MINI John Cooper Works 2015: Power-F56 mit 231 PS in Detroit

MINI | 10.12.2014 von 14
MINI-JCW-F56-John-Cooper-Works-2015-Detroit-Auto-Show-01

MINI John Cooper Works F56: Power-Kleinwagen mit 231 PS strebt nach der Fahrspaß-Krone im Kleinwagen-Segment. Deutschland-Marktstart am 25. April

Wie erwartet feiert der neue MINI John Cooper Works F56 auf der Detroit Auto Show 2015 seine Weltpremiere. Der Power-Kleinwagen wird dabei wie von uns angekündigt von der 231 PS starken Variante des 2,0 Liter großen Turbo-Vierzylinders BMW B48 angetrieben, der unter anderem auch im BMW 225i Active Tourer zum Einsatz kommt.

Klar ist, dass der Vierzylinder-Motor mit dem deutlich niedrigeren Gewicht des MINI F56 sprichwörtlich leichtes Spiel hat: Der Fronttriebler beschleunigt mit optionalem 6-Gang-Automatikgetriebe in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die manuelle Variante benötigt lediglich zwei Zehntelsekunden länger. Die Höchstgeschwindigkeit liegt unabhängig vom Getriebe bei 246 km/h.

MINI-JCW-F56-John-Cooper-Works-2015-Detroit-Auto-Show-09

Mit einem speziell abgestimmten Sportfahrwerk mit Eingelenk-Federbeinachse vorn und Mehrlenker-Hinterachse sowie einer Brembo-Bremsanlage soll sich der MINI John Cooper Works F56 auch und besonders auf kurvigen Straßen von den schwächeren MINI F56 und natürlich von den Wettbewerbern abgrenzen.

Optisch unterscheidet sich der stärkste MINI aller Zeiten durch geänderte Schürzen, exklusive Felgen und auf Wunsch spezielle Farb-Optionen von den schwächeren F56-Varianten. Wie schon beim Vorgänger gibt es auch nun wieder Dach und Außenspiegel in Chili Red, noch auffälliger dürfte allerdings die völlig neue und nur für den John Cooper Works erhältliche Lackierung Rebel Green Metallic sein.

Beim ersten Blick in den Innenraum beeindrucken die John Cooper Works Sportsitze mit integrierter Kopfstütze. Diese sind ebenso serienmäßig an Bord wie das John Cooper Works Sport-Lederlenkrad, der JCW-Schalthebel und einige weitere Hinweise auf das Topmodell. Dunkle Ziffernblätter für Tacho und Drehzahlmesser unterstreichen das sportliche Gesamtbild.

Seinen Deutschland-Marktstart feiert der MINI JCW F56 am 25. April 2015, die Preise beginnen bei 29.900 Euro. Damit ist der 231 PS starke Power-Kleinwagen über 6.000 Euro teurer als der 192 PS starke und weniger exklusive MINI Cooper S.

  • Pingback: Am 10. Dezember 2014 gefunden … – wABss()

  • B3ernd

    Auch wenn ich mir niemals einen kaufen würde, aber ums Eck geht ein Mini schon echt sehr flink – wirklich beeindruckend! Ein 1er wirkt da schon fast schwerfällig.

    Aber schon der Mini S hat Probleme die Leistung auf die Straße zu bringen, da wird es dieser noch schwerer haben.

  • BMW_550i

    Geil! 😀 Für 30.000€ bekommt man da schon Fahrspaß, der bei den BMW-AG-Modellen erst bei deutlich höheren Preisen beginnt. Ein bisschen tiefer würde ich ihn zusätzlich machen und ein verstellbares Fahrwerk einbauen (KW oder ähnliches) – dann geht die Post aber richtig ab 😀

    Allradantrieb würde ihm bestimmt gut tun, da der Frontantrieb mit 231 PS und entsprechendem Drehmoment sicherlich in einigen Situationen (überhaup wenn es nass wird) überlastet ist.

    Gruß, 550i

    • cisi

      ich hab den aktuellen zu hause und 4×4 wäre echt gut. oder RWD 🙂
      Beim flotten starten kann es aktuell schon mal peinlich werden mit gequietsche und durchdrehenden rädern… vollgas kann man sich aktuell sparen im ersten und 2ten gang.

      • quickjohn

        Ist halt was für Fahrer mit Gefühl !!!!!

        • cisi

          nicht wirklich….
          wozu “so viel” power wenn ich mich ständig am gas geben bremsen muss.
          FWD ist immer noch nicht für starke autos im alltag zu gebrauchen. Ich kann im andern wagen(RWD) mit 700nm ab ersten gang voll durchziehen. Selbst mit komplett ausgeschaltetem DTC rutscht er nur minimal, ohne Notwendigkeit je vom Gas zu gehen.
          Ich hatte mir vom Mini da schon ein wenig mehr erwartet.

          • quickjohn

            Klingt grad so als ob Traktionsprobleme bei Fwd Mini-spezifisch wären. Schon mal GTI oder A3 gefahren?

            Und – mein 535d ist auch mit 285ern an der HA problemlos mit wheelspin anzufahren und dabei werden keinesfalls die nominalen 650 Nm eingesteuert.

            Ich bleib dabei – ein bißchen Gefühl sollte schon sein!

            • cisi

              audi TT, fand ich auch grässlich.
              Neuer Seat leon cupra….
              peugeot 206.
              Golf bin ich nur mitgefahren.
              FWD eben. Ich kann damit echt nichts anfangen. Das konzept liegt mir nicht.
              Ich hatte nur gehoft, dass der Mini das besser kann. Man behauptet ja ständig der FWD sei inzwischen ebenbürtig geworde.

              Ein wenig wheelspin ist beim X35d schon zu erwarten. Das stört an der HA aber nicht und es fängt sich von selbst.(ich spreche jetzt immer im trockenen und sommerreifen) Der Arsch zieht ein wenig nach links dann nach rechts etc etc, aber das ist ja das lustige daran. Kein grund zur panik und stehts kotrollierbar und in gewissen grenzen.

              Auf der VA hingegen gibts bei wheelspin mal richitges ruckeln an der achse und am lenkrad, die ganze kiste fängt an zu klappen, lenkung setzt aus weils durchdreht und man muss vom gas gehen….

          • quickjohn

            Klingt grad so als ob Traktionsprobleme bei Fwd Mini-spezifisch wären. Schon mal GTI oder A3 gefahren?

            Und – mein 535d ist auch mit 285ern an der HA problemlos mit wheelspin anzufahren und dabei werden keinesfalls die nominalen 650 Nm eingesteuert.

            Ich bleib dabei – ein bißchen Gefühl sollte schon sein!

      • quickjohn

        Ist halt was für Fahrer mit Gefühl !!!!!

  • cisi

    wird es den als 4×4 geben?

  • Pingback: Bild-Vergleich: MINI John Cooper Works F56 trifft Audi S1()

  • Pingback: MINI One First: Basis-Fünftürer F55 mit 55 kW / 75 PS ab März 2015()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden