Fahrbericht Laserlicht: BMW i8 mit Laser-Scheinwerfer bei Nacht

BMW i8, Fahrberichte | 25.11.2014 von 17
Fahrbericht-BMW-i8-Laserlicht-Laser-Scheinwerfer

Laserlicht-Scheinwerfer: Bei Nacht kann die Hightech-Lichttechnik des BMW i8 ihre Leuchtkraft unter Beweis stellen, zeigt aber auch Raum für Verbesserungen

Flach und geduckt bewegt sich der BMW i8 über den Parkplatz, das Knirschen der Kieselsteine unter ihm ist die einzige Geräuschquelle. Man weiß, dass er ganz anders kann, doch gerade seine grazile Art der Fortbewegung macht ihn so besonders. Auch Passanten können noch immer nicht an dem neuartigen Sportwagen vorbeisehen, das ist in Marseille nicht anders als in Los Angeles. Wie ein Gast aus der Zukunft wird der BMW i8 bestaunt, ausgestreckte Zeigefinger und gezückte Smartphones sind der ständige Begleiter.

Begehrt wird der Plug-in Hybrid-Sportler dank seiner einzigartigen Technik auch von Menschen, die nie über einen herkömmlichen Sportwagen nachgedacht haben. Während manche mit Blick auf den Dreizylinder im Heck und oft ohne eigene Fahreindrücke nur den Kopf schütteln, bekommen andere endlich das Automobil, auf das sie viele Jahre lang vergeblich gewartet haben. Sportlich, dynamisch, schnell, mit faszinierendem Design. Und trotzdem sauber.

Fahrbericht-BMW-i8-Laserlicht-Laser-Scheinwerfer-Technik-Details-02

Doch wir sind nicht nach Marseille gekommen, um den einzigartigen Antriebsstrang des BMW i8 erneut unter die Lupe zu nehmen. Im Fokus steht stattdessen die nicht minder neuartige Lichttechnik: Der BMW i8 ist das erste Serienfahrzeug der Welt, das mit Laserlicht-Scheinwerfern ausgeliefert wurde. Die dunkle Nacht an der französischen Côte d’Azur bietet da genau die richtige Kulisse für eine Ausfahrt, die dank Laser-Scheinwerfern phasenweise wie eine Tagfahrt wirkt.

Allerdings: Wirklich dauerhaft einsetzen kann man das Laserlicht nur selten, im Grunde fährt der BMW i8 auch mit den 9.500 Euro teuren Hightech-Scheinwerfern meist ‘nur’ mit Voll-LED-Technik. Sowohl Abblend- als auch Fernlicht werden mit LEDs realisiert, der Laser-Spot dient gewissermaßen als Power-Fernlicht und wird nur dann automatisch aktiviert, wenn die Fernlicht-Automatik in einem Gebiet von 600 Metern vor dem Auto keine anderen Verkehrsteilnehmer erkennt und man mindestens 70 km/h schnell fährt.

Was dann passiert, entschädigt allerdings für jede Sekunde Wartezeit. Während schon die 300 Meter Reichweite des LED-Fernlichts völlig ausreichend sind, machen die beiden Laser-Lichtquellen die Nacht vor dem i8 sprichwörtlich zum Tag. Vor dem Fahrzeug wird die Straße gleißend hell ausgeleuchtet, ähnlich wie am Tag konzentriert sich der Blick des Fahrers auf eine zur Geschwindigkeit passende Distanz. Die Sichtweite rückt in den Hintergrund, denn so weit vorausschauend fährt man auch bei Tageslicht äußerst selten.

Und dennoch: Die Laserlicht-Scheinwerfer im BMW i8 können nur der erste Schritt sein, weitere Evolutionsstufen müssen folgen. Gerade im dicht besiedelten Mitteleuropa kann man die Reichweite der Laser-Lichter kaum jemals ausnutzen, in den allermeisten Fällen erkennt die Lichtautomatik andere Verkehrsteilnehmer und verordnet dem Laser-Scheinwerfer eine Ruhepause.

Dramatisch anwachsen wird der Nutzen von Laser-Scheinwerfern, wenn diese genau wie moderne Voll-LED-Scheinwerfer in der Lage sind, andere Verkehrsteilnehmer auszublenden und daher eine beinahe dauerhafte Fernlicht-Nutzung erlauben. Bis es so weit ist, bleibt die Nacht leider auch mit Laserlicht häufig dunkel.

Find us on Facebook

Tipp senden