Size does matter? Der BMW X5 F15 im Schatten großer US-Pickups

BMW X5 | 2.09.2013 von 11

Nicht nur unter Frauen dreht sich schon zahllose Diskussionen um die Frage, was nun wichtiger sei: Gute Technik oder doch die Größe? Die Antwort muss …

Nicht nur unter Frauen dreht sich schon zahllose Diskussionen um die Frage, was nun wichtiger sei: Gute Technik oder doch die Größe? Die Antwort muss wohl jede(r) für sich selbst finden, denn je nach Anforderungsprofil gibt es verschiedene Vor- und Nachteile. Wer beispielsweise regelmäßig große Dinge oder große Mengen kleinerer Dinge transportien muss, legt auch gesteigerten Wert auf eine große Ladefläche, die je nach Transportgut nicht zwingend überdacht sein muss.

Speziell in den USA erfreuen sich Pick-Up-Trucks daher auch heute noch einer ungebrochenen Beliebtheit, wobei die Maßstäbe in Sachen Größe für europäische Augen etwas entrückt zu sein scheinen – schließlich ist ein BMW X5 F15 gewiss kein kleines Auto.

BMW-X5-F15-vs-Dodge-RAM-2500-SUV-Size-Comparison-01

Stellt man den neuen X5 allerdings neben einen Dodge RAM 2500, der er in der Gegend rund um Vancouver durchaus beliebt zu sein scheint, wirkt das größte SUV aus München allerdings fast wie ein Kleinwagen. Auch der Ford F-350 stellt den 1,76 Meter hohen, mit Außenspiegeln 2,18 Meter breiten und fast 4,89 Meter langen Bayern in Sachen Größe klar in den Schatten.

Ob die Größe nun wichtiger als die moderne Technik und die feine Verarbeitung eines BMW X5 F15 ist, dürfte stark von den Anforderungen der potenziellen Nutzer abhängen. Eine Ursache für den großen Erfolg der Pickup-Trucks in den USA dürfte aber auch deren Preis sein, den neu kosten die Monster der Straße weniger als die Hälfte eines X5.

Auch wenn der BMW X5 seit 1999 weltweit über 1,3 Millionen Kunden gefunden hat und selbst kurze Zeit vor Ablösung der zweiten Generation Marktführer seines Segments geblieben ist, werden seine Verkaufszahlen vom Erfolg der amerikanischen Trucks klar in den Schatten gestellt.

Von den verschiedenen Varianten des Dodge RAM wurden 2012 in den USA und Kanada über 360.000 Einheiten verkauft, die Ford F-Serie kam im gleichen Jahr sogar auf rund 750.000 Einheiten. Zum Vergleich: Die gesamte Marke BMW kam im Jahr 2012 in den USA auf 281.460 Verkäufe, darunter 44.445 BMW X5.

Wer sich eher für einen Bild-Vergleich mit dem Vorgänger BMW X5 E70 interessiert, wird hier fündig.

11 responses to “Size does matter? Der BMW X5 F15 im Schatten großer US-Pickups”

  1. MFetischist says:

    Hmmm.. könnt ihr nicht lieber zeigen, wie Grave Digger, Bigfoot und Co über einen F20 rollen!? 😀

  2. Thomas_01 says:

    Tja, und so ein V6 oder gar ein V8 im RAM ist halt was feines.

  3. JamesD. says:

    Warum hat der Dogde so verrostete Fahrwerksteile?? Man beachte Bild 2… 😀

  4. Wolle says:

    Der F350 oder Ram 2500 fährt sowohl in Whistler, als auch in Vancouver wirklich häufig rum. Selbst bereits der Ram 1500 ist schön größer als der X5.

    Aber solch eine Größe kann man nicht mehr ordentlich in Fahrfreude umsetzen 😉

  5. […] die ersten Kilometer mit dem BMW X5 zurück zu legen. Und sie sind sich einig: “”Der Kleine” (wie Bimmertoday zeigt 😉 ist der beste BMW X5, den es je gab. Soviel zumindest kann man, […]

  6. […] gemacht, die weitere Eindrücke vom Design Pure Experience vermitteln. Der schwarze Riese – der für US-Verhältnisse gar nicht so groß ist – steht auf 19 Zoll-Felgen vom Typ Sternspeiche 449, die zum Umfang des je nach Motorisierung […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden