BMW 2er F22, M235i & Co.: Interview mit Projektleiter & Produktmanager

BMW 2er | 18.02.2014 von 30

Im Rahmen der Präsentation des BMW 2er Coupé in Las Vegas hatten wir nicht nur die Gelegenheit, uns selbst ans Steuer des M235i zu setzen …

Im Rahmen der Präsentation des BMW 2er Coupé in Las Vegas hatten wir nicht nur die Gelegenheit, uns selbst ans Steuer des M235i zu setzen – wir konnten uns auch mit Gesamtprojektleiter Armin Hildisch und Produktmanager Thomas Ebener zusammensetzen und dabei einige Fragen rund um die neue Kompaktklasse-Baureihe stellen.

In unserem Interview geht es unter anderem um die Möglichkeit eines BMW M2 als 1er M-Nachfolger, um die Positionierung der 2er-Reihe, die wichtigsten Märkte und die erwarteten Anteile diverser Motorisierungen. Außerdem haben wir das Thema künftiger xDrive-Modelle angeschnitten, denn natürlich spielt Allradantrieb auch in der 2er-Reihe für manchen potenziellen Kunden eine wichtige Rolle.

2014-BMW-M235i-Wallpaper-Las-Vegas-2er-F22-Melbourne-Rot-06

BimmerToday.de: Bisher gab es ein 1er Coupé und ein 1er Cabrio, nun hat BMW daraus die 2er-Reihe gemacht. Wie kommt es zu dem neuen Namen?
Die Namensänderung rührt daher, dass sich die Produktsubstanz deutlich verändert hat. Das neue Fahrzeug ist größer, differenziert sich wesentlich stärker vom 1er als bisher, wir setzen durchwegs leistungsstärkere Benzin-Motoren ein und auch bei der Ausstattung gibt es Unterschiede. Die Inhalte sind also gravierend anders, weshalb der neue Name aus unserer Sicht absolut gerechtfertigt ist.

BimmerToday.de: Das Exterieur-Design ist ohne Zweifel sehr eigenständig und grenzt sich aus jeder Perspektive deutlich vom 1er ab. Im Innenraum sehen wir hingegen ein praktisch unverändertes Design wie beim 1er – wieso wurde hier nicht auch differenziert?
Uns war die Differenzierung beim Exterieur wichtiger und eine essenzielle Notwendigkeit. Beim Interieur sind wir der Meinung, dass wir sehr hochwertig unterwegs sind und haben daher keinen Grund für eine Unterscheidung durch andere Geometrien und Formen gesehen. Das Interieur ist absolut auf der Höhe der Zeit.

BimmerToday.de: Wie schon beim 1er gibt es auch beim 2er kein Head Up-Display. Hat man darüber zumindest nachgedacht oder wird es eventuell noch nachgeschoben?
Es ist nicht geplant, das noch im 1er oder 2er einzusetzen. Wir prüfen natürlich das Potenzial und die Einsatzmöglichkeiten, sehen aber in diesem Segment keine große Nachfrage für dieses System.

BimmerToday.de.: Der BMW 2er ist das einzige heckgetriebene Fahrzeug seiner Klasse. Wie sehr soll auf diesen Aspekt beispielsweise mit Werbe-Clips oder Anzeigen-Motiven hingewiesen werden?
Für das BMW 2er Coupé spielt der Hinterradantrieb eine wichtige Rolle und ist Bestandteil unserer Philosophie, also unserer Vorstellung davon, wie ein kleines Coupé zu sein hat. Neben dem Aussehen und der Sportlichkeit gehört da für uns auch der Hinterradantrieb dazu, der maßgeblich zu der Art und Weise beiträgt, wie sich so ein Fahrzeug bewegen lässt. Wir sehen das durchaus als Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse, wir werden aber als Botschaft eher die Fahrdynamik als solche und nicht einzelne Maßnahmen zur Steigerung der Fahrdynamik in den Mittelpunkt stellen.

BimmerToday.de: Im Vergleich mit dem 1er soll die 2er-Reihe also sportlicher positioniert sein?
Deutlich sportlicher, ja, deutlich dynamischer. Aber nicht nur, weil wir uns das wünschen, sondern weil es das Fahrzeug auch hergibt.

BimmerToday.de: Beim 2er Coupé und dem späteren 2er Cabrio klingt das absolut plausibel, im Fall des BMW 2er Active Tourer mit Frontantrieb wird es deutlich schwerer…
Auch der 2er Active Tourer hat den Anspruch, in seinem Segment das sportlichste Angebot zu sein. Das ist aber ein ganz anderes Segment, keine Frage.

BimmerToday.de: Die Motorenpalette umfasst im Moment schon drei Diesel und drei Benziner. Wird es als Alternative zum M235i auch einen Diesel mit sechs Zylindern geben?
Momentan ist kein Diesel oberhalb des 225d geplant.

BimmerToday.de: Wie sieht es mit dem Thema Allradantrieb aus?
Es ist relativ wahrscheinlich, dass wir Allrad-Varianten anbieten werden. Was es im 1er schon gibt, bietet sich natürlich auch für den 2er an. Da könnte sich noch in diesem Jahr etwas tun.

BimmerToday.de: Kommen wir zum M235i. Nicht nur vom Namen her ist er wie alle M Performance-Modelle zwischen einem AG- und einem M-Modell angesiedelt, aber wie sehen Sie das Fahrzeug? Handelt es sich um einen Nachfolger für das BMW 1er M Coupé?
Das 1er M Coupé war ein reines M-Fahrzeug, der M235i gehört zu den M Performance Automobilen. So gesehen ist er kein Nachfolger für das 1er M Coupé, dafür wäre ein echtes M-Fahrzeug nötig.
Der M235i erfüllt alle Voraussetzungen und Anforderungen, die wir und unsere Kunden an diese Fahrzeugklasse stellen. Er ist also schon höher positioniert als der 135i der Vorgänger-Generation, aber er ist auch kein 1er M.

BimmerToday.de: Mit Blick auf den Wettbewerb müssen 326 PS nicht unbedingt das Ende der Fahnenstange für einen Kompaktsportler darstellen. Wie wahrscheinlich ist es da, dass auch BMW noch mit einem stärkeren 2er-Ableger nachlegt?
Denkbar ist alles. Sie dürfen sicher sein, dass wir intern über alle Möglichkeiten nachdenken, aber einen Beschluss dazu gibt es noch nicht.

BimmerToday.de: Für den BMW M235i gibt es über das Zubehör-Programm auch ein mechanisches Sperrdifferenzial, das sich allerdings nur nachrüsten lässt. Wieso ist ein solches Bauteil nicht ab Werk bestellbar, sondern muss vom Händler vor Ort nachgerüstet werden?
Es ist in der Tat ein Zubehör-Teil und keine Sonderausstattung. Wir bieten die Sperre ja auch in anderen Fahrzeugen mit ähnlicher Motorisierung an und wir denken, dass viele Kunden auch ohne das mechanische Sperrdifferenzial zufrieden sein werden. Sollte sich der Bedarf anders als erwartet entwickeln, ist aber auch ein Angebot als Sonderausstattung denkbar.

BimmerToday.de: Das mechanische Sperrdifferenzial ist nur für den M235i erhältlich, Fahrer schwächerer Modelle werden im Zubehör-Katalog nicht fündig. Warum nicht?
Das Sperrdifferenzial ist speziell auf den Motor ausgelegt, weshalb sich das konkret angebotene Paket nicht für andere Motorisierungen eignet. Wir gehen davon aus, dass die potenziellen Sperrdifferenzial-Kunden zum allergrößten Teil auch zum M235i greifen und nicht mit den schwächeren Motorisierungen unterwegs sind.

BimmerToday.de: Mit dem BMW M235i Racing wurde auch schon ein Motorsport-Modell vorgestellt. Was sind die Gründe dafür, einen solchen Kundensport-Rennwagen praktisch zeitgleich mit dem Serienmodell vorzustellen?
Kundensport hat bei uns eine lange Tradition und zuletzt hat uns ein preiswertes Einstiegs-Modell gefehlt. Wir wurden von privaten Teams immer wieder gefragt, wann es wieder ein entsprechendes Modell geben wird und haben dieser Nachfrage nun nachgegeben. Bei der Ausgangsbasis des M235i mussten wir nicht viel tun, was die Entscheidung für uns natürlich auch einfacher gemacht hat.

BimmerToday.de: Kommen wir zurück zu den Fahrzeugen für gewöhnliche Kunden. Welche Motoren werden aus Ihrer Sicht den größten Anteil in der 2er-Reihe haben?
In den USA spielen natürlich die Benziner eine größere Rolle, in Europa erwarten wir von den Dieseln den größeren Anteil. Weil der 228i in den USA und in Europa verkauft wird, dürfte er der meistverkaufte Motor werden. Bei den Dieseln wird der 220d das meistverkaufte Modell sein. Weltweit dürfte der 220d einen Anteil von etwa 20 Prozent bekommen, beim 228i rechnen wir mit 25 bis 30 Prozent Anteil am weltweiten Verkauf. Dieser Mix ist natürlich höherwertig als beim 1er, die stärkeren Motoren sind beim 2er stärker vertreten.

BimmerToday.de: Wie stellt sich die Situation regional betrachtet dar, wo erwarten Sie die Hauptmärkte für das 2er Coupé?
Als Region ist Europa der größte Markt, bei den Einzelmärkten liegen die USA aber vor den größten europäischen Märkten Deutschland und Großbritannien. In China spielt dieses Segment noch nicht die ganz große Rolle.

BimmerToday.de: Als Projektleiter haben Sie den besten Überblick über das Gesamtfahrzeug. Was ist für Sie das persönliche Highlight beim neuen BMW 2er Coupé?
Aus meiner Sicht sprechen drei wichtige Gründe für den 2er. Das Fahrzeug sieht sportlich und elegant gleichermaßen aus, wir haben das Fahrwerk zu einer unglaublichen Reife weiterentwickeln können und dann haben wir natürlich den Sechszylinder-Motor im M235i, der das Gesamtpaket mit seiner Leistungsentfaltung und dem tollen Klang äußerst begehrenswert macht. Ich selbst habe immer wieder Spaß daran, mich in das Fahrzeug zu setzen und es zu erleben. Der 2er verkörpert genau das, was ein sportlich-spaßiges Kompaktklasse-Coupé für uns bieten muss. Auch unsere Vorstände waren durch die Bank begeistert, nachdem sie ihre erste Runde mit dem M235i drehen durften. Trotzdem ist das Fahrzeug praktisch uneingeschränkt alltagstauglich, bietet kein übertrieben hartes Fahrwerk oder andere gravierende Nachteile.

Herr Hildisch, Herr Ebener, wir danken für das informative Gespräch!

30 responses to “BMW 2er F22, M235i & Co.: Interview mit Projektleiter & Produktmanager”

  1. dicker says:

    die beiden schlümpfe sind schon lustig. “alleinstellungsmerkmal, sportlichstes angebot in seiner klasse…”
    mir scheint als würden die beiden den cayman völlig ignoriert haben (die wahre benchmark). dazu steht der neue TT in den startlöchern und wird in der S/RS-version den M235i pulverisieren. pulverisieren! vielleicht kann man sich ein gerangel mit ner neuauflage des opel manta liefern, wobei auch dieser mehr charakter und aura versprühren dürfte. für 60% der kohle, die man aufm tisch legt.

    • Überlacker says:

      Fetty lasse Dich dringlichst von einem Psychiater untersuchen damit er Dich endlich in eine Klapse einweisen wird.

    • MFetischist says:

      Der Cayman und der 2er haben nur gemein, das sie Dreitürer sind. Von keiner Seite ist der als Primärwettbewerb angedacht.

      • Pro_Gay says:

        Rofl. Den Cayman als dreitürer zu bezeichnen kann man ja vielleicht gerade noch so durchgehen lassen, wenn man denn so konsequent ist und Autos wie den ferrari f12, Aston Martin Vantage oder die Corvette auch als Dreitürer bezeichnen möchte. Der zweier ist aber ein Coupe mit Stufenheck wie er im Buche steht.
        Auch sonst macht dein Kommentar wenig Sinn. Selbstverständlich stehen auch Nischenmodelle in direkter Konkurrenz zu etablierteren Fahrzeugklassen. Dass der 518d keine Konkurrenz zum Panamera Turbo s darstellt, dürfte klar sein. Dass der m5 mit ihm Konkurrenz tritt ist aber schon weniger abwegig, trotz der immensen Preisdifferenz und der Tatsache, dass der Panamera an sich höher Positioniert ist als der 5er. Genauso muss sich der m235i am Cayman messen lassen.
        Wer was anderes behauptet, labert einfach nur nach, was ihm die Marketingabteilungen vorsetzen. In der Realität konkurrieren Autos nämlich nicht nur mit Neufahrzeugen aus ihren eigenen Fahrzeugklassen, sondern mit Autos aus ganz anderen Klassen oder Gebrauchtwagen. Und dass das alte 1er Coupe (als 135i oder 1er m) in zahlreichen Tests mit dem Cayman vergleicht wurde, muss ich dir ja wohl nicht sagen. Wo außer in den Werbeheftchen von BMW sollte es also Relevanz haben, dass BMW den Cayman nicht als Konkurrenten ansieht, um so viele Superlative wie nur irgendwie möglich auf einer Seite abdrucken zu können?
        Und um das klarzustellen: ich beziehe mich nicht auf das Interview wo die Rede davon ist, dass irgendein Auto mit Vorderradantrieb auch das sportlichste seiner Klasse sein soll oder so, sondern spezifisch auf deine Antwort auf dicker’s Kommentar. Der redet nämlich vom m235i.

        • moehre says:

          Also für den Cayman müsste man eher den Z4 heranziehen.
          Für den Panamera das 6er GC und nicht den 5er.
          Die Presse vergleich schon mal gerne Äpfel und Birnen (M3 mit 911..)

          • MFetischist says:

            Nein BMW hat auch intern den 911 als Konkurrent zum M3 gesehen. Wohlgemerkt nur den 911 / S und nicht Turbo und Co.

        • MFetischist says:

          Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich.

          Die ABSC hat den Cayman auch mit dem ( im Vergleich dazu ) hochbeinigen Nissan 370Z verglichen.

          Es ist Usus bestimmte Vergleiche anzustellen, damit dann unten die gewünschten Ergebnis rauskommen.

          -> Wohl jeder kennt diese “David gegen Goliat”-Vergleiche, bei denen Chancengerechtigkeit suggeriert wird und die vll. unterhaltsam sein mögen, aber im Ergebnis keinen Erkenntnisgewinn mit sich bringen – und bringen sollen.

          Da BMW kein Z4 Coupé mehr anbietet, haben sie keinen Wettbewerber gegen den Cayman. Da das Z4 Cabrio querdynamisch keine Siegergene in sich trägt, haben sie nicht einmal einen echten Wettbewerber gegen den Boxster.

          Der Cayman hat in Deutschland aktuell nur einen Primärwettbewerber und das ist der Audi TT.

      • der_ardt says:

        puh bei 17 Likes musste ich meinen einfach noch drunter setzen 😉

      • El Barto says:

        Uuuund 20! Bei so viel Liebe willst du dich ernsthaft von BT zurückziehen? 😉

        • der_ardt says:

          damit hat doch zwischenzeitlich jeder zweite hier gedroht und ist nach spätestens zwei Monaten wieder angekrochen 😉

    • David says:

      Schlümpfe ? Du bist ein TROLL. Einer der in einem BMW Forum über Audi und Porsche schreibt um die Leute zu einer Reaktion zu provozieren, weil du nicht die Kohle hast, dir den 235er zu holen.

      Aber ich tu dir mal den gefallen: Den Cayman kann man, wie “Überlacker” bereits geschrieben hat, kaum mit dem 2er vergleichen, den das ist eine andere Fahrzeugklasse, auch was den Preis angeht. Genauso gut kannst du sagen das ein Lamborghini Murcielago besser ist. Mit Sicherheit. Aber der kostet halt auch deutlich mehr.

      Und der Audi TT ist auch eine andere Fahrzeugklasse und außerdem so out wie Telekom-Aktien oder Tamagochis. Dieses rundgelutschte Hustenbonbon ist einfach nur langweilig.

      • David says:

        und noch was: Wenn man den Grundpreis des M235i anschaut, muss man schon zugeben, dass das ein gutes Angebot für einen Wagen mit 326 PS, Standardantrieb, Mehrkolbenbremsanlage etc. ist. Vergleicht man mit den richtigen, also entweder Fahrzeugen der selben Klasse (A45 AMG, Audi S3) oder von mir aus einem TT -der das selbe kostet, und nicht dem Topmodel das mindestens 10 große Scheine mehr kostet – ist der 2er schon gut aufgestellt.

        • MFetischist says:

          “Standardantrieb”

          JA!

        • Pro_Gay says:

          Super. Vor zehn Jahren konnte man sich noch nen dreier kaufen, der den zu der Zeit aktuellen gt3 auf der Nordschleife nass gemacht hat, alltagstauglicher war und noch dazu weniger gekostet hat. Und mittlerweile muss man sich als BMW Fahrer darauf zurückziehen, dass sehr ähnliche Fahrzeuge aber in echt anderen Fahrzeugklassen angehören würden und das Preis Leistungsverhältnis bei BMW gar nicht mal so schlecht sei?

          • MFetischist says:

            “Und mittlerweile muss man sich als BMW Fahrer darauf zurückziehen […]”

            So siehts aus und das nicht erst seit gestern.

          • 135iCoupe_N55 says:

            …oder die Konkurrenz hat auch was dazugelernt und sich verbessert, wie wäre es damit?

            sorry aber wenn wir an dem Punkt angelangt sind das gemeckert wird, dass ein 2er, 3er oder 4er BMW keinen Porsche mehr abzieht wirds lächerlich.

            • Pro_Four says:

              …nicht nur das, sondern man rückt auch näher zusammen, da sich die Unternehmen auch Prioritäten setzen um neue Kunden zu gewinnen und das geht eben auch auf Kosten mancher Tugenden die BMW so einzigartig macht(e).

              Trotz allem steht BMW markttechnisch besser da wie andere, obwohl BMW fast allein fungiert und setzt auch dort trotzdem neue Trends und investiert in neue Ideen und Visionen.

              Würde das BMW nicht machen, so stünde BMW meist da wie manch französicher Hersteller oder auch andere.

    • Athlet says:

      wenn ich mich recht erinnere, hat der porsche einen Mittelmotor und der golf tt basiert auf einer oktavia-Frontantriebsplattform… aber das sind für unbewegliche Dickerchen natürlich Marginalien….
      (PS: “Gute Fahrt” gibt Dir auch weiterhin den Mut, ein VAG-Produkt für irgendwie sexy zu halten :-D)

  2. Pro_Four says:

    …den 2er find ich grandios gelungen und er setzt sich noch vom “Glubschi” ab. Egal aus welcher Perspektive man ihn betrachtet, tolle Arbeit BMW

  3. MFetischist says:

    “BimmerToday.de.: Der BMW 2er ist das einzige heckgetriebene Fahrzeug seiner Klasse. Wie sehr soll auf diesen Aspekt beispielsweise mit Werbe-Clips oder Anzeigen-Motiven hingewiesen werden?”

    Da sie ja bekanntlich dem 1er den Frontantrieb verordnen werden, glaub ich nicht das sie den Heckantrieb als Markenleitgedanke so direkt noch einmal betonen werden.

    Der Werbeschwerpunkt wird auf der “allgemeinen Dynamik” liegen.

  4. Chris says:

    “BimmerToday.de.: Der BMW 2er ist das einzige heckgetriebene Fahrzeug seiner Klasse. Wie sehr soll auf diesen Aspekt beispielsweise mit Werbe-Clips oder Anzeigen-Motiven hingewiesen werden?
    Für das BMW 2er Coupé spielt der Hinterradantrieb eine wichtige Rolle und ist Bestandteil unserer Philosophie, also unserer Vorstellung davon, wie ein kleines Coupé zu sein hat. Neben dem Aussehen und der Sportlichkeit gehört da für uns auch der Hinterradantrieb dazu, der maßgeblich zu der Art und Weise beiträgt, wie sich so ein Fahrzeug bewegen lässt. Wir sehen das durchaus als Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse, wir werden aber als Botschaft eher die Fahrdynamik als solche und nicht einzelne Maßnahmen zur Steigerung der Fahrdynamik in den Mittelpunkt stellen.”

    D.h. das 2er Coupe wird niemals Frontantrieb bekommen, oder wie soll ich das verstehen?

  5. […] Das BMW 2er Coupé ist in Deutschland ab 29.800 Euro erhältlich, als Einstiegsmodell fungiert der 218d mit 143 PS starkem Turbodiesel. Außerdem stehen die stärkeren Diesel von 220d (184 PS) und 225d (218 PS) zur Wahl, ein Sechszylinder-Diesel ist laut Projektleiter Armin Hildisch derzeit nicht geplant. […]

  6. Lauerput says:

    Finde ich sehr, sehr schade, dass kein Sechszylinderdiesel kommen soll. Das wäre für mich als Vielfahrer der einzige erstrebenswerte und zugleich wirtschaftliche Motor in diesem Auto.

    Für einen gechippten 220d, also einen 225d, zahl ich keine 40 000 €.

  7. […] unser Interview mit den Verantwortlichen der BMW 2er-Reihe F22 gelesen hat, dürfte vom heute offiziell […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden