BMW X4 M F26: Gefahr der Kannibalisierung des X6 M?

BMW X4 | 7.10.2013 von 8

Auf den ersten Blick schien alles sonnenklar: Der neue BMW X4 F26 verkörpert Dynamik und soll das Rezept des BMW X6 mit etwas kleineren Abmessungen …

Auf den ersten Blick schien alles sonnenklar: Der neue BMW X4 F26 verkörpert Dynamik und soll das Rezept des BMW X6 mit etwas kleineren Abmessungen und zu einem niedrigeren Preis wiederholen. Da scheint es logisch, dass man dem Image mit einem besonders scharfen BMW X4 M weiter auf die Sprünge hilft und einen kleinen Bruder des BMW X6 M auf die Räder stellt.

Angetrieben vom Reihensechszylinder S55 für BMW M3 F80 und BMW M4 F82 könnte ein solcher BMW X4 M auch die stärkeren Varianten des kommenden Porsche Macan ins Visier nehmen und als dynamisches Aushängeschild der BMW X-Modelle fungieren – wenn er denn gebaut werden würde.

2015-BMW-X4-M-F26-Topspeed-David-Kiss-1

Wie BMW-Sprecher Bernhard Ederer gegenüber der australischen Website CarAdvice sagte, sieht man in München ein großes Risiko: Ein dank niedrigerem Gewicht, tieferem Schwerpunkt und kleinerer Stirnfläche deutlich dynamischerer und in kaum einer Situation langsamerer BMW X4 M könnte nicht nur Kunden von Wettbewerbern anlocken, sondern auch dem BMW X6 M in die Suppe spucken.

Auch wenn diese Gefahr durchaus gegeben ist, glauben wir weiterhin an einen BMW X4 M – wenn auch nicht zu Beginn des Lebenszyklus. Wenn die Nachfrage nach dem BMW X4 F26 die Erwartungen erfüllt, genügend Kunden nach einem stärkeren Modell als den knapp über 300 PS starken Varianten BMW X4 xDrive35i und BMW X4 xDrive35d verlangen und Wettbewerber wie der Porsche Macan das Potenzial der Nische aufzeigen, dürfte man auch in München umdenken und dem X4 M eine Chance geben.

(Photoshop-Entwürfe: TopSpeed.com / David Kiss)

8 responses to “BMW X4 M F26: Gefahr der Kannibalisierung des X6 M?”

  1. quickjohn says:

    Eigentlich doch klar dass sich BMW derzeit bezgl. eines möglichen X4M bedeckt hält.
    Weder der X4 noch sein(e) Wettbewerber sind schon käuflich zu erwerben und der X6(M) erlebt die letzten 12 Monate seines Lebenszykluses
    .
    Warum also die Pferde scheu machen? Im Übrigen wurde auf CarAdvice seitens BMW daraufhingewiesen, dass eine mögliche M-Variante von X3/X4 in jeden Fall das Problem einer rel. kurzen Restlaufzeit hätte (gleiche Plattform – X3 seit Anfg. 2011!).

    Also – wait and see. BMW wird schon darauf achten seinen status quo bei den Premium-SUV’s zu halten.

  2. dicker says:

    ist doch egal, ob der X4 den X6 kannibalisiert, denn 1. bleiben die kunden immer noch bei BMW und 2. kann man es selbst über den preis des X4 steuern, ob dieser dann immer noch so interessant ist, dass ein X6-kunde umsteigt. manchmal frage ich mich, ob bei BMW sonderschüler arbeiten…

  3. cisi says:

    in so einen fetten SUV sollte eigendlich ein Diesel rein kommen.
    BMW sollte gleich das nächste taboo brechen und einen X4M mit einem potenten 420-450 diesel ausstatten. Die knapp 1000 nm würden sicher einem X4 zu gute kommen und den verbrauch schonen. (gleich seh ich das beim X6 oder X5, vieleicht mit einem V8 diesel). Und der allrad würde sei auf den boden bringen.

    • MFetischist says:

      Die dicken SUV sind vor allem für die ausländischen Märkte interessant. Der Diesel ist allerdings ein deutsches / europäisches Phänomen.

      Anders ausgedrückt -> Das lohnt sich für BMW nicht.

    • qwer123 says:

      Die 8HP von ZF hält aber nicht so viel Drehmoment aus…, verstärkt reicht die ja gerade mal für den N57S

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden