BMW i3 und i3 REX: Preise, Farben, Serien- und Sonderausstattungen

BMW i | 30.07.2013 von 29

Der Grundpreis des BMW i3 ist seit einigen Tagen bekannt, wir können nun exklusiv auch einige weitere Details aus der Preisliste des ersten Elektroautos von …

Der Grundpreis des BMW i3 ist seit einigen Tagen bekannt, wir können nun exklusiv auch einige weitere Details aus der Preisliste des ersten Elektroautos von BMW verraten und zeigen außerdem die sechs zum Marktstart verfügbaren Exterieur-Farben, die vier Innenraum-Varianten und drei der vier erhältlichen Leichtmetallräder.

Aber fangen wir mit den wichtigsten Punkten an: Der BMW i3 mit reinem Elektro-Antrieb ist in Deutschland ab 34.950 Euro erhältlich, der ebenfalls ab Marktstart verfügbare BMW i3 REX mit Range Extender kostet mindestens 39.450 Euro. Für diesen Aufpreis erhalten die Kunden einen zusätzlichen Zweizylinder-Benziner, der als Generator arbeiten und die Batterie aufladen kann. Die Reichweite des i3 steigt so auf 340 Kilometer. Zwar steigt mit dem Range Extender das Gewicht des i3 um 120 Kilogramm, was sich negativ auf die Fahrleistungen auswirkt – das Kofferraum-Volumen bleibt aber unverändert bei 260 bis 1.100 Liter.

BMW-i3-Arravanigrau-Konfigurator

Die Serienausstattung des BMW i3 umfasst bereits einige wichtige Komfort-Ausstattungen, auf die vermutlich ohnehin nur wenige Kunden verzichten würden. Darunter sind neben selbstverständlichen Sicherheitssystemen wie Front-, Seiten- und Kopf-Airbags, DSC oder Stand- und Tagfahrlicht in LED-Technik auch eine Klimaanlage und die Park Distance Control hinten. Widersprüchlich sind die Angaben darüber, ob neben dem iDrive Touch-Controller auch das Navigationssystem Professional serienmäßig verbaut wird oder nicht – wir gehen derzeit davon aus, dass diese Technik bereits im Grundpreis enthalten ist.

Nicht besonders umfangreich fällt die Farbpalette zum Marktstart aus: i3-Kunden dürfen zwischen zwei Uni- und vier Metallic-Lackierungen wählen, wobei Grautöne überwiegen. Ohne Aufpreis gibt es die Farben Arravanigrau und Capparisweiß, für jeweils 660 Euro Mehrpreis stehen die Varianten Ionic Silver, Laurusgrau, Andesitsilber und Solarorange zur Wahl. Alle Farben kommen mit Exterieur-Akzenten in BMW i Blau, lediglich bei Fahrzeugen in Solar Orange sind diese Elemente in Frozen Grey gehalten.

Für den Innenraum gibt es die Ausstattungslinien Loft (1.500 Euro) mit der Stoff-Ausstattung Electronic in Carumgrau, Lodge (1.990 Euro) mit der Wollstoff-Naturleder-Kombination Solaric und belederter Instrumententafel sowie Suite (2.990 Euro) mit der Naturleder-Kombination Stellaric in Dalbergiabraun.

Die Liste der Sonderausstattungen und Optionen umfasst unter anderem ein Comfort Paket (1.990 Euro) mit Multifunktionslenkrad, Klimaautomatik, Ablagenpaket, Regensensor und Tempomat sowie ein Parkassistenzpaket (990 Euro), das PDC vorn, Rückfahrkamera und einen Einparkassistent für das Parken parallel zur Fahrbahn umfasst. Ebenfalls 990 Euro kostet der Driving Assistant Plus, der die Systeme Spurverlassenswarnung, Auffahrwarnung mit Personenerkennung und City-Notbremsfunktion sowie den Stauassistent umfasst.

Alternativ zur serienmäßigen 19-Zoll-Felge Sternspeiche 427 gibt es die aufpreispflichtigen Varianten Turbinenstyling 428 (850 Euro) und Turbinenstyling 429 (700 Euro) in 19 Zoll sowie die 20 Zoll großen BMW i Leichtmetallräder Doppelspeiche 430 mit Mischbereifung in 155/60 R20 vorn und 175/55 R20 hinten (1.350 Euro).

Das Exterieur lässt sich außerdem mit adaptiven Voll-LED-Scheinwerfern für 890 Euro aufwerten. Wer nur das U-förmige Tagfahrlicht in LED-Technik wünscht, wird ebenfalls fündig und muss nur 200 Euro zahlen. Elektroauto-spezifisch ist die Wärmepumpe, die für 660 Euro angeboten wird und im Winter die Energie der Umgebungsluft nutzen soll, was bis zu 50 Prozent mehr Energieeffizienz verspricht und die Reichweite im Winter um bis zu 30 Prozent erhöhen kann. Wer die Schnelllade-Funktion mit Gleichstrom und Wechselstrom nutzen möchte, muss für das entsprechende Paket 1.590 Euro zahlen.

Abgesehen davon liest sich die Preisliste des BMW i3 völlig normal und umfasst zahlreiche Optionen wie Sitzheizung, Sonnenschutzverglasung, Glas-Schiebe-Hebedach, DAB-Tuner oder ein Soundsystem von Harman Kardon zu marktüblichen Preisen. Wie angekündigt setzt BMW außerdem den ConnectedDrive App-Store in die Praxis um und ermöglicht den Kauf einzelner ConnectedDrive-Funktionen wie RTTI, Concierge Service oder Internet im Fahrzeug zu Preisen zwischen 100 und 350 Euro.

Einen Eindruck von den verschiedenen Farben und Felgen liefert der Online-Visualizer auf bmw.de.

29 responses to “BMW i3 und i3 REX: Preise, Farben, Serien- und Sonderausstattungen”

  1. Jensus says:

    Hallo Benny,

    habe bisher nichts von einem HUD im i§ gehört oder gelesen! Sollte dies etwa nicht angeboten werden, weil es z.B. zu viel Strom verbraucht?

  2. MFetischist says:

    “Widersprüchlich sind die Angaben darüber, ob neben dem iDrive Touch-Controller auch das Navigationssystem Professional serienmäßig verbaut wird oder nicht – wir gehen derzeit davon aus, dass diese Technik bereits im Grundpreis enthalten ist.”

    Jetzt ist natürlich schon die Frage ob diese Missverständnisse überall bei der Journaille entstanden sind, SPON schreibt bspw. das das Navi nicht im Preis enthalten ist.

    Keine Ahnung wer da nun richtig liegt aber das wird unser Benny ja sicher schnell rausfinden. =) Danke für deine Arbeit!

    • Franz says:

      Das Navi mit iDrive Touch ist serienmäßig, da der i3 das erste Fahrzeug ist das Serienmäßig vernetzt ist.
      siehe:
      http://www.bmw.de/de/neufahrzeuge/bmw-i/i3/2013/connectivity.html

      • MFetischist says:

        Dann wäre das geklärt und Benny kann es gleich im Artikel entsprechend anpassen. Danke für die Info!

      • JohnVI says:

        BMW hatte im Vorfeld ja auch viel kommunizert, dass die Vernetzung eines der wesentlichen Merkmale des i3 werden wird. Da hätte man sich irgendwie ins eigene Knie geschossen, wenn man bei vorhandener Hardware auf die Navi Option verzichtet und dem Kunden bei der noch mangelhaft ausgebauten Infrastruktur für E-Autos nicht serienmäßig die Möglichkeit gibt, sich zur nächsten Ladestation navigieren zu lassen.

        • MFetischist says:

          Alles richtig John. Benny hat der Verwirrung Raum gegeben und ich hab mit euch nach einer Antwort gesucht, die ja nun von Marimbero und Franz geliefert wurde. 😉

          • JohnVI says:

            Yup, Du hattest schon völlig recht! Ich war gestern auch etwas verwirrt, als ich beide Versionen gelesen hatte und man kennt BMW ja 😉 Aber nun hat es sich ja aufgeklärt

  3. tom says:

    Hi Benny, anhand dieses Bildes http://www.bimmertoday.de/2013/06/29/2013-bmw-i3-innenraum-interieur-patent-zeichnungen-erlkoenig-elektroauto/bmw-i3-erlkoenig-innenraum-2013-marcus-engert-14/ ist ersichtlich, dass das Navigationssystem Professional wohl nicht zur Serienausstattung zählen wird, da hier der nicht Touch-fähige Controller des Radio Professional zu sehen ist. Dieser wird wahrscheinlich zur Serienausstattung gehören.

  4. pimpmy911 says:

    Ich bin eigentlich ziemlich angetan von der Kiste, stelle mir aber die Frage wie die Heckklappe aus Glas sich so im Alltag schlägt. Hat damit jemand Vorstellungen/Erfahrungen? (ZB E-Up)

    Betriebswirtschaftlich vielleicht ganz interessant, weil man die Scheibe sicher bei BMW tauschen muss, aber lackiertes Blech hat schon seine Vorteile…

  5. Marimbero says:

    S. 9 der Preisliste (Serienausstattungen): Navigationssystem Professional

  6. JohnVI says:

    Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass der i3 in Einzelteilen lackiert wird und deshalb der Aufwand für den Lackiervorgang drastisch reduziert werden konnte. Ich hätte darauf gewettet, dass man deutlich mehr Farben anbietet, da das mit relativ geringem Mehraufwand machbar sein sollte. Vielleicht hat man sich das erstmal gespart, um den Erfolg abzuwarten und schiebt es später nach.

    Zudem erstaunt mich die relativ konservative Auswahl der Farben. Aber vielleicht hat man sich hier gesagt, wenn der Kunde schon ein neues Fahrzeugkonzept wählen soll, soll er bei der Farbe auf Altbewährtes zurückgreifen können. Schadet sicher erstmal nicht.
    An dem Solarorange habe ich irgendwie einen Narren gefressen, obwohl ich überhaupt kein Orangetyp bin und wohl auch nie den Mut hätte, so ein Auto zu bestellen, aber die Farbe steht ihm sehr gut. Ich hätte mir flankierend zu dem Orange noch ein schönes kräftiges Blau gewünscht, wie es das für andere Modelle gibt – das hätte ein gutes Paar gegeben – vielleicht dann fürs Coupé. Das Blau überfordert niemanden und sieht etwas frischer aus, als die vielen Grautöne.

    Ich habe mir mal einen in Weiß und mit den 20 Zoll Felgen konfiguriert. Das gefällt mir derzeit für mich am besten und sieht für mich am ehesten nach Zukunft und High-Tech aus – ähnlich dem ursprünglichen Vision Efficient Dynamics Stil. Da kommt der Kontrast zum Schwarz besonders gut und auch die blauen Akzente stechen dann schön hervor.

  7. Lukas says:

    http://www.bmw.de/dam/bmw/marketDE/bmw_next/newvehicles/allfacts/catalogue/i3_catalogue.pdf.download.1375117624740.pdf
    Seite 10: “2 Das abgebildete Navigationssystem Business ist voraussichtlich ab 2. Quartal 2014 verfügbar.”
    Also anscheinend ist nur bis zu dem diesem Zeitpunkt das Navi Prof. Serie, danach anscheinend Navi business.

  8. […] BMW i3 und i3 REX: Preise, Farben, Serien- und Sonderausstattungen – noch mehr ihhh. […]

  9. […] einen neuen Eindruck vom Elektroauto und speziell auch dessen Innenraum, der sich in den Varianten Loft, Lodge und Suite bestellen […]

  10. RoXrite says:

    Servus Leute,
    hier die Ausstattung vom BMW i3

    im Grundpreis 34.950,- EUR enthalten:
    – Navigation Professional – Serie
    – Servotronic – Serie
    – Alufelgen – Serie
    -Graukeil-Frontscheibe – Serie
    – Intelligenter Notruf
    – Bluetooth & USB
    – PDC hinten
    -Fond-Kopfstützen klappbar

    Vg
    ps: im Vergleich zu einem 118i AT 2000,- EUR mehr

  11. v10 says:

    Wenn der Komfort stimmt (diese großen Räder, der Radstand…) dann ist der Wagen mit REx alltagstauglich. Allerdings ein satter Aufpreis für einen Kymcomassenmotor. Aber gut, Anflanschung, etc. will alles bezahlt sein. 40.000 sind insgesamt sehr fair. Die Stückzahl die sie produzieren können werden sie so allemal verkaufen.

    Wer braucht ein Hud, überflüssig wie ein Kropf.

  12. Suck_dick_i3 says:

    pfff 40.000 euro dafür kaufe ich mir einen 2te hand X6 scheiss auf die Umwelt, die EU selbst sprüht täglich chemtrails , ich scheiss auf die Umwelt. Soll ich mit meinem i3 Europas Luft retten ? oder was während diese Penner täglich den Himmel vollsprühen ?

  13. […] vor wenigen Wochen war der Tenor zum Preis des BMW i3 eindeutig: Das Elektroauto für die Stadt wird zu teuer, um in den von BMW gewünschten […]

  14. RoXrite says:

    Mhh…ich dachte man tauscht hier paar infos über BMW, i, Mini- Modelle aus, was soll den bitte dann diese Haterei @ Suck_dick_i3?
    Beruhig Dich mal, Bmw hat die Kiste bestimmt nicht für Dich gebaut, und abhängig von solch negativen Menschen wie in diesem Fall Du sind sie auch nicht.
    Snowden hin oder her, mich juckt das Thema gleich Null. Lies ruhig deine Topinfos über die Bild. Aber lass die Leute die sich hier normal über Autos Unterhalten in Ruhe, solche Post gehen mir aufn S**** um diese Uhrzeit. 🙂

    Also Peace Love and BMW/MINI !

  15. david says:

    Insgesamt scheint mir der Preis fair, da man ja die gute Serienausstattung und die nominal 170 PS Motorleistung mit Automatik berücksichtigen muss.
    Könnte mir aber selbst bei dem Preis vorstellen, das BMW an einem i3 der zum Basispreis gekauft wird, nichts verdient:
    Das könnte der grund sein, weshalb man laut Preisliste viele Extras nur im Paket bekommt, was den Wagen dann schon deutlich teurer macht… auf den REX kann man mit unter verzichten, aber die Ladesstation und die Schnelladefunktion braucht man fast zwangsläufig, ebenso Das Comfort- und Park-Paket…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden