BMW M4 CSL F82: Photoshop-Entwurf zeigt heiße M4-Version

BMW M4 | 16.09.2014 von 2
BMW-M4-GTS-F82-BMW-M4-CSL-Concept-rc82-workshop

Die Chancen für einen BMW M4 CSL stehen nicht besonders gut, aber man darf ja träumen: Die Photoshop-Profis vom rc82 workshop haben den Mittelklasse-Sportler aus …

Die Chancen für einen BMW M4 CSL stehen nicht besonders gut, aber man darf ja träumen: Die Photoshop-Profis vom rc82 workshop haben den Mittelklasse-Sportler aus Garching als Grundlage für einen Rennwagen mit Straßenzulassung genommen und dabei auch Elemente des BMW i8 mit dem Design des M4 F82 verschmolzen. Besonders deutlich wird dieser Umstand im Bereich der C-Säule, die an das Streamflow-Design des i8 angelehnt ist.

Außerdem sorgen nochmals breiter ausgestellte Radhäuser und eine entsprechend angepasste Frontschürze für einen noch stämmigeren Auftritt. Mit einer weiteren Verbreiterung der Spur an Vorder- und Hinterachse sowie einer radikaleren Abstimmung des Fahrwerks könnten die Techniker der BMW M GmbH ihrem aktuellen Aushängeschild noch mehr Dynamik einhauchen.

BMW-M4-GTS-F82-BMW-M4-CSL-Concept-rc82-workshop

Genau das ist auch tatsächlich geplant, allerdings in einer nicht ganz so radikalen Form wie auf den Entwürfen von rc82. Stattdessen arbeitet die M GmbH an einem BMW M4 GTS, der konzeptionell eher in die Fußstapfen des M3 GTS E92 als in die des M3 CSL E46 tritt.

Konkret heißt das: Der BMW M4 GTS kommt ohne Rückbank, auf Wunsch mit zusätzlichen Verstrebungen für den Fall der Fälle und auf jeden Fall mit einem noch konsequenter auf maximale Dynamik ausgelegten Fahrwerk – Rücksicht auf Alltags-Komfort wird dabei kaum noch genommen, schließlich gibt es für diese Aufgabenstellung das in den meisten Situationen kaum langsamere, aber weniger radikale BMW M4 Coupé. Denkbar ist auch eine spezielle Reifen-Konfiguration, die auf Trockengrip optimiert ist und in geübten Händen für eine klare Abgrenzung vom Serien-M4 sorgt.

Aerodynamische Maßnahmen in Form von Heckflügel und Front-Splitter sorgen für zusätzlichen Anpressdruck und machen auch optisch klar, dass hier kein gewöhnlicher M4 unterwegs ist. Abzuwarten bleibt, was unter der Haube passiert – der Biturbo-Sechszylinder hat aber in jedem Fall noch Luft nach oben, bei 431 PS dürfte es also kaum bleiben. Unwahrscheinlich ist vielmehr, dass die 450 PS des BMW M3 GTS E92 von seinem Nachfolger nicht überboten werden.

Schon jetzt gespannt sein dürfen wir auf die Nürburgring-Rundenzeit des BMW M4 GTS: In der sport auto fuhr Horst von Saurma bereits mit dem gewöhnlichen M4 F82 eine Zeit von 7:52 Minuten und lag damit nur vier Sekunden hinter dem M3 GTS E92.

(Photoshop-Entwurf: rc82 workshop)

Find us on Facebook

Tipp senden