BMW 2er Gran Tourer: Erlkönig zeigt BMWs praktischen Siebensitzer-Van

BMW 2er | 22.01.2014 von 69
BMW-2er-Gran-Tourer-F46-Siebensitzer-Van-Frontantrieb-Erlkoenig-4

Schon auf dem Genfer Salon 2014 im März wird der neue BMW 2er Active Tourer ganz offiziell der Öffentlichkeit präsentiert, aber der fünfsitzige Van auf …

Schon auf dem Genfer Salon 2014 im März wird der neue BMW 2er Active Tourer ganz offiziell der Öffentlichkeit präsentiert, aber der fünfsitzige Van auf Basis der BMW UKL Plattform bleibt nicht lange der einzige Fronttriebler im BMW-Portfolio. Mit dem BMW 2er Gran Tourer steht bereits ein Ableger in den Startlöchern, der sich auf den ersten Blick kaum vom Active Tourer unterscheidet.

Unser Leser Marcus hat den etwas längeren BMW 2er Gran Tourer mit drei Sitzreihen und Platz für bis zu sieben Insassen nun mit relativ starker Tarnung in Köln erwischt, trotz Beklebung ist die Silhouette mit beinahe senkrecht stehender Heckscheibe aber gut erkennbar:

BMW-2er-Gran-Tourer-F46-Siebensitzer-Van-Frontantrieb-Erlkoenig-6

Im Vergleich zum 2er Gran Tourer steht die Heckscheibe beim 2er Active Tourer deutlich flacher, was dem Fünfsitzer eine deutlich dynamischere Optik beschert. Im Gegenzug bietet der Siebensitzer bei ziemlich ähnlichen Abmessungen spürbar mehr Platz im Innenraum. Weil die Dachlinie auch im Heckbereich kaum abfällt, bleibt auch in der dritten Reihe noch etwas Kopffreiheit übrig – auch wenn erwachsene Menschen hier vermutlich kaum jemals längere Strecken absolvieren wollen.

Während der Marktstart des Fünfsitzers für den Herbst 2014 geplant ist, haben wir noch keinen Termin für die praktischere “Langversion” – allerspätestens im Frühjahr 2015 dürfte aber auch der BMW 2er Gran Tourer bei den Händlern stehen.

Angetrieben wird der Gran Tourer genau wie der Active Tourer vordergründig von den neuen BMW Dreizylinder-Motoren mit 1,5 Liter Hubaum, nur die stärksten Modelle setzen auf vier Zylinder. Fest eingeplant ist auch eine Variante mit Plug in-Hybrid-Antrieb, die per Elektromotor die Hinterräder antreibt und so einen effizienten Allradantrieb realisiert.

  • mb81

    Der “kleine” Van (Active Tourer) geht ja noch, aber dieser “Ford Galaxy/VW Sharan” Verschnitt geht echt gar nicht :-(

    • tk14

      Dass dieses Gerät auch noch 2er GT heißt beschädigt doch alle möglichen neuen Baureihen von BMW. Einmal 3er und 5er GT, die mit sowas hier wirklich nichts gemeinsam haben und zweitens konterkariert es jeglichen Versuch der Höherpositionierung von allen geradzahligen Baureihen (2er,4er,6er…)

      • MFetischist

        Das war schon mit dem Frontantrieb erledigt.

      • Jake828

        Finde die Namensgebung auch sehr unpassend. Das is ja schließlich ne völlig andere Fahrzeugklasse, die analog zu Roadster oder SUV auch mit nem Buchstaben hätte versehen werden können. Aber V für Van und dann V2 für dieses Gefährt wäre auch der falsche Name gewesen;)
        Naja, an der Daseinsberechtigung solcher Fahrzeuge unter BMW Badge ändert das für mich dennoch nichts.

        • Chris

          Ich sehe das genauso, einen “neuen” Buchstaben einzuführen würde ich auch am besten finden. So wird das Aktuelle Modellportfoliuo einfach nur verwaschen, schade! Denn der Einstieg in eine noch Familien/Seniorenfreundlicheren Fuhrpark wurde auch zeit!

          • MFetischist

            Ja.. War GranCoupéSportsTourer nicht mehr verfügbar?

    • Der_Namenlose

      Wenn er auch nur annähernd die Platzverhältnisse eines Galaxys/Sharans haben würde, könnte er Nachfolger unserer Familienkutsche werden.

      • timbo

        Die Größe eines Sharans wohl nicht, aber ggf. die von einem Ford S-Max. Mehr kann ich mir nicht vorstellen. Und mal ganz ehrlich: Wenn BMW einen Van in der Größe eines Sharans auf den Markt bringt; was soll der dann kosten? Da dürfte dann wohl ein ziemlich großer Preisunterschied sein zwischen einem Sharan und einem BMW Van.

        • Der_Namenlose

          Mit S-Max-Größe wäre ich auch zufrieden.
          Was den Preis angeht, da hast Du recht, er wird teurer sein als S-Max, aber BMW weiß auch, dass das Segment bereits sehr gute Fahrzeuge anbietet. Daher vermute ich, dass der 2er GT nicht so positioniert wird wie z. B. eine R-Klasse. Die hatten wir uns vor Jahren angeschaut. Sie war uns schlicht zu teuer und nicht familienfreundlich genug.
          Vielleicht hat man den Namen 2er GT auch so gewählt, um den Preis niedriger ansetzen zu können.
          EDIT: der Sharan gehört eigentlich zu den teureren.

          • El Barto

            Stimmt, ein gut ausgestatteter Sharan kostet deutlich über 50.000 EUR.

            S-Max und Galaxy basieren auf der gleichen Plattform, Radstand und Breite sind identisch, die Länge bis auf wenige Zentimeter auch. Im Grunde ist der S-Max nur ein flacherer und dynamischer gezeichneter Galaxy. Wenn Van, dann wäre ein S-Max für mich das Fahrzeug der Wahl.

            Im Text steht, dass der Gran Tourer wohl recht ähnliche Abmessungen wie der Active Tourer haben soll (ca. 4,35 m Länge). Ich denke, dann bewegt man sich eher im Segment von Touran (4,40 m)/B-Klasse (4,36 m)/C-Max (4,38 – 4,52 m) oder positioniert den Gran Tourer zwischen den Kompaktvans und der Größendimension von S-Max/Galaxy/Sharan (ca. 4,77 – 4,85 m)

            • Der_Namenlose

              Bei den Abmessungen würde er eigentlich nicht mehr in Frage kommen, wäre zumindest in unserem Falle alles andere als vernünftig.

              • El Barto

                Wenn ihr viel Platz benötigt, wäre vielleicht auch ein Blick auf die neue V-Klasse lohnenswert. Die bislang veröffentlichten Innenraumfotos sind interessant und Mercedes verspricht bessere Qualität und PKW-ähnliche Fahreigenschaften…soweit das bei einem Kleinbus möglich ist. Allerdings wird die V-Klasse preislich eher im T5-Bereich liegen.

                • Der_Namenlose

                  Wenn Du meine Frau beim Parken sehen würdest, dann …obwohl, wenn Mercedes die V-Klasse schon ab Werk wie Jeans in Usedlook/Stonewashed liefert und den Preis herabsetzt, bin ich dabei:)

                  • El Barto

                    Ach, bei Mercedes geht alles…auf Wunsch sogar ein entschärftes Business-Heck für den E63 ;-)

            • Jim

              Ja wo soll er denn sonst sein, außer im Zafira/Touran Segment?
              Das Ding basiert auf einem 1er, nicht auf einem 5er.
              Teuer genug wird es trotzdem.
              Aber dafür können noch mehr Firmenwagen BMW sein, weil alle die bisher einen Touran nahmen weil der 3er Touring zu klein ist, jetzt 2er GT fahren.
              Und dann natürlich noch die ganzen Rentner, die ihre Fahrräder oder ihre Enkel verstauen müssen und bisher Meriva oder B-Klasse gekauft haben.

      • http://www.grafix-center.de/ Thomas

        Du kannst jetzt schon mal davon ausgehen, dass er im Innenraum der Kleinste seiner Klasse sein wird.
        BMW baut keine praktischen Autos, sondern Lifestyle, was bei solch einem Konzept schon wieder ein Widerspruch ist.
        Das wird weder Fisch noch Fleisch, mit einer hippen Werbung, für junge Familien, die sich so ein Teil weder leisten können, noch mit den Platzverhältnissen zufrieden sein werden.

        • Der_Namenlose

          Das hast Du recht, es wäre ja sonst kein BMW. Andere Mütter haben auch …

  • Pingback: BMW 2 Series Gran Tourer - Spotted()

  • Chris35i

    Das ist der neue BMW “der Gerät” :D
    Der Gerät wird niemals müde, der Gerät bleibt immer vorbildlich und der der Gerät verbraucht fast kaum Sprit.

    • MFetischist

      Der Gerät geht nie kaputt und der Gerät gewinnt den Gelben Engel.

      • der_ardt

        hätte ich gewusst, dass meine Stimme vervielfältigt würde, hätte ich mitgewählt^^

  • Pingback: Poze spion: BMW Seria 2 Gran Tourer()

  • der_ardt

    Gibt es einen nachvollziehbaren Grund, warum das Ding als 2er verkauft wird, außer um es höher zu positionieren (und damit die bisherige 2er-Reihe abzuwerten)? Es ist weder Coupé noch Cabrio und wohl das am wenigsten “unvernünftige” Fahrzeugkonzept, das BMW anbietet.

    • Pro_Four

      “Gibt es einen nachvollziehbaren Grund, warum das Ding als 2er verkauft wird”#
      -Pattform des Mini bzw. auch des 1ers-

      • der_ardt

        Kleine W***sschüssel mit Frontantrieb auf Minibasis, also für die Ausmaße viel Platz –> 1er
        Autos mit viel Wert auf Image und Eleganz statt auf Variabilität -> 2er (4er, 6er, 8er (?))

    • MFetischist

      Da hat man schon die zweier Reihe geschaffen, um über das Marketing den 2er als sportliche Aushängeschilder der Fahrzeugklasse zu positionieren und dann kommt der Pampersbomber und fährt in die Parade.

      Freu mich schon aufs M Paket. xD

      • Chris35i

        M Paket – boah bist du böse. :P :D
        Ich freue mich schon auf die Performance Parts! xD

        • MFetischist

          Mit elektronischem Diff xD..

        • der_ardt

          Hoffentlich wird mit dem M-Paket auch V8-Sound freigeschaltet <3

          • Chris35i

            Sogar der HDZ-Sound aus dem M3 E92. Aschenbecher kostet aber nachwievor extra… -_-

            • der_ardt

              Das “lokale Emissionen”-Paket (60€) muss gekauft werden. Aber wenn man REX ordert ist das Paket bereits enthalten, hat mir eine weise Putzfrau gesteckt ;-)

      • 135iCoupe_N55

        mit M Badge auf dem Kotflügel bitte! ;-D

      • der_ardt

        eben das verstehe ich nicht. Beim Wechsel M3 zu M4 hätte ich den Schritt zwar nicht begrüßt, den M4 aber weiterhin M3 zu nennen, dem Mythos zuliebe, hätte ich jedoch nachvollziehen können.

        • MFetischist

          Bingo ;).. Seit Jahren keine klare Linie. Genau wie dieser X5 SDrive.. Was ist das für ein Nomenklaturquatsch?

          • der_ardt

            Ich halte mein persönliches Highlight dagegen: Z4 sDrive35is, eine Schande, dass es den nicht als Active Hybrid gab :'(

            • qwer123

              der Z4 ist ja grundsätzlich schon übergewichtig, warum den also nochmal schwerer machen.
              Die zusätzlichen Komponenten wiegen ja ordentlich, dazu sind die Hybrids mit dem N55 gekoppelt, der E89 hat aber den N54. Nochmal ein Motor mehr der damit abgestimmt gehört und der nicht nachgefragt worden wäre. Die Kosten hätten den Nutzen überstiegen.

              • der_ardt

                nicht, weil es vom Konzept her Sinn gemacht hätte, sondern weil man den Wagen dann hätte “Z4 sDrive35is ActiveHybrid” hätte nennen können. Da könnten sich die Besitzer auf die Schulter klopfen, dass sie den längsten (Namen) haben.

  • Polaron

    Tja, nun gibt´s also bald sogar einen 7-sitzigen Van. Aber ein M3 Touring ist nicht in Sicht. Und mit etwas Pech bekommt das M2 Coupe nur einen R4 unter die Motorhaube verpflanzt.

    Ich spekuliere bereits über den nächsten Schlag von BMW in die Magengrube der langjährigen BMW-Fans. Tja, was könnte das wohl sein? Die Wiederauferstehung des legendären C1-Rollers?

    Ich bin mal wirklich gespannt, wie sich solch unsportliche und hässliche Kisten wie der 2er GT (Pendant zum Golf Sportsvan) oder der 2er Gran Tourer (Pendant zum Sharan/Touran) langfristig auf das Image der Marke BMW auswirken werden. Verwässert BMW damit sein Image zu einem biederen Auto-Giganten a la VW und steht BMW dann in den Köpfen von vielen Leuten nicht mehr in erster Linie für Sportlichkeit und “Freude am Fahren”???

    Wandern treue BMW-Kunden zur immer ähnlicher werdenden und nicht unbedingt teureren Konkurrenz ab, weil die Firma das Image von Sportlichkeit irgendwann nicht mehr verkörpert und die gewissen Alleinstellungsmerkmale (z. B. R6 und Hinterradantrieb) seltener in den Baureihen zu finden sind oder gleich gar nicht mehr angeboten werden?

    Momentan geben die stetig wachsenden Verkaufszahlen dem Konzern natürlich recht, aber das kann sich schnell ändern und Verkaufszahlen alleine sind auch nicht alles. Irgendwo bin ich mir auch nicht sicher, was BMW mit seiner Modellpolitik vorhat: Premium-Hersteller mit Augenmerk auf einem sportlichen Image zu sein oder in Richtung eines Semi-Auto-Giganten a la VW zu streben und dabei jede noch seine kleine Nische besetzen…

    • El Barto

      Ich glaube (hoffe), das siehst du zu pessimistisch. Nehmen wir Mercedes als Beispiel. In den 70ern gab es nur drei Baureihen: den 123er in der Mittelklasse für den leitenden Angestellten, die S-Klasse für den Generaldirektor, den SL/SLC für den vermögenden Single oder die Frau des Generaldirektors. Ein sehr mutiger Schritt war die Einführung der sogenannten T-Limousine, quasi der erste Lifestylekombi. Und das in einer Zeit, in der der Kombinationskraftwagen nur einen Ruf hatte: Handwerkerauto. Darüber hätte die Stammklientel schon die Nase rümpfen können. In den 80ern öffnete Mercedes sich mit dem “Baby-Benz”, dem 190er, in die untere Mittelklasse. In den 90ern erweiterte sich die Marke sogar bis in die Kompaktklasse mit Frontantrieb und einem denkbar schlechten Einstand (Elchtest), es gab massive Qualitätsprobleme (Rost) sowie ein SUV, das Mercedes-Maßstäben qualitativ nicht gerecht wurde. Trotzdem verkauften sich die oberen Baureihen weiterhin gut oder sogar stetig besser. Ich schätze, es wurde einfach darüber hinweggesehen, dass Mercedes sein Portfolio in andere Richtungen erweiterte, solange es eben noch die “Kernbaureihen” gab. Diese Erweiterung dürfte dem Image von MB auch nicht wirklich geschadet bzw. das Image nachhaltig verändert haben. Die Kundschaft hat sich dran gewöhnt, es wurden neue Kundenkreise erschlossen und heute gelten diese neuen Baureihen als selbstverständlich und eben landläufig als “Premium”.

      So wird es hoffentlich auch bei BMW laufen. Das Eröffnen neuer Nischen dient der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit, das Downsizing kann man mit Argwohn betrachten, ist aber nicht nur ein BMW-spezifisches “Problem”, sondern betrifft auch die Mitbewerber. Es ist mit Sicherheit nicht alles schön, was im Moment und in Zukunft eingeführt wird, es ist aber auch nicht alles schlecht.

      • JohnVI

        Interessant, dass Du Mercedes erwähnst, denn in der Tat gibt es da einige parallelen. Ich würde allerdings zu einer anderen Schlußfolgerung kommen, denn im Gegensatz zu BMW und ganz besonders im Vergleich zum Nimbus in den 70ern liegt, Mercedes heute am Boden. Damals galt im Mercedes Marketing noch, wer einen kaufen will, muss sich hinten anstellen. Mercedes hielt es nicht für nötig auf die Kunden zuzugehen – heute unvorstellbar.

        Von dieser großen Vergangenheit zehrt die Marke immer noch, denn viele der heutigen Mercedesfahrer haben diese Zeit noch miterlebt. Aber was passierte seit dem? Erst kam BMW und dann Audi und plötzlich fand man sich auf dem dritten Platz wieder. Heute weiß man gar nicht mehr richtig, wofür Mercedes eigentlich steht und es ist eine Mischung Vorststandslimousine und Hausfrauenauto. Aus Sicht der Markenentwicklung ist das ein super GAU. Zukünftige junge Generationen werden Mercedes ganz anders bewerten – die Chancen zum alten Glanz zurückzukehren, sind minimal.

        Ich persönlich finde den 2er GT furchtbar und möchte Euch die Kommentare lieber ersparen. Wie einige schon gesagt haben, das Problem entsteht durch den Zwang ein stetiges Wachstum zu generieren und irgendwann sind die traditionellen Nischen halt gesättigt.
        Das ganze wird auch funktionieren, aber wie ich schon mehrfach gesagt habe, nur so lange, wie kein anderer Hersteller die alten BMW Werte glaubhafter verkörpert. Das wird umso wahrscheinlicher, je mehr BMW sich von diesen entfernt. Wie MFetischist geschrieben hat, der zukünftige Erfolg ist dadurch nicht in Stein gemeißelt.

        • El Barto

          “Damals galt im Mercedes Marketing noch, wer einen kaufen will, muss sich
          hinten anstellen. Mercedes hielt es nicht für nötig auf die Kunden
          zuzugehen – heute unvorstellbar.”

          Da liegt das Problem, vieles muss dem Zeitgeist oder eben den Stückzahlen geopfert werden. Hätte Mercedes versucht, diesen Nimbus bis in die Gegenwart zu transportieren, wäre die Marke heute entweder ein exklusiver Kleinserienhersteller oder vielleicht nicht mehr existent.

          Es ist blanke Ironie, dass oft jene Baureihen das Überleben eines Herstellers sichern, die eigentlich gar nichts mehr mit der ursprünglichen Ausrichtung zu tun haben, z.B. Cayenne und Panamera bei Porsche.

          So ähnlich kann man es vielleicht auch bei BMW sehen: Fahrzeuge wie der 2er GT sind auf Dauer notwendig, damit die Fahrzeuge am anderen Ende der Produktrange weiterhin existieren können.

    • MFetischist

      Es gibt diesen Idealismus in der Welt des Automobilbaus nicht oder nur soweit, wie er für den Absatz der aktuellen Produktpalette als nützlich erscheint.

      Es interessiert auch nicht, ob die alte Klientel hinwirft und durch eine neue ersetzt wird. Man schaut nicht darauf wer kauft, sondern nur das gekauft wird.

      Das ist okay.

      Dieser Realität muss man sich irgendwann stellen.

      Und wenn man sich dieser Realität gestellt hat, muss man sich fragen ob man sich selbst noch mit der Marke identifizieren kann oder ob andere Produkte interessanter erscheinen.

      Ed Hardy, Apple und Co.

      Jeder der für teuer Geld Mainstream kaufen will, soll dies tun.

      Ich sehe die Gefahr das die Markenbindung insgesamt lockerer wird und dadurch der zukünftige Erfolg nicht unbedingt in Stein gemeißelt sein muss.

      PS: Danke für deine Meinung und deine Denkweise ist gut nachzuvollziehen.

      • Polaron

        Schön, dass wir der gleichen Auffassung sind.

        Ich will ja nicht ständig den Miesepeter hier geben, aber man muss als markentreuer BMW-Fahrer eben nicht alle Entscheidungen des Konzerns kommentarlos schlucken und alles automatisch durch die rosarote Brille sehen.

        Ich habe wirklich viele Bekannte und Freunde, die hier in Landshut und auch in Dingolfing bei BMW arbeiten. Früher (d. h. noch vor ein paar Jahren) waren die meisten noch eingefleischte BMW-Fahrer und da standen in der Regel nur Fahrzeuge mit der Doppelniere in der Garage. Wie es mir scheint, wird die Firma BMW von vielen Festangestellten nur noch als guter Arbeitgeber gesehen, aber irgendwie ging meiner Beobachtung nach in den letzten Jahren bei vielen Angestellten die Präferenz für BMW als Automobilhersteller und auch die Markenbindung flöten.

        Viele sind mittlerweile tatsächlich auch auf Fremdmarken ausgewichen, obwohl BMW in vielen Fahrzeugsegmenten (auch preislich vergleichbare) Alternativen hätte. Kann es vielleicht tatsächlich daran liegen, dass BMW so langsam kräftig daran arbeitet, sein Image zu verwässern und dass die Abgrenzung zu größeren Volumenherstellern auch immer weiter abnimmt?

        Dass Problem ist in meinen Augen einfach, dass eine lang gepflegte Markenidentität und -treue durch eine Jagd nach immer größeren Absatzzahlen und der Erschließung von neuen Produktnischen aufs Spiel gesetzt wird. Sicherlich kann man auf diese Art und Weise auch eine größere Käuferschicht ansprechen, aber gleichzeitig wird es auch bestimmt mehr “Wechselkäufer” geben, die eben nicht mehr unbedingt “blind” BMW präferieren. Offensichtlich versucht man sich an einem heiklen Spagat und ob der gelingen mag, wird die Zukunft in ein paar Jahren zeigen.

        Spannend ist das ganze auf alle Fälle…;)

    • der_ardt

      “Die Wiederauferstehung des legendären C1-Rollers?” unnötig, BMW Motorrad hat bereits zwei pottenhässliche Roller im Angebot. Irgendwie musste man schließlich gegensteuern, da sich mit der S1000RR, K1300 und S1000R zu schöne Motorräder positiv auf das Markenimage auswirkten. Wenigstens da gibts noch unaufgeladene HDZ vom feinsten, gegen die die Konkurrenz machtlos ist (selbst die nominell stärkeren Ninjas leisten auf dem Stand weniger) ;-)
      Die BMW Vans werden sicherlich jeden Vergleich mit Touran oder Sharan verlieren, weil BMW die sehr teuer und hoffentlich qualitativ hochwertiger für den hippen Familienvater anbietet. Dass es einen Vergleich mit Sharan überhaupt mit einem BMW mal geben würde ist schon wie ein Schlag in den Nacken..

      • Polaron

        Köstliche Ironie!!! :D

        Dass BMW in Vergleichstests bei den unteren Fahrzeugklassen (Kompakt- und Mittelklasse) oft den Kürzeren zieht, ist oftmals schon dem Premium-Aufschlag und damit dem schlechteren Preis-/Leistungsverhältnis geschuldet. Höhergelegte Kompakte wie der 2er GT oder Pampersbomber wie der 2er Gran Tourer werden diese “Tradition” fortsetzen.

        Wer hätte vor drei oder vier Jahren schon gedacht, dass BMW mal derartige Fahrzeugkonzepte auf den Markt bringen wird. Die meisten BMW-Fans hätten wohl eher daran geglaubt, dass der Weltfrieden in Kürze bevorsteht.

        Sollen die Konzern-Verantwortlichen doch dort hinsteuern, wo sie wollen. Bei mir wird die Markenbindung zu BMW in der Tat immer loser und zukünftig scheue ich mich wohl auch nicht mehr davor, einen oder mehrere Blicke zu anderen Herstellern zu werfen. Technisch ähneln sich die Produkte immer mehr, so dass zukünftig wohl hauptsächlich das Design für mich ausschlaggebend sein wird – und da hat sich BMW mit einigen Modellen in der jüngeren Vergangenheit wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert…

        Hoffentlich wird der neue 5er ein großer Wurf. Den 3er finde ich leider nur mäßig gelungen.

        • der_ardt

          “Dass BMW in Vergleichstests bei den unteren Fahrzeugklassen (Kompakt-
          und Mittelklasse) oft den Kürzeren zieht, ist oftmals schon dem
          Premium-Aufschlag und damit dem schlechteren Preis-/Leistungsverhältnis
          geschuldet. Höhergelegte Kompakte wie der 2er GT oder Pampersbomber wie
          der 2er Gran Tourer werden diese “Tradition” fortsetzen.” Der betreffende Abschnitt war nicht ironisch gemeint. Das Preis/Leistungsverhältnis wird nüchtern betrachtet die VWs und was sonst noch so zum Vergleich herhalten muss über den BMW Van hieven. Kann das alles was du schreibst aber auch nur widerwillig akzeptieren, muss aber zustimmen ;-)

          • Polaron

            Nene, mit der Ironie bezog ich mich nur auf den ersten Absatz von dir.

  • BMW_550i

    Wahre BMW müssen auch den BMW mit Frontantrieb und dem Dreizylinder unter der Haube akzeptieren und hinnehmen. Ich habe mich damit abgefunden und kann damit leben. Sofern es noch R6 und Hinterradantrieb gibt, werde ich BMW fahren. Mir persönlich gefällt der Active Tourer sogar optisch. Technisch dank Frontantrieb nicht meins, aber nicht jeder BMW muss mir ja gefallen – nicht jeden kann man besitzen :)

    Die BMW-Fans, die BMW schon seit langem fahren und mit der Marke aufgewachsen sind, sind wohl nicht mit einem R3-Motor und Frontantrieb aufgewachsen, sondern mit R6, Hinterradantrieb und Saugermotoren – aber mein Gott, die Zeit will es so – den CO2-Ausstoß muss man senken, was nunmal am besten mit dem Downsizing funktioniert. Auch das muss man hinnehmen, die Ingenieure bei BMW würden ja auch gerne einen R6-Sauger unter die Haube der F10 LCI Modelle installieren, doch leider kommt “von oben” die Vorgabe, R4-Motoren einzusetzen. Daran kann und wird man nichts ändern.

    Und genau für die oben genannten Menschen, die BMW anders kennen – traditioneller – hat BMW doch auch einige Angebote, z.b. den M135i, den M3/4, den M2 wird es hoffentlich geben und viele weitere Angebote, wie 535i, 550i mit geilem V8 etc. pp. – ist doch erfreulich :-))

    Grüße alle aus der BMW-Stadt.

    • El Barto

      Genau das ist es! Solange BMW noch Fahrzeuge anbietet, die die Enthusiasten ansprechen, ist es doch fast unerheblich, was noch so im Portfolio rumfährt.

      • BMW_550i

        So ähnlich sehe ich es auch! Wenn ich ehrlich bin, überlege ich schon die ganze Zeit, wie ich den Leuten, die keine BMW-Fans sind, dann doch erklären muss, dass die neuen 1er Modelle (Active-Tourer, Gran Tourer, 1er BMW F20-Nachfolger, ..) auf Frontantrieb basieren! Das tut dann schon sehr weh tief im Herzen und verdirbt mir die Laune, ganz ehrlich! Ja, so ein verrückter Hund bin ich :D – aber, man muss darüber hinwegsehen! Es gibt so tolle BMWs, dass die Frontantriebsmodelle da plötzlich wieder vergessen werden – und nur als “Alternative” zu einer B-Klasse gesehen werden! ;)

        Grüße!

      • MFetischist

        Nenn mir bitte – interessehalber – drei Fahrzeuge aus dem aktuellen Portfolio, welche Enthusiasten ansprechen.

        Dazu nur wenige Ausschlusskriterien:

        – Frontantrieb
        – 4 Zylinder
        – Fakesound ( Active Sound Design / http://www.motor-talk.de/forum/m135i-active-sound-design-steuergeraet-t4357445.html )

        • BMW_550i

          Jetzt übertreibst du es aber auch. Als hätte jeder BMW Frontantrieb und 4-Zylinder. Den Fake-Sound kann man stilllegen.

          Bist du mal den M135i gefahren? Warte doch einfach mal den M3/4 ab. Wieso fährst du überhaupt noch BMW, wenn nichts mehr passt?

          • MFetischist

            Eine Antwort konntest du mir aber auch nicht geben.

            Ich fahr ja die älteren Jahrgänge. Voller Genuss und schau mir am Wochenende wieder einen E60 LCI an. :P

            In Wahrheit blutet dir selbst das Herz.. Warum du alles so artig schluckst, weißt du am Ende selber nicht.

            Nibelungentreue..

            Ich halte es da mit Polaron, der hat den Nagel wieder auf den Kopf getroffen.

            • 135iCoupe_N55

              ich mache mir auch große Sorgen um BMW, es geht ja nicht nur um die aktuelle Modellpalette, ich frage mich eher, was wird in Zukunft noch kommen?

              Wie sich BMW in den letzten Jahren verändert hat sollte jedem Bimmerfan zu denken geben… und ja das tut mir auch weh.

              • MFetischist

                Nichts was den Kohl nach dem FWD noch wirklich fett machen würde.

            • BMW_550i

              Mein Herz blutet, korrekt. Aber, mal ehrlich – was kann man dagegen tun? Man muss es schlucken und in diesem Fall werde ich es schlucken, da mir eben nichts anderes übrig bleibt .. was soll ich denn tun, ganz BMW dafür hassen und ins Negative ziehen? Nein, da gibt es noch ausreichend Modelle, die meinen Vorstellungen entsprechen!

              Grüße!

              • MFetischist

                Für mich ist das keine Haltung. Du hast die eine Faust in der Tasche und schwenkst mit der anderen Hand oben das Fähnchen?

                Das ging 2009 noch, da war auch nicht klar wo die Reise auf Dauer hingeht. 5 Jahre später wissen wir alle mehr.

                • BMW_550i

                  Was ist denn deine Haltung? BMW ist scheiße. Punkt. :) Das ist für mich keine Haltung, da du aufgrund von der Tatsache, dass BMW Frontantrieb einführt, alle BMW-Modelle, die nicht auf dieser Technik basieren zusätzlich schlecht redest.

                  • MFetischist

                    “BMW ist scheiße. Punkt. :)”

                    Das würde dann die Vergangenheit beinhalten. Das wäre dann ja Verrat und die Unwahrheit obendrein. Nein danke, nicht mein Standpunkt.

                  • der_ardt

                    nein, “BMW ist geil, ohne wenn und aber” ist deine Haltung. Respekt für deine Treue, aber du hast wirklich bittere Jahre vor dir was diesen Aspekt angeht.
                    Viel zu kritisieren heißt nicht, dass man etwas mies findet, sondern in diesem Fall dass einem der Verfall der Markenidentität stört

                  • BMW_550i

                    Habe ich nirgends geschrieben. Ich habe nur geschrieben, dass BMW weiterhin für MICH und MEINE VORSTELLUNGEN geeignete Wagen anbietet und daher ich mich mit diesen Frontantriebsprodukten nicht weiter befassen werde bzw. mich damit zurechtfinden werden MUSS – wie du und MFetischist auch. Denn nur wegen einer handvoll Leute, die dem Sauger nachtrauern (mich eingeschlossen) wird BMW neben dem – zugegeben, in ALLEN Punkten, besseren Turbo-R6-Motor – keinen Sauger einführen. Das ist klar und damit muss man sich abfinden.

                    Nur dies habe ich gesagt – dass BMW meine präferierte Marke ist, sollte sich herumgesprochen haben.

                    Das, was mich stört ist, aber, dass ihr NUR kritisiert – ihr habt nichts positives mehr – das finde ich wiederum übertrieben.

                  • MFetischist

                    Jetzt wirklich ohne Häme oder dergleichen.

                    Was hat sich deiner Meinung nach die letzten 5 Jahre – seit dem Kurswechsel – nachhaltig zum positiven entwickelt?

                  • a8_FWD

                    Beispiele für positive Entwicklungen in den letzten 5 Jahren:
                    1. die Breite des Angebots, deren Erfolg die Unabhängigkeit bewahrt und verhindert, dass zb ein 2er, 3er, 4er, 5er, 6er, 7er bmw auf einer Frontantriebskonstruktion basiert (s. a4-a8)
                    2. alle bmw-Modelle mit Heckantrieb
                    3. das Design
                    4. die Innneraumgestaltung
                    5. die Absatzzahlen
                    6. der wirtschaftliche Erfolg (siehe Punkt 1)
                    7. die i-Modelle

                    ps: solltest Du Deine “Moderator”-Funktion nicht besser an den Nagel hängen?

                  • der_ardt

                    Was hat seine Moderatorfunktion mit seiner persönlichen Meinung zu tun?

                  • der_ardt

                    ich lobe auch viel:

                    Die Optik mehr oder weniger aller Modelle ist sehr sexy, den Mut, denn man bei BMW i (auch wenn mir die Modelle selbst nicht unbedingt zusagen) zeigt ebenfalls und nicht zu vergessen die guten Motorräder ;-) aber es wäre doch langweilig, wenn alle sich nur gegenseitig die Hände schütteln, wie toll BMW doch ist. Gerade was einen stört ist doch das interessante. Und BMW ist wie alle anderen Automarken ein von Menschen geführtes Unternehmen und daher nicht auf alle Ewigkeit unumstößlich nur gut.

        • El Barto

          - M135i/235i (weil kompakt, mit Sechszylinder und diesseits eines möglichen M2 den Fahrspaßgedanken am ehesten transportierend)

          – 435i (Sechszylinder und weil Fahrleistungen/Spaß und Preis noch in einem angemessenen Verhältnis stehen)

          – M6 GC (weil er hinreißend aussieht und monströse Fahrleistungen bietet)

          Das wären meine Favoriten. Aufladung, Fake-Sound und Gewicht (besonders M6) sind natürlich Totschlagargumente und wenn man “Enthusiast” mit “Purist” gleichstellt, würde wohl kein Fahrzeug aus meiner Aufzählung oder aus dem Gesamtportfolio standhalten. Aber dennoch sind das drei Fahrzeuge, die meiner Meinung nach für die Markenbotschaft von BMW stehen dürfen.

          • MFetischist

            Danke!

            Und ja das M6 GC ist das eleganteste Fahrzeug der gesamten Produktpalette.

            • Chris35i

              Und für normalsterbliche höchstens mal bei BMW on Demand erfahrbar. Oder 15 Jahre nach der Ersterscheinung. ;)

              So ein 130i war ein tolles bezahlbares Gerät oder der Z4 E86 3.0si – das waren tolle Autos mit genialen Saugmotoren.

              Was mich etwas traurigg macht ist die Entwicklung in den nächsten Jahren. Was soll da noch kommen? Zylinder runter, Turbo/Hybrid rein, Charakter geht evtl. flöten und irgendwie fehlen mir die Unterschiede. Früher gab es V10, V8, R6, R4 in verschiedensten Ausführungen – heute gibt’s nur R4 Turbo und wenn man mehr hinlegen will R6 Turbo. Und jeder weiß – super, was besseres kommt nicht, eher noch wird ein R6 Turbo bald Luxus (wie es jetzt schon ist) und erst ab 60k € erhältlich sein.

              Die Zeit von E30-E92: das war geil und etwas für Enthusiasten. Selbes gilt für die 5er Reihe (inkl. M5). Bis 2009, so wie du es gesagt hast, war BMW spitze aufgestellt und sehr interessant, langsam wirds aber langweilig was die Motoren und die Entwicklung angeht – mit Ausnahmen vom M235i oder Konsorten à la M4. Aber in den Serienmodellen fehlt mir der Pfiff.

              • der_ardt

                amen!

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden