Detroit Auto Show 2014: Live-Fotos zur neuen Mercedes C-Klasse W205

BMW 3er | 14.01.2014 von 28

Einer der schärfsten Gegner für den BMW 3er F30 geht 2014 in komplett neuer Form an den Start und feierte nun auf der Detroit Auto …

Einer der schärfsten Gegner für den BMW 3er F30 geht 2014 in komplett neuer Form an den Start und feierte nun auf der Detroit Auto Show 2014 seine Weltpremiere. Die neue Mercedes C-Klasse W205 orientiert sich optisch – je nach Ausstattungslinie – mehr oder weniger eng an der neuen S-Klasse und versucht so, Flair und Image der Luxusklasse in die Mittelklasse zu transportieren.

Als erster Mercedes-Benz überhaupt bietet die C-Klasse auf Wunsch ein Head Up-Display, um Informationen direkt ins Blickfeld des Fahrers zu projizieren. Für BMW-Fahrer ist HUD zwar schon ein relativ alter Hut, bei Mercedes stellt es aber das Highlight der neuen Baureihe dar.

Mercedes-C-Klasse-2014-Detroit-Live-Fotos-W205-01

Wie in der Vergangenheit setzt auch die neue Mercedes C-Klasse 2014 auf Hinterradantrieb und verfolgt in dieser Hinsicht ein ähnliches Konzept wie der BMW 3er, allerdings ist das Setup der C-Klasse etwas stärker auf Komfort als auf Dynamik ausgerichtet. Weil auch die Gewichtsverteilung etwas frontlastiger ausfällt, dürfte der BMW 3er weiterhin die Fahrdynamik-Krone tragen – genaue Antworten darauf können aber erst die Vergleichstests der nächsten Wochen und Monate liefern.

Wer keine Verwechslungen mit der S-Klasse wünscht, kann die neue Mercedes C-Klasse außerdem mit Zentralstern im Kühlergrill bestellen und erhält dann ein deutlich jünger wirkendes Paket. Technisch haben die Schwaben keinen Stein auf dem anderen gelassen und die C-Klasse deutlich vom Vorgänger abgegrenzt. Mehr Aluminium und hochfeste Stähle machen die neue Generation bis zu 100 Kilogramm leichter als den Vorgänger, obwohl die Steifigkeit der Karosserie erhöht wurde und die Limousine fast zehn Zentimeter länger als bisher ausfällt. Mit knapp 4,69 Meter überrägt die C-Klasse den BMW 3er um rund sechs Zentimeter.

Angetrieben wird die C-Klasse mehrheitlich von Vierzylinder-Motoren, unterhalb des später folgenden Mercedes C 63 AMG mit V8-Triebwerk ist bisher nur ein V6-Benziner mit 333 PS angekündigt. Neues Aushängeschild in Sachen Effizienz ist der Mercedes C 220 BlueTec mit 170 PS starkem Vierzylinder-Diesel und einem Normverbrauch von 4,0 Liter, der die BMW 320d EfficientDynamics Edition marginal unterbieten kann. Später folgt ein Diesel-Hybrid, der von einem 204 PS starken Verbrenner und einer 27 PS starken E-Maschine angetrieben wird und im EU-Zyklus auf einen Normverbrauch von 3,9 Liter kommen wird.

Gewohnt selbstbewusst treten die Schwaben beim Preis auf: Den vorläufigen Einstieg stellt der neue Mercedes C 180 mit 156 PS starkem Benziner dar, der ab 33.558 Euro erhältlich ist. Der zweite zum Marktstart erhältliche Benziner ist der Mercedes C 200 mit 184 PS und einem Einstiegspreis von 36.414 Euro, als einziger Diesel fungiert der schon erwähnte C 220 BlueTec mit einem Grundpreis von 38.675 Euro. Alle drei Modelle befinden sich damit 2.500 bis 3.000 Euro über dem Grundpreis von vergleichbar motorisierten BMW 3er Limousinen.

(Fotos: BMWblog.com)

28 responses to “Detroit Auto Show 2014: Live-Fotos zur neuen Mercedes C-Klasse W205”

  1. kueks says:

    Dann reicht ja auch der verbaute 41 Liter-Tank :-)))

    • f01 says:

      Tja, wenn sonst nichts zu sagen bleibt..

      • kueks says:

        Naja, so ist es ja nicht ganz 😉
        Mercedes hat 100 Kg Gewichtsersparnis zum Vorgänger versprochen- und diese 100 Kg erreicht die C-Klasse nur, in dem man 11 Kg durch einen 18 Liter kleiner Tank einspart…
        Hätte BMW dieses Verfahren beim z.B. M4 angewandt um die letzten 11 Kg zum Versprochenen Gewicht zu erreichen, dann wäre das Geschrei wieder groß gewesen- macht MB das, dann ist das alles toll und richtig… 😉

        • 135iCoupe_N55 says:

          BMW hat beim M4 die groß angekündigten 1500kg nur erreicht, weil sie nicht die EU-Norm sondern die (absolut unwichtige) DIN-Norm zur Gewichtsangabe heranziehen, etwas schummeln bei der Gewichtsangabe gehört dazu, BMW kann das auch ;-D

  2. f11 says:

    Das Interieur geällt mir richtig gut, wenn man das Holz durch Pianolack oder Alu ersetzt. Hoffen wir mal, dass die C-Klasse dafür sorgt, das BMW das Interieur beim 3er zum LCI deutlich aufwertet. War letztes Jahr bei mir der Hauptgrund nach nem e90 nicht den f30 zu nehmen.

  3. MFetischist says:

    ( persönliche! Wertung folgt )

    – Optische Nähe zur S-Klasse ( Eigenständigkeit please! )

    -/+ Kraftstofftankvolumen -> Egal lässt sich ja für ~ 50 Euro upgraden.

    + Materialanmutung ( was man auf den Bildern erkennen kann )
    + mit “Exklusive Exterieur” wohl elegantestes Fahrzeug der Fahrzeugklasse
    + keine extreme Hängeschnauze
    + Burmester Surround-Soundsystem

    MIr gefällt er, ich freu mich ihn mal live zu sehen und bin gespannt, was Benz noch für Motoren nachschiebt.

    Benz macht sich.

    • Chris35i says:

      4.0 Bi-Turbo im C63 AMG kommt noch.
      Sieht gut aus die C-Klasse. Mir gefällt, in welche Richtung sich Mercedes entwickelt – weiter so!

      • MFetischist says:

        Der sog. “M 276 DE 30 AL” steht wohl nicht zu erwarten? Das wäre das Machinchen aus dem E400.

        • behler says:

          Der M 276 DE 30 AL wird im W205 kommen. Und optional mit 4matic erhältlich sein. obgleich ich der meinung bin, dass man bei bevorzugung eines sechszylinders eher das mj ’15/’16 abwarten und zum reihensechser greifen sollte. Einen r6 in dieser c-klasse hielte ich fuer eine aeusserst attraktive kombination. freisaugend wird aber wohl auch vom daimler nichts mehr kommen.. Vg

    • tk14 says:

      Die Materialanmutung ist nach allem was man erkennen kann wirklich der Knaller! So sieht Premium aus. Ich meine damit nicht das Design, das ist sicherlich Geschmacksache, z.B. den Bildschirm finde ich fürchterlich! (Aber an diese Displaykrankheit muss man sich wohl jetzt erstmal bei allen Herstellern gewöhnen).
      Hartplastik aber wird offensichtlich so gut wie nirgendwo mehr verbaut, kein Vergleich zu Audi (untere Amaturenbrett Hälfte, Mitteltunnel) und BMW (Mitteltunnel, Getränkehalter/Ablageschale) in dieser Klasse. Auch die Details stimmen, zum Beispiel “überlappt” die Türverkleidung die Türdichtung ein wenig, sodass der Außenlack nicht im Innenraum zu sehen ist, wie im F30.
      BMW, es wird langsam wirklich Zeit den Rotstift bei den kleineren Modellen wieder einzupacken!

      • MFetischist says:

        Gab in irgend ner Zeitung oder bei SPON.. keine ahnung mal nen artikel in der der Baureihenchef meinte, das er diese Materialanmutung nur realisieren konnte, weil er den Chef’s den neuen Firmenslogan vor Augen hielt. Der kam damals frisch auf.

        Nette Anekdote. 😀 Die Interieurleisten sind gelasert damit sich die Muster nahtlos fortsetzen.

  4. Stefan says:

    Vorne E-Klasse und hinten S-Klasse?
    Da haben sich die Zeichner richtig mühe gegeben…

    Gefällt mir dennoch!

    • 135iCoupe_N55 says:

      hmm… würde eher meinen vorne S-Klasse und hinten S-Klasse ;-D

      mich hat das bisher Gesehene eher enttäuscht, gefällt mir optisch ganz und garnicht die neue C-Klasse… naja evtl. sollte ich warten bis ich den Wagen live begutachten darf.
      Positiv finde ich die Materialanmutung im Innenraum, scheint zumindest auf den Bildern zu überzeugen und ja ein Luftfahrwerk in der Mittelklasse, nicht schlecht.

      • Stefan says:

        Das stimmt allerdings, wenn man aber auch anmerken muss, dass die E-Klasse LCI und die S-Klasse auch schon fast gleich aussehen. “Wem es nicht für eine S-Klasse reicht, nimmt sich eine C-Klasse – ist zwar nur etwas kleiner aber dafür günstiger. Aussehen tut es ja gleich” 😀

        • Pro_Four says:

          …etwas kleiner?! S zu C sind doch noch andere Dimensionen…

          • Stefan says:

            Aus Groß mach Klein … (z.B. für den Ottonormalverbraucher)

            Vielen Freunden von mir fällt es schwer das Heck des F10s mit dem des F30s zu unterscheiden.. dann bin ich gespannt wie die dann die C-Klasse mit der S-Klasse verwechseln…

            • MFetischist says:

              Den Fahrer der kleinen Fahrzeugklasse freuts, den der großen stinkts. Die Konzerne lernen nicht daraus.

              • Pro_Four says:

                …so sehe ich auch, hoffe das der neue 7er -wie immer- das neue Design wieder einleutet und sich so von 5er und 3er etc. absetzt.

  5. pimpmy911 says:

    Na toll – jetzt gibts hier auch schon diesen grauenhaften Spalt zwischen Emblem und Motorhaube.

    Aber nur wenn der Stern im Grill sitzt? WTF?

    • Lauerput says:

      Aber immer noch eleganter gelöst als beim 3er/4er. Da sieht es aus, wie wenn das vordere Stück der Motorhaube abgeschnitten und wieder provisorisch “draufgepabbt” worden wäre.

      • Pro_Four says:

        …hmmm, habe irgendwo gelesen das der 7er “wahrscheinlich” diese Spalt nicht bekommen soll, ob nun alle anderen nachfolgenden Modelle auch vom Spalt erspart werden weiß ich nicht, nur baut der 7er an der Front, ähnlich wie die X Reihen höher – und somit erspart einem das beim Fußgeängerschutz den SPALT!!

        • pimpmy911 says:

          ja – nur warum gibts den Spalt hier bei einem Fahrzeug und beim anderen nicht.
          Bauen die etwas unterschiedlich hoch?

          • Lauerput says:

            Interessante Frage! Auf jeden Fall zeigt es, dass es auch ohne Spalte geht.

            • Pro_Four says:

              …ja richtig, bei Audi z.b gibt es ja soweit wie ich weiß keinen Spalt, die aber auch durch den Single Frame Grill (Stirnfläche) relativ viel Fußgängerschutz realsieren können. BMW baut seite Autos spitzer, siehe 3er oder auch 5er.

              Es geht ja primär beim Fußgängerschutz um den Schutz der Beine bzw. Knie, umso mehr Fläche umso besser.

      • der_ardt says:

        eleganter gelöst?! Das sieht auf den ersten Blick aus als wäre due gesamte Front aus Plastik und hätte beim Auffahrunfall einen Riss bekommen -.-

        Aber das passt dann wenigstens zu diesem merkwürdig proportionierten Heck. Gefällt mir noch weniger als auf den Pressefotos.

        • Lauerput says:

          Vielleicht störts mich bei Mercedes auch weniger, weil die mir eigentlich egal sind … aber ich finds trotzdem besser gelöst. Insbesondere beim 3er/4er sieht der Abschnitt oberhalb der Niere aufgrund der mit der Niere verbundenen Scheinwerfer aus, wie ein abgeschnittenes Ende der Motorhaube, das wieder draufgeklebt wurde. Beim Mercedes oder beispielsweise auch beim 2er sieht dieser Abschnitt zumindest so aus, als wäre er Teil der Front. Sieht, wie du geschrieben hast, auch nicht optimal aus, aber meiner Meinung nach immer noch besser als beim 3er/4er.

          Für mich muss ein Premiumfahrzeug aussehen, als wäre es aus einem Guss. Das schafft meiner Meinung aktuell Audi -abgesehen davon, dass ich mir niemals einen Audi kaufen würde – am besten.

          Aber vielleicht muss ich mich auch an die neuen Zeiten gewöhnen und meine E46-Nostalgie irgendwann beenden. Abgesehen davon sieht man die ganzen Spalten bei meiner bevorzugen Farbe Schwarz eh nicht so stark.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden