Video-Vergleich: BMW M4 Coupé trifft Mercedes C 63 AMG Coupé

BMW M4 | 15.05.2014 von 42

Der neue BMW M4 F82 spielt in einer Liga, in der Emotionen und persönliche Vorlieben oft eine sehr wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung spielen – …

Der neue BMW M4 F82 spielt in einer Liga, in der Emotionen und persönliche Vorlieben oft eine sehr wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung spielen – Stärken und Besonderheiten hat hier ausnahmslos jedes Fahrzeug, weshalb auch die Wahl zwischen den Wettbewerben immer eine Frage der Prioritäten bleiben wird.

Einen der ersten Vergleiche des neuen BMW M4 Coupé F82 liefert nun die britische AutoCar, die als passenden Gegner ein Mercedes C 63 AMG Coupé in den Ring geworfen hat. Zwar ist der Schwabe schon etwas in die Jahre gekommen und deutlich schwerer als der M4, aber er hat einen großen V8 der alten Schule auf der Habenseite.

bmw-m4-vs-mercedes-c63-amg

Während sich BMW vom Achtzylinder verabschiedet hat und nun wieder auf einen Reihensechszylinder, allerdings mit Biturbo-Aufladung, setzt, wird Mercedes wohl auch bei der nächsten AMG-Version der C-Klasse auf einen V8 setzen. Abzuwarten bleibt, ob die Schwaben dennoch in Sachen Gewicht aufholen können, denn der aktuelle C 63 AMG ist erheblich schwerer als der neue M4.

Was Steve Sutcliffe zu beiden Fahrzeugen zu sagen hat und welches Sportcoupé er favorisiert, zeigt das folgende Video von AutoCar.co.uk:

42 responses to “Video-Vergleich: BMW M4 Coupé trifft Mercedes C 63 AMG Coupé”

  1. cisi says:

    wenn die bei mercedes in der nächsten generation das gewicht auf bmw niveau reduzieren, kann der M3/M4 dann wohl einpacken so wies aussieht…

    • M130i says:

      Wie wollen die das denn hinbekommen ohne das der Grundpreis bei über 90000€ liegt?
      BMW hat den Vorteil ein eigenes Carbonwerk zu haben bei dem die Produktion jetzt sogar noch erhöht wird. Mercedes muss zukaufen! Ausserdem wird der V8 Turbo schon schwerer sein als der S55.
      Also wird der Vergleich wie immer zwischen M und AMG so laufen das der AMG längstdynamisch überlegen ist, querdynamisch dagegen der M jedoch Kreise um den AMG ziehen wird.

      • jonni says:

        korrekt. und dann muss amg noch ein haltbares(?) dkg erfinden.

      • cisi says:

        mah, bin mir da nicht sicher.

        kleines beispiel:
        335i wiegt 1595 kg (mit auto)
        der M3 wiegt laut bmw: 1635 kg (mit dkg)

        ich weiss nicht wohin die das carbon verbaut haben (weiss ,ich nat schon, Achtung Sarkasmus!), scheint rein von den zahlen her kontraproduktiv(wieder Sarkasmus!) zu sein oder realistisch gesehen nix bis wenig zu bringen. Scheint eher ein marketing gag zu sein.

        Sicher er ist verstärkt, und das carbon kompensiert das irgendwie wieder.

        ABER:
        e46 M3 eugewicht 1560 KG
        e46 330i eugewicht 1.505 kg

        was sagt man dazu… 60 kg mehr für die versteifungen/verstärkungen etc etc und das ohne carbon einsatz. Und der e46 M3 ging auch recht gut ums eck….

        Dh im vergleich hat die neue carbon technik es gerade mal 20 kg besser gemacht als man es früher gemacht hat….

        Und den CSL M3 lass ich mal aussen vor, da kam wieder carbon in einsatz, da hat sich wohl altes optimieren mit carbon optimieren zu einem richtig gutem ergebniss verschmolzen….

        Damit will ich sagen merceds kriegt das auch ohne carbon hin WENN SIE WOLLEN. Die 20 kg mehr verzeih ich ihnen einfach im fall….

        Grüße

        • hansdampf says:

          Da hat sich jemand aber genau die Daten rausgepickt die er gebraucht hat…
          Hier mal der ganze Ueberblick:
          335i MT: 1585 kg

          • hansdampf says:

            335i MT 1585kg M3 MT 1595kg –> +10kg
            335i AT 1595kg M3 DKG 1635kg –> +40kg
            435i MT 1585kg M4 MT 1572kg –> -13kg
            435i AT 1600kg M4 DKG 1612kg –> +12kg
            Was sagt uns das: Die Leichtbaumassnahmen haben sie auf jeden Fall gelohnt, der M4 MT ist sogar 13kg leichter als der 435i MT.
            Du hast uns heir natuerlich das Modell mit der groessten Gewichtszunahme genannt und den Rest bewusst verschwiegen.
            Kann man so machen, muss man aber nicht…

      • dicker says:

        kollege, das stimmt nicht.

        nordschleife:
        C63: 8:01min
        M3 E92: 8:05min

        hockenheim short:
        C63: 1:13,6min
        M3: 1:14,0min

        dem M3 kann man hier zwar schlechtere reifen von werk aus attestieren, aber deine aussage ist lichtjahre von der realität entfernt und wird es beim thema M4 vs. C63 nachfolger ebenfalls sein. da könnten einige fanboys eine böse überraschung erleben, zumal AMG immer sich über brutale motoren definiert hat. der M4 wäre noch besser, würde er den 6,2L V8 unter der haube haben oder eine S65 weiterentwicklung, aber der moderator haut mit seinen emotionen in die gleiche kerbe und das steht im krassen gegensatz zu dem geflöte was BMW und bruno spengler (“unglaubliche response des motors”) in den letzten monaten abgelassen haben und so ein tv-fritzl ist für mich neutraler und glaubwürdiger und ihm werden sicher viele folgen. morgen erscheint die sportauto mit dem M4 in der hauptrolle. da werden wir ähnliches lesen, wetten?

        M fahre ich nicht um sprit zu sparen. dafür gibts diesel oder M performance, aber das ist ein alter schinken. der M4 ist schlicht steril. die einzigen ecken und kanten sind die des exterieurs und das sagt alles. die zeiten, wo ein BMW mit seinem motor faszinierte und seine konkurrenz mit seinem motor schlug sind einfach vorbei.

        beim M3 E46 vs. C55 war der abstand groß, beim M3 E92 vs. C63 schon deutlich kleiner und beim neuen AMG wird es ganz eng werden. jedenfalls wird BMW so einige kunden verlieren.

        • deine Mutter says:

          Ahja der 918 ist also im Supertest und zwar genau dem 200sten, aber der m4 hat die Hauptrolle?

        • Ein Leser says:

          Auf einen kleinen engen Kurs macht der C63 keine Schnitte gegen den M3 E92.
          Der Nürburgring wird zwar generell gerne immer als Referenz erwähnt, doch man darf nicht vergessen, es ist eine Highspeedstrecke wo bisher immer KW-starke Autos im Vorteil waren und auch immer sein werden.

          C63 und M3 sind zwei Autos mit unterschiedlichen Charakter. Der Eine bullig, der andere agil. Kann sich ja jeder entscheiden was er lieber mag. Man kann aber getrost davon ausgehen, das AMG und M wohl ihre Linie weiter fahren, also daher ist immer etwas für jemanden dabei. Die machen nicht den Fehler zweimal sich gleichende Autos auf den Markt zu bringen. Warum auch?

      • v10 says:

        Naja, der AMG E S zieht auf der Nordschleifen dem M5 ja auch auf und davon (und das obwohl der BMWTestwagen auch 620PS hatte). Es gleicht sich immer mehr an. Man vergleiche den alten RS6 und den alten M5 mit dem jetztigen RS6 und M5: gleiche Zeit auf dem Ring, beim alten war der Unterschied deutlich. Früher waren Audis Untersteuerungsmonster und Mercedes nur für die Gerade gut und BMWs waren Kurvenkünstler. Das neigt sich dem Ende zu. Die rücken zeitenmäßig immer weiter zusammen, kein Wunder, die Motoren werden sich immer ähnlicher, Allradantrieb verwendet nun auch AMG und bald auch BMW…

    • smurfy says:

      Wenn der nächste C63 wirklich so viel leichter werden sollte, dann garantiert nicht mit einem V8. Außerdem finde ich es witzig, wie manche hier schon nach einem Vergleich mit dem nächsten C63 schreien, jedoch völlig außer Acht lassen, dass BMW auch schnell einen M4 CSL hervorbringen könnte, worüber es auch schon genügend Gerüchte gibt. Vom Preis her, sollte Mercedes wirklich einen V8 in leichtbau bringen, dürfte dieser wohl eher in die Preisklasse eines M4 CSL fallen. Daher wäre nächstes Jahr ein Vergleich dieser beiden Autos angebracht.

      Und nun meine Meinung zum Video: So deutlich ist der “Sieg” des C63 aber nun wirklich nicht. Mir kommt es eher so vor als konnte er es grade noch so über die Lippen bringen, dass er persönlich den alten C63 besser als den neuen M4 findet. Das ist Geschmackssache und auch sein gutes Recht. In den Kommentaren bei YouTube liest man aber immer wieder von einem großen Sieg, wovon aber nicht im geringsten die Rede sein kann. Beides sind tolle Autos. Der M4 ist aber gegenüber dem alten C63 das deutlich modernere Auto.

      • deine Mutter says:

        Lustig. Der c63 black hat den m3 gts doch auch schon auf der Nordschleife und in Hockenheim nass gemacht. Und dazu noch weniger gekostet.

        • Smurfy says:

          Stimmt, mit dem M3 GTS hat BMW beim Preis gut zugelangt. Was BMW sich dabei gedacht hat, kann ich dir nicht sagen. Du wirst aber eine gute Erklärung abgeben müssen, warum ein M4 mit deutlich weniger PS als ein alter C63 – sogar in der Sonderedition 507 – leicht schneller als jener ist und dabei deutlich weniger kostet. Wenn du logisch denken kannst, wirst du auch nicht an der Wahrheit vorbei kommen, dass das nächste C63 Modell garantiert nicht billiger wird, so dass du – preislich gesehen – bei einem Vergleich des neuen C63 auch den M4 CSL nehmen kannst. Aber gut, sei es den Mercedes-Fans gegönnt, dass Sutcliffe eine alte Sonderedition des C63 einem aktuellen M4 vorzieht.

  2. m65 says:

    kein besonders angenehmes resultat für mich als m-fan. gerade der motor muss brillieren. und gerade da scheint es zu fehlen. oh, bmw!

    • cisi says:

      genau das selbe dachte ich auch… an einem sport/rennwagen sollte vor allem der motor und sound einen faszinieren. Das scheint wohl laut dem bericht zu fehlen. Schade. Optisch macht er viel her.

    • m65 says:

      was mich einfach ärgert: früher las man auch allerlei kritik am m3. der erste test des e46 m3 war auch eher lauwarm.aber ausser frage standen immer die qualitäten des antriebs. und das scheint sich geändert zu haben.leider. aber was will man schon erwarten, wenn der sound aus dem lautsprecher kommt.

    • smurfy says:

      Also so schlecht kann der neue Motor nicht sein, wenn bimmertoday so davon schwärmt…
      http://www.bimmertoday.de/2014/05/12/fahrbericht-bmw-m3-2014-f80-f82-bmw-m4-coupe/

      Ich will mir selbst kein Urteil zutrauen, so lange ich nicht selbst einen neuen M3/M4 fahren konnte. Aber bis dahin vertraue ich jedenfalls mal den Testfahrern von BimmerToday und BMW Blog, und gehe davon aus, dass die neuen Motoren gut sind.

  3. Chris35i says:

    Der S55 ist bestimmt schon ein netter Motor, mit viel Drehmoment und in Kombination mit der Serien-AGA ganz nettem Klang. Bin schon gespannt, wie sich der Wagen fahren wird. Ich kann nur vom N54/N55 sprechen und der macht im Z4 bzw. 135i am meisten Laune. Unübertroffen bleibt aber der V8 im M3 E92 – allein was die Emotionen angeht, das ist einfach eine andere Liga als ein R6. Zumal der Motor auch etwas Besonderes war, aber so ist das nun mal mit der Weiterentwicklung und man muss nehmen, was man bekommt, sprich einen Ferrari F12. 😀

    • M130i says:

      Vergleich E92 mit N54 zu E81 mit N52 macht mir der der N52 trotz Minderleistung mehr Laune! Einfach viel emotionaler und schon da liegen beim Ansprechverhalten Welten zwischen den Motoren. Ok bin den N54 noch nicht im 1er gefahren aber kann mir nicht vorstellen das die Motorcharakteristik anders ist als im 3er.

      • cisi says:

        kann ich voll zustimmen
        hatte selber den 130i
        das war bis jetzt mein tollstes spaßmobil mit ein paar kleinen veränderungen 😀

      • Chris35i says:

        Wobei hier wieder zwei verschiedene Wägen mit zwei unterschiedlichen Motorisierungen verglichen werden. Der 130i macht in kurvigem Geläuf mit dem Sauger mehr Laune als ein 335i, aber das sind wieder zwei paar Schuhe. Mir gings nur darum, dass ich den S55 zwar nett finde, der S65 aber bei weitem mehr “special” und emotionaler war.

  4. bene23 says:

    Ein ziemlich ernüchterndes Ergebnis… Ich meine er hat recht, bei solchen Autos spielen ‘Emotionen’ eine große Rolle und anscheinend fehlt es dem neuen M3/M4 genau daran… Und warum das Ganze? Um ein paar Liter Benzin zu sparen und sagen zu können, dass der Wagen nur 8,5 L/100km (oder was weiß ich) verbraucht.
    Naja, denke man muss sich einfach selbst ein Bild davon machen (und am besten nach der Fahrt im M4 nicht gleich den C63 fahren) 😉

    • M130i says:

      Verbrauchen tut er nur weniger im Teillastbetrieb. Bei Volllast soll er das gleiche Verbrauchen wie der alte V8. Wie wir aber mittlerweile wissen verbrauchen die Turbomotoren bei Vollast meistens sogar mehr!

      • jonni says:

        eureka. turbo läuft, turbo säuft. war schon immer so. das einzige was neu erfunden wurde, ist der Nefz.

      • bene23 says:

        Klaro, ich hätte schreiben sollen, “dass der Wagen auf dem Papier 8,5L/100km verbraucht”, so wars auch gemeint.

  5. jonni says:

    laber, schwurbel, emotionen,klang, sound…der kann auch nerven.
    ABER kann es sein, dass hier noch nicht einer ansprechvh und dosierbarkeit hinterhertrauert? vll bittet ihr mal eure englischlehrer nach ner anständigen übersetzung. alle fangroupies kann ich derweil beruhigen: der neue benz bekommt auch turbos und wird kaum so viel leichter.

    • M65 says:

      Was ist das für ein hingerotzter Schwachsinn ohne Zusammenhang? Wie wäre es, du lässt auch anderen hier ihre Meinung und verweist sie nicht gleich auf ihren Englischlehrer(?). Weil du ja achso super erwachsen bist und deswegen die Weisheit mit Löffeln gefressen hast, oder was?

  6. v10 says:

    Ich habe kein Problem damit, dass der alte V8 durch den R6 ersetzt wurde, zudem mir der V8 auf Langstrecke ziemlich auf die Nerven fiel. Aber was zum Henker soll das mit dem Motorklang durch die Lautsprecher. Das kann doch nicht wahr sein. Bei meinem neuen A7 313 PS Diesel gibt es auch einen künstlichen Motorklang (den man gottseidank ausschalten kann), aber er kommt nicht durch die Lautsprecher sondern vom Auspuff her. Das ist gerade noch akzeptabel, aber Motor durch Lautsprecher ist wirklich hirnverbrannt.

  7. Raudi says:

    Der redet größtenteils bloss vom Motor und dem Sound, wenig was die Performance generell angeht. Was er auf der Strecke auch gar nicht testen kann oder will.

    Naja, was wirklich Neues oder Informatives kommt da jetzt nicht herüber. Das ein großvolumiger V8 besser klingt als ein R6-Turbo kann sich ja jeder selbst ausmalen, dafür brauche ich mir nicht gefühlt 6 Minuten die Vorliebe des Typen im Video ansehen.

  8. karl karlsberg says:

    Einen AMG fahrer interessiert das Gewicht nicht, der tritt aufs Gas und hat ein lächeln im Gesicht 🙂 da kann Bmw ein noch so großes Karbonwerk bauen…

    • jonni says:

      geradeaus kommt das hin, aber wenn er aus der kurve fliegt?

      • Autofan says:

        also vorweg muss ich sagen, dass mir der M4 vom Grunde her im Gesamtpaket besser gefällt. Insbesondere das Design. Ich würde definitiv den BMW nehmen, der Benz kommt mir zu krawallig, ja schon eher prollig daher.

        Und hey Leute, ihr immer mit euren 10′ telchen auf Rennstrecken: Das interssiert keinen Menschen auf den Autobahnen dieser Republik ;-))

        Und jonni, aus welcher Kurve soll der Normalbürger auf der Autobahn bitte fliegen?? Ist doch Quatsch…ausser er fährt mit 200 die Abfahrt hinunter…

        Was auf der Straße zählt ist (wenn man sich einmal den Spaß erlauben möchte, sofern der Verkehr es zulässt) ist die Längsdynamik und die Elastizität.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden