BMW M4 DTM 2014: Erste Fotos vom neuen Rennwagen für die DTM

Motorsport | 1.03.2014 von 6
BMW-M4-DTM-2014-F82-Rennwagen-4er-F32-07

Am heutigen 1. März müssen alle Teams die Aerodynamik ihrer Boliden für die DTM-Saison 2014 beim DMSB abgeben. Pünktlich zum Stichtag gibt es nun auch …

Am heutigen 1. März müssen alle Teams die Aerodynamik ihrer Boliden für die DTM-Saison 2014 beim DMSB abgeben. Pünktlich zum Stichtag gibt es nun auch die ersten Fotos vom neuen BMW M4 DTM, mit dem die Münchner in der neuen Saison erneut um den Titel kämpfen wollen. Der Rennwagen orientiert sich optisch eng am neuen BMW M4 Coupé F82, dessen erstes Serien-Exemplar vor wenigen Tagen im Werk München vom Band lief.

Nach monatelanger Entwicklung sind nun viele Elemente des Fahrzeugs nicht mehr veränderbar. Erstmals auf die Strecke geht der neue BMW M4 DTM im Rahmen der offiziellen Testfahrten in Budapest Ende März.

BMW-M4-DTM-2014-F82-Rennwagen-4er-F32-07

Als erstes Fahrzeug zeigt BMW Motorsport den neuen M4 DTM von Martin Tomczyk, der wie im Vorjahr in den Farben von BMW M Performance an den Start gehen wird. Die Gestaltung der restlichen sieben BMW M4 DTM wird am 25. April in der BMW Welt vorgestellt – wenige Tage vor dem Saisonstart am ersten Mai-Wochenende in Hockenheim.

Die Entwicklung des neuen BMW M4 DTM begann bereits vor dem Saisonstart 2013, schon am 22. April letzten Jahres stand der neue DTM-Rennwagen erstmals als Modell im Windkanal der BMW Group. Seit dem Sommer arbeiteten die Experten an der neuen Fahrwerkstechnik, die im Dezember 2013 erstmals unter dem Blech eines “alten” BMW M3 DTM auf die Strecke geschickt wurde.

Unter der Haube des M4 DTM arbeitet der Rennmotor BMW P66 mit 4 Litern Hubraum, der etwa 480 PS an die Hinterräder schickt und ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmeter bietet. Noch höher könnten diese Werte ausfallen, wenn der vom Reglement vorgeschriebene Luftmengenbegrenzer die Sauerstoffzufuhr nicht limitieren würde.

Der inklusive Fahrer rund 1.100 Kilogramm leichte Rennwagen beschleunigt in knapp 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, aber dieser Wert spielt im Rennen naturgemäß eine untergeordnete Rolle. Geschaltet wird mit einem sequenziellen Sechs-Gang-Sportgetriebe, das über Schaltwippen am Lenkrad bedient wird und von allen DTM-Teams als Einheitskomponente genutzt werden muss.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Schon vor dem Abschied des BMW M3 DTM Ende der vergangenen Saison hat sich unser Entwicklungsteam in München intensiv mit dem Fahrzeug für 2014 beschäftigt. Ein neues Fahrzeug für den Renneinsatz in der DTM vorzubereiten, ist eine große Herausforderung. In kaum einer anderen Serie ist die Aerodynamik so wichtig. Jedes noch so kleine Detail kann den Unterschied zwischen Sieg oder Niederlage ausmachen. Und diese Detailarbeit der Ingenieure zeigt sich auf den ersten Blick – von der langgezogenen Motorhaube mit seiner stark nach unten gezogenen Frontpartie über die aerodynamisch optimierten Außenspiegel bis hin zum für den BMW M4 charakteristischen Einzug in der Dachmitte.
Für mich ist der BMW M4 DTM ein absolutes Highlight: Er sieht ebenso wie sein Bruder aus der Serie fantastisch aus, die ersten Eindrücke bei unseren Tests waren zudem positiv. Anders als noch bei der Entwicklung des BMW M3 DTM für unser DTM-Comeback 2012 konnten wir diesmal auf einen Erfahrungsschatz aus den beiden vergangenen Saisons zurückgreifen. Trotzdem liegt noch ein langer Weg vor uns – denn auch die Konkurrenz entwickelt ihre Fahrzeuge weiter. Es gilt, das neue Auto Schritt für Schritt ans Limit heranzuführen, damit wir unseren starken und erfahrenen Konkurrenten in Hockenheim auch mit dem BMW M4 DTM aus dem Stand auf Augenhöhe gegenübertreten können. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen wird. Jeder DTM-Fan kann sich jetzt schon auf das erste Kräftemessen am 4. Mai in Hockenheim freuen: Dann erst werden wir sehen, wie konkurrenzfähig der BMW M4 DTM ist.”

Find us on Facebook

Tipp senden