G-Power BMW M3 GT2 R: Clubsport-Renner mit 720 PS und unter 1500 kg

BMW M3 | 24.07.2013 von 2

Das letzte BMW M3 Coupé ist vor wenigen Tagen vom Band gelaufen, aber bei knapp 40.000 gebauten Exemplaren dürfte der Markt auch in ein paar …

Das letzte BMW M3 Coupé ist vor wenigen Tagen vom Band gelaufen, aber bei knapp 40.000 gebauten Exemplaren dürfte der Markt auch in ein paar Jahren noch das eine oder andere spannende Exemplar bereithalten. Wer damit nicht nur zum Bäcker und den Schwiegereltern, sondern auch regelmäßig auf die Rennstrecke fahren möchte, sollte sich das Tuning-Programm von G-Power genauer ansehen.

Der Tuner verpasst dem BMW M3 E92 nicht nur den Look der auf ihm basierenden Rennwagen, er rückt ihn auch technisch deutlich näher an den Motorsport als an Serien-Automobile – ohne ihn jedoch der im Alltag unerlässlichen Straßenzulassung zu berauben.

G-Power-BMW-M3-GT2-R-Tuning-Clubsport-Carbon-Kompressor-02

Für den Umbau zum Clubsport-Rennwagen lässt G-Power fast keinen Stein auf dem anderen: Mit Ausnahme der Türen und des ohnehin aus Carbon bestehenden Dachs wird das Exterieur komplett umgebaut und deutlich leichter gemacht. Alle vier Kotflügel, die Motorhaube, die Schürzen an Front und Heck und auch der wuchtige Heckflügel bestehen aus Carbon. Dass letzterer genau wie der Carbon-Splitter an der Front nicht nur der Optik, sondern auch der Aerodynamik dienen, versteht sich von selbst.

Noch umfangreicher fallen die Modifikationen unter der Hülle aus kohlefaserverstärktem Kunststoff aus: Ein G-Power Clubsport-Gewindefahrwerk wird mit 20 Zoll großen Schmiedefelgen samt Michelin Pilot Sport Cup-Bereifung kombiniert, an Vorder- und Hinterachse kommt die sündhaft teure Carbon-Bremsanlage aus Aresing zum Einsatz. Im Innenraum wurden Rückbank und Serien-Sitze entfernt, stattdessen kommen Überrollkäfig und zwei Carbon-Rennschalensitze zum Einsatz.

Eine nicht minder wichtige Maßnahme, die ganz entscheidenden Einfluss auf das Fahrgefühl im G-Power BMW M3 GT2 R haben dürfte, befindet sich im Anschluss an den Umbau unter der mit eiuem zusätzlichen Entlüftungssystem versehenen Carbon-Motorhaube. Der Hochdrehzahl-V8 des BMW M3 E92 wurde dabei extrem umfangreich überarbeitet, um standfest eine Zusatzleistung von 300 PS zu realisieren.

Dabei wurde der Hubraum von 4,0 auf 4,6 Liter erweitert und das Kompressorsystem SK III Sporty Drive installiert. Geschmiedete Kolben von Mahle sind ebenso unerlässlich wie verstärkte Pleuel, eine geschmiedete Kurbelwelle, größere Öl- und Wasserkühlkreisläufe sowie eine Ladeluftkühlung. Der maximale Ladedruck liegt bei 0,7 bar und sorgt für eine neue Spitzenleistung von 720 PS bei 8.100 U/min sowie 700 Newtonmeter Drehmoment.

Um das Mehrgewicht des umfangreichen Motor-Tunings auszugleichen, verbaut G-Power eine Titan-Abgasanlage mit Metallkatalysatoren, die gegenüber der Serien-Anlage 26 Kilogramm Gewicht einsparen soll. So bleibt der Antriebsstrang trotz des Kompressor-Umbaus gewichtsneutral. Insgesamt wurde das Leergewicht bei G-Power um etwa 150 auf unter 1.500 Kilogramm reduziert.

Kombiniert mit der enormen Leistungssteigerung resultieren daraus Fahrleistungen, die für einen BMW M3 normalerweise unerreichbar sind: Von 0 auf 100 rast der G-Power-Bolide im Motorsport-Look in 3,7 Sekunden, die 200er-Marke fällt nach 9,5 Sekunden und als Höchstgeschwindigkeit gibt G-Power ganz entspannt “mehr als 330 km/h” an.

Wer das volle Programm aus Aresing haben und bei jeder Polizeikontrolle auffallen möchte, muss allerdings auch bereit sein, den Preis eines Supersportlers zu bezahlen: Der gezeigte BMW M3 GT2 R schlägt mit 232.419 Euro ein unübersehbares Loch in die Haushaltskasse, aber die genannten Tuning-Maßnahmen lassen sich auch einzeln erwerben. So gibt es den Motorumbau für rund 50.000 Euro, das Carbon-Bodykit für 35.700 Euro oder den Radsatz inklusive Bereifung für 12.000 Euro.

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden