10 Jahre BMW 1er: Jubiläum für den Fahrspaß-Einzelgänger

BMW 1er | 19.09.2014 von 31

Vor 10 Jahren feierte BMW den Einstieg in eine neue Klasse – und stieß dabei gleich alles um, was die anderen Autobauer in der Kompaktklasse für …

Vor 10 Jahren feierte BMW den Einstieg in eine neue Klasse – und stieß dabei gleich alles um, was die anderen Autobauer in der Kompaktklasse für den richtigen Weg hielten. Klar, Frontantrieb spart Platz und bietet den meisten Kunden ein ähnlich angenehmes Fahrgefühl, aber die Herzen von BMW-Fahrern ließen sich so nicht erobern.

Die Folgen waren radikal: Der erste BMW 1er mit der internen Bezeichnung E87 war der erste Kompakte mit ausgeglichener Gewichtsverteilung, der erste Kompakte mit längs eingebauten Motoren, der erste Kompakte mit Hinterradantrieb, auf Wunsch der erste Kompakte mit Reihensechszylinder – und in jedem Fall einer der am engsten geschnittenen Vertreter seiner Klasse. Den Kunden war das Platzangebot auf der Rückbank und im Kofferraum allerdings nie ganz so wichtig wie der Fachpresse, was den 1er trotz verlorener Vergleichstests in Serie schnell zu einem Erfolg werden ließ.

*temp*

10 Jahre nach dem Marktstart im September 2004 blickt man in München auf über 1,9 Millionen Exemplare zurück und hat die 1er-Reihe in der Zwischenzeit extrem vielfältig ausgestaltet. Was 2004 mit dem Fünftürer begann, wurde im Frühjahr 2007 um den dynamischer gezeichneten Dreitürer E81 mit rahmenlosen Türen ergänzt. Ende 2007 und Anfang 2008 folgten mit dem BMW 1er Coupé und dem BMW 1er Cabrio zwei weitere Modelle, die für konzentrierten Fahrspaß in der Kompaktklasse standen.

Im 1er Coupé feierte auch der BMW 135i mit einem über 300 PS starken, aufgeladenen Reihensechszylinder sein Debüt. Für Drei- und Fünftürer der ersten Generation blieb hingegen der BMW 130i das Topmodell – mit klassischem Reihensechszylinder-Saugmotor, 3,0 Liter Hubraum und je nach Baujahr 258 bis 265 PS. Als 130i ziert der erste 1er noch heute die Bestenliste des Auto Bild-Dauertest, den der Kompaktsportler einst ohne einen einzigen Fehlerpunkt absolvierte.

Aber der BMW 1er war nicht nur Sportler, er war auch stets effizient: 2008 sicherte er sich als 118d die Auszeichnung “World Green Car of the Year”. Schon damals kam der 1er mit 143 PS starkem Diesel-Motor auf einen CO2-Ausstoß unter 120 Gramm pro Kilometer. Im Jahr 2014 ging die Auszeichnung erneut an einen Kompakten nach München – das innovative Elektroauto BMW i3.

Als sportliche Krönung der ersten Generation trat schließlich im Jahr 2011 das BMW 1er M Coupé in Erscheinung, das bei den Fans trotz anfänglicher Kritik am vermeintlich unpassenden Turbo-Motor schnell Kultstatus erlangte. Mit Fahrwerkskomponenten aus dem M3 setzte das 1er M Coupé Maßstäbe in Sachen Fahrdynamik und Fahrspaß.

10-Jahre-BMW-1er-Jubilaeum-2014-Rueckblick-1er-F20-1

Seit 2011 gibt es die zweite Generation der 1er-Reihe, und auch wenn sich der intern F20 genannte Fünftürer konzeptionell kaum von der ersten Generation unterscheidet, gab es einige wesentliche Änderungen. Die Hauptrolle spielen dabei die gewachsenen Abmessungen und entsprechend mehr Platz im Innenraum sowie die neuen Turbo-Benziner, die an die Stelle der zuvor eingesetzten Vierzylinder-Saugmotoren traten. Mit dem BMW 1er Facelift im Frühjahr 2015 werden erstmals auch Dreizylinder-Motoren im 1er Einzug halten.

Außerdem wurde in München entschieden, Coupé und Cabrio künftig eigenständiger zu positionieren und als BMW 2er-Reihe auf den Markt zu bringen. Im Gegenzug wird 2016 die erste BMW 1er Limousine mit Stufenheck in den Handel kommen – allerdings wird dieses Fahrzeug zugleich der erste 1er mit Frontantrieb sein, was den Münchnern nicht nur Lob einbringen dürfte.

Wer den BMW 1er jahrelang als einzigen Hecktriebler seiner Klasse bewirbt und die Fahrspaß-Vorzüge einer von Antriebseinflüssen befreiten Lenkung so gerne in den Vordergrund rückt, muss sich bei einem solchen Kurswechsel Kritik gefallen lassen. Für viele Kunden dürfte der Wechsel zum Frontantrieb allerdings keine größere Rolle spielen, sie werden – so die Hoffnungen der Strategen in München – vor allem den gewonnenen Platz im Innenraum loben und das veränderte Fahrverhalten im Alltag kaum als störend empfinden.

10 Jahre BMW 1er Werbung:

31 responses to “10 Jahre BMW 1er: Jubiläum für den Fahrspaß-Einzelgänger”

  1. 135iCoupe_N55 says:

    “Der erste BMW 1er mit der internen Bezeichnung E87 war der
    erste Kompakte mit ausgeglichener Gewichtsverteilung, der erste Kompakte
    mit längs eingebauten Motoren, der erste Kompakte mit Hinterradantrieb,
    auf Wunsch der erste Kompakte mit Reihensechszylinder – und in jedem
    Fall einer der am engsten geschnittenen Vertreter seiner Klasse.”

    Die Textstelle gefällt mir besonders gut…

    ja die 1er Reihe war schon was ganz besonderes, welche Wahnsinnsmotoren BMW da reingebaut hat: N52 in die Hatchbacks und in 1er Coupe und Cabrio N52, N54 und N55… und als Krönung des Ganzen noch der 1er M…

    • PHoel says:

      Und jetzt kommen die mit Vorderradantrieb :/

      • Shinguin says:

        Ich habe das Vergnügen regelmäßig mit 1er fahrenden Gleichgesinnten im Tiefflug durch den Schwarzwald zu eilen. Vom 118d bis zum 1er M ist alles dabei, um die engen Kurven im Schwarzwald gehen sie alle und Spaß hat jeder. Einen 1er mit Frontantrieb in der Gruppe zu haben auf den alle paar Kilometer gewartet werden muss, möchte ich mir gar nicht vorstellen…

        • PHoel says:

          Kein echter BMW-Fahrer möchte das..

        • B3ernd says:

          FWD macht bei Weitem nicht so viel SPaß wie RWD, aber langsamer ist er deshalb noch lange nicht. Seat Leon, Renault Megane….die lassen mit FWD und unter 300PS soger den M3 E92 auf der Nordschleife stehen.

          • cisi says:

            so ist es, ausser man schraubt TÜV unkonform an der kiste herum.
            Mein kumpel hat so einen “nordschleifen rekord” cupra gekauft. Er fährt einen cupra als rennwagen in diesen serien die als vorprogramm zur dtm fungieren. (nat eine rennwagen version) und hat sich dazu hinreisen lassen, die kaufversion des cupra , nat mit dem spaezialpaket (mit semis etc), ebenfalls zu kaufen…

            Nach 3 wochen , dass er ihn hatte sagte er mir wortwörtlich ” alles nur scheisse was die da erzählen, dass sie den FWD inzwischen in den griff bekommen hätten. Die vorderachse quietscht und rutsch vorne wo sie nur kann. sobald du ein wenig gas gibst bei normalen geschwindigkeiten ist die nicht zu gebrauchen. Ich muss immer aufpassen und nie vollgas geben damit nicht ständig die räder durchdrehen”.
            Jetzt würde er ihn am liebsten wieder verkaufen.
            Das ist auch meine erfahrung. Die mögen bei hohen Geschwindigkeiten recht gut gehen. Aber im alltag, der sich nunmal zwischen sagen wir mal 0-100 kmh bewegt, darf man nicht aufs gas treten weil man sonost gleich ne peinlichkeit hinlegt weils wieder übermässig quietscht und die reifen durchdrehen. Das ist physikalisch gegeben und wird sich auch nie ändern.
            Mit einem 350 ps und 700 nm diesel hat man nicht ansatzweise die problem wie mit einem relativ schwachbrüstigen leon cupra…

            • der_ardt says:

              ganz abgesehen davon ist es bei Frontantrieb einfach ätzend abzubiegen, man muss den Wagen regelrecht in die Richtung zwingen und kann dann erst mit dem Beschleunigen anfangen, bei Nässe noch schlimmer. Auf der Landstraße folgt der Wagen nicht der Straße, sondern muss in der Spur gehalten werden. Der jetzige 1er gefällt mir als Technikpaket (mit dem R6 versteht sich), ist optisch aber ein Griff ins Klo, der nächste wird Frontantrieb bekommen und ich wette der 2er ebenfalls, wie auch der Z2. Unterm Strich kann man also festhalten, dass die erste 1er Generation die mit Abstand schönste war, die mit R6-Saugern und RWD zu bekommen war. Erst recht schön, dass die hässlichen 3er Compact damit endlich aus dem Programm waren

              • PHoel says:

                Wobei der erste 3er Compact Ok aus sah.. Und wird ja jetzt durch den größeren 3er GT ersetzt, der noch hässlicher ist.. Beim Anfahren und schnellem beschleunigen ist eben RWD vieel besser

                • der_ardt says:

                  sowohl der E36 als auch der E46 sahen von hinten aus wie ein geprügelter Hund, beim E46 kam dazu noch diese vollkommen misslungene Front. Der 1er war schon die Ablösung und noch dazu eine echt gut aussehende im Gegensatz zum jetzigen 1er, den man ohne M-Paket nicht schön finden kann.

                  Aber wie meinst du das? Wie soll der 3er GT den Compact ersetzen? Der GT ist die Limousine mit etwas mehr Raum im Fond, während der Compact eher eine Niedrigpreis-Version mit weniger Raum war.

                  • PHoel says:

                    Der GT ersetzt nur vom Design den Compact, ist auch so hässlich wie der letzte 3er Compact.
                    Mittlerweile habe ich mich an den jetzigen 1er gewöhnt, finde ihn auch ohne M-Paket ok, aber der E87 war trotzdem schöner. 😉

                  • der_ardt says:

                    der E46 sah von allen Seiten mies aus, beim GT finde ich nur das Heck selbst nicht schön, jedoch nicht hässlich wie das der Compact

                  • PHoel says:

                    Mir hat die Form vom Compact besser gefallen als die vom GT, er war wenigstens einigermaßen flach, der GT gefällt mir von vorne auch nicht, er ist mir einfach zu hoch.

                  • der_ardt says:

                    flach oder nicht ist ja eher das Problem der immer größer werdenden Autos. Park mal einen F30 neben einem E30 😉
                    Aber worüber wir uns streiten ist eh Geschmackssache, also belassen wir es einfach dabei nicht einer Meinung zu sein, wäre andersherum auch langweilig

                  • PHoel says:

                    Eben 🙂

          • Shinguin says:

            Tatsächlich habe ich weder von Seat noch von Renault ein Video gesehen, auf dem ich eine vollständige Runde besser als die eines M3 bestaunen kann. Video or it doesn’t happen!

            • PHoel says:

              Von lukecustoms gibt es eins, heißt “Superfast Ranault Megane RS” auf YouTube, ist auf der Nordschleife, Touristenfahrten, aber er ist mit einem (Leergeräumten, mit Akrapovic ausgestatter Auspuffanlage und vielen weiteren Tuningteilen ausgerüsteten) M3 E92 schneller.

          • PHoel says:

            Es kommt auf der Nordschleife und allen Rennstrecken immer auf den Fahrer an, wenn der selbe Fahrer auf leerer Strecke einen Renault Megane RS und danach einen E92 M3 oder M135i fährt, ist er mit dem BMW schneller.

  2. MDriver says:

    Der 1er. Sowohl als E8x als auch F2x sehr gelungen.
    Das E82 1er M Coupe ist für mich dennoch die Krönung des ganzen, hoffe der F87 setzt noch ne Schippe drauf.

    Leider verliert der 1er bald seinen Heckantrieb was ihn m.M.n. uniteressant werden lässt. Dazu noch die 3-Zylinder. Schade. War ein schönes Auto. Bin den E87 und den F20 (derzeit) Privat gefahren und die beiden waren einfach die beste und schönsten Kompakten.

  3. PHoel says:

    Der erste E87 also von 2004/05 war (ohne M Paket) meiner Meinung nach der schönste, der jetzige sieht ok aus, könnte aber besser sein, mit M Paket ist er ganz schön.

    • der_ardt says:

      oben auf dem Bild ohne M-Paket echt nicht auszuhalten, die Biberbrüder -.-

      • PHoel says:

        Finde den ohne M Paket viel schöner, habe ihn selber und er gefällt mir von Vorne und Hinten extrem gut, für ein Kompaktes Auto, ich fahre ihn auch gerne, ist auch zuverlässig.. ist ein 120i

        • der_ardt says:

          Heck und Seitenansicht gefällt mir auch sehr gut, aber die Front einfach nicht. Breitere Nieren – wurden hier ja schon ausgiebig besprochen – würden das von den Proportionen her schon sehr zurechtrücken, ansonsten gefallen mir auch die Frontscheinwerfer in Form und Innenleben wirklich nicht gut. Ist aber Geschmackssache, ich will ihn dir nicht madig reden und wenn du mit dem Wagen optisch zufrieden bist, beneide ich dich sogar darum. Von der Optik abgesehen gefällt mir der Wagen richtig gut, auch wenn ich dem 30i immernoch nachtrauere.

  4. Chris35i says:

    130i und 135i waren echt zwei Sahnestücke der 1er Reihe. Insgesamt gelang den Münchenern ein sehr gelungener Einstieg in die Kompaktklasse und der 1er ist wirklich ein toller BMW – bei diesem hat man die BMW-Wurzeln noch deutlich erkannt.

  5. Инструктор says:

    definitiv das beste Modell ist das 130., vor allem nach der Aktualisierung Modelle im Jahr 2007 mit 265 PS, klassische Saugmotor, perfekten Klang, sofortige Reaktion, geringes Gewicht, erstaunlich Zuverlässigkeit

  6. PHoel says:

    Geile Bilder von den 1er Coupes und Cabrios mit M Paket am Gardasee! Die waren echt schön.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden