Bild-Vergleich: Mercedes C-Klasse T-Modell 2014 trifft BMW 3er Touring

BMW 3er | 21.05.2014 von 27
Bild-Vergleich-BMW-3er-Touring-F31-Mercedes-C-Klasse-T-Modell-01

Neue Gesellschaft für BMW 3er Touring und Audi A4 Avant: Heute wurde das neue Mercedes C-Klasse T-Modell 2014 offiziell vorgestellt. Die praktische Kombi-Variante der neuen …

Neue Gesellschaft für BMW 3er Touring und Audi A4 Avant: Heute wurde das neue Mercedes C-Klasse T-Modell 2014 offiziell vorgestellt. Die praktische Kombi-Variante der neuen C-Klasse teilt sich einen Großteil der Technik mit der seit kurzem erhältlichen Limousine, bietet aber naturgemäß deutlich mehr Stauraum und eine bessere Beladbarkeit.

Unser erster Bild-Vergleich zeigt das neue Mercedes C-Klasse T-Modell neben dem BMW 3er Touring F31, der seit 2012 auf dem Markt ist und im kommenden Jahr ein Facelift erhält. Ebenfalls 2015 dürfte auch die neue Generation des Audi A4 Avant in den Handel kommen, womit die Karten unter den Mittelklasse-Kombis mit Premium-Anspruch komplett neu gemischt sein werden.

Bild-Vergleich-BMW-3er-Touring-F31-Mercedes-C-Klasse-T-Modell-01

Die moderne Technik der neuen C-Klasse Limousine kommt erwartungsgemäß auch im Kombi zum Einsatz, angefangen von den zahlreichen Assistenzsystemen aus E- und S-Klasse über ein leistungsfähiges Infotainment-System mit Internet-Verbindung bis hin zu Sonderausstattungen wie dem BMW-Fahrern aus zahlreichen Baureihen bekannten Head-Up Display bietet das T-Modell alles, was man in der Premium-Mittelklasse wünschen kann.

Besonders wichtig sind bei einem Kombi auch die praktischen Qualitäten, wobei das T-Modell nun mit dem BMW 3er Touring gleichzieht. Wie beim Münchner ist künftig auch beim Stuttgarter die Rückbank im Verhältnis 40:20:40 umklappbar, dazu kommen viele Möglichkeiten zur Befestigung von kleinen und größeren Gegenständen. Das Ladevolumen liegt mit 490 bis 1510 Liter knapp über dem des 3er Touring und praktisch auf dem Niveau des Vorgängers, obwohl die C-Klasse rund zehn Zentimeter länger und auch vier Zentimeter breiter geworden ist.

Auch mit effizienten Motoren kann das neue Mercedes C-Klasse T-Modell punkten, besonders hervor sticht dabei der Diesel-Hybrid mit der Kombination von 204 PS starkem Verbrenner und 20 kW (27 PS) starker E-Maschine: Der Kombi mit den zwei Herzen kommt auf einen Normverbrauch von 3,8 Liter auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 99 Gramm pro Kilometer entspricht.

(Fotos: Mercedes / BMW)

27 responses to “Bild-Vergleich: Mercedes C-Klasse T-Modell 2014 trifft BMW 3er Touring”

  1. karl karlsberg says:

    ist immer ein wenig blöd in einem bmw forum einen mercedes zu loben, aber gegen die aktuelle C klasse sieht der 3er echt alt aus…

    • Gerd says:

      Der 3er sieht gegen die aktuelle C-Klasse alt aus, jaja wenn der hässliche Arsch, der Audikühlergrill, das billig mit Atomkleber befestigte TomTom, das umständliche Entertainment nicht wäre.

    • jonni says:

      1. nein
      2. aufgedunsen.
      (2a. versuche mich dran zu gewöhnen:)~

    • Karlsbergkrone says:

      Mir gefällt die C-Klasse auch, mir gefällt aber auch der 3er.

      Was nun?

  2. goksi5 says:

    Front: Mercedes
    Heck und Seitenansicht: BMW
    Interieur: ein knappes Unentschieden (BMW-Innenraum bietet das gewohnte und der des Mercedes ist m.M. nach ein bisschen “too much”..)

  3. meiersen says:

    Selbst ich als langjähriger BMW-Fahrer muss feststellen, dass der aktuelle 3er schon sehr abgegriffen, wirklich unmodern ausschaut. Nicht, dass ich die neue C-Kkasse wirklich gut finde, aber der 3er/4er schmiert dagegen optisch richtig ab.

  4. 530iA_2003 says:

    der f31 sieht für mich immer noch besser aus als der s205.aber das benz-interieur ist erste sahne.

    • jonni says:

      kannst du mir mal von deinem halbwegs intellektuellen sandpunkt diese interieuergeilheit erklären?
      wenn ich fahre, interessiert mich was ausserhalb dieser frontscheibe passiert, bestenfalls schöne landschaft. im stau les ich emails, und auf attacke bräuchte ich, wenn, dann ein hud das mir die nächste kurve zeigt.

      ich wollte mal einen moped-wowa…das ding war in eiche rustikal…heuel!

      • 530iA_2003 says:

        halt die schnauze, labertasche! interessiert keinen, was du hier rund um die uhr von anderen hören möchtest.

        • jonni says:

          ach severin, jetzt hättste mal was mit substanz schreiben können.
          willste’n fleisspunkt für das blabla unter meinem namen?
          da haste:

          *

      • moehre says:

        Und wenn du drin sitzt, siehst du was?
        Das Interieuer.
        Oder gaffst du immer im Seitenspiegel auf die Seitenlinie?

        • jonni says:

          na die milf auffe rückbank, aber ich leg ne blümchendecke unter!)

          im ernst: bis e92 waren die cockpits klar und aufgeräumt (schlicht, elegant, funktional blabla). der m4 kriegt jetzt auch multiplex mäusekino mit lauter blingbling im periphären sichtfeld. wenn die lenkradspange wenigstens hupen würde…
          richtig toll wirds aber erst, wenn ich statt dem kurveninneren ein iphat vor der nase hab.
          die besseren chinarestaurants haben meistens weniger drachen, fische und all u can bling.

          • moehre says:

            Eben, bevor du alles volljizzt.
            Mir gefällt das mit den aufgesetzten Monitoren allerdings auch nicht. Letzter Satz stimmt!

            • jonni says:

              mhm, du solltest dich mehr um SIE kümmern und vll etwas “beckenbodentraining” machen, dann sind es schon mal nicht deine flecken;)

  5. jim says:

    Die Rückbank soll 20:40:20 umklappbar sein? Wohl eher 40:20:40

    • jonni says:

      passt schon: der starre part ist für maurer, fliesenleger, fetischisten, sendero luminoso,… mit isofix für lkw spangurte

  6. BMW_550i says:

    Der F31 sieht hinten und seitlich, sowie innen besser aus. Vorne finde ich den W205 schöner, ganz ehrlich. Beides tolle Autos. Der S205 sieht hinten ein wenig nach Audi A4 aus, womit ich mich absolut nicht anfreunden kann. Auch das freistehende, im Verhältnis zu groß geratene und auch meiner Meinung nach nicht passende Navigationssystem, stört mich.

    Grüße aus München.

  7. Fabi says:

    Puuh… finde da ist MB schon was gelungen.
    Der 3er ist ein super schönes Fzg. – real umso mehr als auf Bildern.
    Als eingefleischter BMW Fan kann ich jetzt aber nicht behaupten (so wie früher) der Benz würde mir nicht gefallen. Werden vier/fünf lange Jahre bis zum Nachfolger.
    Wobei könnt ihr euch noch an den E90 vor Facelift erinnern? Der E90 war erst nach dem FL ein schönes Auto – vielleicht kommt auch für den F3x ein umfangreiches FL!

  8. inG.Bato says:

    Die Front von MB zu groß fuer mein Geschmack und das Interieur ebenfalls unpassend fuer diese Klasse!

  9. Polaron says:

    Leider hat BMW beim Modellwechsel auf den F30/31 nur eine geringe Design-Evolution betrieben. Echte Weiterentwicklung im Design kann ich leider nicht finden.Die BMW-Marketingabteilung würde jetzt als Gegenargument die Stege, die die Scheinwerfer mit den Nieren verbinden und die stark abfallende Frontpartie, aufführen…

    Der 3er ist meiner Meinung nach schon ein durchaus ansehnliches Auto geworden, integriert sich aber sehr unauffällig und fast schon bieder zwischen den einzelnen BMW-Baureihen und sticht im Straßenbild eigentlich nur durch das Tagfahrlicht in den Frontscheinwerfern etwas heraus. Das M-Paket ist egtl. fast Pflicht. Nur durch die geringe Weiterentwicklung beim Außendesign kann ich mir erklären, warum der aktuelle 3er nicht mehr ganz taufrisch wirkt. Das Interieur-Design schreit aber wirklich nach einer Generalüberholung. Mir ist es schon schleierhaft, warum man auch bei komplett neuen Modellen (X4, 2er, etc.) im gleichen Trott weitermacht.

    Mit dem aktuellen Mercedes-Exterieur-Design kann ich mich aber wirklich überhaupt nicht anfreunden. Der GLA und die C-Klasse können sich nach meinem Empfinden nicht entscheiden, wohin die Reise designtechnisch gehen soll. Die pseudosportlichen Sicken und Kanten werden dann wieder von rundgelutschten Details (z. B. Scheinwerfer- und Rückleuchtenform) konterkariert. Über Design-Katastrophen wie wie der A-Klasse und dem CLA hülle ich lieber den Mantel des Schweigens. Der einzige neuere Benz, der mich in optischer Hinsicht überzeugt, ist das S-Klasse-Coupe und mit Abstrichen vlt. noch die S-Klasse (auch wenn das Armaturenbrett wieder ein Witz ist).

    Wenn schon ein Kombi der Mittelklasse, dann auf alle Fälle den 3er Touring.

    • der_ardt says:

      Ich finde den F30/31 ohne M Paket echt langweilig, mit aber wunderschön (auch wenn mir das Heck beim Touring nicht so ganz gefällt), so als wäre der Wagen primär für das M-Paket gezeichnet worden. Interieur ist mir ebenfalls zu zerklüftet und verspielt, ich mag es nüchtern, am liebsten alles schwarz und höchstens Details in Farben.
      Die S-Klasse-Front ist echt nicht mein Ding, weshalb ich nach aufsteigender Tendenz sämtliche neuen Benz von vorne echt hässlich und zu allem Überfluss auch noch wie die Audis zu wenig differenziert finde (bei 3er und 5er ist das aber ebenfalls beim Limousinenheck der Fall)

  10. Pro_Four says:

    …mir gefallen beide nicht an der Front, sowohl BMW als auch Mercedes.
    Die Seitenansicht geht klar an den BMW und das Heck sieht mir beim Mercedes zu sehr koreanisch aus, never, da gelobe ich mir soch die klaren satten und dynamischen Linien des 3ers.

    Hoffe BMW frischt die Front etwas auf und lässt sich bei der Scheinwerferverbindung zur Niere noch was besseres einfallen. (genau das gefällt mir da nicht so gut)

    Beim Interieur sind beide schick, jeder auf seine Art.

  11. Autofan says:

    …ich finde die Front des Mercedes schöner, die Seiten- und Heckansicht beim BMW.
    Den neuen Innenraum des Benz finde ich zwar hochwertiger als früher, aber irgendwie überladen. Das “aufgesteckte” Navi sagt mir gar nicht zu. Irgendwie einfallslos.
    Ich finde es grundsätzlich nicht gut, dass Mercedes die S-Klasse schlicht schrumpft. Damit verfolgen sie die gleiche Strategie wie Audi und die werden dafür ja zunehmend – wie ich finde auch zurecht – kritisiert.

  12. timbo says:

    Die neue C-Klasse ist um 10 cm in die Länge gewachsen und hat trotzdem 5 Liter weniger Laderaumvolumen, nämlich 490 zu BMW 495 Liter. Im umgeklappten Zustand hat dann der MB mehr, nämlich 1.510 zu BMW 1.500 Liter. Nun da die C-Klasse insgesamt auch zehn Zentimerter länger ist als der vergleichbare 3er Touring, müssen auf der Rückbank der C-Klasse ja Verhältnisse herrschen wie im 3er GT. Also haben die jetzt zwei Autos in einem? Mal abgesehen von der Sitzposition…

    • quickjohn says:

      Ja, was Mercedes uns damit mit der C-Klasse vorführt nennt man die neue Raumökonomie! Mich erinnert das eher an die Platzverschwendung ala US-Straßenkreuzer aus den 60zigern.

      Im Interieur schwenkt Daimler auf die Audi-Linie ein – hochwertigste Materialen und durchaus beabsichtigte Eye-Catching-Effekte. Hingegen hat Funktionalität auch dieses Mal nicht erste Priorität. Was der Käufer nun bevorzugt scheint mittlerweile eine Frage der (Welt-/Fahrzeug-)Anschauung. Typische Lagerbildung halt: Audi/Daimler vs BMW.

      Assistenzsysteme wohin immer das Auge reicht – sicherlich bislang das Maximum in dieser Klasse.

      Hingegen fehlt jegliche Innovation bei den eigentlichen Verbrenner-Triebwerken und damit hinkt man auch weiterhin BMW hinterher. Eine interessante neue Option ist jedoch der Diesel-Hybrid.

  13. […] Weltpremiere auf der AMI Leipzig wird das neue Mercedes C-Klasse T-Modell 2014 gleich mit beiden verfügbaren Design-Linien präsentiert, die Kunden haben wie bei manchen anderen […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden