Mercedes S-Klasse 2013: Live-Bilder und Stimmen zur Generation W222

BMW 7er | 29.05.2013 von 15

Rund zwei Wochen nach der Weltpremiere hat sich die Aufregung um die neue Mercedes S-Klasse langsam aber sicher gelegt und nicht bei jedem Betrachter ist …

Rund zwei Wochen nach der Weltpremiere hat sich die Aufregung um die neue Mercedes S-Klasse langsam aber sicher gelegt und nicht bei jedem Betrachter ist pure Begeisterung verblieben. Die wirklich großen Innovationen, mit denen die S-Klasse zur Legende wurde und die dem Automobilbau neue Impulse gegeben haben, fehlen der Generation W 222 allem Anschein nach.

Zwar setzt die neue S-Klasse bei der Sicherheit im Fond neue Maßstäbe und kommt mit dem ersten sehenden Fahrwerk der Welt, wirklich relevante Neuerungen wie einst die Einführung von ABS, ESP oder dem ersten Airbag im deutschen Serien-Automobilbau sucht man aber leider vergebens.

2013-Mercedes-S-Klasse-W222-06

Auch das sehende Fahrwerk, das mit einer Stereokamera einen “Road Surface Scan” durchführt und vor dem Fahrzeug befindliche Fahrbahnunebenheiten erkennt, um das adaptive Fahrwerk mit Hilfe der “Magic Body Control” entsprechend einstellen zu können, muss seine Qualitäten im Alltag noch unter Beweis stellen. Die üblichen Grenzen und die maximale Spreizung adaptiver Fahrwerke lassen sich auch durch eine kamerabasierte Steuerung nicht verändern. Hinzu kommt, dass dieses System nur bei Tag und bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h arbeitet – und zumindest zum Marktstart lediglich für die V8-Modelle S 500 und S 500 Hybrid zur Verfügung steht.

Dank Jan Gleitsmann von auto-geil.de können wir nun auch einige Live-Bilder von der verregneten Weltpremiere der neuen S-Klasse in Hamburg präsentieren. Dass sich die Mercedes-Chefs und -Entwickler sehr überzeugt von den Qualitäten der neuen Luxuslimousine zeigen, überrascht dabei nicht:

Dr. Dieter Zetsche (Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars): “Die Aufgabenstellung war nicht Sicherheit oder Ästhetik, Leistung oder Effizienz, Komfort oder Dynamik. Sondern in jeder Dimension war unser Anspruch: Das Beste oder nichts. Kein anderes Auto steht so für das Markenversprechen von Mercedes-Benz wie die S-Klasse.”

Prof. Dr. Thomas Weber (Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Leiter Mercedes-Benz Cars Entwicklung): “Der Fortschritt bei der Effizienz klang vor wenigen Jahren noch wie Utopie: Innerhalb von zehn Jahren hat Mercedes-Benz den Verbrauch in der 150-kW-Leistungsklasse nahezu halbiert. Wegweisend ist auch Intelligent Drive: die Vernetzung der Sensoren für mehr Komfort und Sicherheit.”

Dr. Joachim Schmidt (Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb und Marketing): “Die S-Klasse ist nicht nur die Speerspitze von Mercedes-Benz, sondern der automobilen Entwicklung schlechthin. Und das seit Jahrzehnten. Daher ist die S-Klasse auch das meistverkaufte Luxusfahrzeug der Welt.”

Gorden Wagener (Vice President Design Daimler AG): “Schon immer war das moderne Design der S-Klasse Ausdruck von Luxus und automobiler Erhabenheit ihrer Epoche und auch unsere neue S-Klasse setzt diese Tradition fort. Mit ihrer klassischen Architektur und der fließenden Silhouette verkörpert sie in moderner Weise sinnliche Klarheit. Das Design schlägt den Bogen zwischen der modernen progressiven Formensprache und der klassischen Eleganz unserer Fahrzeuge aus den 1930er Jahren – Intelligenz wird emotional erlebbar. Stilvolle Sportlichkeit und sinnliche Formen in Synthese mit zeitloser Klarheit und Souveränität machen die S‑Klasse zu einer wahren Design-Ikone”

Etwas nüchterner betrachtet das nicht nur Auto-Blogger Fabian Mechtel: “Das beste Auto der Welt. Oder nichts. So wühlt man sich durch dreistellige Seitenzahlen – nein, nicht das neue Shades of Grey (auch wenn die Farbkarte Parallelen aufweist), sondern nur die Pressemitteilung zur neuen S-Klasse und fragt sich am Ende: wo ist denn jetzt der Fortschritt versteckt? Also der echte Fortschritt. Nicht das Software-Update im Interieur und die nun stereokameragestützte Radareinheit an der Front. Auch massierende Sitze, multikolorierbare Christbäume in den Armaturen und Türen nicht. Der gegossene Fortschritt. Die Symphonie aus Metall. Das Herz jedes Automobils.
Es gibt ihn nicht.” –> Weiterlesen auf asphaltfrage.de

(Live-Bilder: Jan Gleitsmann / Sonstige Bilder: Mercedes-Benz)

  • Jake828

    Also bei allem Respek, das ist Blödsinn. Die Straßenscannung muss sich also erst in der Praxis beweisen? Das mussten ABS und ESP in ihren Anfängen auch. Und die ersten Systeme von ABS und ESP sind den aktuellen hoffnungslos unterlegen. Die Idee ist eine Innovation und wird mit Sicherheit in Zukunft verfeinert und damit ein sehr geschtztes Extra bei der Käuferschicht. Nur bis 130 km7h? Na und, bei diesem Tempo kann man über offene Gullis fahren und es passiert nichts, also ist der Geschwindigkeitsbereich völlig ausreichend wie ich finde.
    Dann wird in dem Link gemeckert, dass “echte” Innovationen ausbleiben. Anderswo wird aber immer gemeckert, dass das Autofahren mittleriweile fremdbestimmt ist durch die ganzen Assistenzsysteme. Und was BMW Fans bedauern (Wegfall des Saugers), wird hier als mangelnder Fortschritt bewertet.

    Der Gurtairbag wird als zweitrangig dargestellt. Dabei ist er sicherlich nicht weniger innovativ als der Fensterairbag, der in der Vor-Vorgängergeneration (W220) als Highlight gefeiert wurde (zumindes von der Presse).

    Und immer dieses Marketinggebashe. Klar siend die Texte schwülstig, aber sie entstehen NACH der Entwicklung und preisen halt ein neues Auto an. Jede neue Mettwurst wird genauso blumig umschrieben, das ist halt so.
    Ich bin kein absoluter Mercedes Fan, und den Zetsche mag ich auch nicht, aber ich bin überzeugt, dass die S-Klasse mehr als konkurenzfähig ist. Das bald kommende 9 Ganggetriebe wird den Autoren aus dem Link vllt ein wenig beruhigen, aber dass man mit Knautschzonen und Frontairbags keinen mehr vom Hocker haut bzw Innovationen in dieser Größenordnung seltener werden, spricht wohl eher für das aktuelle Niveau im Autobau, als gegen ein bestimmtes Auto.
    Viele der Punkte, die ich aufgenommen habe, entstammen nicht von BT bzw. Sebastian, das ist mir bewusst. Ich wollte es aber mal aufgreifen, da immerhin auf diesen Link hingewiesen wurde.
    Vg…

    • cw17

      Dem muss ich widersprechen:

      1. Die Straßenerkennung ist “gewagt”. Bis 130 und nur bei Tag? Eine S-Klasse ist für die Autobahn gebaut. Was soll das bis 130? Wurde NIRGENDS erwähnt bei Mercedes, relativ komischer Beigeschmack. Und im Diesel gibt es sie gar nicht. Kurzum: 80% der S-klassen in Deutschland werden das System nicht haben. Damit für mich ein Marketinggag.

      2. Niemand würde auf der S-klasse rumhacken wenn man bei Mercedes nicht vom “besten Auto der Welt” sprechen würde. Das ist die S-klasse VIELLEICHT für den Fondsitzer das beste Auto, für den *FAHRER* aber definitiv nicht, dazu nur ein paar Anmerkungen:

      – Es gibt kein Head Up Display, eigentlich ein Unding

      – Es gibt keine 8Gang Automatik

      – Die Motoren sind relativ schwachbrüstig, Beispiel: 730d = 6,1 Sekunden auf 100, S-Klasse Diesel: 6,8 Sekunden.

      – Die Verbräuche sind mit Ach und Krach auf 7er Niveau. Erreicht mit einer langen Auslegung der Gänge. D.h. technikseitig ist man auch nach 2 Jahren nicht an den 730D rangekommen sondern musste “tricksen”.

      – Der Tank fasst nur 70 Liter, 7er 80 Liter. Das ist für ein Autobahnauto ein Armutszeugniss, zumal, wenn man sich etwas auskennt weiß wie schwer es ist weitere 10 Liter zu “integrieren”. Ein Tank ist besonders geschützte Masse, 10 Liter mehr sind hier eine Welt. D.h. Mercedes hat hier absichtlich weniger gemacht um beim Gewicht nicht noch weiter zu verlieren, siehe nächster Punkt

      – Der S-Klasse Diesel ist tankbereinigt 35 kilo schwerer als ein 730D. Bestes Auto der Welt? Hm…….

      Zusammengefasst: Im Fond einer S-klasse lässt es sich wunderbar leben. Dafür hat man schlechtere Motoren, das Auto ist schwerer, das einzige Assistenzsystem was die S-Klasse einem 7er voraus hat (Magic Fahrwerk) werden 80% aller S-Klassen in Deutschland nicht haben. Dafür fehlen viele, siehe oben. Das ist für ein brandneues Auto und den Mercedes Anspruch zu wenig.

      Klar sind alle Präsentationen voller Superlative. Aber hier bleibt für mich ein fahler Beigeschmack. Dasselbe dachte ich mir damals schon bei der E-Klasse. Ganz vorne spielen sie aktuell nicht mehr mit, was ich schade finde. Nur Audi als Technik-Konkurrent ist auf die Dauer zu eintönig.

      • Jake828

        Du hast sicherlich in vielen Punkten Recht, und ich bin bei weitem kein Mercedes-Verfechter. Aber…

        …zu 1: Wie ich es mit dem Gulli-Beispiel darstellen wollte, gerade bei der Masse des Autos ist davon auszugehen, dass höhere Geschwindigkeiten eher für mehr Federungskomfort sorgen werden. Das scannen der Straße macht daher wahrscheinlich eher Sinn bei schlechten Landstraßen, auf denen man langsamer als 130 km/h fährt. Und, sicherlich wird die VMax des Systems bald nach oben weiter entwickelt. Dass es nicht im Diesel zu haben ist, ist natürlich absolut nicht nachvollziehbar (VIELLEICHT gibt es da irgendwelche technischen Gründe, kann ich mir aber kaum vorstellen. Es ist nicht neues, dass manche Extras den teureren Fahrzeugen vorbehalten sind, und dazu zählen die V8 Benziner und das ist überall so).

        …zu 2: Ein Auto als das Weltbeste zu bezeichnen ist sehr gewagt, aber es gehören mehr Komponenten als ein Head Up Display und die Achtgangautomatik – die Neungangautomatik wird kommen – dazu. In punkto Crashsicherheit, Bremsen aber auch Komfort auf der Rückbank (gerade bei einer S-Klasse) sind die ersten ausführlichen Tests abzuwarten, wie ich finde.

        Die Beschleunigung von 0 auf 100 kann man ebenso als “Marketinggetue” bezeichnen. Erstens reden wir hier von Sekundenbruchteilen, zweitens dürfte der Unterschied nur in einem für die Klientel recht untypischen Ampelrennen zu spüren sein, und drittens wurden hier auch vor kurzem erst die Angaben von BMW infrage gestellt…

        Die Normverbräuche auf 7er Niveau sind objektiv niedrig, daher sind sie in der S-Klasse auf gleichem Niveau nicht unbedingt schlecht. Aber natürlich lässt sich hier ein Kritikpunkt finden, der aber ebenfalls erst durch Praxistests bestätigt werden muss.

        Ob ein Tank nun 70 oder 80 Liter fasst – also für gut 700 oder 800 km ausreicht – dürfte angesichts der Pinkelpausen fast egal sein finde ich. Vllt wird das neue Neunganggetriebe sein weiteres für eine größere Reichweite tun, vllt möchten eh die wenigsten 800 km am Stück zurücklegen. Dass bei den V8 Benzinern weniger an Reichweite drin ist, ist mir wohl bewusst;)

        Dieses Auto als das Beste zu bezeichnen, sei also jedem selbst überlassen. Laut diversen Zeitungen geht wohl auch ein Golf als das beste Auto durch, was hier wohl kaum jemand bestätigen wird. Sollte es Mercedes gelungen sein, nochmals eine Schippe in den Komfordisziplinen draufgelegt zu haben, ist die neue S-Klasse sicherlich ein wahnsinns Reiseauto und in dieser Hinsicht schwer zu toppen, aber das sagtest du ja bereits. Von daher ist die S-Klasse eher ein erfrischend konservativer Mercedes, der sich an alten Werten orientiert. Diese völlig überzeichneten und auf cool getrimmten A-Ableger (A-Klasse und CLA), die jetzt schon alt aussehen bzw. wahrscheinlich mal Proll-Benz´s vom feinsten werden, finde ich da viel besorgniserregender…

        • Jake828

          Grad in der Halbzeitpause, habt ihr wahrscheinlich auch gesehen:
          der CLA wird mit “Diamant-Grill” beworben… Das ist doch echt bitter…

  • MFetischist

    So viel kritische Auseinandersetzung ( Marketinggeblubber vs. Meinung von Menschen die nicht mit der Lobby verquickt sind. ) mit einem Produkt, würde ich mir auch mal in Bezug auf ein BMW Automobil wünschen. ;)

    So manches Facelift in letzter Zeit erscheint eher als LC ohne I. ( Z4!? Ich bitte euch.. )

    Der Wille müsste natürlich da sein. Dann müssten die Motzkis aus dem Kommentarbereich auch nicht immer den “bösen Bullen” geben. ;)

    • http://www.grafix-center.de/ Thomas

      So sind sie halt, die BMW Fahrer :D
      Zuanfang hat es mich sehr gefreut, als man sich hier die Mühe gemacht hat, sich auch mal auf Fremdfabrikate einzulassen.
      Aber mit der Zeit kippten die Berichte von neutraler und objektiver Betrachtungsweise, zu subjektivem Einheitsbrei, den man auch in einigen Foren vorfindet, nach dem Motto: “BMW oder nix” …

      • MFetischist

        Danke Thomas.
        Das die meisten hier auf dieser Seite – mich eingeschlossen – der Marke BMW näher stehen als den Konkurrenzmarken, sollte doch klar sein.

        Insofern kann ich eine romantisch verklärte Grundhaltung “BMW oder nix” auch irgendwo verstehen.

        Wenn aber alles überhöht und überhaupt nicht mehr reflektiert wird, würde diese Seite nur zu einem verlängerten Arm der Presseseite von BMW verkommen.

        Wir – die sich mit der Marke mehr beschäftigen als andere Menschen – können das eigentlich nicht wollen. ;)

        Ich kann ein 6er GC geil finden, gleichzeitig aber bspw. einen X1 Pre-LCI für seine Materialanmutung im Innenraum belächeln.

        Ich kann mich Innovationen wie Head-Up Display oder Parkassistenten erfreuen und gleichzeitig kritisch anmerken, dass der 125i im Leerlauf wie ein Diesel klingt.

        Für mich beißt sich das nicht. ;-)

        So oder so.. Ich möchte hier Benny auch einfach nochmal für eine Arbeit an dem Projekt danken. Seine Zeit wird sicher nicht von Tag zu Tag mehr, umso beachtlicher ist seine Energie, die er für das Projekt aufwendet. Danke!

        PS: Ist jemanden mal in den Sinn gekommen, das die BMW’s der großen Baureihen deshalb so fettleibig gestaltet worden sein könnten, damit sie bei der Pkw-EnVKV besser abschneiden? Die Masse des Fahrzeuges ist da ja bekanntlich ein bestimmender Faktor!? ;-)

      • BMW_550i

        BMW, Mercedes – ODER NIX :-)) Aber, das wisst ihr ja schon alle.

        Daher lasse ich einen schönen Gruß da – an die “Konkurrenz”-Liebhaber :D

  • Platzmangel

    Ich weiss nicht warum aber ich habe mich schon satt gesehen an der neuen S-Klasse. Die Front ist irgendwie nichtssagend und das Interieur baut sich vor dem Fahrer auf wie eine gewaltige Wohnwand in der Stube. Für mich ist die neue S-Klasse nach dem 3ten Blick nur noch langweilig.

  • deliyuerek38
    • MFetischist

      Denkbar denn es deckt sich ja mit dem, was Benny hier mal veröffentlicht hat.
      Die Kennzeichen wirken aber irgendwie merkwürdig klein.

    • BMW_E92_LCI

      Denke auch dass es ein echtes Bild war. Und sieht für mich wirklich sehr gelungen aus der Neue. Die AMS war aber für BMW wahrscheinlich etwas zu schnell beim Veröffentlichen, denn nun ist das Bild durch ein Erlkönig-Bild des X5 ausgetauscht worden. :)

      Der weiße auf dem Bild sah sehr dynamisch aus. Der Braune ist nicht so meins. ;)

    • CH

      Für einen kurzen Moment waren sämtliche Release-Fotos online. Der Wagen sieht meiner Meinung nach Spitze aus und der Innenraum ist top und stellt selbst den 7er in den Schatten! Wirklich mehr als gelungen der Wagen!

  • 135iCoupe_N55

    von außen gefällt mir die neue S-Klasse sehr gut, von innen absolut nicht, diese “Wand” hat mit Eleganz absolut nichts zu tun, schade eigentlich…
    dass die technischen Innovationen ausbleiben stört mich persönlich nicht, ich denke dass diese S-Klasse auch ohne Head-Up-Display usw. durchaus luxuriöses und komfortables Fahren ermöglicht ;-)
    Der 7er bleibt für mich vorerst noch die Nr.1 in der Klasse, bin allerdings auch sehr gespannt auf die AMG-Version der S-Klasse.

  • BMW_550i

    Ein wunderschönes Fahrzeug! :-)

    Hut ab, Mercedes-Benz! Gefällt mir innen wie außen.

    Grüße alle aus München.

    PS.: Ich wollte mich auf diesem Wege auch mal herzlichst bei den Betreibern dieses Blogs/Homepage bedanken! Ich schaue hier täglich zwei bis drei Mal hinein und suche nach neuen BMW-Infos! Egal was passiert – mich als – stillen oder aktiven – Leser habt ihr, solange diese Seite existiert!

    Speziellen Gruß an die Betreiber von einem eingefleischten BMW-Fan, welcher seit mehr als 20 Jahren BMW-begeistert ist und mit einem E36 angefangen – bis dato 6 BMWs gewechselt hat.

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden