BMW M235i Coupé: Mechanisches Sperrdifferenzial optional erhältlich

BMW 2er | 25.10.2013 von 16

Auf dem Papier sind es nur 14 PS, die den neuen BMW M235i vom jungen, aber schon legendären BMW 1er M Coupé trennen. Die Fußstapfen, …

Auf dem Papier sind es nur 14 PS, die den neuen BMW M235i vom jungen, aber schon legendären BMW 1er M Coupé trennen. Die Fußstapfen, die der Vorgänger hinterlassen hat, sind dennoch besonders groß – zu gut sind die Erinnerungen und Eindrücke derer, die sich selbst vom fahrdynamischen Potenzial des 1er M überzeugen durften und dabei Zeuge neuer Fahrspaß-Maßstäbe in der Kompaktklasse wurden.

In München zeigt man sich trotzdem zuversichtlich und ist überzeugt, dem BMW M235i Coupé die richtigen Zutaten mit auf den Weg gegeben zu haben. Vielleicht die wichtigste Nachricht rund um das Topmodell der 2er-Reihe ist die Bestätigung, dass ab Marktstart ein mechanisches BMW Performance Sperrdifferenzial über das Zubehör-Programm erhältlich sein wird.

BMW-M235i-Coupe-F22-Detroit-Auto-Show-2014-01

Das drehmomentfühlende Sperrdifferenzial von BMW M Performance wird als Nachrüst-Produkt über das BMW Zubehör-Programm angeboten und verteilt das Antriebsmoment bei deaktiviertem DSC so, dass optimal aus Kurven herausbeschleunigt werden kann. Tritt an einem der Hinterräder zu viel Schlupf auf, wird die Antriebskraft mittels Sperrwirkung an das andere Rad geschickt – so kann das volle Antriebsmoment in Vortrieb umgewandelt werden.

Wer nicht ganz so dynamisch unterwegs ist oder keinen Wert auf die letzten Performance-Prozente legt, kann auf die serienmäßig ins DSC integrierte elektronische Sperrfunktion zurückgreifen. Die Aktive Differenzial Bremse ADB-Sport bremst beim Beschleunigen in engen Kurven ein durchdrehendes Antriebsrad gezielt ab, wenn DSC komplett deaktiviert ist.

Wie alle BMW 2er setzt auch der M235i auf eine Doppelgelenk-Zugstreben-Vorderachse und eine Fünflenker-Hinterachse mit modellspezifischer Abstimmung. Die Elastokinematik an der Vorderachse wurde speziell an die dynamische Positionierung des M235i angepasst, das serienmäßige Sportfahrwerk bringt den M235i zehn Millimeter näher an den Asphalt als die übrigen 2er. Zum Serienumfang gehören auch die M Sportbremsanlage und die variable Sportlenkung, die bei den schwächer motorisierten 2er Coupés Aufpreis kosten.

Herzstück des BMW M235i ist ein 3,0 Liter großer Reihensechszylinder mit TwinScroll-Aufladung, der zwischen 5.800 und 6.000 U/min 326 PS leistet. Zwischen 1.300 und 4.500 U/min kann der Fahrer das maximale Drehmoment von 450 Newtonmeter genießen. Neben dem manuellen Sechsgang-Getriebe – im Fall des M235i stets mit Schaltwegverkürzung – steht auch eine Achtgang-Sportautomatik mit Launch Control zur Wahl. Je nach Getriebe geht es dann in 4,8 bis 5,0 Sekunden zur 100er-Marke, der Verbrauch liegt bei 7,6 bis 8,1 Liter auf 100 Kilometer.

Der Preis für das BMW M235i Coupé liegt zum Marktstart bei 43.750 Euro und damit 3.900 Euro über einem BMW M135i Dreitürer (F21) mit Hinterradantrieb und manuellem Getriebe. Wie der M135i dürfte auch der M235i später mit Allradantrieb xDrive erhältlich sein, momentan äußert sich BMW aber mit keiner Silbe zum Thema Allrad im 2er.

16 responses to “BMW M235i Coupé: Mechanisches Sperrdifferenzial optional erhältlich”

  1. […] 184 PS auf den Markt kommen, stellt der 218d mit 143 PS die vorläufige Basis-Motorisierung dar. Alle Infos zum BMW M235i Coupé haben wir gesondert […]

  2. müller says:

    Kein Meisterwerk von BMW, eine fast biedere Alltagskutsche ( zumindest nach den Fotos ).
    Und das muss ein BMW Fan sagen.

  3. Thomas says:

    Haben-will-Gefühl= 0
    Kann mir nicht helfen, aber das ganze Auto wirkt auf mich wie ein Photoshopentwurf von Autobild …

    • Spi says:

      LOL , ganz genau, Gut das es die neue A-Klasse gibt, selbst verschuldet BMW. BMW & Autobild Cooperation 😀 ??? WTF

  4. […] M Coupé muss sich den Vergleich mit seinem Nachfolger gefallen lassen. Der heißt für den Moment BMW M235i und auch wenn nicht ausgeschlossen ist, dass BMW eines Tages ein noch schärferes M2 Coupé […]

  5. BMWFan says:

    Mit dem hier gezeigten M Performance Paket wirkt er noch grade so einigermaßen erträglich, aber als Seriendesign ist der 2er weder Fisch noch Fleisch. Die Rückansicht ist total daneben!

    Der Vorgänger war aber in der Hinsicht noch schlimmer.

    Scheint so, als ob die M-GmbH verstärkt die neuen Autos optisch retten muss 😉

    • Opol says:

      Rückansicht 99% Volvo ! , Diese scheiss braucht M-Paket für vorne , hinten und Seite. Ich sehe schon die 2nd hand preise vom alten 1er ansteigen.

  6. BE.EM.WE says:

    mir gefällt er optisch sehr gut. in schwarz wird der echt heiß aussehen. ich bin der meinung m-paket ist immer pflicht.

  7. Chris35i says:

    Geiler Wagen – gefällt mir optisch von allen Seiten. Keine Frage – seit dem 5er F10 der schönste BMW – richtig toll. Da kann sich der 4er verstecken.

  8. o0MDriver0o says:

    Von vorne hätte ich mir den bisschen Giftiger erwünscht. Dieses “Lachen” passt m.M.n. nicht so zu dem ganzen Auto. Aber sonst ist der eine Schöne Sache 🙂

  9. […] eigenständigen Auftritt verpasst. Unser Bild-Vergleich zeigt am Beispiel von BMW M135i und BMW M235i, wie unterschiedlich die Fahrzeuge aus verschiedenen Perspektiven aussehen – nicht nur wegen […]

  10. Gonzo says:

    7-8 Liter puahhh sagt der Weihnachtsman Zwerg, 11 Liter werden Realität sein Autobahn 17 Liter

  11. […] dass der nachgeschärfte 2er erst auf dem Genfer Salon 2014 gezeigt wird – bis dahin müssen der M235i und das M Sportpaket […]

  12. […] Reihensechszylinder – alle drei Aspekte kommen unter dem Dach des vorläufigen Topmodells BMW M235i […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden