Elektroauto BMW i3: 100.000 Anfragen für Probefahrt liegen vor

BMW i | 14.06.2013 von 32

Noch ist der BMW i3 nicht offiziell vorgestellt, aber das Interesse am Kleinwagen haben die Bayern offenbar schon geweckt: Wie Vertriebs-Chef Ian Robertson auf einem …

Noch ist der BMW i3 nicht offiziell vorgestellt, aber das Interesse am Kleinwagen haben die Bayern offenbar schon geweckt: Wie Vertriebs-Chef Ian Robertson auf einem Kongress von Automotive News Europe stolz verkündete, liegen BMW aktuell rund 100.000 Anfragen für Probefahrten vor. Natürlich hofft man in München, dass sich hinter dem Wunsch nach einer Probefahrt auch ein Kaufinteresse verbirgt, falls der BMW i3 im Test überzeugt.

Einige hundert Kunden haben sich schon von den technischen Daten und dem Konzept der umfassenden Mobilitäts-Dienstleistung überzeugen lassen und sich einen der ersten BMW i3 oder dessen Range Extender-Variante BMW i3 REX gesichert, ohne das Serienmodell gesehen oder gefahren zu haben.

BMW-i3-Coupé-2012-LA-Auto-Show-Concept-01

Die Entwicklung des i3 stand von Beginn an im Zeichen der Elektromobilität, was den Ingenieuren viel Freiheit gegeben hat. Die üblichen Kompromisse, die beim Umbau eines eigentlich auf den primär verbrennungsmotorischen Einsatz ausgelegten Autos auf Elektroantrieb eingegangen werden müssen, konnten so umschifft werden. Beispielsweise ist die Lithium-Ionen-Batterie des BMW i3 schwerpunktideal und crashsicher im Fahrzeugunterboden platziert.

Der 170 PS starke und praktisch permanent mit 250 Newtonmeter Drehmoment glänzende Elektromotor ist im Heck des BMW i3 untergebracht und treibt die Hinterräder an. Die Reichweite liegt je nach Strecke und Verkehr zwischen 130 und 160 Kilometer, mit Range Extender steigt der Wert auf 300 Kilometer. Aufladen lässt sich die Batterie je nach verfügbarer Stromstärke in 30 Minuten bis 8 Stunden.

Der Grundpreis für das Elektroauto wird in Deutschland zwischen 36.000 und 40.000 Euro liegen, wobei Optionen und Sonderausstattungen wie der Range Extender diesen Preis wie gewohnt deutlich in die Höhe treiben können.

32 responses to “Elektroauto BMW i3: 100.000 Anfragen für Probefahrt liegen vor”

  1. BMW_550i says:

    Also ganz ehrlich – ich bin nicht der “Öko-Typ”, der auf Elektroautos oder REx steht, aber diesen i3 und auch den i8 würde ich auch mal probefahren wollen.

    Obwohl ich mir von der Leistung da nicht viel erwarte und BMWs mit viel PS gewohnt bin – würde ich sehr gerne mal Platz nehmen und ihn fahren 🙂 Weiß nicht woher das Interesse kommt, aber BMW hat es offensichtlich (auch bei mir) geschafft, das Interesse zu wecken!

    Über einen Kauf denke ich derzeit nicht nach, da ich nach einem F10 535i oder 550i schiele 😀 Ist ja was anderes, als ein Öko-Wagen :p

    Nichtdestotrotz wäre es für mich denkbar, ihn nur in der Stadt zu nutzen – vielleicht mal später, wenn die Technik ausreift 🙂

    Grüße alle BMW-Fanatiker und euch ein schönes WE. Den Hatern liebe Grüße vom V8-Fahrer 😀

    PS.: Drückt die Down-Votes – vor allem von Gary, r8v8, r8v10, v10 und Acer Deshojo will ich Down-Votes, habt ihr mich verstanden 😀 Sonst gibts Schläge xDDD 😉

    • Palle says:

      es freut mich, dass BMW es sogar schafft einen Kunden für das Thema Elektromobilität zu begeistern, der sich eigentlich auf einen ganz anderen Teil des Portfolios konzentriert!!! Das zeigt von der Stärke des kommenden Produktes.

      Ich finde das ganze Thema mehr als interessant, obwohl ich mir wohl auch keinen zulegen werde. Trotzdem zeigt BMW was mit Entschlossenheit und dem nötigen Mut möglich ist. Mir ist kein anderes Beispiel in der modernen Automobilindustrie bekannt, dass ein einiger Hersteller einen solch konsequenten Schritt geht.

      Meine Hochachtung dazu!!!

      Meine eigentliche und wichtigere Frage ist die, ob wir uns heute abend um 0:00 Uhr vor dem PC platzieren sollten oder ob ich in Ruhe feiern gehen kann 😉

      • BMW_550i says:

        So ist es! 🙂 Vor 2 Jahren dachte ich noch – ach, interessiert mich nicht, wird eh nie realisiert etc. 🙂 Aber jetzt – interessante Sache! 🙂

        Gruß!

        • 135iCoupe_N55 says:

          Der BMW Active E soll sich ja auch recht spaßig fahren lassen, zwar merkt man ihm sein erhöhtes Gewicht durchaus an, soll aber einen der Leistung entsprechenden kräfitgen Durchzug bieten. Bin ihn leider noch nicht selbst gefahren, habe nur Erfahrungsberichte gelesen.
          Wenn man brücksichtigt dass die i-Modelle vom Gewicht her ungefähr einem normalen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor ähneln….. ja da kann sicher Freude am Fahren aufkommen 🙂

          Ich würde es mir aktuell noch nicht kaufen, mehr als ein 2- oder 3-Fahrzeug für die Stadt ist ein i3 noch nicht, ein i8, naja für das Geld aktuell doch noch eher einen M3/4 😉

          • BMW_550i says:

            Ganz klar – würde auch den M3/4 bevorzugen, als den i8 🙂

            BMW braucht einen echten Supersportler mit V8 oder eben neu konstruiertem M-Motor – meinetwegen mit Plug-In-Kombination, aber bitte keinen R3, das ist kein Supersportler, auch wenn das Fahrwerk nochmal so kompromisslos ist.

            Grüße 550i

    • cisi says:

      warum meinst du denn dass BMW heutzutage alles übers Marketing dirigiert….
      Marketing funktioniert, und dass sehr gut.

      Sehr oft ohne dass die Leute das überhaupt checken. Dadurch schafft man es in Leuten selbst ein Bedürfnis für Sachen zu schaffen die sie eigentlich gar nicht brauchen und nie haben möchten. Selbst Meinungsbildung auf breiter Skala ist damit kein Problem.

      Marketing für ein mittelmäßiges Produkt funktioniert in bestimmten Grenzen viel besser, als ein gutes Produkt zu erstellen welches aber nur minimal oder gar nicht beworben wird. Somit mehr Geld ins Marketing und weniger in die Produktentwicklung macht tatsächlich manchmal Sinn.

      Und daher ist die Werbetrommel bei BMW so aktiv wie nie zuvor.

      Ein perfektes Beispiel ist Audi quattro, wurde eine zeit lang(vor einigen Jahren) so stark in den Medien hervorgehoben(mit X Werbespotts, die teilweise ja auch recht cool waren) , dass tatsächlich Großteil der Leute für “den 4rad antrieb” halten oder zumindest für einen sehr guten. Schaut man dann aber aufs Produkt selber sieht man sehr schnell was für ein schlechtes Produkt das eigentlich im Vergleich zu all anderen 4rad Varianten ist.

      • BMW_550i says:

        Stimme dir zu 🙂 Marketing ist ein heißes Thema, wobei ich kein BWL studiert habe und ehrlich zugeben muss, dass ich als Techniker nichts damit am Hut habe – passiv wahrscheinlich jeden Tag, aber aktiv nicht 😉

  2. JohnVI says:

    100.000 Anfragen zur Probefahrt für ein Auto, das noch nicht offiziell vorgestellt ist und für welches das Marketing vermutlich noch gar nicht seinen Peak erreicht hat, ist auf jeden Fall schon mal nicht schlecht!
    Wenn man jetzt noch überlegt, dass das Interesse nach der IAA und den ersten Medienberichten noch zulegen wird und ein großer Teil der ernsthaften Interessenten erst dann bei BMW anfragt, dann dürften die 30.000 p.a. (weltweit!) schnell weg sein.

    Ich sage im Frühjahr nächsten Jahres gibt BMW bekannt, dass die Auslastung der i3 Produktionskapazitäten am Limit ist und in Ingolstadt beeilt man sich schnell zu erklären, dass man ja eigentlich sowieso von Anfang an den Elektromotor favorisiert hat, ihn quasi ja erfunden hat, aber man wollte sich mehr Zeit nehmen, um echtes Premium zu bieten;)

    Ich hoffe BMW wird das Coupe tatsächlich schnell hinterher schieben, das wir dann ein schöner kleiner Stadtflitzer.

    • BMW_550i says:

      “Ich sage im Frühjahr nächsten Jahres gibt BMW bekannt, dass die
      Auslastung der i3 Produktionskapazitäten am Limit ist und in Ingolstadt
      beeilt man sich schnell zu erklären, dass man ja eigentlich sowieso von
      Anfang an den Elektromotor favorisiert hat, ihn quasi ja erfunden hat,
      aber man wollte sich mehr Zeit nehmen, um echtes Premium zu bieten;)”

      Zu geil formuliert =D =D

      Grüße 550i 😀

      • Palle says:

        asolut geil Formuliert!!! -typisch Audi eben!!!

        Audi=Kopierweltmeister

        jetzt wollen Sie auch noch den 3er GT kopieren und einen A4 Vario oder ähnliches rausbringen…. haben die eigentlich keine eigenen Ideen?

        • Markus says:

          Schon mal was von der B-Klasse gehört?
          Die ist schon seit Jahren etabliert und BMW schafft erst jetzt zu kopieren.
          Und soviel ich weiß, bringt Audi seinen Van nicht unwesentlich später als BMW raus.
          Also beim besten Willen, aber wenn ich hier manche Kommentare der “Boah Ey”-Fanboyfraktion lese, denke ich, dass manche noch die Grundschule besuchen.

          kopfschüttelnde Grüße

          • 135iCoupe_N55 says:

            kein BMW-Fanboy wünscht sich einen frontangetriebenen Van von BMW 😉 Das BMW ihn bald rausbringt und die B-Klasse kopiert, da schüttelt jeder Fanboy den Kopf drüber…

          • Palle says:

            klar hab ich davon gehört …. es ist ja auch ok wenn man andere ideen aufgreift …. wenn du abe mal eine Liste aufstellt, dann stehen auf der Seite von audi enorm viele kopierte ideen …. thats it!!!!!

          • der_ardt says:

            Thema verfehlt leider.. 😀

            • BMW_550i says:

              Bis ca. 14h war hier eine angenehme Stimmung. Nun beginnt es zu eskalieren und es kommt AMS-Niveau auf. Ich geh’ eine Runde drehen, ist wohl intelligenter =D

              Grüße und schönes WE dir.

              • Bernd says:

                Stell dich nicht so an!!! Das ist doch genau das, was du willst und mit jedem deiner Kommentare provozierst! Natürlich in der Hoffnung es springt jemand an – heute hat es geklappt. Mittlerweile wirst du größtenteils einfach ignoriert, weil die Leute merken in welche Richtung deine Kommentare gehen 😉 Siehe dein Kommentar von ca. 10:30 Uhr oder sonst irgendeinen beliebigen Kommentar von dir. Lustig ist es schon, wenn jemand wie du das tiefe Niveau kritisiert 😀

                • BMW_550i says:

                  Du bist echt nur noch peinlich 🙂 Wieso liket eigentlich “Acer Deshojo” nach einer Minute sofort deinen Beitrag? :-DDDD

                  Du bist also der Bernd, lieber Acer Deshojo 🙂 Also meine Vermutungen haben sich bestätigt .. du bist es, der immer “Down-Vote” klickt bei mir 🙂 Mehrere Mails angemeldet, was? 🙂

                  Ich fühle mit dir, Ärmster 🙂

                  • Bernd says:

                    Ach Liebchen…..du hast mir schon ungefähr 20 andere Nicks

                    unterstellt….Wenn es nach dir geht bin ich V10, V8 oder sonst noch wer. Was du glaubst kümmert weder mich, noch sonst wen 😉 Nimm dich mal nicht so wichtig, du bist es nicht! 😉

                    In diesem Sinne!

                • Palle says:

                  Also Leute ich bitte euch!!! ich denke dass wir alle hier auf konstruktivem Niveau unsere Meinungen kund tun können. Jeder darf seine eigene Meinung haben und diese auch hier offen vertreten.

                  Es gibt aber klare Regeln in einer konstruktiven Diskussion und die wichtigste ist das man die Diskussionsteilnehmer nicht beleidigt. Das sollten sich einige mal zu Herzen nehmen. Genau aus diesem Grund verfolge ich auch keine Kommentare auf Auto-Motor-und-Sport.

                  Und wer glaubt sich durch solche Ausdrücke profilieren zu müssen, dann geht bitte auf die AMS-Seite und postet dort eure Kommentare!!

                  • Bernd says:

                    Stimme dir uneingeschränkt zu!

                    Wo genau habe ich jemanden beleidigt oder wo wollte ich mich profilieren?

                    Ehrlich gesagt, sehe ich keinen wirklichen Unterschied zwischen BT und AB oder AMS 😉 Auch hier wird jede unbequeme Meinung(egal wie sachliche sie formuliert ist) sofort attackiert oder man versucht schon im ersten Kommentar(siehe “550i”) plakative und provozierende Aussagen zu treffen – Ok, fairerweise muss man sagen, dass dies ausnahmslos von “550i” gemacht wird 😉

                    Mitlesen und “genießen” ist hier wohl das einzige was man machen kann…….

    • Locke says:

      Nachdem man seitens BMW im Zuge des politisch gewollten und damit lancierten Hybrid- und E-Auto Kasperletheaters/Hypes vorgeprescht ist, wie der sprichwörtlich apportierende Hund und statt des Stocks nur noch ein Stöckchen, nämlich sich die zunehmend als Flop herausstellende E-Auto-iesierung vorgefunden hat, ist es auch BMWs einzige Chance mit brachialem Marketing dem drohenden Flop i3 und auch i8 entgegenzuwirken, deren einziger Zweck es ist, den schwachsinnigen EU-Flottenverbrauch als ökologisches Feigenblatt zu drücken, um weiterhin 2t Luxuslimousinen mit 8- und 12 Zylindern in Nahost und Asien verticken zu können.

      Denn eines ist wohl sicher: die ganzen Anschubinvestitionen zB in Landshut MÜSSEN sich nun rechnen, darum lanciert man nun stündlich Marketingblasen, die sowieso nicht überprüfbar sind.

      Ich gebe dir deshalb übrigens Recht, dass die gegenwärtige stattfindende Reizüberflutung durch die BMW-Marketingfuzzis noch nicht das Ende war. Aber was gab es in letzter Zeit nicht alles zu lesen; vor allem sinnentleerte Phrasen wie “Life-Drive Architektur und ähnliche Lächerlichkeiten.

      Wenn man sich dann noch einmal die angegebenen techn. Daten des i3 zu Gemüte führt, nämlich, dass eine Batteriekapazität von 22 kwh eine Reichweite von 130-160 km ermöglichen sollen (wer das glaubt, hatte vermutlich in der 7-Klasse Physik eine glatte 5), muss man nur 1 und 1 zusammenzählen um zu wissen, dass BMW sich hier etwas Grundsätzliches in die Tasche lügt.

      Insofern sollten wir das Geschwätz Reithofers und seiner überbezahlten Managerkollegen kritsch hinterfragen und nicht, wie es hier mittlerweile üblich ist, brav Marketingaussagen abnicken.

      mfg

      p.s.: Anfragen auf eine Probefahrt sind noch lange keine Verkäufe. Und die “einige hundert Kunden” Aussagen haben wir auch schon vor Monaten gehört, vermutlich alles Werksangehörige.

      • JohnVI says:

        Keine Ahnung, wo Dein Problem jetzt genau liegt, aber das BMW mit dem Rücken zur Wand steht, stimmt natürlich in gewisser Weise. Aber der Witz ist, das geht Daimler und Audi genau so. Wenn der i3 ein Erfolg wird haben die ein echtes Problem und Daimler ist für mich eh schon ein angehender Übernahmekandidat. Auf jeden Fall lange nicht mehr Aktionärs Liebling.

        BMW setzt zwar ein wenig Investment aufs Spiel, aber bei genauem Hinsehen auch nicht wirklich. Alle Investitionen wurden bisher aus dem laufenden Betrieb getätigt und belasten das zukünftige Ergebnis nicht. Daher kann man sich das relativ entspannt ansehen. Im schlimmsten Fall gibt es ein PR Desaster, aber finanziell steht man das durch.

        In jedem Fall hat man einige neue Schlüsseltechnologien an der Hand von denen auch andere Baureihen profitieren werden – das zahlt sich langfristig auf jeden Fall aus und wird BMWs Vorsprung noch vergrößern. Wie Audi und Daimler ihre Ankündigen bis 2020 jeweils größter Premiumhersteller zu sein, wahr machen wollen, bleibt deren Geheimnis.

        Am Ende bin ich allerdings davon überzeugt, dass der i3 ein Erfolg werden wird. Dem Reichweitenargument wird viel zu viel Gewicht beigemessen. Der i3 war nie gedacht um von HH nach München zu fahren und für den Stadtverkehr reichen 130km locker. Ich fahre selber selten mehr als 50km am Tag. Gerade als Zweitwagen ist es ein geradezu optimales Auto – Verbrenner mögen Kurzstrecken ja bekanntlich nicht und werden häufig gar nicht warm, was zu erhöhtem Verschleiß und größerer Wartungsanfälligkeit führt. Meiner gönnt sich kalt im Stadtverkehr locker 12-15l. Dem i3 ist es egal ob man 10m rollt oder 100km fährt.

        • Locke says:

          Es wundert mich doch schon, dass du meine Sichtweise nicht verstehst oder verstehen willst, da du ja offenkundig des Lesens mächtig bist. Nun, dann eben etwas konkreter: meine Sichtweise (nicht mein Problem, denn das hat BMW) ist die verlogene Rhetorik Reithofers und seiner Managerriege und auch die glatte Lüge bezüglich der Reichweite, die ich schon thematisiert habe.

          Der i3 ist nichts weiter als ein teures und produktionstechnisch sehr fragwürdiges Feigenblatt, s.o., welches letztendlich eine Art Vorzeige-Prius für Hollywood B-Promis sein wird, die ansonsten exzessiv SUV wie Chevy Suburban oder Flugzeuge benutzen.

          Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist ein Flop des i3 sicherlich verkraftbar, da gebe ich dir Recht aber hätten die “dummen” BMW-Kunden das nicht über die maßlos überzogenen
          Neupreise mitfinanziert, wäre BMW bereits Geschichte, das sollte man nie
          vergessen. Eine blutige Nase holt sich BMW aber im Falle eines Flops so oder so.

          Auch irrst du dich hinsichtlich der Möglichkeiten von Mercedes und Audi. Mercedes hat bereits einen zwar überteuerten aber käuflichen E-Wagen namens Smart im Angebot und Audi stehen die umfangreichen Möglichkeiten der VW Gruppe stets offen.
          Ferner ist man in Wolfsburg oder Stuttgart mit der Brennstoffzellentechnologie wesentlich weiter als BMW.

          In Bezug auf der erwähnte Zweitauto werden sich Kunden wohl eher auf preiswertere Alternativen besinnen; zu Recht.

          Diesbezüglich bin ich ebenfalls sehr auf die Verkaufszahlen gespannt, besonders im Hinlblick auf Preis vs. Nutzwert …aber Reithofer wird es sich schönreden 😉

          mfg

      • A-Man says:

        “vor allem sinnentleerte Phrasen wie “Life-Drive Architektur und ähnliche Lächerlichkeiten.”
        – aber aufjedenfall besser besser als ASF und andere sinnentleerte Lächerlichkeiten aus dieser Richtung(und davon gibt es dort viel)

        • Locke says:

          Herrje, hast du sonst nichts zu erwidern als schwachsinnige Marketingausdrücke zu verteidigen? Eine Autokarosserie war schon seitdem Crashbestimmungen Einzug hielten, darauf ausgerichtet die Insassen fortzugewegen als auch im Notfall zu schützen.
          Und was das ASF betrifft (du meinst sicher den Aluminium Spaceframe von Audi), so begehst du leider einen Denkfehler.
          Der ASF ist tatsächlich ein räumliches Fachwerk, welches aus Aluminiumträgern besteht und damit eine im Vergleich zum “Life-Drive” Gebabbel nachvollziehbare Bezeichnung, welche natürlich auch zum Makrting eingesetzt aber nichtsdestotrotz einen technisch nachvollziehbaren Hintergrund hat.

          mfg

          • A-Man says:

            Naja Marketing hin oder her das was ich meinte ist einfach die technische Überlegenheit der Life Drive Architektur, die es zuallerst bei BMW geben wird(in Serie produziert) und mal,nebenbei gesagt bietet CFK (Lifemodul) genug Festigkeit um,die Passagiere zu schützen, falls du meintest das dies bei LD nicht gegeben ist.

  3. Bernd says:

    Kann diesem Marketinggewäsch nichts abgewinnen! “100.000 Anfragen für Probefahrt” ….Naja….auch dies ist wohl sicher ein geschickter Schachzug die Technik schmackhaft zu machen. Ob es wirklich stimmt, wird wohl niemand erfahren. Es gibt ja auch schon andere E-Mobile die diese Reichweite haben und auch die kauft niemand. Obwohl, bei dem ein oder anderen scheint das Marketing zu wirken. 😉 Das Design ist mittlerweile(für mich) total langweilig, weil der i8 und i3 schon gefühlte 10 Jahre durch die Presse geistern. Gerade der i8 sieht schon alt aus, bevor er auf dem Markt ist.

    Meine Prognose: Der I3 und I8 wird lediglich als Pseudo-Umweltauto von einigen Unternehmen geleast oder von BMW selbst auf irgendwelchen Shows ausgestellt “Schaut her, wir sind grün”

    Ich würde gern wissen, wie grün dieser Wagen wirklich ist, wenn man Herstellung und Entsorgung einrechnet.

    Ich denke die Wagen werden die gleichen Probleme haben wie andere E-Mobile Hersteller auch. Die tatsächliche Reichweite wird in der Realität deutlich darunter liegen und im Winter wohl auf die hälfte schrumpfen. Dafür zahlt man dann um die 40.000€. Die i Reihe wird wohl ein Versuchsträger bleiben und erst die nächsten Generationen Früchte tragen(wenn es soweit kommt)

  4. Thomas says:

    BMW betritt hier Neuland, natürlich gib es viele Anfragen.
    Man will eben wissen, was dieses ganze Marketing Geblubber in der Praxis wirklich wert ist.
    Ich werde mir solch einen I3 auch nicht kaufen, aber probefahren werde ich das Teil aus alle Fälle.

  5. A-Man says:

    Naja Aston Martin z.b baut den Cygnet (kein E-Auto und technisch nicht mal annähernd auf Höhe eines i3), trotzdem sind die Kunden bereit ihn zu kaufen um in der Stadt damit rumzufahren.
    Gut Aston ist eine andere durchschnittliche Preisregion als BMW aber so ein i3 würde galt neben einem M6 GC oder einem 750i in der Garage gut dastehen. Dann gibt es halt die Leute die ein E-Auto haben wollen, ob grün gewaschen oder schon immer “öko” waren. Tesla ist ja mittlerweile auch ganz gut unterwegs. Was für mich fehlt ist einfach die Form. Eine Limousine und das entsprechende Coupé als i4 und i5 wären natürlich viel besser anzusehen als die des i3 aber vllt kommt das ja,noch wenn es tatsächlich ein Erfolg wird(der i8 ist zwar in der Form und den Proportionen gelungen aber sauteuer 🙁

  6. […] interesse scheint dazu sein – mal sehen wieviele dann wirklich kaufen 100.000 Anfragen für Probefahrten mit dem BMW i3 […]

  7. […] eigenem Bekunden liegen BMW i bereits über 100.000 Anfragen für Probefahrten vor und auch wenn natürlich längst nicht alle dieser Interessenten am Ende einen BMW i3 kaufen […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden