DTM 2014: Mercedes dominiert Qualifying am Norisring

Motorsport | 28.06.2014 von 1
BMW-M4-DTM-2014-Norisring-Qualifying-07

Die Erlaubnis zum Nachbessern am Mercedes AMG C-Coupé DTM hat den Schwaben offensichtlich nicht geschadet: Nachdem Mercedes bei den ersten Rennen der DTM Saison 2014 …

Die Erlaubnis zum Nachbessern am Mercedes AMG C-Coupé DTM hat den Schwaben offensichtlich nicht geschadet: Nachdem Mercedes bei den ersten Rennen der DTM Saison 2014 zumindest unter normalen Bedingungen nur dritte Kraft war, dominierten sie nun das Qualifying auf dem Norisring und sicherten sich fünf der ersten sechs Startplätze.

Einzige Ausnahme im Mercedes-Pulk an der Spitze ist Jamie Green im Audi RS5 DTM, die Rolle als dritte Kraft hat bei Nürnberg unfreiwillig BMW Motorsport übernommen. Erst auf dem achten Rang folgt der erste BMW M4 DTM, am Steuer der aktuell in der Gesamtwertung führende Marco Wittmann. Abzuwarten bleibt, ob die Münchner beim morgigen Rennen eine stärkere Performance zeigen können.

BMW-M4-DTM-2014-Norisring-Qualifying-03

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Dieses Qualifying-Ergebnis kann uns natürlich nicht zufriedenstellen. Es ging hier einmal mehr unglaublich eng zu. Zwischen Platz 1 und 23 lagen im ersten Qualifying-Abschnitt lediglich gut vier Zehntelsekunden.  Das beweist die unglaubliche Leistungsdichte zwischen den Fahrern und Marken auf diesem kurzen Kurs. Zu Beginn sah es noch recht gut für uns aus, aber leider hat sich das Qualifying dann für uns in die falsche Richtung entwickelt. Eine tolle Leistung von Marco Wittmann lässt uns halbwegs optimistisch auf das morgige Rennen schauen, auch im Hinblick auf die Fahrerwertung. Die genauen Ursachen für das schlechte Abschneiden müssen wir noch analysieren. Das Performance-Gewicht hat hier auf jeden Fall eine Rolle gespielt. So oder so freuen wir uns auf ein spannendes Rennen morgen, zumal auch noch Regen vorhergesagt ist. Und wir hoffen, dass Lokalmatador Marco vor seinem Heimpublikum ein gutes Ergebnis einfahren kann. Glückwunsch an Robert Wickens und Mercedes zu einer starken Leistung.”

Marco Wittmann (Startnummer 23, BMW Team RMG, Platz 8): “Wir konnten nach dem freien Training fast ein bisschen vorhersehen, dass wir bei trockenen Bedingungen nicht ganz vorne dabei sein würden. Das Zusatzgewicht macht auf dieser Strecke, auf der jeder Sekundenbruchteil zählt, natürlich schon etwas aus. Wir waren im Mittelsektor schnell, aber am Ende waren die anderen heute stärker als wir. Ich muss morgen versuchen, eine gute und saubere erste Runde zu haben und mich aus allem herauszuhalten. Und dann schauen wir mal, was das Nürnberger Wetter macht. Bei Regen wird es darum gehen, sich schnell auf die nassen Bedingungen einzustellen. Mein Ziel ist in jedem Fall, ein gutes Rennen zu haben und viele Punkte zu holen.”

Maxime Martin (Startnummer 24, BMW Team RMG, Platz 11): “Ich bin der zweitbeste BMW Pilot, was für mein erstes Qualifying hier am Norisring nicht schlecht ist. Von Platz elf zu starten, ist grundsätzlich okay. Aber insgesamt waren die BMW heute nicht so stark, wie wir es uns vorgestellt hatten. Marco Wittmann hat einen guten Job gemacht.”

Timo Glock (Startnummer 17, BMW Team MTEK, Platz 13): “Das war, glaube ich, das Maximum für uns. Wir haben den ganzen Samstag schon gesehen, dass wir von der Pace her nicht ganz dabei sind. Aber ich muss sagen: Meine Jungs vom BMW Team MTEK haben einen sehr guten Job gemacht, das Auto Schritt für Schritt verbessert und in die richtige Richtung gebracht. Ich persönlich habe einfach das gesamte Wochenende noch nicht verstanden, wie ich mit dem Auto die letzte Kurve zu fahren habe. Dort hatte ich immer die meisten Probleme, das Auto hat immer versetzt. Als 13. stehen wir mitten im Getümmel, und wenn es morgen regnet, dann könnte das ein bisschen schwierig werden.”

Joey Hand (Startnummer 4, BMW Team RBM, Platz 14): “Eigentlich lief es fast etwas besser für mich als erwartet. Es ist ein hartes Wochenende für uns. BMW Motorsport und das BMW Team RBM haben wirklich hart gearbeitet. Wir hatten heute einen neuen Zeitplan. Es macht mehr Spaß, zwei Trainingssitzungen zu haben, und es ist besser für die Fans. Aber für unsere Jungs bedeutet das viel Arbeit zwischen den Sessions. Jetzt freue ich mich auf das Rennen. Es wird ein richtiger Kampf, und es könnte ein nasser Kampf werden. Wir sind dafür gerüstet.”

Augusto Farfus (Startnummer 3, BMW Team RBM, Platz 15): “Wir haben gesehen, dass alle BMW dicht beieinander liegen. Es fehlt uns hier etwas an Tempo. Bei uns hat die Balance des Autos zwischen den Reifen nicht ganz gestimmt. Deshalb konnten wir heute nicht das letzte Quäntchen herausquetschen. Es ist schade. Aber für morgen ist Regen vorhergesagt, und das Rennen ist sehr lang. Falls es regnet, kann sich das Blatt zu unseren Gunsten wenden.”

Bruno Spengler (Startnummer 9, BMW Team Schnitzer, Platz 16): “Das war heute nicht unser Tag. Es ist schwer zu sagen, woran es genau lag. Wir müssen das jetzt genau analysieren, um morgen im Rennen angreifen zu können. Das wird von Startplatz 16 für mich ziemlich schwierig. Ich glaube nicht an Wunder. Was jetzt hilft, ist harte Arbeit. Wir werden alles geben, um morgen einige Plätze gutzumachen. Mal sehen, was das Wetter bringt. Vielleicht hilft es uns ja.”

Martin Tomczyk (Startnummer 10, BMW Team Schnitzer, Platz 19): “Das ist natürlich nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe. Aber wie wir gesehen haben, war es heute für alle BMWs schwierig. Trotzdem wäre mit unserem Auto mehr möglich gewesen. Dass es morgen regnen soll, ist vor diesem Hintergrund eine gute Nachricht.”

António Félix da Costa (Startnummer 18, BMW Team MTEK, Platz 22): “Nach dem zweiten Training haben wir in Sachen Abstimmung etwas die falsche Richtung eingeschlagen, und wir waren einfach nicht schnell genug. Die Abstände sind sehr gering, und mit einer halben Zehntelsekunde weniger hätte ich es in Q2 geschafft. Es ist schade, denn ich mag die Strecke. Gemeinsam mit dem Team werden wir nun sehen, wie wir uns morgen noch verbessern können. Falls es regnet, sind wir von unserer Abstimmung her ganz gut aufgestellt. Warten wir es also ab.”

One response to “DTM 2014: Mercedes dominiert Qualifying am Norisring”

  1. Pro_Four says:

    …die Gründe warum hier ausgerechnet Mercedes ganz vorn steht sind nicht einfach zu verstehen, die “sinnlosen Gewichte” die BMW -insbesondere Wittmann- mich sich rum trägt und die bessere Traktion auf dem Micky Maus Kurs, spielen den -in den letzten Rennen abgeschlagenen Mercedese- in die Karten.

    Sei es Ihnen gegönnt hier sich mal zu freuen, “abschreiben sollte man uns nicht” Zitat: Haug ;DDD

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden