BMW 6er G15: Weniger Gewicht, mehr Dynamik & Luxus ab 2017

BMW 6er | 4.12.2014 von 15

BMW 6er G15: 2017 kommt die vierte BMW 6er-Generation und wird erheblich dynamischer. Weniger Gewicht, breitere Spur und noch stärkere Motoren

Das BMW 6er Facelift 2015 steht noch vor der Tür, aber auch der Nachfolger wirft dank Car Magazine bereits seine Schatten voraus: 2017 kommt der komplett neue BMW 6er G15, der sich die technische Basis der kommenden 5er-Reihe G30 zu Nutzen macht. Genau wie der 5er und auch der im kommenden Jahr vorgestellte 7er wird auch der BMW 6er 2017 erheblich leichter als die aktuelle Generation ausfallen.

Das Leichtbau-Konzept in der Oberklasse von BMW basiert auf den Erfahrungen, die man in München mit der Submarke BMW i und dem in diesem Kontext zur Großserien-Reife gebrachten Werkstoff Carbon gemacht hat. Vom kohlefaserverstärkten Kunststoff werden in den nächsten Jahren so gut wie alle neuen BMW-Modelle profitieren.

2017-BMW-6er-G15-Leichtbau-Carbon-Coupe-Cabrio-Gran-Coupe-Vorschau

Wie schon die aktuelle Generation wird auch der vierte BMW 6er in drei Varianten an den Start gehen: An der Seite von 6er Coupé G15 und 6er Cabrio G14 schlägt das elegante viertürige BMW 6er Gran Coupé G16 die Brücke zwischen Ober- und Luxusklasse, ist deutlich sportlicher als 5er und 7er positioniert und soll zudem mit einer dynamisch-hochwertigen Formensprache und gestreckten Proportionen überzeugen.

Generell soll der BMW 6er G15 dank seines um rund 200 Kilogramm reduzierten Gewichts spürbar mehr auf Porsche als auf Mercedes zielen, auch wenn Komfort und Luxus weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Mit dem BMW M6 GT3 wird BMW schon ab 2016 daran arbeiten, der 6er-Reihe ein sportlicheres Image zu verpassen.

Zum Marktstart wird es laut Car Magazine vier Motoren geben, die Palette reicht dann vom BMW 640i mit rund 350 PS starkem Sechszylinder-Benziner B58 über den 333 PS starken BMW 640d mit Biturbo-Diesel B57 bis hin zum BMW 650i mit einem rund 480 PS starken V8-Biturbo N63. Gekrönt wird die Generation F15 vom BMW M6, der es auf 600 PS bringen soll.

15 responses to “BMW 6er G15: Weniger Gewicht, mehr Dynamik & Luxus ab 2017”

  1. digger says:

    …und schon wieder diese bauernfängerei, die man einst mit dem M4 veranstaltete, wo der kunde letztendlich ein vergleichbar schweres fahrzeug bekam, wie es der M3 E92 war, aber hey….200kg sind ein klacks, das kriegt man mit nem kleineren tank hin und etwas weniger winterspeck bei der beifahrerin, dann sieht jeder porsche alt aus.^^

    mein tipp: 2 tonnen…… 🙂

    • fetti says:

      meinst du damit jetzt dein eigenes gewicht, oder das des autos?

    • DoNuT says:

      Man wird die Fahrzeuge bestimmt auf die Waage stellen müssen, um hier vergleichbare Werte zu kriegen – was aber gar nicht so einfach ist, bei der Anzahl an Optionen, die bestimmt nicht weniger werden.

      Aber 200kg weniger wären selbst bei einem M6 Cabrio (EU-Gewicht lt. BMW 2055 kg) noch deutlich unter 2 Tonnen, die Frage wird sein, ob wirklich alle Modelle davon profitieren, oder man bei einem 635i auf ein paar Details verzichtet, die ein schwererer Achtzylinder an Bord hat….

    • Fagballs says:

      Was willst du eigentlich? Wir sprechen hier gerade von der 6er Reihe. Da wiegt der 6er Gran Coupé mit 320 PS aus 3 l Hubraum (640i) 1825kg. Das vergleichbare Auto aus Zuffenhausen, der Panamera (3.6l 310PS) wiegt 1845kg. Beides nach EU Messmethode.

      Aber netter Versuch.

  2. PHoel says:

    Ich würde mir wünschen, das er vorallem sportlicher und leichter wird, luxuriös genug ist er schon. Und er sollte auch in Deutschland wieder als Schalter verfügbar sein, wenigstens als SMG.

    • quickjohn says:

      Hm – das SMG hat BMW aber schon einige Jahre beerdigt.
      Sollte sich das wirklich jemand zurückwünschen?

      • PHoel says:

        Was spricht denn dagegen? Ist viel leichter als ein DKG und sportlicher und effizienter als eine Wandlerautomatik.

        • BMW_550i says:

          Stimmt, aber der Schaltkomfort bleibt auf der Strecke. Ich bin mehrmals den M560 und M6 E63 gefahren, welcher das M SMG verbaut hatte. Mir gefällt es, aber viele hassen den M5 E60 deswegen, weil sie eben einen “seidigen” Übergang der Schaltvorgänge haben wollen. Der M5 E60 mit dem M SMG neigt vor allem im Stadtverkehr, wenn man Stop and Go hat zu “Ruckeln”, da die Schaltvorgänge oft da sind und dementsprechend hart. Ich mags, viele jedoch nicht.

          Auch der Iraner, der den M6 vor der IAA verschrottet hat, war mit der SMG nicht zufrieden und es wollte in sein (kleines) Hirn nicht rein, dass dies nunmal das M SMG ist und die sportlichen Gene DA sind – es ist nunmal keine Wandlerautomatik, wo man NIX spürt! 😉

          Grüße!

          • PHoel says:

            Ach das war der Grund, warum er den kaputt gemacht hat… Habe mich schon immer gefragt warum genau er das gemacht hat, dann hätte er sich keinen M6 sondern einen normalen 6er mit Automatik kaufen sollen.
            Beim M3 E46 war das SMG meiner Meinung nach ziemlich gut, klar ist der Übergang nicht so weich, aber dafür ist es eben viel leichter und sportlicher als ein DKG.
            Aber insgesamt waren die SMGs von den Ms besser als z.B. das vom 330i E46.
            Also sie haben etwas besser geschaltet.

  3. […] BMW 6er G15: Weniger Gewicht, mehr Dynamik & Luxus ab 2017, gefunden bei http://www.bimmertoday.de […]

  4. Fagballs says:

    Woher kommen eigentlich immer diese Termine? BMW hat einen Modellzyklus von ungefähr 7-8 Jahren, in deren Mitte ein Facelift kommt. Der aktuelle 6er wurde 2011 bis 2012 eingeführt, nach 3-4 Jahren (je nach Modell) kommt nächstes Jahr der Facelift. Damit liegt doch eigentlich auf der Hand, dass es nicht schon 2017 in die nächste Runde geht. Könnte mir vorstellen, dass frühestens 2018 was vorgestellt wird, wenn es nicht erst 2019 ausgeliefert wird.

    Ich lese solche Terminvorstellungen seitens verschiedener Quellen öfters. Wollen die einfach hypen oder woher kommen solche Annahmen? Btw dasselbe mit dem 1er. Das Facelift ist noch nicht mal da und schon meinen manche, dass 2016 der erste UKL 1er auf den Markt kommt. Halte ich für genauso unrealistisch wie beim 6er.

    • PHoel says:

      Wurde der Modellzyklus nicht auf 6 Jahre verkürzt? Den E87 gabs doch von 2004 – 2006, also 6 Jahre…

      • Fagballs says:

        Der E87 lief ziemlich genau 7 Jahre von 2004 bis 2011. Was richtig ist, dass bei neuen Baureihen die Variationen deutlich verzögert nachgeschoben werden, während sie dann bei der nächsten Generation früher am Start sind. So könntest du natürlich sagen, dass die Spielarten E81,82 und 88 eine wesentlich kürzere Lebensdauer hatten, weil sie früher ersetzt wurden. Ich zähle aber immer früheste Inkarnation einer Baureihe bis früheste Inkarnation des Nachfolgers, also E87 startete September 2004, F20 September 2011, weiß ich genau, weil meiner im September 2011 gebaut wurde 😀

        • PHoel says:

          Ups ich meinte natürlich nicht 2004 – 2006 sondern 2004 – 2010. Ok dann habe ich mich da vertan, Danke.

          Ok, mein E87 ist von 2005 😀

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden