24h Le Mans 2014: Audi gewinnt Langstrecken-Klassiker vor Toyota

Motorsport | 15.06.2014 von 42

Die 24 Stunden von Le Mans 2014 sind vorbei, am Ende darf wieder Audi jubeln: Obwohl die Ingolstädter im Qualifying hinter Toyota und Porsche lagen …

Die 24 Stunden von Le Mans 2014 sind vorbei, am Ende darf wieder Audi jubeln: Obwohl die Ingolstädter im Qualifying hinter Toyota und Porsche lagen und auch im Rennen nicht die Speed der Japaner mitgehen konnten, stehen sie nach 24 Stunden “wie immer” ganz oben auf dem Podium. Während ein Toyota schon früh durch einen Unfall alle Siegchancen einbüßte und am Ende auf dem dritten Rang ins Ziel kam, schied der lange Zeit führende Toyota mit Startnummer 7 in der Nacht mit Elektronik-Problemen aus.

Auch die Audi R18 e-tron quattro blieben nicht von Problemen verschont, der Turbolader des V6 TDI musste bei beiden – nach dem frühen Ausfall von Startnummer 3 waren nur noch zwei Fahrzeuge im Rennen – Rennwagen gewechselt werden.

Le Mans 2014

Der damit einhergehende Zeitverlust hielt sich allerdings in Grenzen, denn die Lader konnten in weniger als 20 Minuten ausgetauscht werden. So blieb die Führung des Porsche 919 Hybrid mit Startnummer 14 ein Intermezzo, das den Schwaben allerdings viel Respekt einbrachte – zwischenzeitlich sah es beinahe so aus, als ob Porsche beim Comeback in Le Mans gewinnen könnte.

Letztlich war es auch nicht nur die Zuverlässigkeit, die den Schwaben einen Strich durch die Rechnung machte: Auch in Sachen Performance war der völlig neue Porsche 919 Hybrid auf die Distanz gesehen dem Audi R18 e-tron quattro unterlegen. So feierte Audi am Ende einen Doppelsieg, Benoit Tréluyer fuhr den R18 #2 mit drei Runden Vorsprung vor dem Schwesterauto ins Ziel. Auf dem dritten Rang landete der zu Rennbeginn verunfallte Toyota TS040 Hybrid mit Startnummer 8.

Auf einem völlig unerwarteten zehnten Gesamtrang landete der von BMW George V Paris unterstützte Morgan-Judd mit Startnummer 43, über den wir schon am Samstag berichtet haben.

(Foto: Audi)

42 responses to “24h Le Mans 2014: Audi gewinnt Langstrecken-Klassiker vor Toyota”

  1. v10 says:

    Wundervoll! Sie waren nicht die Favoriten, aber sie habens wieder gepackt! Das zweitplazierte Auto wurde komplett neu aufgebaut in kürzester Zeit nach dem unglaublich schweren Unfall im Training von Duival, Gene wurde nachnominiert. Lotterer ist unglaubliche Zeiten gefahren am Morgen, selbst wenn die Porsche durchgehalten hätten, hätte es für den 1. Platz nicht gereicht. Den Toyotas haben auch die bis zu 1200 PS nichts geholfen die man ihnen nachsagt. Bis auf zwei Stunden habe ich durchgehalten (nebenher gearbeitet). Es war ein sehr spannendes Rennen, mit vielen auf und abs. Die zwei schnellsten Runden gingen auch an die Audi. Mögen sich die Missgünstigen üblichen Verdächtigen hier grün und blau ärgern. Audi ist eine feste Größe im Motorsport, wie Mercedes und VW, fangen sie etwas an und ziehen es durch. So viel Standfestigkeit würde ich mir von BMW auch wünschen. Ich wünsche mir, dass BMW wieder LMP1 fährt, würde doch auch zum i8 passen, für den während des Rennens laufend Werbung geschaltet wurde. Audi wird sie warm empfangen. Herzlichen Glückwunsch auch an Porsche, die beide Autos ins Ziel gebracht haben. Man sollte noch erwähnen, dass der dritte Audi in der Anfangszeit von einem Toyota abgeschossen hatte, der einen GTEFerrari touchierte, der dann den Audi ins aus schickte, sonst wärs vielleicht ein Dreifachsieg geworden. 😀

    • v10 says:

      Für die Satzstellungsfehler entschuldige ich mich, bin leicht übermüdet.

    • BMW_550i says:

      Tod und Hass dem VW Konzern !!! Verreckt alle !! Scheiss Audi .. möchtegern Hersteller.

      • Robert says:

        Und sonst so? 😉
        Generell aber irgendwie witzig, da gewinnt Audi in einem Rennen, an dem BMW nicht einmal teilgenommen hat, und hier wird nur lamentiert, wie gefährlich die Strecke sei, daß da doch eh keine echte Konkurrenz mitfahre und warum erzählt man so etwas eigentlich in einem BMW-Blog, da ist bestimmt irgendeine BMW-Neuigkeit für hinten runtergefallen.

        Ich glaube keine Sekunde, daß die gleichen Kommentarschreiber sich nicht umgehend ein Loch in Bauch freuen würden, wenn BMW nach Le Mans zurück kehrt und dort gewinnt.

        Wenn man es schon nicht Audi gönnt, dann eben Team Joest und ihren Fahrern. Die haben das vollbracht, was zu einem solchen Sieg zwingend gehört: eine Meisterleistung.

        Schade für Porsche, aber nächstes Jahr kann das schon ganz anders aussehen.

        • der_ardt says:

          die meisten hier würden sicherlich einen BMW-Sieg in Le Mans feiern und die meisten hier werden auch hoffentlich geistig soweit sein und Audi, auch wenns die direkte Konkurrenz ist, Respekt für diese und die allgemeine Leistung zollen. Ich freue mich z.B. über einen deutschen Hersteller der da gewinnt und das wird die nächsten Jahre gegen Toyota und Nissan sicher nicht einfacher. Ich finde auch die TT geil, Le Mans ist Kindergarten dagegen.

          Leider gibts ein paar zwischen “uns” die mit einer Welt aus Grautönen anstelle vom Schwarz-Weiß-Denken nicht so ganz klarkommen und denen es bei jeder Nachricht über einen verkauften Audi oder ein überstandenes Rennen das halbe Weltbild zerfetzt :-/

      • Honkidonk says:

        watt bisn du fürn krankes hirn…..hasse zu kleine eier?

        • dicker says:

          eigentlich ist der 60er fan und singt regelmäßig am hbf “tod und hass dem FCB”…hat dabei was verwechselt, der blödmann.^^

    • Bembers says:

      Ich wünschte mir bei meinem Audi die Standfestigkeit von BMW-Motoren.

  2. o0MDriver0o says:

    BMW muss zurückehren. Weil ich wäre zuversichtilich das die dann Audi wirklich bissl ärgern könnten.

  3. Fotty says:

    Toyota macht in meinen Augen genau wie Peugeot die gleichen Fehler, man hat zwar das schnellste Auto im Feld schafft es aber nie Zuverlässigskeitsdefizite für ein 24 Stunden Rennen auszumerzen. So wird Audi in den nächsten 20 Jahren 19x gewinnen. Vielleicht sollte mal einfach bisschen Rennspeed für Zuverlässigkeit opfern.

    • BMWinsider says:

      Da hast du Recht, Peugeot hat auch die Rennen der LMS und des ILMC gewonnen aber nur einmal in fünf Jahren Le Mans… Toyota hätte auch das Geld für ein drittes Auto in die Hand nehmen müssen!

  4. B3ernd says:

    Habe zwar kaum etwas vom Rennen gesehen, da ich lieber das wundervolle Wetter genieße, kann aber nur gratulieren zu diesem Erfolg. Weiter so!

  5. Reim hunter says:

    Ich freu mich schon auf nächstes Jahr wenn Nissan einsteigt! Aber die sollten unbedingt was dan ihrer Performance/Standfestigkeit arbeiten, in diesen Jahr mit ihrem Zeod RC war einfach nur lächerlich zwar haben die es geschafft als erster rein elektrisch Le Mans zu umrunden aber ein so schneller Ausfall das muss sich im einem Jahr aber ändern.

    PS:BMW schickt bitte mal eurem Z4 GTE nach Le Mans mit Aston Martin, Ferrari, Porsche, Corvette das wäre richtig geil in der GTE Pro

  6. Thomas_01 says:

    Glückwunsch, damit hatte ich nicht gerechnet. Schade, dass Toyota die extreme Zuverlässigkeit vom Alltag nicht auf die Rennstrecke brachte. Trotzdem ein guter dritter Platz.

    • o0MDriver0o says:

      Schon mal drann gedacht, das so eine Zuverlässigkeit wie der Prius, Auris, Yaris oder sonst ein ekliges Auto nicht zu dem Motorsport gehört?

      • Thomas_01 says:

        Danke für den unnötigen Kommentar. Mir ist schon bewusst, das ein A3, A4, Auris, Avensis oder sonstige eklige Autos, wie du sie bezeichnest, soviel mit Motorsport zu tun haben, wie der Papst mit Sexshops.
        Aber darum ging es ja gar nicht.

        • o0MDriver0o says:

          Mir ging es auch rein darum, das Toyota zur heutiger Zeit nicht mit dem Motorsport zusammen passt.

          • Thomas_01 says:

            Ich verstehe immer noch nicht den Kontext zu meinem Kommentar.

            • Besotte says:

              Du bist doch der Depp der immer alle unmöglichen Dinge miteinander vergleicht, ich sag nur S-Klasse Coupe vs. 6er BMW! Da ist dieser Vergleich hier mehr als passend. Dass du ihn nicht verstehst ist klar.

              • Thomas_01 says:

                Ich wäre mal vorsichtig jemanden als Depp zu bezeichnen, wenn man sich in die Reihe der Nichtraffer gesellt hat. 🙂
                Lesen -> verstehen -> kommentieren oder sein lassen. Kapieren hier so einige nicht.
                Und weil du olle Kamellen aufrufst… Wenn das KBA die Fahrzeuge in die selbe Klasse einstuft, kann ich das erst recht.

      • Marc says:

        du vollpfosten

        • o0MDriver0o says:

          ….sagte der Prius-Fahrer

          • jonni says:

            prima stadtauto. sollte bmw sich vom motorsport zurückziehen, weil sie einen i3 und jede menge dreckige ölöfen bauen?

            • dicker says:

              komm, der prius ist doch ein krebsgeschwür was um sich greift und für die stadt viel zu unübersichtlich und unhandlich. in der stadt fährt man am besten taxi.

  7. Alex says:

    Super Rennen. Motorsport vom Feinsten.

  8. Dr. Mo says:

    Wen interessiert das, wenn Audi zum wievielten mal im wesentlichen gegen sich selber gewinnt? Wichtige Konkurrenten haben sich schon vor Jahren aus den Rennen in Le Mans verabschiedet, weil die Strecke einfach zu unsicher ist. Erinnert man sich noch an die tragischen Unfälle der Vergangenheit? Daher hat das Rennen und sein Sieger m.E. nur bedingt eine Bedeutung.

    Im übrigen finde ich es nicht gut, dass sich dieses BMW Forum mehr und mehr zur Audi-Bühne entwickelt.

  9. Thomas says:

    Erstes Auto mit Laserlicht, dass ein Rennen gewonnen hat! 😀

    • Xeros says:

      Hey Thomas wach endlich vom Winterschlaf auf.
      BMW hat mit seinen Z4 mit Laserlicht schon Rennen gewonnen da haben die Herren von Audi immer noch rumgeschrien das Laserlicht im R18 beim Rennen in LeMans einzusetzen.
      Beim Rennen waren es dann doch nur LED Scheinwerfer da die das Laserlicht von Osram nicht bekommen haben weil die Ingolstädter nicht bei der Entwicklung beteiligt waren.

      • Thomas says:

        Das war eine Anspielung auf den pubertären Dialog zwischen beiden Herstellern. Größere Smileys kann man leider nicht machen.
        Locker bleiben, Schlips kürzen und einen Kecks essen.

  10. ast says:

    Überbewerten würde ich den Motorsporterfolg von Audi aber auch wieder nicht, bei solch einer geringen Anzahl von Automobilhersteller die daran teilnehmen – im wesentlichen der VW Konzern mit Audi und Porsche sowie Toyota.

    • qwer123 says:

      aber DTM is spannend, gell…?

    • Autofan says:

      doch das darf man in diesem Zusammenhang ruhig einmal. Denn Le Mans ist DAS Langstreckenrennen. Dort gewinnt nur, wer eine meisterliche Leistung in Sachen Materialhaltbarkeit, -effezienz, fahrerisches Können, etc. bietet.

      Deshalb darf man Audi und seinen Teams auch ruhig gratulieren. Tolle Leistung, einmal mehr.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden