Kein Interesse: BMW dementiert Carbon-Verhandlungen mit Tesla

Sonstiges | 1.12.2014 von 17

Klares Dementi: BMW und Tesla befinden sich nicht in Gesprächen über Carbon-Lieferungen an Tesla oder Batterie-Pakete von Tesla für künftige BMW i-Modelle

In den letzten Tagen war immer wieder zu lesen, dass sich der amerikanische Autobauer Tesla in Gesprächen mit der BMW Group befinde. Quelle der Information war kein geringerer als Tesla-Chef Elon Musk, der in einem Interview mit dem Spiegel die Carbon-Technologie des bayerischen Wettbewerbers würdigte und außerdem von Gesprächen über die Batterie-Technik von Tesla erzählte.

In München wurden diese Berichte offenbar mit großem Erstaunen zur Kenntnis genommen, weshalb man sich gegenüber der Wirtschaftswoche zu einem ungewöhnlich scharfen Dementi gezwungen sah. Demnach nutze Elon Musk den Namen BMW lediglich, um vom Ausstieg der Autobauer Mercedes und Toyota abzulenken und sein Unternehmen im Gespräch zu halten.

Tesla-BMW-Carbon-Kooperation-Dementi-Elon-Musk-keine-Gespraeche

Weiter heißt es, dass Tesla in keinem Bereich einen Technologie-Vorsprung gegenüber der BMW Group genieße und daher für die Münchner nicht als Kooperationspartner geeignet sei. Zwar freue man sich über Interessenten für die vergleichsweise günstig hergestellten Carbon-Fasern der BMW i-Modelle, dabei komme Tesla aber kein anderer Stellenwert als allen anderen Autobauern zu.

Außerdem kann man in München in naher Zukunft ohnehin kein Interesse an weiteren Abnehmern haben, denn im Werk Moses Lake und den sonstigen Gliedern in der Produktionskette für kohlefaserverstärkte Kunststoffe hat man schon jetzt alle Hände voll zu tun – die Nachfrage nach BMW i3 und BMW i8 ist so groß, dass die Kunden lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

Eine weitere Absage erteilt BMW Gerüchten, nach denen die Münchner Interesse an Tesla-Anteilen haben könnten. Eine Beteiligung an dem auf Elektroautos spezialisierten Unternehmen sei für BMW nicht interessant.

17 responses to “Kein Interesse: BMW dementiert Carbon-Verhandlungen mit Tesla”

  1. Chris says:

    Gott sei Dank!

  2. Thomas says:

    Ist das schon Verzweiflung, oder eine gute Strategie?
    Musk tut alles um im Gespräch zu bleiben, gleiches Spiel bei der Freigabe von Teslapatenten, die keiner haben will 😉

    • Soda Popinski says:

      BMW wäre froh, wenn sie was mit tesla machen könnten. stattdessen murksen sie mit toyoda rum

      • Thomas says:

        Und Tesla hat Toyota was vorraus?
        Komm mir jetzt aber bitte nicht mit Reichweite …
        Wenn du aus dem i3 eine über 2,1 Tonnen schwere Batterie machst, kommt der auch weiter.

        • Pro_Four says:

          ..Danke für diese zwar -kurze- aber durchaus angebrachte Ansage, gerade der letzte Satz ist DER Kackpunkt!!

      • Pro_Four says:

        ..Text nicht gelesen?! Tesla wäre froh wenn sie was mit BMW machen könnten, nicht die Tatsachen verdrehen.

    • Der_Namenlose says:

      War es gestern bei “Auto mobil” auf Vox oder irgendwo anders? Da hat ein Experte beschrieben, wieso die Patenten für die großen Zulieferer und Autohersteller von keinem großen Interesse sind. Abgesehen davon, dass die Patenten nicht offiziell freigegeben sind.

      • Thomas says:

        Ja, war bei VOX.
        Tesla hat seine Patente freigegeben, welche im Detail und ob es wirklich alle sind, weiß ich leider nicht.

        “Offiziell” zeigt aber angeblich kein großer Hersteller Interesse daran diese Patente zu verwenden.
        Ergo scheint es sich also nicht um KnowHow zu handelt, welches es wert wäre kopiert zu werden.

        Man müsste sich das im Detail mal ansehen.

        • Pro_Four says:

          …ich glaube der einzige Hersteller der Interesse zeigte war Volvo, sonst keiner. Schon seltsam bzw.wissen die Hersteller sicher mehr wie wir warum sie keine Interesse zeigen.

  3. quickjohn says:

    Alles andere hätte mich allerdings auch überrascht.

    Mr. Musk dürfte mittlerweile wohl ein Fall für die Börsenaufsichtsbehörde sein.

    Er ist ein Blender – der bei zu Vielen mit den Märchen um seine technologisch führende Marke Tesla erfolgreich war.

    Tesla stand von Anfang an für überschwere Batterie-Packs; mit Technologie-Vorsprung hatte das nichts zu tun.

  4. Levi says:

    Telsa is alles nur fake. BMW und Toyota brauchen Tesla nicht, wenn sie es wollten, könnten sie einen viel beseren Auto auf dem Markt bringen.

  5. Der_Namenlose says:

    So wie bei dem anderen Artikel bereits diskutiert.
    Die ganze Aktion ist für Tesla nach hinten los gegangen, denn mit dieser deutlichen und klaren Sprache von BMW hat wohl Musk nicht gerechnet. Und auch noch so eine Bloßstellung und Degradierung.

    • Pro_Four says:

      …er hat sicher eine andere Herangehensweise erwartet als es BMW tat. Die Frage dir ich mir stelle, wissen die anderen schon mehr.

      Man muss bedenken vor paar Jahren war Tesla noch das aufstrebende Firma mit Elektrofahrzeugen oder besser gesagt in der Mittelklasse mit beachtlicher Reichweite, leider auf kosten des Gewichtes, denn dies war weit von gut und böse in einem Mittelklässler.

      Dies ist von Herrn Musk momentan nur Murks, von einer Zusammenarbeit zu sprechen die keine ist, oder BMW will dies nicht bekanntgeben da man ja schon mit Toyota arbeitet, was ich aber nicht glaube.

      • Der_Namenlose says:

        Ich glaube auch nicht, dass da mehr dahinter steckt und man es nicht zugeben möchte.

        Das was Musk gemacht hat, ist schlicht unprofessionell. Gerade wenn es Gespräche gegeben hätte, die auch immer noch angeblich liefen, kann er sich nicht hinstellen und davon berichten.

        Wir müssen mit jedem neuen Kunden eine NDA (Verschwiegenheitserklärung) vereinbaren, bevor sie mit uns überhaupt sprechen. Hier geht es um richtig große Sachen und er posaunt es einfach in die weite Welt hinaus?

        Er hat sich einfach wichtig machen wollen und hat sich auf die sonst übliche Zurückhaltung von BMW verlassen. Nur dieses Mal wollten es die Bayern nicht so stehen lassen, vor allem da hier eine vermeintliche Konkurrenz sich mit ihren Federn schmücken wollte.

        Ich denke, Musk ist maßlos von Mercedes enttäuscht, denn es scheint, wie folgt gelaufen zu sein. Mercedes hat sich zuerst den Zugriff auf die Technologie von Tesla gesichert, dann in die B-Klasse eingebaut, mit Teslas Namen Werbung gemacht und dann durch den Verkauf von Aktien Tesla einen Bärendienst erwiesen. Nebenbei darf Mercedes natürlich weiterhin die Tesla-Technologien verwenden. Ein wenig Geschmäckle hätte ein solches Verhalten..

  6. […] Kein Interesse: BMW dementiert Carbon-Verhandlungen mit Tesla, gefunden bei http://www.bimmertoday.de […]

  7. PHoel says:

    Da las ich “kein Interesse”… und machte mir Hoffnungen, es gehe um den 2er Active Tourer…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden