24h Nürburgring 2014: BMW Z4 GT3 von der Nacht gebeutelt

Motorsport | 22.06.2014 von 9
24h-Nuerburgring-2014-BMW-Z4-GT3-Motorsport-04

Die Grüne Hölle hat BMW Motorsport in der Nacht ihre hässliche Seite gezeigt, denn rund fünf Stunden vor Ende des Rennens liegt nur noch ein …

Die Grüne Hölle hat BMW Motorsport in der Nacht ihre hässliche Seite gezeigt, denn rund fünf Stunden vor Ende des Rennens liegt nur noch ein einziger BMW Z4 GT3 in aussichtsreicher Position. Nachdem schon in einer frühen Phase des Rennens der Schubert-Z4 mit #19 in Folge eines Unfalls aufgeben musste, folgten in der Nacht beide Fahrzeuge des BMW Sports Trophy Team MarcVDS Racing.

Der BMW Z4 GT3 mit #25 wurde in der Nacht im Bereich Pflanzgarten von einem anderen Fahrzeug gerammt und in die Leitplanke geschoben, nur wenig später schied auch #26 nach einem Ausweichmanöver und anschließendem Ausflug neben die Strecke aus.

24h-Nuerburgring-2014-BMW-Z4-GT3-Motorsport-06

In der Spitzengruppe kämpft nun nur noch der BMW Z4 GT3 mit Startnummer 20, derzeit befinden sich Jens Klingmann, Claudia Hürtgen, Martin Tomczyk und Dominik Baumann auf dem zweiten Gesamtrang und in einem engen Kampf mit dem Phoenix-Audi sowie dem Mercedes SLS AMG GT3 vom Team Black Falcon.

Dominik Baumann (BMW Sports Trophy Team Schubert, #20): “Ich bin in die Morgendämmerung hinein gefahren, hatte also Happy Hour mit gutem Licht und relativ wenigen Fahrzeugen auf der Strecke. Mein Stint war gut. Ich konnte auf den weichen Reifen konstante Rundenzeiten abspulen und hatte keine nennenswerten Probleme. Ich konnte mit den anderen Fahrzeugen an der Spitze gut mithalten. Der Kampf um die Spitze ist unglaublich eng, aber bei uns ist nach wie vor alles im grünen Bereich.”

Jens Klingmann (BMW Sports Trophy Team Schubert, #20): “Ich bin sehr zufrieden, denn wir sind wieder vorn mit dabei. Das Auto ist gut, es ist ruhig zu fahren, und das gibt Hoffnung für den Rest des Rennens. Ich bin immer begeistert davon, in der Nacht zu fahren. Es dauert eine Runde, bis man sich darauf eingestellt hat. Aber dann hat man seinen Rhythmus gefunden und kann es auch genießen. Ich habe ab und zu ein bisschen Rauch gesehen und hatte den Rauchgeruch und den Duft der Grillwürste in der Nase. Die Atmosphäre ist super, und es macht Spaß.”

Marco Wittmann (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, #25): “Ich habe einen Schlag hinten rechts bekommen und dadurch wurde ich in die Leitplanke umgedreht. Beim Einschlag wurde das Auto so schwer beschädigt, dass wird das Rennen aufgeben mussten. Das ist für das ganze Team unheimlich schade. Wir hatten eine gute Pace und eine gute Performance. Wir haben uns in die Spitzengruppe zurückgekämpft und waren auch sehr zuversichtlich. Aber 24 Stunden sind lang, und man muss durchkommen. Es ist unheimlich schade. Wir haben uns lange und intensiv auf das Rennen vorbereitet, das Team hat hart gearbeitet und die Autos waren perfekt.”

Bas Leinders (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, #26): “Es ist natürlich sehr enttäuschend. Marco hatte das Pech, dass ein langsames Auto einen Fehler gemacht und ihn getroffen hat. Ich selbst hatte den Unfall, als ich versucht habe, einem Auto auszuweichen, das selbst zwei langsamen Autos ausweichen musste. Man weiß, dass dies auf der Nordschleife passieren kann, denn sie ist sehr eng, man selbst ist schnell unterwegs, und es gibt große Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den Autos. Jetzt sammeln wir uns erst einmal, und dann bereiten wir uns auf die 24 Stunden von Spa vor.”

Find us on Facebook

Tipp senden