Premium-Absatz im Vergleich: BMW im August 2014 in Front

News | 14.09.2014 von 0
Premium-Absatz-August-2014-BMW-Audi-Mercedes-Vergleich-Verkaufszahlen

Auch nach dem August 2014 wollen wir die weltweiten Verkaufszahlen der drei großen deutschen Anbieter von Premium-Automobilen miteinander vergleichen. In der letzten Woche haben Audi, …

Auch nach dem August 2014 wollen wir die weltweiten Verkaufszahlen der drei großen deutschen Anbieter von Premium-Automobilen miteinander vergleichen. In der letzten Woche haben Audi, BMW und Mercedes ihre Absatz-Zahlen veröffentlicht und durften sich jeweils über einen neuen Rekord-Monat freuen. Schon allein daran lässt sich ablesen, wie positiv sich der Wettstreit auf die an ihm beteiligten Autobauer auswirkt – die Premium-Konkurrenten aus aller Welt können höchstens auf Einzelmärkten mit den deutschen Anbietern mithalten.

Nachdem Audi im Juli die weltweit erfolgreichste Kernmarke war, konnte BMW die Reihenfolge im August wieder in die gewohnte Ordnung bringen: Selbst ohne die 19.504 Einheiten der Marke MINI lagen die Münchner weltweit vor den Ingolstädtern. Mercedes folgt mit knappem Rückstand auf dem dritten Rang.

Premium-Absatz-August-2014-BMW-Audi-Mercedes-Vergleich-Verkaufszahlen-Statistik

In nackten Zahlen heißt das: Die BMW Group verkaufte im August 2014 weltweit 126.152 Fahrzeuge ihrer Kernmarke und kam inklusive MINI und Rolls-Royce auf einen Absatz von 145.902 Premium-Automobilen. Im Vergleich mit dem Vorjahr entspricht dieser Wert einer Steigerung um 4,5 Prozent.

Der schärfste Verfolger kommt aus Ingolstadt, verkaufte im August 2014 weltweit 125.300 Einheiten und steigerte sich damit um 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mercedes verkaufte 118.887 Pkw der Kernmarke und kommt zusammen mit Smart auf 124.663 verkaufte Fahrzeuge – ein Plus von 9,2 Prozent.

Betrachtet man die Verkaufszahlen der ersten achten Monate in Summe, fällt der Vorsprung der BMW Group etwas klarer aus: BMW allein kommt auf 1.151.904 verkaufte Fahrzeuge und liegt 9,5 Prozent über dem Rekordwert aus dem Vorjahr, gemeinsam mit MINI und Rolls-Royce liegt der Absatz bei 1.330.077 und 6,7 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Audi verkaufte seit Jahresbeginn 1.138.700 Fahrzeuge und steigerte sich um 10,5 Prozent, Mercedes meldet 1.032.410 Verkäufe der Kernmarke und kommt inklusive Smart auf 1.092.510 Einheiten. Die Kernmarke liegt damit 12,3 Prozent über dem Vorahreszeitraum, gemeinsam mit Smart ergibt sich eine Steigerung um 10,9 Prozent.

Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW): “Die BMW Group ist weiter auf Wachstumskurs. Obwohl externe Faktoren einige Automobilmärkte beeinflussen, konnten wir in den ersten acht Monaten in allen drei Hauptvertriebsregionen mehr Fahrzeuge ausliefern als jemals zuvor. Wir sind deshalb weiterhin zuversichtlich, unser Absatzziel von über zwei Millionen Fahrzeugen im Gesamtjahr 2014 zu erreichen.”

Luca de Meo (Vorstand für Vertrieb der AUDI AG): “Die weltweite Nachfrage nach unseren Automobilen entwickelt sich weiter positiv, auch wenn das wirtschaftliche Umfeld in einigen Märkten schwierig bleibt. Mit Blick auf unser Auslieferungsergebnis sind wir zuversichtlich, bis Ende des Jahres 1,7 Millionen Autos zu verkaufen. Neben der A3‑Familie sorgen vor allem die beliebten A6‑Derivate sowie die erfolgreichen Q‑Modelle für kontinuierliche Zuwachsraten.”

Ola Källenius (Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars zuständig für Vertrieb): “Der August war ein sehr erfolgreicher Monat für die Marke Mercedes-Benz. Seit Jahresbeginn haben wir 1.032.410 Fahrzeuge abgesetzt, ein Plus von 12,3%. Damit sind wir weiter auf Kurs, 2014 zu einem weiteren Rekordjahr zu machen. Für weitere Absatzimpulse wird die Einführung der neuen C-Klasse Limousine in ihren größten Märkten China und USA sorgen. Auch das neue C-Klasse T-Modell und das S-Klasse Coupé, die wir Mitte September in Europa auf den Markt bringen werden, werden zu weiterem Wachstum beitragen.”

Premium-Absatz-August-2014-BMW-Audi-Mercedes-Vergleich-Verkaufszahlen

Find us on Facebook

Tipp senden