Rückruf: BMW N20 / N26 Turbo-Vierzylinder sorgt in USA für Rückruf

News | 29.09.2013 von 8

Mit einem weiteren großen Rückruf im Jahr 2013 reagiert die BMW Group in den USA auf Probleme beim N20 genannten Turbo-Vierzylinder mit 2,0 Liter Hubraum …

Mit einem weiteren großen Rückruf im Jahr 2013 reagiert die BMW Group in den USA auf Probleme beim N20 genannten Turbo-Vierzylinder mit 2,0 Liter Hubraum und dessen leicht modifizierter Variante N26, die unter anderem in Nordamerika unter der Haube von BMW 328i F30 & Co. zum Einsatz kommt. Ob auch europäische Kunden betroffen sind, ist derzeit noch nicht klar.

Betroffen sind vom N20 / N26 angetriebene Fahrzeuge der Baureihen BMW 3er, 5er, X1, X3 und Z4, die zwischen Mai 2012 und August 2013 gebaut wurden. Die betroffenen Kunden sollen zumindest in den USA im November per Brief über den anstehenden Werkstatt-Besuch informiert werden.

P90070881

In bestimmten Fällen kann es zu einer Unterbrechung der Ölversorgung der Unterdruckpumpe kommen, was zu einem Ausfall der Bremskraftverstärkung führen kann. Die bevorstehende Reparatur, die eine Unterbrechung der Ölversorgung ausschließen soll, wird etwa zwei Stunden dauern.

Bisher sind der BMW Group drei kleinere Unfälle ohne Personenschaden bekannt, die vermutlich im Zusammenhang mit besagtem Problem stehen. In den USA sind nach aktuellem Stand genau 76.190 Fahrzeuge von der kommenden Rückruf-Aktion betroffen. Wir bemühen uns um Klärung und versuchen schnellstmöglich herauszufinden, ob auch deutsche Kunden von der Rückruf-Aktion betroffen sind.

8 responses to “Rückruf: BMW N20 / N26 Turbo-Vierzylinder sorgt in USA für Rückruf”

  1. Thomas says:

    Der wievielte Rückruf ist das in diesem Jahr …?

  2. dicker says:

    mann, ist das ein monstermotor….da passt ja noch ein ganzer koffer zwischen motor und front. yippie.

    • MFetischist says:

      Du bist ein Stinker! 😀 Aber lustig fand ichs trotzdem.

    • NoName says:

      Du hast aber viel Ahnung. Der Motor wurde über der Vorderachse eingebaut, damit der Wagen nicht frontlastig ist. Das ist eine Maßnahme, die BMW schon sehr lange verfolgt, um die 50/50 Verteilung zu erreichen. Daher glänzen die BMWs mit dieser Merkmal. Willst du, dass der Motor weit vor der Vorderachse eingebaut ist, wie beim Hersteller AUDI AG? Geht dann sogar so weit, dass der gute Audi RS3 vorne breitere Reifen braucht.

      Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F.. halten.

      Gilt genauso für den notorischen Meckerer unter dir.

    • B3ernd says:

      Jetzt findet nicht nur ein Marder im Motorraum platz, sondern gleich die ganze Familie 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden