BMW 2er Active Tourer: Interview mit Produktmanager im MotorShowBlog

BMW 2er Tourer | 14.03.2014 von 17

Der offizielle BMW Motor Show Blog hat die Premiere des BMW 2er Active Tourer auf dem Genfer Autosalon 2014 genutzt, um ein Interview mit Produktmanager …

Der offizielle BMW Motor Show Blog hat die Premiere des BMW 2er Active Tourer auf dem Genfer Autosalon 2014 genutzt, um ein Interview mit Produktmanager Jochen Schmalholz zu führen. Unter anderem geht es dabei um die spannende Frage, inwiefern der erste BMW mit Frontantrieb zu den Kernwerten der Marke passt – und wie er sich aus BMW-Sicht von den anderen Angeboten seiner Klasse abgrenzt.

Mit dem BMW 2er Active Tourer betreten die Münchner im Herbst 2014 völliges Neuland, denn bisher war kein Serien-BMW derart konsequent auf eine bestmögliche Raumausnutzung ausgelegt wie der Kompakt-Van, der unter anderem gegen die Mercedes B-Klasse antritt.

BMW-2er-Active-Tourer-F45-Genf-2014-Van-218d-B47-Diesel-LIVE-27

Was zeichnet den BMW 2er Active Tourer aus – wer ist das Zielpublikum für das Fahrzeug?
Jochen Schmalholz: Zuerst einmal ist es ein vollständig neues Konzept. Einen Sports Activity Tourer hat es so bisher bei BMW natürlich nicht gegeben.
Mit dem neuen BMW 2er Active Tourer möchten wir Menschen ein praktisches Fahrzeug mit viel Platz bieten. Menschen, die einen aktiven Lebensstil haben und gern unterwegs sind – die wandern, Fahrrad fahren aber eben auch Abends mit Freunden ins Kino oder die Oper wollen.
Es ist diese Mischung, welche das Fahrzeug spannend macht. Sie haben auf der einen Seite sehr kompakte Außenmaßen, die in der Stadt das Finden einer Parklücke erleichtern. Und trotzdem können Sie den Freiraum innen schätzen, weil hier nicht nur vorn sondern auch hinten bequem gesessen werden kann.
Fahrzeuge wie der neue BMW 2er Active Tourer werden in den kommenden Jahren stark nachgefragt werden. BMW möchte in diesem Segment seinen Kunden eine Lösung bieten.

Was zeichnet den BMW 2er Active Tourer optisch aus?
Schmalholz: Der Nummer 1 Kaufgrund für unsere Kunden ist nach wie vor das Design. Und das ist auch beim Active Tourer sicherlich so. Was wir in diese Fahrzeugklasse bringen wollten waren das BMW-typische Design wie die Doppelniere, oder der Hofmeisterknick. Zudem aber natürlich auch die Freude am Fahren!
Der Active Tourer wird das dynamischste Fahrzeug in seinem Segment sein – mit sehr viel Freude am Fahren. Und ich kann versichern, dass nicht nur die Vierzylinder-Motoren sondern auch die neuen BMW Dreizylinder-Aggregate richtig Spaß bereiten werden.

Die Frage, die sich BMW Enthusiasten aktuell am häufigsten stellen: Frontantrieb und BMW – wie passt das zusammen?
Schmalholz: Uns ist wichtig, dass wir für jedes Fahrzeugkonzept den richtigen Antrieb anbieten. Für die klassischen Limousinen-Konzepte war dies immer – und wird es auch immer bleiben – der Hinterradantrieb.
Nun funktioniert Fahrzeugkonzept mit kompakten Außenmaßen und viel Raum im Inneren allerdings nicht mit einem Hinterradantrieb. Technisch bedingt würde hier viel Raum verloren gehen. Durch den Frontantrieb mit einem quer eingebauten Motor hingegen gewinnen wir viel Freiheit. Und dieser gewonnene Raum kommt dem Fahrer, Beifahrer und auch der zweiten Sitzreihe zu gute.
Bei einem raumfunktionalen Konzept wie dem BMW 2er Active Tourer hätten wir mit einem Hinterradantrieb nicht den weiten Raum im Interieur anbieten können. Das ist so nur mit der Frontantriebsarchitektur möglich.

Was macht den BMW 2er Active Tourer innerhalb seines Segments außergewöhnlich?
Schmalholz: Es sind verschiedene Dinge, die den Active Tourer hier wirklich außergewöhnlich machen.
Zum einen wäre hier der umklappbare Beifahrersitz zu nennen. Dieser ist erstmals in einem BMW zu finden. Er ermöglicht es Ihnen Gegenstände von einer Länge bis 2,40 Meter auf einer Fläche zu transportieren.
Weiterhin haben wir eine verschiebbare Rücksitzbank, die es ermöglicht den Kofferraum zu optimieren oder den Sitzkomfort in der zweiten Sitzreihe maximal zu nutzen. Zudem ist die serienmäßig drei-geteilt – sie lässt sich im Verhältnis 40:20:40 umklappen. Das dürfte im Segment einzigartig sein.
Und zum Schluss muss ich natürlich noch unser Head-Up Display nennen, welches Sie so in diesem Segment sonst auch nicht finden.
Insgesamt ist der neue BMW 2er Active Tourer ein vielseitiges Fahrzeug mit vielen neuen Ideen und neuen Interpretationen der BMW Merkmale. Ich freue mich darauf ihn bald bei den ersten Kunden zu sehen.

(Interview: BMW MotorShowBlog)

17 responses to “BMW 2er Active Tourer: Interview mit Produktmanager im MotorShowBlog”

  1. ast says:

    Gefällt mir!

  2. extra says:

    das bild zeigt ein fahrzeug in der heckansicht, welches keinen BMW darstellt. bitte ändern!! ansonsten schönes marketinginterview….freude am fahren ist natürlich auch mit dabei und überhaupt…ich guck mal ob ich heute abend mit meinem zweisitzer ins kino komme oder ob meine freunde, die einen aktiven lebensstil haben und auch mal fahrrad fahren mit einem 2er active tourer antanzen.^^

    also selten so einen bullshit gelesen aber seit ich selbst als techniker neuerdings in markertingprojekten involviert bin – dazu noch aus der autoindustrie – kann ich diese freaks verstehen. sie wollen schlicht geld verdienen, um die markenphilosophie gehts ihnen nicht. deshalb fahre ich privat keinen bimmer mehr. ich will doch nicht, dass ich mit muttis und RTL2-familien, die so einen 2er fahren in einem satz nenannt werde.

    • Guest says:

      “sie wollen schlicht geld verdienen”…du bist aber ein ganz Ausgeschlafener

      “deshalb fahre ich privat keinen bimmer mehr”…und auch so konsequent

      “ich will doch nicht, dass ich mit muttis und RTL2-familien, die so einen 2er fahren in einem satz nenannt werde”…und offenbar über “muttis” und “RTL2-familien” absolut erhaben, das soll sich natürlich auch in der Wahl deines Autos widerspiegeln, ganz klar!

      “um die markenphilosophie gehts ihnen nicht” Tja, wenn du allerdings konsequent einen Hersteller vorziehst, der die Markenphilosophie vor das Geldverdienen stellt, bist du entweder Fußgänger oder verfügst über ausreichende Mttel, dir ein Fahrzeug von einem der weinigen Hersteller zu leisten, die ausschließlich mit ihrer Markenphilosophie ihr Geld verdienen. Dann herzlichen Glückwunsch!

    • 645hi says:

      bei dir haben die rtl2-familien ja reichlich kaufkraft.
      wenn man dich mit müttern in einem satz nennt, solltest du allerdings dringend…
      mhm…vielleicht audi?…fahren!

  3. guest2 says:

    Manch’ einer denkt wirklich, die BMW-Philiosophie besteht aus M-Paket und tiefen, schnellen Autos. Aber das BMW auch mehr kann und macht, sich der Nachfrage auch anpasst, wollen sie nicht wirklich akzeptieren.

    • renaco says:

      die fahrzeugklasse ist richtig für BMW, ein Feld welches bestellt werden muss.
      Aber berechtigte Kritik darf bei diesem etwas enttäuschenden Endergebnis nicht ausbleiben, sonst bleibt der nächste BMW-VAN auch wieder so anspruchslos.
      Ein gutes Fahrwerk und ein HUD alleine reicht nicht mehr.

  4. renaco says:

    Mal ehrlich, dieses Interview ist wirklich peinlich. Hat der sich gar nicht vorbereitet?
    Hier ist keine der Fragen zufriedenstellend beantwortet.
    BEISPIEL:
    “Schmalholz: Der Nummer 1 Kaufgrund für unsere Kunden ist nach wie vor das Design. Und das ist auch beim Active Tourer sicherlich so. Was wir in diese Fahrzeugklasse bringen wollten waren das BMW-typische Design wie die Doppelniere, oder der Hofmeisterknick. Zudem aber natürlich auch die Freude am Fahren!”
    DIES BEDEUTET, design Desaster, man gibt direkt zu, es wurde nur eine BMW Niere und ein Hofmeisterknick in diese Fahrzeugklasse gebrachtTOLLE LEISTUNG VON BMW, lieber Herr Produktmanager, 6 setzen… 😉

    • Der_Namenlose says:

      Der hatte nicht seinen besten Tag:)

      Auf die Frage “Was macht den BMW 2er Active Tourer innerhalb seines Segments außergewöhnlich?” antwortet er mit 4 Punkten, wo ich denke, glaubt er ernsthaft, die Interessenten haben sich noch keinen anderen Van angeschaut?

      – “…der umklappbare Beifahrersitz”: kein Kommentar notwendig
      – “…verschiebbare Rücksitzbank”: kein Kommentar notwendig,
      – “…serienmäßig drei-geteilt – sie lässt sich im Verhältnis 40:20:40 umklappen. Das dürfte im Segment einzigartig sein.”: bei fast jedem Van mit drei Sitzen hinten lässt sich jeder einzelne Sitz umklappen, soviel zu Einzigartigkeit
      – “Head-Up-Display”: genau in dieser Form mindestens seit Jahren bei Peugeot-Vans erhältlich

      Er sollte lieber etwas über Fahrdynamik und Freude am Fahren erzählen, von mir aus auch über die überlegene Infotainment, aber verschiebbare Rücksitzbank? Da fehlt mir nur “Neuland” ein:)

      Unabhängig von seiner schwachen Performance: ich mag den Active-Tourer und würde mich freuen, wenn BMW weitere solche Modelle ins Portfolio aufnimmt, damit auch in Zukunft der “Kern” des Portfolios gesichert bleibt.

      • Polaron says:

        Warum sollte der Herr Schmalholz auch erst mit Eigenschaften wie Fahrdynamik oder Fahrfreude anfangen?

        Ein entsprechend motorisierter 2er AT fährt sich sicherlich auch nicht (wesentlich) sportlicher als ein vergleichbares Pendant von VW oder Mercedes.

        Für dieses Fahrzeug hat man sich schlicht der Konkurrenz angeglichen, um in deren Gefilden zu wildern bzw. um in einer Wachstums-Nische mitzuwachsen.

        Herr Schmalholz, denke ich, hat sicherlich keinen schlechten Tag erwischt. Er hat schon die Eigenschaften herausgestellt, mit denen man die Zielgruppe primär ansprechen will. Diese Eigenschaften sind schlicht das BMW-Logo auf der Motorhaube sowie ein vermeintlich sportlicheres Äußeres als bei der Konkurrenz.

        Herausgekommen ist beim 2er AT ein Zwitter, der aber nichts wirklich so richtig können wird (weder im Ansatz sportlicher Alltags-Wagen noch Lastesel zu sein). Die ein oder zwei Zehntel, die er im Vergleich zu den Konkurrenten schneller auf 100 km/ sprinten wird, werden deshalb in den dt. Autozeitschriften für keinen einzigen Sieg in Vergleichstests reichen.

        Seine Käufer wird dieser Crossover deshalb wohl nur dort finden, wo man aufgrund einer pseudo-sportlichen Außenwirkung etwas mehr Geld als bei den meisten Konkurrenten auf den Tisch legen wird. Bei den BMW-Käufern/-Fahrern wird die Zielgruppe wohl das ältere Klientel oder alle, die vor allem auf eine höhere Sitzposition/mehr Platz im Innenraum Wert legen und kein sportliches Alltagsauto wollen, sein. Also kein BMW im klassischen Sinne.

        • Der_Namenlose says:

          Du meinst, er ist schlicht und einfach ehrlich gewesen? Auch eine Möglichkeit.

          Ich denke, wir müssen fairerweise abwarten und sehen, wie die ersten Tester die Fahreigenschaften beurteilen. Ganz BMW-untypisch kann ich mir ihn nicht vorstellen.

  5. quickjohn says:

    Natürlich ist es legitim für VAN-Konzepte im Allgemeinen und für einen Aktive Tourer der Marke BMW im Besonderen keine Wertschätzung zu haben und dergl. für überflüssig zu halten – letztlich entscheidet doch der Markt.

    Bezügl. des Aktive Tourers allerdings bereits heute vergleichsbewertende Beurteilungen – egal in welche Richtung – abzugeben halte ich für schlicht anmaßend. Nicht einmal die schon feststehenden Maße und Meßwerte rechtfertigen dies.

    Allerdings darf man von einem Hersteller, der seit Jahrzenten Modelle entwickelt die auf dem Automobilmarkt Maßstäbe setzen, erwarten daß er dies auch im Fall des Aktive Tourers zu leisten im Stande war. Jedenfalls ist die Wahrscheinlichkeit dafür größer als die Vermutung, BMW habe da einen 0815-VAN auf den Markt geworfen.

    Warten wir also einfach mal ab.

  6. Chris35i says:

    Das Highlight in der Entwicklung dieses Fahrzeugs waren die Crashtest – um sicher zu gehen, dass der 2er AT wirklich stabil ist wurde die doppelte Menge an Testwägen gegen die Wand gefahren. Das war auch der einzige Zeitpunkt, an dem die BMW Ingenieure ein Grinsen im Gesicht haten. Ah ja und beim Rückwärtsfahren hatten Sie auch Freude am Fahren, da Sie so einen Hecktriebler mit ziemlich agiler Hinterradlenkung fuhren. 😀

    • Der_Namenlose says:

      “…beim Rückwärtsfahren hatten Sie auch Freude am Fahren…”
      Köstlich, konnte nicht aufhören, zu lachen. Meine Frau fragte, was denn auf einmal los sei. Aus Spaß habe ich es Ihr vorgelesen. Erwartungsgemäß hat sie die Pointe nicht verstanden:)

      • BMW_550i says:

        Hahahaha, passiert mir auch manchmal! Beginne plötzlich zu lachen, davor todernst 😀 ;-))) Fragen sich dann auch alle, was los sei ..

        Grüße !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden