Paris 2014: Jaguar XE Limousine als neuer 3er-Gegner präsentiert

BMW 3er | 3.10.2014 von 2

Auch in München wurde diese Weltpremiere auf dem Autosalon Paris 2014 mit Spannung erwartet: Der neue Jaguar XE zielt selbstbewusst auf den BMW 3er F30 …

Auch in München wurde diese Weltpremiere auf dem Autosalon Paris 2014 mit Spannung erwartet: Der neue Jaguar XE zielt selbstbewusst auf den BMW 3er F30 und will dem Mittelklasse-Bestseller der Bayerischen Motorenwerke in den nächsten Jahren zahlreiche Kunden abnehmen. Bei der Publikumspremiere in Paris wurde der Jaguar XE mit diversen Farben und Motorisierungen präsentiert, um die breit aufgestellte Modellpalette von Anfang an passend darzustellen.

Technisch ähnelt der Jaguar XE dem Benchmark aus München in einigen Punkten, mit Blick auf maximale Fahrdynamik setzt auch Jaguar auf eine ausgeglichene Gewichtsverteilung und Hinterradantrieb. Bei den Abmessungen überragt der Brite den Bayer um rund 5 Zentimeter, der Radstand des XE ist 2,5 Zentimeter länger als beim 3er. Knapp vier Zentimeter mehr Breite und 1,5 Zentimeter weniger Höhe runden den dynamischen Auftritt des Jaguar XE ab.

2014-Jaguar-XE-S-Limousine-Carnelian-Red-Premiere-Paris-LIVE-01

Obwohl der Jaguar XE einen mit 75 Prozent außergewöhnlich hohen Aluminium-Anteil besitzt, spielt er beim Gewicht nicht in einer anderen Liga als der 3er. Die bisher einzige offizielle Gewichtsangabe betrifft den Jaguar XE S mit 340 PS starkem V6-Benziner, der sich am ehesten mit dem BMW 335i (306 PS) vergleichen lässt. Während Jaguar von einem Trockengewicht in Höhe von 1.474 Kilogramm spricht, gibt BMW für den 335i 1.585 Kilogramm an – allerdings inklusive aller Betriebsflüssigkeiten sowie 75 Kilogramm für Fahrer und Gepäck.

Beim einzigen Anhaltspunkt in Sachen Preis liegt der XE ebenfalls nah am 3er: Der sparsamste Selbstzünder des Jaguar leistet 163 PS und liegt damit exakt auf Augenhöhe mit der BMW 320d EfficientDynamics Edition, preislich ist die Differenz von 300 Euro zu Gunsten des F30 angesichts eines Grundpreises von 36.500 Euro vernachlässigbar. Beim Verbrauch liegt der XE Diesel mit 3,8 Liter leicht unter dem 3er, letzterer steht aber bekanntlich kurz vor dem Facelift und könnte dann nachziehen.

Live-Fotos aus Paris: Jaguar XE S in Carnelian Red Metallic

Live-Fotos aus Paris: Jaguar XE S Limousine in Dark Sapphire Metallic

2 responses to “Paris 2014: Jaguar XE Limousine als neuer 3er-Gegner präsentiert”

  1. Der_Namenlose says:

    “Obwohl der Jaguar XE einen mit 75 Prozent außergewöhnlich hohen Aluminium-Anteil besitzt, spielt er beim Gewicht nicht in einer anderen Liga als der 3er.”
    Womit Du rechts hast. Beim Topmodell jedoch spielt Jaguar gewichtsmäßig in einer anderen Liga, allerdings anders als die Werbung es bis jetzt vermuten ließ.Angaben laut Homepages, bei BMW “Leergewicht EU” (inkl. Fahrer), bei Jaguar “Leergewicht” (könnte am Ende also noch mehr sein!):

    BMW 320d ED (163 PS) 1495 [1505] kg
    Jaguar 20d E Performance (163 PS) 1474 [1500] kg

    BMW 320d (184 PS) 1495 [1505] kg
    Jaguar 20d (180 PS) 1500 [1565] kg

    BMW 320i (184 PS) 1475 [1495] kg
    Jaguar 20t (200 PS) N/A [1530] kg

    BMW 328i (245 PS) 1505 [1535] kg
    Jaguar 25t (240 PS) N/A [1530] kg

    BMW 335i (306 PS) 1585 [1595] kg
    Jaguar S (340 PS) N/A [1665] kg

  2. […] und von den Briten auch schon für eine interessante Art der vergleichenden Werbung genutzten Jaguar XE, sondern rückt eher die besonders starken Jaguar-Modelle mit ihrem 550 PS starken Kompressor-V8 in […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden