Audi RS5 TDI: Triturbo-Diesel mit 385 PS und 750 Nm kündigt sich an

Sonstiges | 3.06.2014 von 29

Schon seit 2012 gibt es BMW 5er, 7er, X5 und X6 mit einem Motor, der sowohl für enorme Performance als auch für erstaunlich niedrigen Verbrauch …

Schon seit 2012 gibt es BMW 5er, 7er, X5 und X6 mit einem Motor, der sowohl für enorme Performance als auch für erstaunlich niedrigen Verbrauch steht: Der Triturbo-Diesel mit 381 PS und 740 Newtonmeter Drehmoment zeigt, was heute mit einem 3,0 Liter Reihensechszylinder möglich ist – und auch, dass man nicht zwingend einen V8-Diesel braucht, um fast 400 PS zu mobilisieren.

Der Konter aus Ingolstadt hat lange auf sich warten lassen, kündigt sich nun aber in Form des Audi RS5 TDI Concept endlich an: Auch bei Audi wird es künftig einen Sechszylinder-Diesel mit drei Turboladern geben, allerdings handelt es sich dabei nicht nur um klassische Abgasturbolader.

Audi-RS5-TDI-2014-Triturbo-Diesel-ePower-Elektro-Turbo-5

Ergänzend zur aus einigen Audi-Modellen bekannten Biturbo-Konfiguration verbauen die Ingolstädter einen kleinen ePower-Turbolader, der rein elektrisch angetrieben wird und für ein besonders gutes Ansprechverhalten sorgen soll. Der Einsatz dieses dritten Laders erlaubt es, den Ladedruck der beiden größeren Abgasturbolader ohne Einbußen in Sachen Response zu erhöhen.

Die Spitzenleistung des neuen Audi Triturbo-Diesels liegt mit 385 PS marginal höher als beim BMW, auch beim maximalen Drehmoment setzen sich die Ingolstädter mit 750 Newtonmeter haarscharf an die Spitze. Im Fall des Audi RS 5 TDI Concept sorgt das V6-Kraftpaket dafür, die 100er-Marke nach rund vier Sekunden zu knacken.

Noch beeindruckender ist allerdings der Verbrauch, denn der RS 5 TDI soll rund fünf Liter auf 100 Kilometer verbrauchen und würde damit deutlich unter dem BMW Triturbo-Diesel liegen. In München dürfte man die Audi-Ankündigung in jedem Fall sehr aufmerksam verfolgen, schließlich läuft im Hintergrund längst die Arbeit am neuen Baukasten-Motor BMW B57, der in die Fußstapfen des bisherigen Reihensechszylinder-Diesel N57 treten wird – und natürlich auch als TOP-Ausbaustufe mit drei Turboladern verfügbar sein wird.

(Fotos: Audi)

29 responses to “Audi RS5 TDI: Triturbo-Diesel mit 385 PS und 750 Nm kündigt sich an”

  1. dicker says:

    ein ewiger affentanz ist das. BMW gibt dem M4 einen PS mehr als porsche dem carrera s mit wls, audi kommt nun mit 4PS mehr and und seinerzeit einem PS mehr im S4 (vs. M3). besser wäre es, wenn man auf sich schaut und zeigt, was man kann. dass so ein triturbo anfällig ist, versteht sich von selbst. das ist in einer wegwerfgesellschaft aber egal. posen um jeden preis mit fahrleistungen und verbrauch…

    • El Barto says:

      Dafür beteiligt sich BMW mit M3/M4 nicht am Wettrüsten mit RS und AMG. Mag es am Stammtisch leistungsmäßig nur für den 3. Platz reichen, ist diese Entscheidung trotzdem sehr respektabel!

  2. quickjohn says:

    Eine innovative technisch Lösung die Audi hier mit dem eLader anbietet. Zum Einen löst man das aufgrund des V6-Layouts restriktiv gegebene Platzproblem (kein Abgasstrang) und zum Anderen dürfte der eLader auch die Ladelufttemperatur ‘schonen’. Bin gespannt auf die Daten des eLaders (Stromaufnahme etc.).

    Daß Leistung und Drehmoment leicht oberhalb der BMW-Daten liegen ist m.E. schon ein Muß – darunter wäre ja auch ein Slapstick. Und die TriTurbo-Variante des neuen BMW-Motorbaukastens kommt sicherlich auch bald – wahrscheinlich mit Mehrleistung.

    Etwas Schmunzeln mußte ich bei der gewählten Form der Ankündigung: ein (Motoren-)Concept in einer auslaufenden Baureihe mit exakten Beschleunigungs- und Verbrauchswerten – Audi PR halt.

    Andere bringen so einen Motor halt – einfach ‘Conceptionslos’ – auf den Markt.

  3. El Diablo says:

    Sofern der dritte Lader, wie beschrieben, exklusiv von einem E-Motor angetrieben wird, ist es eine Verarsche das Ding überhaupt Turbo zu nennen. Denn die Haupteigenschaft eines Turboladers, wenn in einer “Turbine” Abgas expandiert wird um diese anzutreiben, ist hier definitv nicht gegeben. So gesehen handelt es sich viel eher um eine Art E-Kompressor.

    So gesehen ist diese Triturbo-Bezeichnung reines Marketinggeschwafel, auf das wohl leider auch hier einige weißblaue Fans direkt reinfallen.

    • Hans says:

      Ich dachte, der Motor hat einen kleinen und einen großen Turbo. Der kleine Turbo hat zusätzlich einen eMotor, sodass er schneller anspricht?

      Da ein Teil der Motorenentwicklung bei den Autoherstellern über externe Dienstleiter bzw. Zuliefern abläuft, war es doch nur eine Frage der Zeit, bis andere Hersteller ähnliche Produkte anbieten.

    • dicker says:

      ob PR oder nicht. interessant finde ich folgende dinge an der geschichte:

      – deutlich gesteigerte response vom motor (durch e-unterstützung)
      – “sehr hohe” nenndrehzahl für einen diesel (mit potenzial in richtung 6.000)
      – sehr niedriger spez. verbrauch

      sollten sich diese versprechen im ansatz bewahrheiten (leicht überprüfbar), dann braucht man für diesen motor keine PR machen. das ist dann selbsterklärend ne geile maschine.

      • El Diablo says:

        Das mit den 6000/min ist eine sehr optimistische Angabe. Wenn man bedenkt, dass “normaler” Dieselkraftstoff dem Motor ein natürliches Drehzahllimit von etwa 5500/min beschert. Aber je nach marketingtechnischer Auslegung kann man 5500 ja auch schon als “Richtung 6000” bezeichnen. 😉

        Auszug aus Wiki:
        “Speziell bei Dieselmotoren
        ist der Zündverzug als drehzahlbegrenzendes Merkmal bekannt, da die
        Verbrennung nicht sofort mit der Einspritzung einsetzt. Die maximale
        Drehzahl ist dadurch für 4-Takt Dieselmotoren auf etwa 5.500 Umdrehungen
        je Minute (min-1) begrenzt.”

        • quickjohn says:

          …. und ich erlaube mir noch den dezenten Hinweis daß Nenndrehzahl (wie hoch ist die denn beim Concept?) und Drehzahllimit doch außerdem zwei verschiedene Paar Stiefel sind …..

        • dicker says:

          wieso hab ich nur studiert, wenn ich wikipedia hab?

          neben dem zündverzug spielt die abgasnachbehandlung, die flammgeschwindigkeit, die brennraumgeometrie und die durchmischung von diesel-luft eine rolle. audi behauptet, dass die 5500 nicht die obergrenze sind. ich denke, dass sie ein problem mit den massenkräften haben und jede weitere umdrehung zu kostspieligen hardwareanpassungen führen würde, aber ich bin nicht audi, sondern dicker.^^

          übrigens, hier stehts anders geschrieben…was ist nun richtig?
          http://www.stupidedia.org/stupi/Dieselmotor

          • jonni says:

            sry, aber deine quelle ist unseriös! das mit der glasflasche funzt erst ab einem bestimmten mischungsverhältnis (vgl. der kl. sprengmeister p 191ff; molotow, rückseite)

      • jonni says:

        diesel mit hoher drehzahl?
        dann aber tschüss effizienz (;)) & haltbarkeit
        ach ja und wie willste die abgasreinigung auslegen, dass sie mit dem durchsatzsprktrum klar kommt?

  4. Thomas says:

    Ob das der richtige Weg ist?
    Hybride sind mehr und mehr im kommen und damit lassen sich die Turbolöcher ebenfalls stopfen …

  5. quickjohn says:

    Es scheint (derzeit) gar nicht klar ob Audi diese TDI-Variante wirklich TriTurbo nennt – auf den Fotos heisst er ja ‘electric-turbo’ bzw. ‘elektrisch angetriebener Verdichter’. Daß der eLader nicht mit dem Abgas in Verbindung steht ist aufgrund der Einbau-Lage klar.

    Technisch gesehen ist natürlich der Strombedarf des Laders bzw. die Stromherkunft interessant. Jedenfalls gibt’s diesen Strom – im Gegensatz zum Abgas(strom) – nicht umsonst.

  6. John says:

    Seit wann schickt sich BimmerToday an, die Me-Too-Produkte des ewig BMW-Überholenden aus IN zu propagieren? Reicht es nicht, dass AMS, inzwischen eine reine VW-Publikation, diese Autos propagiert? Reicht der PR-Arm von VW inzwischen soweit, dass man sich auch hier einnistet?

    • El Barto says:

      Der Blick über den Tellerrand soll ja manchmal ein ganz hilfreicher sein…wenn man nicht jegliche Art von Berichterstattung sofort als feindliche Propaganda betrachtet 😉

    • jonni says:

      kennst du das sprichwort “päpstlicher als der papst”? bei ner zünftigen inquisition würdest du jdfls gröhlend auf der tribüne hocken, richtig?

    • Frettchen says:

      wir sind ja schön zufrieden, dass dieses unertägliche bmw-gebashe vom (hoffentlich ehemaligen :-D) bimmerpost-moderator (!!!) “MFetischist” (!!) uns seit erfreulich langer Zeit erspart bleibt
      (PS: aber irgendeine Form von Interesse an dem hochnotpeinlichen VW-Derivat und seinen höchstnotpeinlichen Fan-Knirpsen besteht hier in der Tat nicht ;-D)

      • Guest says:

        Nee hier besteht eher kein Bedarf an paranoiden Multi-Nickname-Postern die ständig verängstigt zusammenzucken, wenn was über den großen bösen VW-Konzern kommt. Dann lass’ doch besser den Computer aus und kauf dir auch bloooß niemals nicht die AMS, das ist nämlich DIE Volkswagen-Hauspostille. Reparier dafür lieber deine Tastatur, das Ausrufezeichen klemmt.

        • Frettchen says:

          “gelangweiltes gähnen” bei fehlendem Interesse trifft den Kern, wenn “was über den großen piefig-langweiligen (!!!) VW-Konzern kommt.”
          (ps: deine Reflexion bzgl. ams ist aber recht beachtlich, chapeau :-D)

          • Guest says:

            deine Reflexion bzgl. ams ist aber recht beachtlich

            Na klar, ich weiß zB auch, dass alle VW-Artikel in der AMS 1 zu 1 aus Gute Fahrt kopiert sind und ein VW bei AMS immer Testsieger wird, selbst wenn er gar nicht im Test vorkam. Das Tolle an Verschwörungstheorien ist doch, dass es immer einen Trottel gibt der unbedingt daran glauben will.

  7. Chefstratege says:

    Da hat VW-Hackenbrerg wieder vorschnell Ankündigungen gemacht, die man erst noch auf den Markt bringen muss. Wann soll der Motor denn kommen, der ja erst als Concept gehandelt wird?

    Während BMW mit seinem Triturbo-Diesel längst prächtig Kasse macht, propagiert die hinterher rennende Ingolstadt AG das künftiges 4 PS Vorsprung-Konzept wie das 4. Weltwunder. Geschenkt!

    • Alex says:

      Dass BMW mit dem 50d keine Verluste macht, glaube ich gerne; dafür werden heutzutage Marktanalysen erstellt.
      Das “prächtig Kasse” machen musst du aber noch mal näher anhand von Verkaufszahlen und Gewinnbetrachtung erläutern?!

      Und: in den Klassen, in denen BMW den 50d anbietet, hat Audi den 4 Liter V8 TDI und ist damit momentan konkurrenzlos ggü. BMW und Mercedes.
      Die einzige Klasse, wo sich der neue V6 TriTurbo mit E-Lader spontan einfügen könnte, ist der A6 und A7, vielleicht auch noch der A4 und A5. Audi wird schon sehr gut wissen, wann und wo eine Nachfrage besteht oder nicht.

      • jonni says:

        …und wo sich das ganze gedöns ohne anhänger unterkriegen lässt.

      • B3ernd says:

        Den neuen TDi wird Audi eher nicht in dieser Klasse verbauen. Wenn schon BMW keinen 50d in einen 4er pflanzt, wird Audi dies auch nicht machen. Die Nachfrage würde zu gering sein und ich würde sogar behaupten, dass BMW einige 350d mehr verkaufen würde als Audi einen RS5 Tdi – obwohl die Vorstellung schon echt witzig ist – A5 oder 4er mit knapp 400Diesel PS und ca. 750NM bei einem extrem geringen Verbrauch.

        Sollte es den 3.0V6 Super-Diesel wirklich geben, wird der V8 Tdi(ein Traum Motor) schnell verschwinden – er wird überflüssig.

  8. jonni says:

    wäre es nicht sinnvoll, das 2. bordnetz gleich auf 230v auszulegen?
    und was soll das dann wiegen? vll könnte man motor und anbauteile in transaxle-bauweise ausführen. oder doch lieber sonen étron-motor an die hinterachse? solls ja bald auch in serie geben.

  9. Polaron says:

    Ich würde mal abwarten, ob es bei einem Serieneinsatz wirklich bei den mit dem Konzept vorgestellten 385 PS und 750 Nm Drehmoment bleibt. Dieses Aggregat kommt wohl für die obere Mittelklasse aufwärts bzw. bei SUVs (A6 – A8, Q5 – Q7) und auch konzernintern (VW Touareg; Porsche Cayenne und Panamera, usw.) Frage. Sollte es das Marketing bzw. das Prestige verlangen, wäre sicherlich ein Leistungs- und Drehmomentzuwachs nicht unwahrscheinlich.

    An einem (nahen) Serieneinsatz zweifle ich nicht – VW hat ja schon den neuen 2.0 TDI in den Ausbaustufen mit 240 PS (Premiere im Passat) und 272 PS ebenfalls mit e-Lader angekündigt. Technisch wird es sich wohl um die gleiche bzw. eine ähnliche technische Lösung handeln.

    Interessant wird sein, ob man bei VAG noch am V8 TDI festhalten und überarbeiten wird oder diesen zugunsten dieses dreifach aufgeladenen V6 TDI über kurz oder lang aufgibt.

    Ich bin mal gespannt, wie man in München kontern wird. Dieser e-Lader ist auf alle Fälle sehr interessant und sicherlich die fortschrittlichere Lösung als nur mit konventionellen Abgasturboladern zu arbeiten.

  10. Evo says:

    Vorsprung durch Technik.

    • jonni says:

      na dann komm mal rüber damit!
      vorsprung durch heizöl? hab ich zuletzt in den ’90ern gehört.
      und 1920 hieß sowas kompressor.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden