Audi-Chef Stadler: Elektroautos bleiben für Audi uninteressant

BMW i | 25.07.2014 von 24
CES Las Vegas 2014

Gegenüber der britischen What Car? hat Audi-Chef Rupert Stadler unmissverständlich zum Thema Elektromobilität Stellung genommen: Audi wird auch in den kommenden Jahren nicht in den …

Gegenüber der britischen What Car? hat Audi-Chef Rupert Stadler unmissverständlich zum Thema Elektromobilität Stellung genommen: Audi wird auch in den kommenden Jahren nicht in den Markt für Elektroautos einsteigen und hält die Technologie weiterhin für eine Randnotiz, der keine ausreichend große Nachfrage gegenübersteht.

Dem Vorwurf, dass Audi die Technologie verschlafen und nun einen Rückstand aufzuholen habe, entgegnet Stadler sinngemäß: “Wir haben die Technologie getestet, aber aus unserer Sicht ist die Plug-in Hybrid-Technologie das für den Kunden bessere Konzept.” Er fügt hinzu, dass er mit Tesla-Kunden gesprochen und von diesen erfahren habe, dass sie einen nicht näher spezifizierten Audi Q7 Plug-in Hybrid ihrem aktuellen Tesla Model S vorziehen würden, wenn es ihn geben würde.

CES Las Vegas 2014

Auch zum auffälligen Design der BMW i-Modelle nimmt Stadler Stellung und ist davon überzeugt, mit den konventionell gestalteten e-tron-Modellen die bessere Lösung gefunden zu haben. Die Produktion bei Audi bleibe durch die Nähe der Plug-in-Hybride zu den konventionell angetriebenen Fahrzeugen flexibel, eine Bindung an einzlene Produktions-Standorte werde so elegant umschifft.

Ergänzend zum Audi A3 e-tron kündigt Stadler für die nahe Zukunft weitere Plug-in-Hybride auf Basis von Q7, A8 und A6 an. Klar ist, dass Audi auf diesem Gebiet nicht allein unterwegs ist: Mit dem BMW i8 hat auch die BMW Group einen Plug-in Hybrid auf der Straße, der BMW X5 eDrive steht genau wie der BMW 2er Active Tourer Hybrid in den Startlöchern – und dass der 2015 kommende BMW 7er G11 genau wie praktisch alle künftigen BMW-Baureihen schon mit Blick auf die immer strengeren CO2-Vorgaben der EU auch als Plug-in Hybrid erhältlich sein wird, ist ein offenes Geheimnis.

(Fotos: Audi)

  • moehre

    Aha, die Tesla Kunden wollen also lieber einen SUV als eine Sport-Limo…
    A6/A7 wäre ja wohl die schlüssige Alternative.

    Was doch eben sehr interessant ist: Audi muss hier eher Konzernlinie fahren, da VW ja auch nicht auf den solitären E-Antrieb setzen will. Golf GTE statt e-Golf und da darf Audi dann ein bisschen was aus dem Baukasten nehmen. Eigenentwicklungen wären wohl zu “mutig” 😀

    • LADA

      es ging um den Motor des Audis unter der Haube des Teslas 😉 Fragt sich mit wie vielen Tesla Kunden er gesprochen hat, so ein Schwätzer 😀

      • LADA

        Was erzähl ich da, hab mich verlesen 😀

  • digger

    rupert, willst du mich heiraten?

    • der_ardt

      Ihr wäret echt ein Traumpaar! In dem Q7 werden auch die ersten Adoptivkinder sicher Platz finden 🙂

      • digger

        damits was mit den kindern wird, brauchen wir noch deine frau. was sagst?

        • moehre

          Erstmal müsstet ihr dazu fertil werden 🙁
          Fürchte soweit ist die Wissenschaft dann doch noch nicht.

        • der_ardt

          ich bezweifle, dass du befruchten könntest (die ständige Sitzerei, dazu der durch den Lebensraum (=Keller) verursachte Vitamin D-Mangel). Und ich denke nichtmal Stadler hätte Bock darauf mit dir ein Kind groß zu ziehen :-/

  • Der_Namenlose

    Wie schafft man es, in einem Interview so viele Angriffsflächen auf einmal anzubieten. Der ist ein echter Komiker! Man sollte ihn für den nächsten Comedy-Preis vorschlagen.

    “Wir haben die Technologie getestet, aber aus unserer Sicht ist die Plug-in Hybrid-Technologie das für den Kunden bessere Konzept.”
    Er mein eigentlich, dass Audi damit Marketing gemacht hat und dafür war dieses Testen gut. Nun bieten die anderen beides an, Audi schafft gerade noch die eine Alternative.

    “Er fügt hinzu, dass er mit Tesla-Kunden gesprochen und von diesen erfahren habe, dass sie einen nicht näher spezifizierten Audi Q7 Plug-in Hybrid ihrem aktuellen Tesla Model S vorziehen würden, wenn es ihn geben würde.”
    Das ist echt der Hammer. Selbst von Stadler hätte ich eine solche Aussage nicht erwartet. Ob er sich bewusst ist, was er von sich gegeben hat? Wenn dieses Interview in USA veröffentlich wird, dann werden die Amis nicht wirklich erfreut sein. Und wo anders nimmt man den Komiker gar nicht mehr ernst. Diese Aussage war ein echter Bärendienst.

    “Auch zum auffälligen Design der BMW i-Modelle nimmt Stadler Stellung und ist davon überzeugt, mit den konventionell gestalteten e-tron-Modellen die bessere Lösung gefunden zu haben.”
    Ach so ist es. Audi hat da die bessere Lösung gefunden! Und ich dachte, dass der Rest der Welt (Porsche schon mit 3, Volvo, Mitsubishi, BMW mit X5 Plug-in-Hybrid und allen kommenden Hybridmodelle und und und…) auch diese Lösung anbietet.
    Audi kommt selbst bei Hybriden hinter allen daher und Stadler will allen weiß machen, sie machen etwas besonderes und anders.

    • digger

      – die 12 tesla kunden können ihm latte sein

      – audi bietet autos an, die wie autos aus 2014 aussehen und nicht wie schwule delfine (BMW i)
      – BMW erreicht mit den i modellen nichts besseres als audi e-tron, obwohl der aufwand bei BMW (2,5mrd) mal in ganz anderen sphären ist.

      ergo: leg dich wieder hin, fanboy.

      • moehre

        Audi bietet Autos an, die seit 2010 wie aus 2008 aussehen 😛

        Der e-tron kann gar nix, weil die Vorteile des neuen Konzepts eben nicht umgesetzt werden. Es ist einfach ein adaptierter Benziner. Für die Massen, die sich nicht umgewöhnen möchten. Klingt bekannt? Stimmt, nach VW.

        Audi kann den Kurs gerne fahren, dass image wird leiden.

      • Der_Namenlose

        Mein Dicker, in jeder zweiten Post von dir ob als digger oder früher als Dicker kommt eine Anspielung auf Schwule vor, in vielerlei Formen. Du hast auch hier richtig obszöne Sachen in dieser Richtung geschrieben. Dass du ein echter Kerl bist, hast ja auch zwischendurch mit Hochladen eines eigenes Ganzkörperbildes untermauert.
        Nun ich weiß nicht warum, aber ich muss inzwischen jedes Mal an den Schluss des Films “American Beauty” denken. Da kommt zum Schluss etwas völlig Unerwartetes an den Tag, als der harte Col. Frank Fitts, der seinem Sohn eine homoerotische Beziehung zum Nachbarn vorwarf, diesem Nachbarn selbst gegenüber stand.

        • bmwfan seit 1971

          audi fan boys sind nun einmal meist sehr sehr einfältig

          • der_ardt

            na immerhin neigen BMW-Fanboys wie du nicht zu Verallgemeinerungen

  • Pingback: Gibt es ihn noch den "Vorsprung durch Technik"!? Seite 112 : Solange es nicht kalt ist. Sonst ist E Mobilität Steinzeit. ...()

  • B3ernd

    Ich finde es irgendwie lustig und traurig zu gleich, wie nun auf nationaler Ebene der Grabenkampf ausgetragen wird. BMW, AUdi, VAG, Benz, Porsche….sie haben die Hybridwelle mal richtig verpennt. Die Japaner sind seit 17 Jahren im Hybrid unterwegs, da ist man in Dtl. mächtig stolz auf den ersten Etron oder X5 Hybrid im Jahr 2014 – großes Kino!

    In einem Punkt hat Stadler Recht, e-Mobile sind nur eine Randnotiz. Sobald der Wasserstoffantrieb in den Startlöchern steht, wird der E-Flitzer schnell in Vergessenheit geraten. Nicht ohne Grund hat auch BMW wieder die Entwicklung für diesen Antrieb aufgenommen und verstärkt (mit Toyota)

    • Der_Namenlose

      Der Einsatz von Brennstoffzellen ändert nicht am Prinzip des Elektroautos. Der Strom kommt halt nicht mehr aus Batterien, sondern aus Brennstoffzellen. Es ist kein Ersatz für Elektroautos, sondern eine Weiterentwicklung.
      Daher setzen alle Hersteller, die jetzt auf Batterie basierende Elektroautos bauen, die richtigen und wichtigsten Weichen für die Zukunft. Und dessen dürfte sich auch der Professor ziemlich sicher bewusst sein, auch wenn er es nicht zugeben mag.

      • B3ernd

        Dann habe ich einen Denkfehler. Ich dachte, dass man es wie beim BMW 760 mit Wasserstoffantrieb handhaben will…..

        • quickjohn

          Ein Denkfehler aus einem wasserstoffgetriebenen Hubkolbenmotor und einer Brennstoffzelle – selten so gelacht ………

          • B3ernd

            Das Lachen fällt auch bei deinen Kommentaren leicht 🙂

            Ich habe vom Wasserstoffhubkolbenmotor gesprochen – nicht von der Brennstoffzelle!

            • Lerge

              Ah Er wieder der Professor der BT und AMS

    • Lerge

      Damals war der BMW X6 auch für’n Stadler eine Randnotiz als er in Lächerlich machte nur dem ist kurze Zeit später der Kinnladen ganz schön in die Hose gerutscht als der besser gekauft wurde als der Q7 und so wird es auch bei den E- Fahrzeugen sein, das Prinzip von Audi ist ganz einfach erklär den Markt beobachten wenn es funktioniert nachbauen und dann alles als eigene Innovation auszugeben, letzteres Beispiel was das Laserlicht und heute hört man nichts mehr von den Ingolstädter da dies von BMW und Hella gemeinsam entwickelt wurde und sie es deswegen von Hella als Zulieferer nicht bekommen werden.

      Im übrigen der erste Hybrid von BMW stammt nicht aus dem Jahr 2014 sondern den gab es schon beim Vorgänger des jetzigen 7er’s, zudem hatte BMW die ersten Wasserstoffautos schon im Jahre 2000 die wurden ledig eingestellt da die Weiterproduktion zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn machte da es zu wenig Wasserstofftankstellen gab, aber vermutlich bist Du der Meinung das es genügt Wasser in den Tank zu schütten.

      • B3ernd

        Was genau hat dein Kommentar mit meinem zu tun? Der erste BMW Hybrid war mehr Scherz als Ernst! Was hat der X6 und das Laserlicht mit meinem Kommentar zu tun? Du stammelst immer irgendwas zusammen, auch wenn es rein gar nichts mit dem Kommentar zu tun hat. Wie ich dir bereits sagte, liest du zu schnell, zu oberflächlich oder sonst was . Auf jeden Fall verstehst du die Kommentare nicht! Die Kritik ist an alle dt. Hersteller gerichtet. Auf Bundeseben findet nun die Schlammschlacht um die Hybridkrone statt, währen das Ausland nur müde lächelt. Die Deutschen haben den Trend schlicht verpennt!

        Wenn du nichts zum eigentlichen Thema zu sagen, schreib mich bitte nciht mehr an! Du kommst in jedem deiner Kommentar vom Stöckchen aufs Hölzchen nur um deine “Argumente” irgendwie unters Volk zu bringen.

        Deine (mindestens) 43 Jahre kaufe ich dir beim besten Willen nicht ab – nicht bei dem Schreibstil 😉

        • Lerge

          Und Du lass das Kommentieren sein denn es kommt immer der gleiche Blödsinn ob bei hier oder bei AMS. Als Daciafahrer kann ich Dich aber auch verstehen.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden