März 2014: BMW Group USA feiert Wachstum und neuen Rekord-Monat

News | 1.04.2014 von 8
BMW-Group-Absatz-USA-Maerz-2014

Mit einem starken März hat die BMW Group in den USA das erste Quartal 2014 abgeschlossen: 32.107 Einheiten der Kernmarke BMW entsprechen einer Steigerung um …

Mit einem starken März hat die BMW Group in den USA das erste Quartal 2014 abgeschlossen: 32.107 Einheiten der Kernmarke BMW entsprechen einer Steigerung um 18,6 Prozent und stellen einen neuen Rekordwert dar, nie zuvor konnte BMW USA in einem März mehr Fahrzeuge verkaufen. Deutlich weniger gut lief es bei MINI, denn bedingt durch den Modellwechsel der Kernbaureihe gingen die Verkaufszahlen um deutliche 39,8 Prozent auf 3.655 Einheiten zurück.

Für die BMW Group insgesamt ergibt sich im März 2014 trotz des starken Rückgangs bei MINI ein Absatz von 35.762 Einheiten – ein Plus von etwas mehr als 2.500 verkauften Fahrzeugen oder 7,9 Prozent.

BMW-Group-Absatz-USA-Maerz-2014

Einen starken Abschluss für das erste Quartal 2014 vermelden auch die beiden deutschen Premium-Wettbewerber, wobei sowohl Audi als auch Mercedes neue Rekord-Monate feiern konnten. Die Pkw-Sparte von Mercedes-Benz kam im März 2014 exklusive Sprinter und Smart auf 27.401 Einheiten und lag 11,2 Prozent über dem Vorjahr, die Kleinwagen von Smart fanden 775 Käufer (-16,6 Prozent).

Zusammen mit dem Sprinter, der in den USA als Van gezählt wird, liegen die Daimler-Verkaufszahlen bei 30.091 Einheiten und somit 11,0 Prozent über dem Vorjahr. Audi verkaufte im März 2014 exakt 14.246 Fahrzeuge auf dem US-Markt und steigerte sich um 7,5 Prozent.

Für das erste Quartal 2014 ergeben sich bei der Kernmarke BMW 72.377 verkaufte Fahrzeuge und eine Steigerung um 11,5 Prozent, dem kann Mercedes-Benz im Kampf um die amerikanische Premium-Marktführerschaft 72.614 Einheiten (+5,0%) entgegensetzen – de facto liegen die beiden süddeutschen Autobauer also auf Augenhöhe. Betrachtet man auch MINI und Smart, führt die BMW Group allerdings deutlich. Audi USA konnte bisher 35.228 Fahrzeuge verkaufen und liegt lediglich 3,0 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Find us on Facebook

Tipp senden