BMW i3 Probefahrt-Tour 2014: Lust auf eine spontane Testfahrt?

BMW i3 | 31.10.2014 von 20

BMW i3 Probefahrt-Tour 2014: Elektromobilität im urbanen Umfeld selbst erleben – mit spontanen Testfahrten am Steuer des BMW i3, oft noch am selben Tag!

Wenn man den BMW i3 heute im Stadtverkehr sieht, wirkt er noch immer mindestens so futuristisch wie vor einem Jahr. Im November 2013 feierte das erste in Serie gebaute und für den freien Verkauf bestimmte Elektroauto der BMW Group seinen Marktstart, nun soll die BMW i3 Probefahrt-Tour in sechs urbanen Ballungszentren noch mehr Aufmerksamkeit auf den sauberen Kleinwagen lenken.

Zehn BMW i3 stehen für jeweils rund eine Woche in München, Stuttgart, Würzburg, Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg für Testfahrten zur Verfügung, anmelden können sich Interessenten unter bmwi3-experience.de – und wir empfehlen wirklich jedem, der das Auto noch nicht gefahren ist, die Gelegenheit für eigene Erfahrungen mit der Elektromobilität von BMW i nicht ungenutzt verstreichen zu lassen. Anmelden kann man sich auf der genannten Website schon heute!

BMW-i3-Probefahrt-Tour-2014-Testfahrt-Aktion-01

Alle an der Test-Aktion beteiligten BMW i3 sind mit einem QR-Code beklebt, weitere Informationen können bequem mit dem Smartphone abgerufen werden – und natürlich lässt sich auch auf diesem Weg die eigene Probefahrt buchen.

Damit die BMW i3 Probefahrt möglichst lange in guter Erinnerung bleibt, wird die Route auf Wunsch per GPS-Signal aufgezeichnet und mit Fotos und Video von der Testfahrt angereichert. Das Ergebnis ist ein kurzes Video, das die Kunden auf Wunsch in sozialen Netzwerken wie Facebook mit ihren Freunden teilen können.

Die konkreten Termine in den einzelnen Städten lauten wie folgt:

  • München: 07.11.– 16.11.2014
  • Stuttgart: 18.11.– 23.11.2014
  • Würzburg: 25.11.– 30.11.2014
  • Düsseldorf:25.11.– 30.11.2014
  • Frankfurt: 02.12.– 07.12.2014
  • Hamburg: 09.12.– 14.12.2014

20 responses to “BMW i3 Probefahrt-Tour 2014: Lust auf eine spontane Testfahrt?”

  1. BMW_550i says:

    Cool, da bin ich dabei 🙂

  2. Fagballs says:

    Ich verstehe es immer noch nicht:

    Wenn ich in der Stadt wohne, dann meistens in einem Wohngebiet, wo ich mir jeden Abend einen neuen Platz suchen darf. Wie soll ich da das Teil laden? An einer Ladestation, von denen jede für ein paar Tausend Autos da ist? Verlängerungskabel aus dem vierten Stock zur Straße runter legen, damit der nächste Suffkopp darüber stolpert oder es abzieht, weil er das lustig findet?

    Wenn ich einen Parkplatz mit Stromanschluss mein eigen nenne, dann doch meistens in der suburbanen Garage. Dann ist die Reichweite der meisten E-Autos zu gering, um zum nächsten Ballungszentrum zu kommen, wo man dann seine Arbeit hat und auch nicht immer sein Auto laden kann. Und ja nicht vergessen jeden Abend sein Auto zu laden, sonst steht man am nächsten Morgen doof da.

    Sorry, war ein bischen Off-Topic. Nen i3 Probe fahren würde ich trotzdem gern mal.

    • BMW_550i says:

      Das Auto ist für Pendler gedacht. Also Menschen, die in den Vororten der Stadt (so wie ich bspw.) wohnen und ein Haus besitzen, wo man eine Garage oder einen Car-Port beherbergt. Nicht für Menschen, die in Berlin wohnen und sich jeden Tag 1 Stunde mit der Parkplatz-Suche beschäftigen.

      Weiters ist das Auto natürlich auch für jene interessant, die eine heimische Garage (Mehrfamilienhäuser) haben und demnach einen fixen Platz haben, wo man auch laden kann – also in der Stadt.

      • Fagballs says:

        Wie du es beschreibst, macht es schon Sinn.

        Ich denke halt, das schränkt die Kundschaft schon stark ein, weil genau, was du beschreibst, nicht die Masse ist. Gerade im Vorort bist du ja wegen jedem kleinen Scheiß auf’s Auto angewiesen, fährst zur Arbeit, fährst Einkaufen, fährst Kind zum Sport, zur Schule usw. Da kann ich mir halt vorstellen, dass die Karre leer ist, ehe man mal wieder zu Ruhe und zum Laden kommt. Für den Kombideutschen kann es auch nur ein Zweitwagen sein, denn für Kind und Kegel und Urlaubsreise ist das Auto zu klein und reichweitenschwach, damit kommt man nicht mal zum Brenner 😉

        Für einen Dienstwagen passt das Ding auch nicht so recht, weil die Reichweite zu gering ist, den ganzen Tag unterwegs zu sein.

        Ich meine halt so gesehen, dass ohne Range Extender nur ein extrem kleines Kundenpotential übrig bleibt: Der Vorstädter mit Garage/Carport, der einen Zweitwagen sucht, den er neben den großen vielseitigen Wagen stellen kann. Und den er im Zweifel auch mal stehen lassen kann, wenn man vergessen hat, ihn zu laden. Oder für den, der schon alles hat, als City-Flitzer zum Shoppen, also als Fünftwagen 😉

        • BMW_550i says:

          Hallo!

          Ein REX ist sicherlich besser für Menschen, die längere Etappen zu fahren haben und nicht immer Angst haben wollen/müssen, mit dem i3 irgendwo liegen zu bleiben.

          Meine Fahrtstrecke beträgt aber ca. 25 km zur Arbeit (Landstraße und Autobahn) bis zu der Firma in München. Das Ganze dann wieder zurück. Ich beginne um 06.00 bis 06.30h zu arbeiten, also ist wenig los zu dieser Zeit in München und den Randbezirken, wo die Pendler dann “reinfahren”. Ich fahre zwischen 18 und 19h wieder nach Hause, also auch wenig los. Der i3 wäre so gesehen für mich perfekt.

          Neben meinem 550i E60 habe ich mir einen 123d besorgt, mit dem ich in die Arbeit fahre. Längere Etappen und Urlaub werden mit dem 550i gefahren, der wird derzeit aber verkauft und es kommt der 550i F10 LCI ins Haus.

          Ich würde mir aber jederzeit den i3 holen (falls ich den 123d verkaufen sollte) – da sich dieses Gefährt für meine Bedürfnisse einfach perfekt eignet 🙂

          Natürlich hast du auch recht, dass der Wagen nicht für Dienstfahrer gedacht ist, die jeden Tag 200 km fahren – das ist blödsinn. Da eignet sich ein Vertreterwagen à la Passat oder 320d besser 🙂

          Grüße aus München! 🙂

          • der_ardt says:

            vor einem Jahr hätte ich eher damit gerechnet, dass sich der Papst outet als dass du den i3 gut findest, geschweige denn in Betracht ziehst.

            • BMW_550i says:

              Hahahah 😀 “der Papst outet” 😀

              Wieso denn, der BMW i3 erfüllt einiges, was BMW auch auszeichnet. Da es praktisch das Gegenteil von einem Verbrennungsmotor und den R6-Geschichten, sowie Handschaltung etc. pp. (was BMWs EIGENTLICH ausmacht) ist – finde ich es gut, dass BMW auch beim i3 nicht auf die Agilität (wie sie in den Fachzeitschriften beschrieben wird) und die sehr direkte Lenkung verzichtet. Die 170 PS sind ja auch sehr hoch angesetzt, was ich gut finde. Innovativ und einzigartig ist er allemal mit all den technischen Highlights, die er bietet.

              Natürlich ist es der komplette Gegensatz zu einem M3 oder M5 etc. – aber der i3 hat was, finde ich. Ich habe ihn angefangen zu mögen.

              Solche Kröten wie den 2er AT und die Frontantriebs-BMWs werde ich nie akzeptieren – geht gar nicht.

              Btw. den 123d habe ich jetzt 3 Monate und der geht ganz gut – ein R4-TwinTurbo-DIeselmotor – hätte nicht gedacht, dass der SO viel Spaß macht auf der Landstraße! TOP! 🙂 Den 125d F20/F21 würde ich so als Pendlerauto auch kaufen. Ist ja der Nachfolger .. gute Arbeit geleistet mit der Abstimmung. Da merke ich erst, wie schwerfälliger der E60 (trotz M-Fahrwerk und H&R Federn) ist.

              • der_ardt says:

                Freut mich, ich bin zwar kein Fan des i3, das liegt jedoch zu 100% an der Optik und den Lösungen in vielen Detailfragen, wie den Türen, Fensterrahmen etc. Den 2er (!) AT hasse ich von vorn bis hinten und er ist nach dem 114i sowie dem 518 (E34) das dritte Auto von BMW, bei dem ich hoffe dass es auf der Halde vergammelt, bevor ich das Elend noch auf der Straße erblicken muss.
                “Solche Kröten wie den 2er AT und die Frontantriebs-BMWs werde ich nie akzeptieren – geht gar nicht.” Mal sehen wie sich das entwickelt. Ich weiß ja nicht wie es bei dir aussieht, aber wenn mal Kinder kommen sollten und Frauchen mit Heckantrieb überfordert ist, sieht die Geisterbahn womöglich dann doch auf einmal ganz nett aus 😉
                Die Vierzylinder-Diesel sind wirklich gute Motoren, aber ich werde bei Vierzylindern in Autos einfach die Assoziation zu billigen Kleinwagen nicht los und das zieht sich sogar hoch bis in den F10 als 28i. Den Dreizylindern, obwohl die für viele wohl schlimmer sind, stehe ich mit mehr Wohlwollen gegenüber.

                • BMW_550i says:

                  Ich habe bereits Frau und Kinder. 😀 Meine Frau fährt den 550i und den 123d ohne Probleme 🙂 Und überfordert ist sie auch nicht mit Heckantrieb. Ich wohne nicht im Gebirge. Verschneite Landstraßen sind normal in der Früh, wenn man raus muss. Aber, das macht uns nichts aus, man muss vorsichtig fahren – egal mit welchem Konzept.

                  Ein Frontantriebs-BMW kommt uns nie ins Haus, da sind wir uns einig (sie muss da einer Meinung mit mir sein :D).

                  Grüße und sonst stimme ich dir zu. R4-Motoren sind auch nicht meins, aber der Twin-Turbo macht halt Spaß bei gutem Verbrauch.

          • Fagballs says:

            Hi.

            Danke erstmal für deinen Input.

            Im Prinzip bestätigst du ja aber, was ich geschrieben habe: Du wohnst außerhalb und würdest den i3 als Zweitwagen zum “Großen” dazu nehmen. Wenn du weißt, du machst einen Umweg oder eine längere Tour, dann nimmst du halt den Verbrenner.

            Dann muss ich dich fragen: Auf wie viele Leute trifft das zu? Wer hat 40k€ übrig für so einen Zweitwagen? Selbst wenn du DINKs her nimmst, müssten sie dann lustig untereinander tauschen, je nach Bedarf.

            Ich find’s halt schwierig.

            PS: >12h auf Arbeit?! Vermutlich rechtfertigt das dein Budget für Autos 😉

            • BMW_550i says:

              Hallo!

              Ja, hast schon recht. Nur würden den ja viele leasen, was dann auch ins Budget passen würde bei vielen. Ist aber diskussionswürdig 😀

              Ja, 12h Arbeit – ich bin als Bauleiter/Örtliche Bauaufsicht tätig und da kommen schonmal 60-70 Stunden pro Woche zusammen 🙂 Habe einen Dienstwagen und fahre von der Firma dann auf die Baustellen und Termine. Dazu brauche ich nicht meine BMWs.

              Grüße!

        • B3ernd says:

          Du darfst nicht vergessen, dass Kunden dieser Fahrzeuge auch Willens sind, ihre Mobilität zu ändern. Dein Szenario “wegen jedem kleinen Scheiß auf’s Auto angewiesen, fährst zur Arbeit, fährst Einkaufen, fährst Kind zum Sport, zur Schule usw.”, ist nicht unmöglich. Sehr viele haben die Möglichkeit in der Firma zu laden(ich hätte sie) Der i3 hat eine reale Reichweite von ca. 160/170km?! Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal so viel nur durch Kurzstrecken gefahren bin. Wie 550i sagte, haben schon recht viele Leute einen fixen Stellplatz.
          Was du auch bedenken solltest, ist die Tatsache, das viele Leute in der Stadt, kein Auto haben. Das ist ja auch irgendwie der Sinn vom City-Leben.

          Der Kreis der Personen, für die der i3 gedacht ist, ist größer als du glaubst. Man darf nicht vergessen, das in Großstädten auch öffentliche Parkhäuser ausgebaut werden und selbst Parkhäuser mit ausschließlich Mietplätzen haben zum Teil schon Steckdosen zum Laden.

          In meiner unmittelbaren Nachbarschaft, fahren mittlerweile drei herum. Einer wird als Dienstwagen von einem Gas-Wasser Unternehmer gefahren – die anderen könnten privat sein.

          Mich reizen die E-Flitzer mittlerweile extrem. Bin mal den Smart E gefahren. der hat gerade mal 50PS?!?(weiß es nicht mehr genau) Das Teil war schon irgendwie witzig. Es schiebt sofort an, da wird der i3 ein echtes Spaßmobil sein. 🙂

          • Fagballs says:

            Danke auch dir für die lange Antwort 🙂

            Mein Gedanke ist halt immer, dass das Auto als smartes (pun intended) City Auto vermarktet wird, dann aber in einer Garage steht, wo man sich als erstes die gute BMW Wallbox installiert. Selbst wenn man eine Tiefgarage unter dem Mehrfamilienhaus hat, ist das nicht immer gegeben.

            Genauso haben wir auch bei uns in der Firmentiefgarage Ladeplätze für Stromer; 3 oder 4 auf guten 400 Parkplätzen. Da läufst du dann Gefahr, dass der Kollege, der vor dir da ist, den letzten Platz mopst, oder dass ein dicker SUV da steht, weil es der letzte Platz ist. Das habe ich schon in vielen Fahrberichten über Elektroautos gelesen: Stromtankstelle defekt, Stromtankstelle besetzt, Stromtankstelle gar nicht da, usw.

            Ich finde E-Autos extrem spannend einfach wegen des Wirkungsgrads und des Drehmoments der Maschinen. Aber die Batterie ist einfach der Schwachpunkt. Nicht jeder hat Platz oder Geld für zwei Autos und das eine muss halt auch mal reich(weit)en, wenn man durch die Republik eiern will. Also muss ein Range Extender serienmäßig ins Auto. Ob der mit Benzin, Diesel, Frittenöl, Wasserstoff oder Biogas befeuert wird, ist erstmal sekundär. Wobei erneuerbare Energien natürlich wünschenswert wäre.

            Das E-Auto mit Kohlestrom zu tanken und mit Benzin zu verlängern ist noch nicht das Gelbe vom Ei.

            • B3ernd says:

              Kann dich gut verstehen. Aber wie ich sagte, wird sich das Problem der Ladesäulen etc. sicher ändern. Unternehmen investieren ja auch aus Imagegründen in Ladesäulen.

              Auch in den Städten wird sich das von Jahr zu Jahr verbessern.

              Gruß!

              • Fagballs says:

                Mir ist auch durchaus bewusst, dass es sich da um ein Henne-Ei-Problem handelt 😉

                Insofern ist BMWs Schritt, so massiv in das Projekt i zu investieren, schon mutig. Viele andere handeln da zögerlicher.

                Mein persönliches Problem ist nur: Ich finde den i3 einfach nicht hübsch XD

                • B3ernd says:

                  Joa…technisch ist er ganz vorna dabei…optisch…da will ich niemandem auf den Schlips treten 😉
                  Der i3 erinnert mich irgendwie an die Box-Cars aus Japan und die sehen halt auch irgendwie…naja aus….:D

  3. B3ernd says:

    Was ist mit der schönsten Region des Landes, dem Rheinland? 😉 Hätte auch Lust den Wagen zu testen!

  4. […] nicht bei der BMW i3 Probefahrt-Tour angemeldet? Dann aber schnell, denn die Anmeldung unter bmwi3-experience.de läuft bereits und […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden