Ward’s Ten Best Engines 2014: BMW 535d-Motor ebenfalls ausgezeichnet

BMW 5er | 19.12.2013 von 22

Design, Preis, Komfort, Dynamik, Image, Verbrauch, Fahrleistungen, Sicherheit, Infotainment und optionale Assistenzsysteme – eine ganze Reihe von Faktoren spielen beim Autokauf eine wichtige Rolle und …

Design, Preis, Komfort, Dynamik, Image, Verbrauch, Fahrleistungen, Sicherheit, Infotainment und optionale Assistenzsysteme – eine ganze Reihe von Faktoren spielen beim Autokauf eine wichtige Rolle und nicht wenige davon hängen direkt oder indirekt mit dem Motor zusammen. Heute wie damals spielt die meist in der Fahrzeugfront verbaute Antriebseinheit für viele Kunden die entscheidende oder zumindest eine sehr wichtige Rolle bei der Auswahl des nächsten Autos.

Nicht um das Gesamtpaket, sondern nur um den Motor geht es bei den amerikanischen Ward’s Ten Best Engines 2014. Beim Motorenaward wird anders als bei den Engine of the Year Awards nicht nach Hubraum unterschieden und auch kein Gesamtsieger gekürt, sondern nur eine Liste der zehn besten Motoren – in alphabetischer Reihenfolge – erstellt. Einzige Bedingung für die Teilnahme: Der Motor muss in den USA in einem Auto erhältlich sein, dessen Grundpreis 60.000 US-Dollar nicht übersteigt.

BMW-530d-F10-LCI-Reihensechszylinder-Diesel-Motor

Wie schon in den letzten Jahren ist auch 2014 wieder ein Aggregat aus München dabei, kein anderer Hersteller konnte seit der ersten Verleihung vor 20 Jahren so viele Auszeichnungen einsammeln – Der Reihensechszylinder-Diesel BMW N57 aus dem amerikanischen BMW 535d ist bereits die 30. Nennung eines BMW-Motors. Der Motor entspricht weitgehend jenem Triebwerk, das den deutschen BMW 530d antreibt: Verbaut wird “nur” ein Turbolader mit variabler Turbinengeometrie, den bei uns erhältlichen Biturbo-Diesel gibt es in den USA derzeit nicht für den 5er.

Die komplette List der Ward’s Ten Best Engines 2014 liest sich wie folgt:

  • 3.0L TFSI Supercharged DOHC V-6 (Audi S5)
  • 3.0L Turbodiesel DOHC I-6 (BMW 535d)
  • 3.0L Turbodiesel DOHC V-6 (Ram 1500 EcoDiesel)
  • 83-kW Electric Motor (Fiat 500e)
  • 1.0L EcoBoost DOHC I-3 (Ford Fiesta)
  • 2.0L Turbodiesel DOHC I-4 (Chevrolet Cruze Diesel)
  • 6.2L OHV V-8 (Chevrolet Corvette Stingray)
  • 3.5L SOHC V-6 (Honda Accord)
  • 2.7L DOHC H-6 boxer (Porsche Cayman)
  • 1.8L Turbocharged DOHC I-4 (Volkswagen Jetta)

22 responses to “Ward’s Ten Best Engines 2014: BMW 535d-Motor ebenfalls ausgezeichnet”

  1. cisi says:

    bmw sind immer die gleichen “schwindler”… warum nicht einfach 530d nennen, es ist doch einer. Nur um einen mehrwer zu erstellen den der kunde dann wohl zahlen muss den es aber gar nicht gibt…

    • BE.EM.WE says:

      ich glaube so ganz verstanden hast du das nicht. es ist schon seit sehr langer zeit nicht mehr so, dass die modellbezeichnung bei bmw mit dem hubraum gleichzusetzen ist. so ist es beispielsweise auch bei mercedes. mit schwindel hat das allerdings wenig zutun. jedem ist es freigestellt sich vorher über ein auto zu informieren, bevor er es kauft. bei fast keinem hersteller sind die technischen daten auf der webseite so leicht herauszufinden wie bei bmw. zuende gedacht ist deine kritik auch nicht. wenn bmw den 535d in 530d umbenennt, wie nennen sie dann den ursprünglichen 530d, der wirklich 3l hubraum hat. natürlich hat der 535d einen mehrwert, nämliche exakt 55PS. Die würde ich mir auch bezahlen lassen 🙂

      • cisi says:

        du hast glaube ich nicht gecheckt um was es geht.
        Der 535d aus amerika ist de fakto der 530d den bmw europaweit verkauft.
        In amerika haben die ihn 535d benannt wohl um…. mehr geld zu machen, einen mehrwert zu simulieren, die leute zu täuschen, aus kommerziellen gründen oder wie auch immer man es nennen will.

        Da du das auch nicht mitgekriegt hast ist der BMW plan wohl voll aufgegangen, BMW ///Marketing rules und funktioniert leider auch sehr gut. Es ist das beste was bmw bietet im moment.

      • dicker says:

        dann erzähl mir – du kleine blitzbirne – mal, wie selbst ein kundiger interessent auf die bezeichnung “6.3”, die an der seite eines C63 AMG zu sehen ist, zu interpretieren hat? 6,3L hubraum? 6,3 sitze im innenraum? 6,3L normverbrauch?

        “nein, es hat sehr wohl etwas mit dem hubraum zu tun”, wird man sich denken und an dieser stelle wird noch dreister gelogen als am heck. das ist unterträglich. immerhin reden wir hier über einen saugmotor (wo die leistung fast ausschließlich über hubraum gesteuert wird) und nicht über einen turbomotor, wo ich mit einem hubraum einige leistungsklassen abdecken kann, siehe unten.

        würde man einen sauberen schnitt durch alle modellreihen machen, wäre es kein problem, aber im zeitalter von turbomotoren ist es nicht mal notwendig, da beispielsweise im 1er bereich fast alle motoren auf identischem hubraum basieren und eine einteilung nach hubraum daher sinnlos ist. ergo: die jahrzehntelange BMW modellbezeichnung hat ihre daseinsberechtigung verloren. pure verdummung des marketings, die derzeit stattfindet.

        • chapeau! says:

          jetzt sind alle schon ganz bespannt, wie unser dummes dickerchen die einzelnen motorisierungen bezeichen würde…
          schließlich ist das hier eine unglaublich gewinnbringende diskussion auf dem weg von bmw zu neuen verkaufsrekorden (vll. dieses jahr schon die 2 mio? ;-D)

          • cisi says:

            das ist nat. das wichtigste für den konsument…. das bmw viel geld macht. mannomann kein wurder., dass bmw nur noch diese schiene fährt, selbst die käufer freuen sich merh über die verkaufszahlen und prognosen als das auto objektiv anzusehen. ////Marketing ist wirklich genial. Dazu kann man nix mehr sagen. Blöd wers anders macht.

            • a8_FWD says:

              ohne ordentliche gewinne wäre bmw nicht mehr unabhängig und genauso peinlich wie zb audi: keine selbstverantwortung, keine unternehmerische freiheit, und 220ps starke oberklasselimousinen mit frontatrieb im portefeuille…… 😀

        • Kr1s says:

          Die “6.3” sind eine Hommage an den 300SEL 6,3, das erste von AMG modifizierte Fahrzeug. Der Hubraum des C63 AMG beträgt exact 6,208L.
          Chris

  2. qwer123 says:

    nächstes Jahr wird’s wohl wieder mehr Preise geben… B37 B38, B48 S55

    • chapeau! says:

      so wie beim engine award, da hat bmw die 100 in absehbarer zeit vollgemacht

    • Kr1s says:

      Ich wüsste jetzt spontan nicht, was die von dir genannten Motoren für einen sicheren Sieg qualifiziert. Die bisherigen Sieger aus BMW-Produktion hatten alle gewisse Besonderheiten.
      Aber ich lasse mich gerne überraschen…
      Chris

      • qwer123 says:

        B37 / B38 zeig mir einen Dreizylinder mit der Leistung und dem Verbrauch.
        B48 – um Welten besser als der N20 und vor allem Laufruhe und Verbrauch deutlich besser.
        Was hat dern N57Top für eine Besonderheit, TwinTurbo + hohe Leistung, na und… der N57OL läuft ruhiger, geht untenrum besser und verbraucht weniger.

        • Pro_Four says:

          …ich denke aber auch, dass bei den Ottomotoren langsam und sicher an seine Grenzen kommen wird bzw. die Entwicklungssprünge nur noch mit Elektromotoren wie den neuen X5 e machen wird, ansonsten sind sie kaum merklich!

          • . says:

            Denk ich nicht, siehe Mazda. Anstatt die günstigste Methode zu nehmen->Turbo, entwickeln die den Saugbenziner weiter.

      • Pro_Four says:

        …hmmm, momentan steuern ja alle auf die Turboära zu, genau wie in der F1, also lassen wir uns überraschen für welchen Motor die sich entscheiden werden.

        Sicher ist aber, das BMW und Mercedes gegen Ferrari, McLaren oder Porsche bei den großen Motoren schwer einen Award einheimsen werden, denn wenn es um die reine Motorperfomance geht, dann steht dort sicher kein TURBOMOTOR.

  3. Hhhh says:

    3 Motoren aus dem vag Konzern. Jawohl. Vag ist die macht

    • sapiens says:

      jepp, es geht nix über den frontgetriebenen a8: nicht ist erregender, als 220 ps über die VORDERRÄDER auf den asphalt zu brennen

      • Oh Jeh says:

        Mich würde es nicht wundern, wenn du den Kommentar von “Hhhh” selbst geschrieben hast 😀
        Was bist du nur für ein armer Tropf…..

  4. Karsten says:

    Wenn der b37/b38 nächstes jahr gewinnt, dann verlier ich meinen glauben;)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden