BMW i8 in Protonic Blue: Real-Life Fotos zeigen Hybrid-Sportler in Blau

BMW i | 1.10.2013 von 74

Schon von der Weltpremiere auf der IAA 2013 haben wir zahlreiche Bilder des BMW i8 in Protonic Blue und den restlichen drei ab Marktstart erhältlichen …

Schon von der Weltpremiere auf der IAA 2013 haben wir zahlreiche Bilder des BMW i8 in Protonic Blue und den restlichen drei ab Marktstart erhältlichen Farben mitgebracht, aber nun gibt es auch erste Fotos eines entsprechend lackierten BMW i8 in ganz alltäglicher Umgebung. Der Werkstestwagen wurde ohne jede Tarnung in München erwischt und präsentiert sich zumindest äußerlich in komplett serienmäßiger Form.

Dass die Formensprache des BMW i8 geeignet ist, um zwischen normalen Autos gehörig aufzufallen, dürften selbst seine Kritiker mit keiner Silbe bestreiten. Trotz des aerodynamisch geprägten Auftritts betont BMW aber, dass der i8 nicht für die Rennstrecke gebaut ist.

BMW-i8-Protonic-Blue-Real-Life-Fotos-Blau-1

Der BMW i8 kommt im Frühjahr 2014 in den Handel und wird von einem Turbo-Dreizylinder mit 1,5 Liter Hubraum sowie einem Elektromotor angetrieben. Gemeinsam kommen die beiden Motoren auf eine Systemleistung von 362 PS und ein System-Drehmoment von 570 Newtonmeter.

Bei Bedarf beschleunigt der Hybrid-Sportwagen in 4,4 Sekunden von 0 auf 100, im EU-Zyklus zeigt er aber seine sparsame Seite: Der Normverbrauch von 2,5 Liter auf 100 Kilometer entspricht einem CO2-Ausstoß von 59 Gramm pro Kilometer.

BMW-i8-Protonic-Blue-Real-Life-Fotos-Blau-2

(Real Life-Fotos: Scott27 via GermanCarForum.com)

74 responses to “BMW i8 in Protonic Blue: Real-Life Fotos zeigen Hybrid-Sportler in Blau”

  1. cisi says:

    ein reines showcar also….. es muss wirklich eine menge low budget poser geben (wenn man von low budget hier überhaupt noch sprechen kann) die sich den ferrari nicht derleisten und somit auf den pseudosportler ohne sportlergene zurückgreifen müssen (das erinnert mich an audi und den r8 in seiner anfangszeit)… um in der stadt einen tiefen verbrauch zu haben und deftig mit dem datenblatt wedeln um die theoretischen Qualitäten des autos zu unterstreichen.

    • simons700 says:

      Weil er nur 362 PS hat oder warum?

      • cisi says:

        na, leistung ist nicht alles. Aber wenn ein auto solch eine optik hat, so agressiv so sportlich und man per ps. mitgeteilt bekommt, dass der wagen auf der rennstrecke nichts zu suchen hat und eigendlich zum spritsppare in der stadt da ist… frag ich mich warum man ihn sich kaufen sollte. Wie gesagt hab ich nichts gegen die eco welle. Aber das auto hat keinen richtigen zweck auser als techschow und eben um zu zeigen, dass man einen hat.

        Ein i1 (eco alternative zum einser in 1ser dimensionen) ein i3 (eco alternative zum 3. in 3er dimensionen etc etc) machen sinn. Aber ein supersportler der nicht sporteln darf.. wozu? Da fällt mir leider nur mehr das posen ein…. das sich zeigen in einem auto was so tolle daten hat und so futuristisch ist.

        optisch ist er auf jedem fall mit einem ferrari zu vergleichen, und auf dem papier ist ja die leistung auch nicht schlecht. Und kosten tut er auch nicht wenig. Er ist genau das was michl76 weiter unten schreibt, ein showcar. Er zeigt dies und zeigt das, und ist aus carbon und auf dem paier so toll.

        Tolles aussehen nur halt nicht dazu einsetzbar zu dem das aussehen und de ganzen technischen daten die alle so stolz präsentieren und nachplappern eigentlich einsetzbar sein sollten….. (er macht immerhin 0-100 in 4+ sekunden)

        • Kr1s says:

          Verstehe das Problem nicht ganz. Im Alltag dürfte der Wagen eine Menge Spaß machen. Das Problem Rennstrecke liegt wohl einerseits an der Bereifung und hauptsächlich an der Zeit die benötigt wird um wieder “Saft” für die E-Motoren zur Verfügung zu stellen. Beides dürfte im Alltag kaum eine Rolle spielen.
          Der Sinn liegt in einem spritsparenden Fahrzeug mit sehr gutem Beschleunigungsvermögen und ggf. Platz für 4. Was will man eigentlich mehr? (Außer einem günstigeren Preis ;)).
          Chris

          • cisi says:

            viele autos machen im alltag eine menge spass… selbst ein polo gti dürfte das für sich behaupten… was sol das schon bitte heissen…

            und der sinn des spritsparen ist eigendlich geld zu sparen… und das auto tut das nicht…. daher sag ich ja, das auto ist komplett zweckentfremdet. das was es optisch hergibt leistet es nicht und was es an spritsparen hergeben sollte versaut es durch den preis. Das konzept ist komplett falsch… 100000 € fürs auto aus geben um sprit zu sparen… das ist einfach nur…

            und selbst im alltag z.b. SCHNELLE autobahnfahrten denk ich kaum, dass das auto mehr hergibt als ein topmotoriserter golf. Die batterien sind im nu fertig wenn man ein wenig spass haben will und dann sind noch schlappe 260 ps da mit mehr gewicht als ein golf es hat. Was dann noch übrig bleibt was das auto wirklich meißtern kann sind kurze stadtfahren im elektrobetrieb. Und dazu dieses auto kaufen?? Das ist ein reines show modell denn zu mehr taugt es leider nicht. Nicht in dieser aktuellen form.

            • Kr1s says:

              Spitzenvergleich mit Polo GTI! Und Spritsparen heißt heutzutage nicht “Geld sparen” sondern vor Allem “Umwelt schonen”.
              Dass man mit einem neuen Auto, aufgrund der Verbrauchsreduktion, Geld sparen kann ist doch der Witz des Jahrhunderts – aber die Masse glaubt’s (Abwrackprämie – hahaha)…. Schon mal die jährlichen Kosten aufgelistet? Wie viel entfällt auf Wertverlust und wie viel auf Sprit? Egal.
              Meiner Meinung nach hat der i8 seine Berechtigung, auch wenn ich ihn mir selbst niemals kaufen würde.
              Chris

              • cisi says:

                ok das heisst neben den riesen blabla ist er so toll aber kaufen nie… und das ist genau das was ich meine und sagen wollte 😀

                • Kr1s says:

                  Das habe ich auf meine persönliche Situation bezogen. Krieg da nämlich keine 3 Kindersitze hinten rein. Und als Drittauto? Lieber was Altes aus Buchloe.
                  Chris

        • der_ardt says:

          BMW hat im Gegensatz zu z.B. Porsche geschnallt, dass Hybridtechnologie bzw. das Gewicht der Akkus in einem Supersportwagen nichts zu suchen hat, und bewirbt den i8 anders als Porsche den 918 daher auch nicht als Supersportler. Der 918 wird sich den Vergleich mit LaFerrari stellen müssen und dabei wahrscheinlich nicht gut aussehen (Und eben DIESE Kundschaft ist es, die wirklich rein garkeinen Wert auf Verbrauch legt außer die Reichweite ist zu niedrig)

          • v10 says:

            Da stimm ich dir nicht zu, denn das hat mit Werbung nichts zu tun. Der 918 ist ein Supersportler, der i8 ist keiner. Der i8, wie schon oben gesagt, spielt in der Klasse eines Carrera. Der 918 hat bislang mit 6:57 eine Zeit gefahren die der P1 nicht unterbieten konnte. LaF ist momentan auf dem Ring, aber ich höre keine offizielle Zeit. Ich warte. Der 918 funktioniert gerade deshalb so gut, weil er eine starke Batterie hat. Man muss ihn nur anders fahren als die anderen. LaF und 918 fehlt es beiden an Abtrieb. Der Porsche kompensiert das durch TorqueVectoring, Allrad, Hinterachslenkung., der LaF ist leichter, aber er kann es nicht kompensieren. Wenn du dir die Rekordfahrt anschaust, dann holt der 918 die Zeit am Kurvenausgang. Die gewaltigen NEwtonmeter der Emotoren fallen zusammen mit dem V8 über die Reifen her und setzen sich vollständig in Vortrieb um. ESPetc ist alles ausgeschaltet. Kein Zucken, kein Ausbrechen, das Auto fährt wie auf Schienen. Es stampft seinen Zeit direkt in den Boden. Dass der Wagen nach einer Runde die Batterie leer ist (kann geboostet werden) ist richtig, aber das ist beim p1 und beim Laf schon viel früher der Fall. Es bleibt daher abzuwarten, ob der LaF den 918 auf dem RIng schlagen können wird. Der LaF hat zwar die Zeit des Enzo in Fiorano deutlich verbessert, aber er liegt immer noch unter dem 599XXRacer mit Slicks ohne Strassenzulassung. Auf dem Ring aber liegt der 918 zeitlich knapp unter dem 599XX mit Slicks. Dennoch kann es sein dass der LAF schneller sein wird das muss er auch, da der 918 ein alltagstaugliches Luxuscabriolet ist, im Gegensatz zum radikalen LAF und P1. Nur sicher wäre ich mir da nicht.

            Zu allem anderen habe ich mich ja schon oben geäussert. Ich finde, man sollte doch die ersten Testergebnisse abwarten bevor man über ein Auto so herzieht wie cisi das tut.

            • v10 says:

              MissverständlicheAusdrucksweise, sorry Ardt:

              Also der alte 599XX war in Fiorano schneller als der LaF.
              Der 918 aber war auf dem Ring schneller als der 599XX.
              Kein direkter Vergleich, aber möglicherweise ein Fingerzeig.

              • der_ardt says:

                habs als solches verstanden, keine Angst 😉
                Bin da deiner Meinung, LaFerrari muss abgewartet werden, dann kann man sich ein Urteil bilden.

          • deine mudder says:

            Ok also Technik, die in der formel 1 und generell dem professionellen Automobilsport Einzug findet, und dem 918 die schnellste je gemessene Runde für straßenzugelassene Autos auf der Nordschleife beschert, hat in Supersportwagen nichts zu suchen? Und BMW hat das erkannt, indem sie keine Supersportwagen bauen? Und der 918 könnte unter Umständen langsamer sein als ein Auto, das drei bis vier mal mehr kostet?

            • der_ardt says:

              Die Frage ist doch wozu der 918 im Stande wäre, würde man die Batterien entfernen, die nach einer Runde Nordschleife eh leer und damit nutzloser Ballast sind.

              Und nur weil eine Technologie im Rennsport Einzug erhält, weil das Reglement oder die Power Balance das hergibt heißt das noch lange nicht, dass das von Erfolg gekrönt wird und erst recht nicht, dass sich das bei Straßenrennwagen als sinnvoll erweist.

              Ich meinte auch nicht dass der 918 ein schlechtes Auto ist, im Gegenteil, nur dass er als herkömmlicher Supersportler mehr drauf hätte.

              • v10 says:

                Das ist die Frage. Meiner Ansicht nach, könnte er die Leistung die er jetzt bringt, nur erbringen würde man den V8Sauger durch einen drehmomentstarken V8 Biturbo ersetzen und den Allrad beibehalten, was nicht geht, weil die Vorderachse ja von einem eigenen E-Motor angetrieben wird, der im Gegnsatz zum hinteren auch nicht an das Getriebe gekoppelt ist. Dann bräuchte das Auto m. E. mehr Abtrieb.

                Einfach die Batterien und die E-Motoren rausbauen, ich weiss nicht. Man hätte dann einen heckgetriebenen drehzahlhungrigen und leichten Sportler mit Allradlenkung und hinterem Torque Vectoring der allerdings kaum Newtonmeter generiert. Ich habe ernsthafte Zweifel ob der Wagen so 6:57 fahren würde. Warten wir den 960 ab, wobei der einen Turbo bekommen dürfte und bis dahin machen natürlich Auto und Reifen weiter Fortschritte. Die Technik des 918, da gebe ich dir recht, hat mit den sehr kurzfristig einsetzbaren KERS oder ähnlichem nur wenig gemein. In die Richtung fährt eher der LaF. Grundsätzlich halte ich die meisten heutigen Sportwagen für zu abtriebsarm. Ein F12, ich bin ihn nicht gefahren, aber da mann man mir sagen was man will, kann seine 700 PS eigentlich unmöglich auf die Strasse bringen. Also bräuchte er Allrad oder einen fetten Flügel.

                • der_ardt says:

                  klar, elektrische Komponenten raus wäre nicht die einzige Maßnahme. Evtl. Mehr Hubraum und Maßnahmen für mehr Abtrieb wären natürlich nötig. Die “Kleinarbeit” hielt ich für selbstverständlich und nicht erwähnenswert 😉

    • michl76 says:

      Der Post unterstreicht eindrucksvoll, dass der Verfasser nicht ansatzweise verstanden hat, was für ein Auto BMW hier auf die Räder stellt.

      Selbstverständlich ist der i8 kein Fahrzeug, das mit einem (herkömmlichen) Ferrari verglichen werden kann (und will). Es ist vielmehr ein Wegbereiter für sportliche Autos der Zukunft, die dynamisch, schnell und trotzdem umweltverträglich sind.

      Ich bin mir sicher, dass sich die Manager in Ingolstadt und Stuttgart in den Allerwertesten beißen, dass BMW mit der i-Submarke jetzt schon an den Start gehen kann und im jeweils eigenen Portfolio noch nicht mal ansatzweise ein vergleichbares seriennahes Fahrzeug vorhanden ist. (Ja, es gibt Elektro- und Hybrid-Studien, die bald serienreif sind, aber keines dieser Fahrzeuge wurde von vorneherein nur dafür ausgelegt, sondern sie leiten sich von bestehenden Modellen ab und “erben” alle prinzipbedingten Nachteile.) BMW wird mit der i-Reihe erneut einen großen Imagesprung in den Bereichen Umweltverträglichkeit und innovative Technologien machen.

      Die genannten “Low Budget Poser” werden jedenfalls sicher nicht diejenigen sein, die sich dieses Auto kaufen. Ich rechne eher mit einem sehr hohen Anteil an ziemlich vermögenden Personen, die sich locker auch einen doppelt oder dreimal so teuren Sportwagen auf den Hof stellen könnten, aber eben dieses umweltverträgliche Image dem vorziehen werden.

      • v10 says:

        Ich stimme dir zu in der Einschätzung (siehe meine direkte Antwort auf csi) von csis Post, nicht jedoch aber in der, dass BMW mit diesem Auto einen großen Schritt Richtung umweltverträglichkeit macht. Das ist Augenwischerei, reines Marketing. Dennoch denke ich dass der Wagen gut sein könnte, jedoch weiss ich das aktuell nicht. Ich stimme dir ebenfalls nicht zu, dass sich die Ingolstädter und Stuttgarter in den Hintern beissen.Ganz im Gegenteil. Man wartet komfortabel ab ob das Projekt i funtkioniert oder nicht. Funktioniert es macht man dasselbe. Wenn nicht. lacht man sich ins Fäustchen. BMW macht es weil es daran glaubt und es will. Die anderen glauben nicht dran, deswegen machen sie es nciht. Ausserdem wird das Auto nur ein kleinen Stückzahlen produziert.

    • v10 says:

      Zum i8: Das Auto kann für Menschen interessant sein, die heute einen Elfer fahren und mal etwas anders wollen. Wenn der Wagen also (was wir nicht wissen) einen signifikant niedrigeren Alltagsverbauch als ein Carrera hat, so ist der Wagen eine gute Sache und kein Posing. Denn seine Fahrleistungen sind längsdynamisch in Ordnung. Kein Mensch vergleich den Wagen mit einem 458, das ist eine andere Leistungsliga, der Konkurrent (wenn es denn einen gibt) ist der 911, es ist auch ein 2plus2 Sitzer. Wichtig ist in dem Zusammenhang noch, dass er ordentliche Querdynamik bietet. Das alles wissen wir nicht. Also warte mit deinem abschliessenden Urteil.
      Zum r8: auch diesen hast du nicht verstanden. Ich zitiere “zum r8 in seiner Anfangszeit”. Also damit meinst du den R8 mit 420 Ps als V8, ja? Schön. Vor meinem jetzigen hatte ich dieses Auto. Auch dieses Auto war (und ist) der direkte Konkurrent zum Carrera, beide kosteten und kosten ungefähr gleichviel, und haben ähnliche Fahrleistungen. Ein Freund von mir, habe es hier vor Jahren schon mal geschrieben hatte einen Carrera S (glaub 360 oder 380PS, weiss nicht mehr) meines Baujahres, die Fahrleistungen waren identisch, sowohl in Höchstgeschwindigkeit als auch in der Beschleunigung und auch die Querdynamik war vergleichbar. Der R8 v8 war nie als Konkurrent für einen 458 oder Gallardo oder 911 Turbo gedacht, sondern immer zum Carrera.

    • atamani says:

      Nun, der Tesla Roadster hat es auch geschafft, in der Presse und Öffentlichkeit als Elektro Sportler dazustehen, obwohl er sich auf dem Sachsenring von einem Passat Variant 2.0 TSi oder einem 120d überholen lassen muß….

      Wenn man das Auto richtig positioniert, wird es funktionieren.

      Allein beim reinen E-Antrieb hab ich noch meine Zweifel, wenn der Fahrer im E Modus bei feuchtem Asphalt einen Kavaliestart hinlegen will, und die Vorderräder wie im aufgemotzten VW Polo durchdrehen…

    • Schneller als du denkst says:

      Hm, ich sehe hier eher eine Diskrepanz zu dir als dem i8.

      Du hast das Konzept des Hybridsportlers nicht verstanden.

      Next try, Hater!

  2. Kr1s says:

    So toll und futuristisch das Heck aussieht – so eingeschlafen sieht die Front aus. Tolle Farbe – bescheidene Spaltmaße (wie so oft in letzter Zeit).
    Chris

    • Pro_Four says:

      …sorry aber die Farbe ist sooooo very Schlumpfig, gruselig!!
      In einem dunklen Ton schaut so ein Wagen immer besser aus als dieses da oben….

    • MFetischist says:

      Nagelt mich bitte nicht ans Kreuz und das ist auch keine Hetze.

      In der Farbe ( in Sophistograu sah er Richtig mächtig aus http://cdn.bimmertoday.de/wp-content/uploads/BMW-i8-Hybrid-eDrive-Weltpremiere-Sophistograu-IAA-2013-LIVE-011.jpg ) wirkt der i8 wie so ein Hotwheels Car. Wie ein Spielzeugauto. =(

      Es gibt ja kein vergleichbares Fahrzeug am Markt. Ja! Aber er sieht – zumindest in der Farbe – weder besonders sportlich, noch besonders elegant aus.

      Ich muss den einfach mal Live sehen.

      • der_ardt says:

        “Ich muss den einfach mal Live sehen.”
        eben. Ich finde die Farbe hat was 😉

        Ich verstehe nicht, warum man an der Front keine LED-Ringe hat. Das wäre zusätzliche Details die irgendwie fehlen und die keinen Windwiderstand verursachen, wenn das der Grund für die eher neutrale Front sein sollte.

        • MFetischist says:

          Ich nehm ihn dann in Saphirschwarz mit champagnerfarbenen Leder. ^^

          Vll. gibts ja was von BMW i-ndividual.. 😀

          • der_ardt says:

            vielleicht gibts auch bei Individual eine Option den Elektrik-Schnickschnack gegen den S65 samt manuellem Getriebe zu ersetzen. Dann noch breite schlappen aufziehen und das Ding dürfte richtig gut gehen 🙂

            • MFetischist says:

              Du Schuft sollst nicht immer mit meinen Gefühlen spielen…

              • der_ardt says:

                Der Motor bräuchte kein Update, höchstens für Abgaswerte. Aber wie du es beschreibst wäre das schon eine Ikone

                • MFetischist says:

                  Abgastechnisch müsstest du das Fahrzeug einfach nur zugelassen bekommen. Wenn man den so streng limitiert muss er ja nicht über 5-7 Jahre Lebenszyklus die Abgaswerte einhalten können.

                  Ach das wäre was.

              • v10 says:

                Ja, aber bitte nicht für 200 und nicht limitiert. Mehr als 160. Grund sollten es nicht werden. Für mich bitte mit V8 Biturbo und Allrad. Und bitte noch vor ich 50 werde;-).

                • MFetischist says:

                  V8 Biturbo? Allrad? Riecht nach Audi..

                  HDZ und Heckantrieb sind die Zutaten des M-Mythos. 😛

                  • Pro_Four says:

                    …jajajajajajaj, will haben, ordentlich Spaß mit HDZ mit RWD und das in saphirschwarz, geile Vorstellung…

                  • v10 says:

                    An MFetischist und B3ernd:

                    Heheh. Naja, MFet, also meiner hat nen V10 HDZ;-). Und Handschaltung! (Wobei ich wieder die R-Tronic nehmen würde, die hatte ich im V8). Super Motor, aber unter 17 Liter praktisch für mich nicht fahrbar, in der Regel sinds über 20 (kann mich nicht zügeln). Darum gehts. Ich hätte gerne einen wie meinen der im Drittelmix auf 10 Liter kommt. Das geht mit HDZ nicht. Ausserdem ist der Motor schon alt und darum sehr sehr schwer. Characteristik und Klang sind natürlich super (wobei mir der V8 vom Klang her besser gefallen hat, optisch (Auto) übrigens auch!). Audi will das Geld nicht in die Hand nehmen das Ding neu zu entwickeln und so machen sie in NUL nur Feinarbeit für die nächste Generation:-(. Was nun Allrad betrifft, der R8 schickt m a x i m a l glaube ich 35 oder 37 Prozent an die Vorderachse. Da kannst du gut driften mit dem Ding wenn du das willst (ich will es nicht). Der Vorteil des Allrads beim R8 liegt in der guten Fahrbarkeit, weniger in der schieren Traktion (anders hier: GTR und 918). Ein 430 ist wesentlich diffiziler, und nervöser, vor allem in Grenzbereich, der R8 hingegen verzeiht einem Durchschnittfahrer wie mir auch mal einen Schnitzer wenn ers übertreibt;-). Und ich kann ihn meiner Freundin geben ohne Angst um sie haben zu müssen. Ausserdem: auch im Winter angemeldet. Also den Allrad möchte ich nicht missen, aber ohne V10 könnte ich leben. Übrigens denke ich, dass ein i8 mit V8 ohne Hybrid und ohne Allrad tatsächlich auf 1400kg kommen könnte. Das wär schon ne Sache. Aber bitte nicht limitiert, sonst wird das Auto niemals billiger sondern ein Sammlerstück und dann kann ich ihn mir nicht leisten.

                • B3ernd says:

                  Den i8 mit V10 und 550PS und einem Gewicht von ca. 1400kg, dann benötigt der Wagen kein AWD mehr und gaaaaanz wichtig -> keinen V8 Biturbo – Triturbo oder Quadturbo! Du als V10 driver solltest die Charakteristik deines HDZ V10 zu schätzen wissen und eigentlich lieben 😉 Nichts geht über einen HDZ in einem Sportwagen – meine zwei Cent 😉

                  Beim 1,6-1,7t R8 ist AWD sicher eine gute Lösung, da die Massenträgheit deutlich stärker zu Tage kommt, als bei einem leichten 1,4t Sportlert(vorrausgesetzt der i8 würde ohne Hybridtechnik soviel wiegen )

          • Pro_Four says:

            …yep, saphirschwarz ist auch meine Farbe, einfach nur eine knaller Farbe… Love it <3

      • lolap3 says:

        das wird wohl die kamera für das neue surround-view-system sein, das es bereits im neuen x5 gibt.

        • MFetischist says:

          Ahhh also ist das beim X5 zwischen den Nieren ebenfalls eine Kameralinse und kein PDC Sensor. Sehr interessant, muss mir das neue System bei Gelegenheit mal Live erklären lassen.

          Danke!

      • Kr1s says:

        Mir gefällts, weil ähnlich wie Estorilblau.
        Chris

        • MFetischist says:

          Na die Farbe ansich find ich auch gut. Nur gefällt sie mir am i8 nicht. Rubinschwarz wäre geil.. 😀

      • Lauerput says:

        Ich finde, dass eine Spalte für sich gesehen nichts schlimmes ist – auch wenn sie mal etwas breiter ist. Das schlimme was BMW nun seit einiger Zeit macht, dass Spalten an Stellen vorgesehen sind, an denen sie meiner Meinung nach den “optischen Fluß” unterbrechen.

        Angefangen hat das für mich damals beim E60, bei dem der Kofferaum wie abgeschnitten und wieder hingeklebt aussah.

        Hat man früher noch versucht, die Spalten zu “verstecken” sind sie nun anscheinend ein Stilmittel bei BMW geworden. Für mich sieht das oft aus wie eine zerbrochene Vase, die wieder zusammengeklebt wurde. Bestes Beispiel hierfür ist der E93 in weiß und mit geschlossenem Dach.

    • Thomas says:

      Die Kritik bzgl. der Spaltmaße musst du mir mal erklären?
      Dabei bitte die Haube vernachlässigen, welche bei einem “Hybrid Test Vehicle”, wie es der Aufkleber so schön darstellt, bestimmt schon 100 mal demontiert, und zuletzt einfach nur schief wieder montiert wurde …

  3. Thomas says:

    Es ändert zwar nichts an der Tatsache oder den Fotos, allerdings wurden die Fotos nicht in München sondern in Landshut aufgenommen.

  4. renaco says:

    Ich freue mich auf die erste Probefahrt, denn das Fahrgefühl entscheidet letztendlich über die Freude am Fahren.
    Ich fahre meinen M3 und genieße ein leistungsstarkes sportives Gesamt Paket im Alltag, bzw. an Wochenenden auf ausschließlich öffentlichen Straßen.
    den 911er den ich mal besaß habe ich nicht aufgrund der leistungswerte gemocht, sondern als Gesamtpaket der technischen-Ästhetik genossen.
    Ein wirklicher supersportwagen hat mich als Zielgruppe nie interessiert, Rennstrecken Tauglichkeit schon gar nicht. Ich kaufe Autos um mit Freude gerne auch zügig zu fahren.
    Dies trifft für mich auch auf den i8 zu, selbiger ist für mich ein sportives, leistungsstarkes Coupé. Entgegen den meisten, empfinde ich den wagen nicht optisch auf “Leistung” gebürstet.
    Im Gegenteil ich sehe hier nur futuristische-Aerodynamik, ohne “supersportwagen” Ambitionen.
    Ein interessantes, modernes Sportcoupé.

  5. MZ says:

    Der i3 als technisches Vorzeigeobjekt hätte gereicht. Den i8 hätte BMW lieber etwas größer machen sollen, mit 10 Zylinder Motor, Zylinderabschaltung, gekoppelt mit Elektroantrieb und Carbon wären mit Sicherheit Traumwerte beim Verbrauch möglich gewesen und BMW hätte einen neuen M8 und damit Spitzensportler im Programm.

  6. quickjohn says:

    Nach Allem was BMW seit Jahren vertrittt würde es sehr verwundern, wenn in absehbarer Zeit – meinetwegen zum 100. Geurtstag – ein Supersportwagen im landläufigen Sinne der Lambos, Audi R8 V10, Porsche 911 turbo/918, Ferarri, Nissan GTR, Lexus LFA, McLaren Mercedes SLS o.ä. erscheinen würde

    Wenn überhaup dann würde sich solch ein ‘Jubiläums-Fahrzeug’ von den vorgenannten vermutlich deutlich absetzen (müssen) .

    Vielleicht ähnlich deutlich, wie sich jetzt der i8 vom 911er unterscheidet. Mit Diesem wollte BMW sicher keine Vergleichbarkeit herstellen. Dass es dennoch geschieht lässt sich nicht verhindern.

    Der i8 soll – im Gegensatz zum reinen Stromer i3 – als frühes Statement aufzeigen, dass auch im Elektro-Zeitalter (wenn auch hier noch als Hybrid) die Freude am Fahren nicht ausfallen muss. Dass er dafür auch ein spektakuläres Äußeres braucht liegt auf der Hand.

    Ob sich die Wettbewerber die Hände reiben oder sich evtl. sonst wohin beissen ist dabei weder wichtig noch entschieden – ich denke BMW will einfach beweisen das man Willens ist den eingeschlagenen Weg weiter zugehen und sich vom Markt die Refinanzierung (zumindest teilweise) zu sichern. Ob dies klappt und daraus ein wettbewerbsrelevanter knowhow- und Verkaufs-Vorsprung entsteht, werden wir sehen.

    • JohnVI says:

      Sehe ich genau so. Meiner Meinung nach ist dieser gesamte Thread auch hinfällig, da die meisten Kommentare am Thema vorbei den i8 falsch einordnen. So wird man nie zu einem zufiredenstellenden Ergebnis kommen.

      Der i8 war nie als Supersportwagen gedacht und es war schon beim Vision Efficient Dynamics als 2+2 Sitzer klar, dass dieser Anspruch nie gestellt wird. Der Vergleich mit R8, Ferrari und sogar 918 (für schlappe 800.000€ bekomme ich acht i8…) ist nicht zielführend und wird dem Konzept des i8 nicht gerecht.

      Auch geht es hier mit Sicherheit nicht ums Geld sparen. Ich glaube noch nicht einmal, dass der Öko Gedanke eine wirklich große Rolle spielt. Entscheidend ist für Käufer das innovative Technikpaket, dass eben allen Wettbewerbern unabhängig von Zeiten auf irgendeiner Rennstrecke, die die meisten eh nur aus dem TV kennen, überlegen ist. Weder bei Audi, Mercedes oder bei Porsche bekomme ich zu diesem Preis ein Auto mit Carbonkarosserie und Hybrid Anstriebsstrang. Ich glaube auch schon, dass diese sich ärgern werden, denn BMW besetzt hier eine Nische, in der die Wettbewerber einfach nichts anzubieten haben. Deswegen auch die verzweifelten Versuche hier, eine Vergleichbarkeit herzustellen. Wettbewerber werden sich anschauen, ob der i8 ein Erfolg wird, aber wenn er einer wird, haben sie das nachsehen, denn dann ist BMW in diesem Segment auf Jahre Marktführer.

      Die Optik ist, wie BMW mehrfach seit Jahren erzählt, einer optimierten Aerodynamik geschuldet und nicht, wie viele glauben, um den Look eines Supersportlers zu erreichen. Die sind sich eher zufällig ähnlich, weil Supersportler eben auch flach und aerodynamisch optimiert sind – haben aber selten 4 Sitze.

      An einen Supersportler zum 100. glaube ich auch noch nicht wirklich. Worauf sollte der basieren, wenn er BMWs innovativen Anspruch untermauern soll? Ein Sportwagen á la R8, SLR etc fällt mit Sicherheit aus, das wäre nichts besonderes und nur der x-te in einer langen Reihe. Wenn dann müsste es eine Art über-i8 sein, aber ob das Sinn macht, da habe ich meine Zweifel.

  7. Wolle says:

    Ich frag mich, wann es zu den Diskussionen Popcorn gratis gibt?
    Klingt zwar etwas flach ohne viel Diskussion, aber ich finde ihn optisch einfach schön.
    Futuristisch, sportlisch und elegant. Grundwerte die ein BMW vereinen sollte.

  8. www says:

    ein auto, das 130k kostet und mit unausgereifter technik daherkommt und sich sportwagen schimpfen möchte, aber nicht auf die rennstrecke darf, ist kein sportwagen. es ist ein poser-mobil aus dem hause BMW.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden