter 5 Sekunden von 0 auf 100 sprinten und eine elektronisch limitierte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreichen. Optisch unterstreicht das beim X1 M35i serienmäßig verbaute M Sportpaket den dynamischen Anspruch des kompakten Offroaders.

Der BMW X1 M35i F48 hat ganz nebenbei auch relevante Auswirkungen auf die 1er- und 2er-Reihe: Um die höhere Positionierung der von einem Sechszylinder angetriebenen M135i und M235i auch im Namen deutlich zu machen, werden die Kompaktsportler mit längs eingebautem Reihensechszylinder früher oder später als BMW M140i und BMW M240i an den Start gehen.

Wie schon bei der Technik dürfte sich der BMW X1 M35i auch beim Preis an den Rivalen orientieren, wir rechnen folglich mit einem Grundpreis von rund 55.000 Euro inklusive relativ reichhaltiger Serienausstattung.

  • iQP

    jetzt ist klar warum Biermann gegangen ist
    Das //M-Logo auf dem UKL Fahrzeug

    zum 100 Jährigen gibts keinen M Supersportler sondern einen F48 M … grandios

    • MFetischist

      Wundert’s?

      • 135iCoupe_N55

        Bin ich enttäuscht? Ja!
        Bin ich überrascht? Nein!
        ^^

    • M3-Dreamer

      Nur könnte der B48 des X1 M35i auch seinen Weg in einen i8S finden!?

      • Pro_Four

        …so sehe ich das auch!! Schau´ma mal;)

    • Pro_Four

      …einen SSW ala i8s ist doch noch nicht abgewunken, warten wir es ab ob da was kommt. Ich denke schon das da BMW was zaubern wird was dem grünen Gedanke gerecht wird.

      • iQP

        aber damit hat die M GmbH nix zu tun, genau so wenig wie mit dem X1 M35i

        • Pro_Four

          …ich denke schon das die M GmbH noch ein Wörtchen mitreden wird, alleine schon aus der Tatsache, das nun langsam jeder Hersteller von SSW einen Hybrid-Sportler bringt, warum nicht der klasse designte i8 mit schönen 19″ern und >285er Schlappen. ;).

          Einen Wert um die 3,6sek. auf 100 mit um die 500PS ist doch für den i8 keine schwer zu erklimmender Berg.

          • iQP

            Der Motor wird von der AG entwickelt, genau so wie alle anderen Systeme und das Design.

          • digger

            die M gmbh hat nix zu melden. wenn das marketing beschließt, dass so ein auto unter dem label “M” sinn macht, dann muss das gebaut werden. die projekte werden nicht aus der technischen motivation heraus begonnen, sondern aus der motivation heraus geld zu verdienen und das geld in einer verkehrten welt mit einem X1 M35i richtig gut.

            • PHoel

              Diggerchen, du hast das Prinzip anscheinend nicht verstanden. Eine Firma will Geld verdienen.

    • Während Audi und Mercedes Sportwagen bauen, baut BMW eben Vans, welche sich mit mehr M Emblemen ausstatten lassen als echte M Fahrzeuge.

    • M3-Dreamer

      Biermann hat sicher schon beim Streit um den M3/M4 Motor, wo die Argumente der M.GmbH letztlich der Kostenabteilung der AG untergeordnet wurden, die Lust an weiterem Engagement verloren.

      • digger

        so ist es. niemand fragt sich, weshalb so viele führungskräfte BMW nach so vielen jahren betriebszugehörigkeit verlassen haben. das passiert nicht aus jucks. ne mitarbeiterumfrage würde helfen, statt immer rumzupöbeln, wer die nr.1 im premiumsegment ist.

  • Pingback: 2016 BMW X1 M35i launching with 350 horsepower - Rumor()

  • Fagballs

    Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:
    “Offroader”

    Ansonsten: Warum nicht? 135 und 235 sind auch keine reinrassigen M Autos, aber trotzdem Spaßmaschinen, also warum nicht auch den etwas höher gelegten 1er mit einem zünftigen Triebwerk ausstatten?

    • 135iCoupe_N55

      die aktuellen 135er und 235er haben feiste 6-Zylindermotoren….. der X1 F48 M35i wird dank Quereinbau mit einem aufgeblasenen 4-Zylinder kommen….. deswegen sage ich, nein danke zu dem Teil.

      Der B48 ü300PS 4-Zylinder wird dann wohl auch in den kommenden UKL-1er und evtl UKL-2er verbaut werden… that`s the future… juhu xD

      • Fagballs

        Mein ja nur: 135 ist kein 1er M, 235 kein M2.

        Dem Rest stimme ich unumwunden zu.

    • digger

      warum nicht? weil M für motorsport steht. deshalb darf es normalerweise keine M sportpakete geben, keine M performance gülle und erst recht keine M modelle auf basis der X-baureihe.
      M1 supersportler als the real deal
      M2 kompaktsportler für normalgesunde
      M4 kompaktsportler für adipöse migranten und selbstverständlich auch deutsche
      M5 limosportler für möchtegern manager (z.b. facility manager bei mc donalds)
      M6 für komplexsportler mit V-rücken und berliner-rapper

      das muss reichen.

      • M3-Dreamer

        Pack noch:
        “M3 kompakt(limo)sportler für auf understatement stehenden die sich bewußt von der M4 klientel absetzen wollen”
        dazu und Du hast meine vollste Zustimmung!

        • der_ardt

          Understatement beim M3?! Der Wagen hat 4 Auspuffrohre, Kiemen an der Seite und eine sehr breite, aggressive Erscheinung. Von vorn oder Hinten dürften die wenigsten ihn vom M4 unterscheiden können (wenn das Typenschild nicht wäre).

  • M3-Dreamer

    Also einen M140i würde ich definitiv in Frage stellen … zum LCI des 1ers ist es beim M135i (mit N55) geblieben, so dass zu erwarten ist, dass es bis zur Umstellung des 1ers auf die UKL-Plattform auch dabei bleiben wird … markenpolitisch bringt eine Umstellung auf die neue Normenklatura (.40i als 6-Zylinder Kennzeichen) nämlich keinen Sinn, wenn man dann kurz darauf beim Nachfolger wieder beim M135i landen wird.
    Beim 2er sieht es wegen der längeren Bauzeit vielleicht etwas anders aus, allerdings wird dieser letztlich auch auf UKL umgestellt werden .. und eine Aufwertung zum M240i könnte auch dem kommenden M2 ins Gehege kommen, außerdem steht wohl fest, dass es vorerst keinen M340i geben wird (nur einen 340i mit 326PS!), so dass auch in dieser Beziehung eine Umstellung auf M240i nicht sinnvoll erscheint.

    • der_ardt

      der M140i ist schlicht schon deswegen unmöglich, weil der R6 sich nicht in den Motorraum des nächsten 1ers einbauen (Platz/Quereinbau) lässt.
      Ich hoffe ja noch, dass BMW sich an die eigenen Aussagen hält und den kommenden 2er als RWD bringt, auch wenn ich inzwischen nicht mehr dran glaube.

  • BMW-Fan

    wer in zukunft einen richtigen bmw mit reihen sechzylinder kaufen will muss dann wohl das topmodell der 3er reihe in betracht ziehen.. die kleinen bmws kommen mit aufgeblasenen 4 zylindern daher… die frage ob downsizing da überhaupt noch sinn macht.. ich behaupte mal das sich so ein 350ps 4 zylinder nicht weniger genehmigt als ein 6 zylinder mit der leistung.
    und die namen, sorgen langsam sogar bei mir für verwirrung waren doch mx35i für den 6 zylinder in den kleineren baureihen bekannt, so ist es künftig ein 4 zylinder aber dann auch nicht bei allen modellen der palette…

    • BMW_550i

      Ich lese täglich hier mit und auch sonst beschäftige ich mich täglich mit BMW (neue, alte Modelle) – sogar ICH komme durcheinander .. ist echt nicht mehr der Durchblick gegeben.

      114d, 116d, 116i, 118d – einmal Drei- einmal Vierzylinder .. dann gibts den 214d, den 316d, der wieder ein R4 Diesel ist .. dann die M40i (bisherig M35i) .. katastrophal.

      • Fagballs

        Das ist doch aber ein sehr junges Phänom/Problem, oder?
        Vor nicht allzu langer Zeit konnte man davon ausgehen, dass ein 120d, 320d und 520d denselben Motor mit derselben Leistung hatten. Was soll dieser Quatsch jetzt?!

        • BMW_550i

          Ja, klar! Aber das wird in Zukunft besser, nehme ich an. Das Problem war oder ist, dass es derzeit die Motorumstellung auf Dreizylinder B37 (Diesel) und B38 (Benziner) mit den bisher eingesetzten Vierzylindern (N47 und N20) gab/gibt. Dadurch kommt es baureihenübergreifend zur der Problematik, dass einige Baureihen ihr LCI und mit dem LCI auch die neuen Motoren bekommen, während andere Baureihen, die vor 1-2 Jahren ihr LCI feierten, diese Motoren erst mit neuem Modell oder später bekamen/bekommen – demzufolge es sehr unübersichtlich wird.

          Das wird in einem Jahr dann wieder anders aussehen, wo alle Baureihen die neuen Motoren haben. Die x18d und x20d sind ja die neuen B47-Motoren mit 150 PS und 190 PS, unübersichtlich wird es erst unter den x18d-Modellen, wo es neulich den 316d mit R4-Motor gibt und im 116d oder 216d ist es ein R3-Motor. Die Benzin-Motoren sind bei x18i bereits R3-Motoren usw. 😀

          Wie du siehst, sehr kompliziert 😀 Früher war alles besser ;-))))

          • M3-Dreamer

            Sicher kann ich die BMW Intension, die Typen-Normenklatura zu bereinigen -> unter 20i R3 ( 20i-35i R4 / 40i+45i R6 / 50i V8 / 60i V12 verstehen.

            Allerdings bin ich der Meinung, dass BMW es leistungsmäßig z.Z. etwas schleifen läßt, angefangen beim den M3/M4, wo man viele M typische Motoreneigenschaften geopfert hat, ohne dann wenigstens leistungsmäßig eine Kelle draufzulegen – nur hohes Drehmoment und gleichmäßig anliegende Leistung (elektronisch geregelt) sind nicht gerade M spezifische Eigenschaften … über den neuen 340i, wo man mit 326PS wiedermal ohne Not am unteren Rand des Konkurrenzfeldes bleibt, bis zum Verzicht auf einen M340i um dem C450 (und dem neuen S4?) etwas entgegen zu setzen.

            BMW sollte sich nicht zu lange auf dem hohen Roß des tollen Gewinns und der guten Verkäufe ausruhen … BMW hat sich in der Vergangenheit immer über besondere, technisch anspruchsvolle und faszinierende Motoren ausgezeichnet und definiert … ein Baukastensystem aus dem man mit möglichts vielen Gleichteihen verschiedene Motoren billigst möglich produzieren kann zählt sicher nicht dazu, vorallem wenn man es unterläßt im dem wenigen technischen Aushängeschilderen der Marke, den Ms, dann mal die Kosten etwas hintenan zu stellen und der Kundschaft auch motormäßig etwas Besonderes zu bieten.

            • BMW_550i

              Ich finde, dass der S55-Motor nicht ein Baukastenmotor ist. Der ist doch mit der Closed-Deck-Ausführung und einigen Änderungen kaum noch mit dem N55-Motor zu vergleichen. Ein M-würdiger Motor, finde ich. 🙂

              • M3-Dreamer

                Stimmt ein Baukastenmotor ist er nicht, aber dennoch ist mir für einen M3 Motor zu sehr über die Kostenschiene entstanden, als quasi billigste Alternative einen rennstreckentauglichen Motor mit ausreichender Leistung zu bekommen.
                Der Motor hat sicher Leistung in allen Lebenslagen, aber m.M.n. für einen M Motor zuviel Drehmoment bzw. eine zu sehr auf Drehmoment ausgelegte Leistungscharakteristik … dieses Drehmoment muß ständig über die Elektronik oder einen sensiblen Gasfuß wegeregelt werden um on track schnell zu sein und dies is eine völlige Abkehr zu allen bisherigen M3 Motoren … wobei die wirklich geniale Traktion des neuen M3/M4 da noch vieles kaschiert.

                • BMW_550i

                  Du hast natürlich recht. Aber solch eine bullige Leistungs/Drehmomentcharakteristik ist doch charakteristisch für einen aufgelanden Turbomotor. Das sind zwei Paar Schuhe. Einmal HDZ, der Drehmoment praktisch nie in den Vordergrund stellt, sondern maximale Leistung über Drehzahl, die sehr hoch war bei den S85-Motoren bspw. und den S65-Motoren. Natürlich auch den vorigen M-Motoren wie S38, S50/52, S54, S62, .. das sind die reinen Sauger-M-Motoren.

                  Aber nun haben wir ja die Turbomotoren, die anders nicht können. Man wird sich schwer tun, einen Turbomotor so abzustimmen, dass er sich wie ein Sauger verhält – das kann man nur mit wenig Ladedruck (N54-Motor mit 0,4 Bar Ladedruck) erreichen – der N54-Motor hat eine sehr gute Abstimmung, finde ich – man merkt nicht, dass es ein Turbomotor ist, ein wenig schon – aber nicht so extrem wie beim S55-Motor. Da setzt der Schub enorm ein und Räder drehen extrem durch, wenn mans übertreibt. Dasselbe haben wir ja beim S63-Motor im M5 F10. Die haben die bekannte Drehmomentkurve – wo es ein Plateau gibt, welches anhält – und wenn das max. Drehmoment sehr hoch ist (M5 F10 z.b.) dann hat man es schwer, das Auto unter Kontrolle zu halten.

                  Nicht umsonst sieht man öfters Videos, die man vorher nie zu Gesicht bekam – so viele M3/4 wurden zu Schrott gefahren beim Drift oder herausbeschleunigen – die Motoren drehen so schnell hoch und befinden sich dann bei dem max. Höchstdrehmoment und dann muss man sehr schnell gegenlenken, um den Wagen zu beruhigen oder abzufangen – schaffen die ungeübten “Jungs” nicht – hat man früher nie beobachten können, da man mit dem Gaspedal das Drehmoment regeln konnte bzw. dieses nicht so extrem einsetzt.

                  Es muss einem gefallen. Ich bin Turbo-Fan – aber nicht unbedingt in einem M-Motor. Ich hätte es lieber und für besser gehalten, einen S85TÜ zu bringen im M5 F10 und im M3 F80 einen S65TÜ. Für Downsizing ist noch genug Zeit, finde ich ;-))

                  • M3-Dreamer

                    Das mit den “seltsamen” Unfällen bei deaktiviertem DSC ist ein gutes Argument dafür, dass hohes und spontan einsetzendes Drehmoment sportlicher Fahrweise nicht unbedingt förderlich ist … so war ja auch lange die Argumentation der M-GmbH für HDZ und lineraren Leistungsverlauf und gegen hohe Drehmomente.
                    Eine andere Auslegung ist bei einem Turbomotor sicherlich schwierig, aber m.M.n. trotzdem möglich, wenn von der Charakteristik mehr Wert auf PS-Leistung statt auf Drehmoment gelegt wird. Insbesonders bei einer kurzhubigen Auslegung müßte das möglich sein (HDZ und wenig Ladedruck)… wenn man auf Bewährtes aufbauen will ergo bei BMW mit einem V6 auf Basis des S63Tu oder einen R6 auf Basis des N74 … wenn man um auf 3ltr. zu kommen den Hub dann nochmals reduziert, sollte der gewünschte Effekt noch verstärkt werden …. nicht ohne Grund wurde ein solches Konzept von den Technikern der M-GmbH bevorzugt und entwickelt. Aber im Grunde läuft eine solche Auslegung natürlich den eigentlich den technischen Vorteilen von Turbomotoren zuwider, aber eben zugunsten einer lineareren und damit sportlicheren Leistungscharakteristik.
                    Herkömmliche Turbomotoren sind dagegen gerade wegen des Drehmoments meistens langhubig ausgelegt, um eine Leistungsabgabe wie bei einen größeren hubraumstärkeren Motor zu erreichen … das gilt natürlich auf besonders für N54 und N55, mit denen BMW ja teilweise die V8 Sauger ablösen wollte. Nur bleibt solch einem Motor die drehmomentlastige Auslegeung erhalten, egal wie aufwändig man ihn überarbeitet … siehe S55.

                  • BMW_550i

                    Du hast recht. Leider müssen wir BMW-Fans uns damit abfinden, dass die Turbomotoren die Zukunft der M-GmbH (wenn auch nicht zugleich Downsizing, was wir ja schon haben ..) sind.

                  • quickjohn

                    Hm – und bei den Porsche Boxern wird es nicht anders sein ……

                  • BMW_550i

                    Habe ich auch neulich gelesen, dass sogar der GT3 RS einen Turbomotor bekommen soll. Ob es stimmt, weiß ich nicht – aber das ist ja der Sauger-Fahrzeugtyp schlechthin. We will see!

                  • digger

                    RS bekommt einen brandneuen sauger. da kann sich BMW mit seinen tröten dann einen drauf schütteln.

                  • M3-Dreamer

                    DA hast Du Recht … weil Porsche eben verstanden hat, das feinnerviger Sportler und bulliger Turbomotor nicht zusammenpassen.
                    Auch die Argumentation der Toyota Motorsportgurus bzgl. des RC-F geht in die selbe Richtung und das bei einem Massenhersteller. Schade nur, dass der RC-F zu schwer geraten ist und so extrem wild aussieht … ansonsten könnte sich BMW gerne mal ne Scheibe davon abschneiden … ich bin gerne berei Turbos in den AG-Modellen zu akzeptieren, wenn man dafür bei den Emmies das für sie optimale Motorenkonzept verbauen würde.
                    Zumindest bei den CRT/GTS Modellen sollte man analog GT3 einen modifizierten S65 V8 Sauger nochmal überdenken !?

                  • digger

                    musst du nicht, aber wenn du ohne BMW nicht leben kannst, dann musst du.

                  • quickjohn

                    Ich finde das sind abenteuerliche Thesen – den Kolbenhub zu verkürzen um das Drehmoment im Sinne der ‘Sportlichkeit’ zu reduzieren.

                    Obgleich praktisch alle Hersteller – selbst Ferrari – seit mehr als einer Dekade den Hub lfd. verlängert haben. Und mir ist auch kein HDZ M-Motor bekannt der – absolut gesehen – einen kurzen Hub gehabt hätte, d.h. ich würde die 72 mm des V8/V10 nicht als absolut kurzen Hub ansehen.

                    Turboaufgeladene ‘Langhuber’ sind die Konsequenz einer Motorenentwicklung in Richtung reduzierter Umweltbelastung – und keine, wie man hier manchmal beim Lesen glauben könnte, kostenoptimierte Schlechtleistung der Bayerischen Motorenwerke.

                  • M3-Dreamer

                    Kurzhuber ist auch nur in dem Sinne gemeint, dass der Hub kürzer als die Bohrung groß ist … um “absolut kurzen Hub” geht es dabei gar nicht.

                    Und keiner behauptet, dass die BMW Motoren eine Schlechtleistung darstellen, sondern nur, dass sie für andere Kriterien ausgelegt sind,,als eine sportliche Motorcharakteristik … und das der S55 als M3 Motor von seiner Auslegung her nicht unbedingt die Ideallösung darstellt, nicht mehr und nicht weniger !

                • digger

                  M4 und geniale traktion? alter…^^

                  • M3-Dreamer

                    Wenn die Traktion (für ein Nicht-AWD) nicht so genial wäre, würde die schlechte Leistungsentfaltung des S55 noch mehr ins Gewicht fallen.

                  • digger

                    der M4 ist ein langweiliges auto, der sound im innenraum von der playstation geholt.

                • der_ardt

                  Mal abgesehen vom S65 waren die anderen M3-Motoren auch jeweils an AG-Motoren angelehnt. Es tut mir fast schon leid, dass BMW für diese geilen V8 und V10 im nachhinein bestraft wird, weil jeder was besseres erwartet als das und dementsprechend der S55 nicht wirklich eine Chance hatte.

            • cisi

              ich kann es nicht oft genug widerholen… BMW hat kein interesse mehr dem alten image gerecht zu werden. BMW will wie VW werden. VW hat auch nicht groß leistung in den VW modellen und die verkaufen sich doch sehr gut. Das ist alles was bmw will
              VW 2.0 = BMW
              Viele modelle, möglichst mittelmäßige modelle um möglichst viele kunden anzuspreche, um möglcihst viel zu verkaufen um möglichsts viel geld zu machen um möglichst noch mehr mittelmäßige modelle zu produzieren.
              Diese M35i ist echt wiedermal der größte dreck den BMW wiedermal hingezuabert hat… Was für eine entäuschung. Und was für ein identitätsverlust wieder seitens bmw.

              Wenn die so weiter machen wird in 50 jahren bmw nix spezielles mehr im programm führen, alles nur mehr durchscnittliche karren so wie sie halt auch jeder andere autoproduzent bringt…. achje und nat. die i modelle.
              Wie schade eigentlich. ich mochte die bmw autos über jahrzenhte hinweg wegen dem gewissen extra das sie immer hatten und immer mehr verlieren.

              • PHoel

                Alles, was BMW will ist Geld verdienen.

          • stupid_man_suit

            Möööp, im 1er LCI ist der 16i immer noch ein Vierzyliner, hehe…

      • Benny

        Heul doch!

        • PHoel

          Möchtegern-Benny

  • quickjohn

    Ganz losgelöst davon ob mega-aufgeladener 4-Zylinder oder Frontantriebs-Plattform – ich bin durchaus der Meinung daß man in einem Kompakt-SUV eine Leistung > 250 PS wirklich nicht braucht!

    Der aktuelle X1 hat jedenfalls unter seinem ‘Leistungsmanko’ bislang nicht gelitten.

    Daß der Wettbewerb Dergleichen anbietet mag eine Begründung sein – einen Zwang für BMW sehe ich darin deswegen nicht. Da wäre weniger mehr.

    Gleiches gilt m.E. natürlich auch für die Mid- und Full-Size SUV’s – und auch da wird ja angeblich BMW die ‘Lücke’ beim X3/X4 schließen …..

    • Fagballs

      Was heißt “braucht”? “Braucht” man überhaupt Autos, die über 2 Tonnen wiegen, und damit eine gewisse Leistungsklasse erfordern? “Braucht” es 400, 500, 600 PS in Autos, die ohnehin bei 250 abregeln und die zum Großteil in Länder gehen, in denen man nicht schneller als 130 fahren darf, Autos, die auch nicht auf Rennstrecken ausgeführt werden? Man braucht vieles nicht. Es gibt aber Leute, die es haben möchten, und ein Hersteller macht einen Fehler, wenn er diese Leute nicht bedient, weil die dann woanders hinziehen, wo sie es bekommen. Das ist leider der Marktdruck.

      • quickjohn

        Marktdruck – ist das so?
        Scheint mir beim aktuellen X1 nicht der Fall zu sein.

        Schließlich gibt es den RS Q3 schon min. 2 Jahre – in homöopathischen Stückzahlen.

        • stupid_man_suit

          In den USA gab es den X1 ja als 35i 6ender.

          • B3ernd

            Gab es den nicht auch bei uns mit 258PS R6?

            • quickjohn

              Stimmt Beides und bewegt(e) sich in dem von mir skizzierten Rahmen – also keine Mega-Spitzenleistung von 350 oder mehr PS.

            • 135iCoupe_N55

              bei uns wurde der X1 zeitweise mit dem 3L-Sauger N52 angeboten (Modelle 25i mit 218PS und 28i mit 258PS), die wurden durch den N20 ersetzt (Modell 28i 245PS)…

              In den USA gibt es den X1 mit 3L-Turbo (kA ob N54 oder N55).

  • BMW_550i

    Es wird nicht besser. Jetzt fehlt noch ein Modell von der M GmbH .. à la X1M, natürlich basiernd auf dem Frontantrieb. Dann haben wir dem Ganzen die Krone aufgesetzt.

    Dieses AG-Performance-Modell ist ja nicht die Spitze .. Traurig.

    Auch wenn BMW hier tut, als wäre es ein permanenter Allrad in den UKL-BMWs – es ist NICHT so. Menschen, die nicht mit Technik und Funktionsweise eines Allradantriebs zu tun haben, werden das nicht mal wissen und denken der Allradantrieb im X5 und im X1 basierend auf UKL sind gleich. Das ist schlichtweg falsch, von BMW werden beide Systeme xDrive benannt.

    UKL sind Haldex-Allradantriebe (nicht permanent, werden dazugeschaltet).

    Die auf Standardantrieb (Hinterradantrieb) basierenden BMWs (X3, X4, X5, X6, .. und alle anderen xDrive Modelle im derzeitigen 1er, 2er, 3er, 5er, 6er, 7er, ..) sind permanente Allradantriebe mit einem Verteilergetriebe. Bei den UKL-BMWs fehlt dieses Bauteil, wodurch keine permanente Regelung stattfindet mit festgesetztem Verhältnis von Vorder- zu Hinterachse.

    Schade, dass BMW da nicht eine andere Bezeichnung parat hatte, um den Käufern dies zu veranschaulichen. Im Endeffekt ist es “quasiegal”, da ohnehin bei durchdrehener Vorderachse (oder wie BMW meint, mit dem ultraschnellem Elektromotor und in Kommunikation mit DSC, Raddrehzahlsensoren usw.) bzw. davor erkannt wird, dass Traktion fehlt und die Hinterachse wird dazugeschaltet. Trotzdem ist es KEIN permanenter Allradantrieb, wie BMW es darstellt!

    Wollte dies nur mal schreiben, auch wenn’s hier vielen bekannt ist nehme ich an.

    • M3-Dreamer

      Der X1 M40i ist wohl der geplanten Einführung auf dem US-Markt geschuldet, da zählt Leistung auch bei einen “kleinen” SUV.
      Die M Modelle auf UKL-Basis sind nur eine Frage der Zeit, spätestens der nächste M2 wird mit 4 Zylinder, UKL und Allrad kommen …. Mercedes AMG hat es vorgemacht.

      • BMW_550i

        Ich hoffe, dass es nie einen BMW M auf Basis des FWD von der M GmbH gibt. Obwohl es eh schon egal ist. Das wäre nochmals peinlicher. Bei dem Peinlichkeits-Grad, den wir aber jetzt erreicht haben, ist es wirklich schon “wurscht”.

        Ja, AMG hats vorgemacht und ich wundere mich, wie gut der GLA45 AMG um’s Eck geht, genau wie der A45 AMG. Hat ja auch Haldex bzw. auf FWD basierenden Allradantrieb (nicht permament). Fahrwerksabstimmung machts möglich, siehe MINI Raptor.

        • quickjohn

          Nicht unbedingt – nachzulesen in der aktuellen Sport Auto Ausgabe.
          Dort hat der A45 AMG bei der Beschleunigungsprüfung im Nassen die Flügel gestreckt.

          Sehr interessant zu lesen!

          • BMW_550i

            Ja, Nässe ist wieder so ein Thema – da hast du recht .. bis die Haldex mal greift .. 😀

            Aber ich meinte auf dem Rundkurs, habe da mal in der AB oder AMS gelesen, dass der GLA45 AMG sehr “radikal” abgestimmt ist und den RS Q3 oder einen anderen Konkurrenten, weiß nicht mehr – sehr stehen gelassen hat. Bin ihn selbst nicht gefahren, kann keine Meinung abgeben.

            • quickjohn

              Ja, A und GLA 45 sind knochenhart und -trocken auf Rundenzeit abgestimmt.
              Mit Alltagstauglichkeit hat das wenig bis gar nichts zu tun – aber der GLA ist ja ohnehin nur ein Pseudo-SUV.

              Wenn sich BMW so eine Verarsche leisten würde gingen hier wohl – zu Recht – die Lichter aus.

        • M3-Dreamer

          Paßt zwar nicht direkt zum Thema hier … aber ich hätte es geil gefunden, wenn BMW den Mumm gehabt hätte den neuen JCW mit Allrad zu bringen.

          • simons700

            Weil es ihn langsammer gemacht hätte?!

            • M3-Dreamer

              Seh ich etwas anders … ein guter Allradantrien ist gerade bei starken Fronttriebler eine gute Alternative zur elektronisch Leistungsregelung.

              • quickjohn

                Einen ‘guten’ Allradantrieb gibt es bei Quermotor-Frontantrieb-Grundkonzepten derzeit nicht. Sind alles hang-on Lösungen.

                Ich finde 550i hat das gerade sehr anschaulich erläutert.

                Den technischen Aufwand für eine im sportlichen Sinn optimale Lösung muß jeder Hersteller aus Kostengründen scheuen.

          • BMW_550i

            Stimme ich dir zu. Aber, der MINI macht auch so sehr viel Spaß. Bei Nässe ratterts halt vorne bei der Leistung und Drehmoment, aber im Trockenen geht’s ganz wild zu 😀

          • digger

            ein richtiger mann beschäftigt sich nicht mit metro-kisten, wie dem mini.

        • digger

          natürlich wird es das geben, aber die karotte wird dem kunden so schön langsam rektal eingeführt, damit er über die brücke “allrad bei M modellen” nicht merkt, wohin die reise geht, nämlich zu audi-kopien aus münchen.

  • Lauerput

    Ein Auto, das mit einem Tritt auf das Gaspedal nicht mit dem Hintern wackeln kann, sollte niemals BMW heißen dürfen und noch weniger den Namenszusatz M tragen dürfen.

    • M3-Dreamer

      Ich sehe DAS sogar noch härter … ein Auto, das soviel schädliches Drehmoment entwickelt, dass es elektronisch weggeregelt werden muß, um auf der Renstrecke schnell zu sein, ist kein wahrer M.

      • B3ernd

        Sehe ich auch so, weite das ganze auf “Leistung” im Gesamten aus. Der Spruch “Leistung kann man nie genug haben” ist totaler Käse und kontere mit “power is nothing without control”.
        Diese Problematik wird in den meisten Fällen durch ein geringeres Drehmoment behoben.

  • Bimmertoday2015
    • M3-Dreamer

      Du erwartest doch nicht gerade von einem Dr.Nitschke. der gerade die letzten Ikonen der M-GmbH beerdigt hat, dass er bezüglich der Motorenentscheidung beim M3/M4 zugibt, dass diese vorallem aus Kostengründen so gefallen ist, wie sie gefallen ist.

      • Bimmertoday2015

        Ich meinte eher, dass er ein sportliches UKL-Modell ausschließt.
        — Und ich gehe noch einen Schritt weiter: Ich schließe M-Modelle auch für frontlastige Allradvarianten aus. Das ist für uns aus fahrdynamischen Aspekten keine Option. Die Entscheidung, ob der 2er und der übernächste 1er die gleiche Plattform teilen, muss übrigens erst noch getroffen werden. —

        Doch genau das kommt doch laut Artikel(?)

    • digger

      oh ja sehr interessant…diese witzfigur plappert nach was ihr vorgekaut wird

  • Pingback: 2016 BMW X1 M35i launching with 350 horsepower – Rumor | labmw.com()

  • Munich_Bimmer

    Ich bin doch überrascht, wieviele “Experten” doch hier über einiges bescheid wissen…oder meinen. Lese ich mir die teils amüsanten und schwarz malenden Kommentare durch, so interpretiere ich fast, dass es BMW in naher Zeit nicht mehr geben wird oder sie künftig bessere Trabantenmotoren entwickeln ;-).

    Bitte nicht vergessen, dass BMW einige Entscheidungen sicher nicht aus freien Stücken macht (SUV Boom mit viel Leistung, pol. motiviertes Downsizing mit prüfstandoptimierten Verbräuchen etc.)…dass vergisst fast jeder (“Experte”) hier.

    Bitte verzeiht mir manch ironische Passagen. Ich greif nun zur Lochkarte um mein Kommentar zu sichern ;-).

    Grüße

    • der_ardt

      Sicher kann man BMW einiges nicht anlasten, das heißt aber nicht, dass man keine Kritik üben darf. Es klingt fast so, also wäre BMW auch gezwungen, den AT als 2er, nicht als 1er einzustufen. In der Kompaktklasse verkauft sich der 1er ja momentan mit Hinterradantrieb nicht so schlecht, dass dringend auf FWD umgestellt werden muss und ich halte es für ein Gerücht, dass die Kunden von M3 und M5 sich nen Ast freuen, dass die Karre auf dem Papier unter 10 Liter schluckt und der Motorsound im eigentlich puristischen Sport+ Modus aus der Anlage kommt.

  • PHoel

    Das braucht die Welt.

  • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER

    Ich finde es bis auf den Turboaufgeladenen 4-Zylinder OK. Ein X1 mit Heckantrieb und so viel Leistung würde wohl eh nicht so viel Spaß bringen, von daher ist die Lösung die einzig Richtige. Die Käufer des Fahrzeuges werden es lieben. Von Großvolumigen Motoren müssen wir uns so oder so verabschieden, EU Richtlinien sei dank.

    • digger

      wie viel hubraum hat die neue corvette Z06?

      • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER

        Mehr als genug. Ziemlich geiles Auto wie ich finde. Dennoch werden auch die zusehen müssen was sie in den nächsten Jahren machen, das wird jeden betreffen, auch Porsche trotz VAG im Rücken 😉

  • Markus Tuneks

    Karls Blog als er verdiente 6000 € . http://goo.gl/wMuRb1 Treten
    Sie ein und verdienen Sie sich.

    • digger

      so sieht ein kommentar eines typischen X1 fahrers aus. völlig degeneriert.

  • Lobby

    Da wird jede Kuh gemolken…Wo sind all die Werte hin, die das Unternehmen zu dem gemacht hat, was es heute nicht mehr ist! BMW wird mir immer unsymphatischer.

  • Lobby

    Für was das M noch steht???? MASSE!

    • 135iCoupe_N55

      … M = Marketing passt auch… @ M-Badge auf die Kotflügel von 3er GT und co. klatschen oder die 135i in M135i und M235i umbenennen, uarghhhh -.-

  • Pingback: BMW X1 2015: Erste offizielle Fotos zeigen Kompakt-SUV F48()

  • Pingback: BMw X1-M35i - BMW 1er / 2er Forum & Community()

  • Pingback: BMW X1 2015: Fotos aus China zeigen Front und Heck()

  • Pingback: X1 35 i, kommt er oder eher nicht? : BMW X1 F48()

  • Pingback: M135i oder M140i? Seite 2 : Immerhin kommt zumindest demnach ein um ca 15 PS stärkerer M 1...()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden