Concorso d’Eleganza Villa d’Este: Fest der Schönheit am Comer See

Sonstiges | 27.05.2013 von 9

Als Fest der Schönheit ist der Concorso d’Eleganza Villa d’Este auf der ganzen Welt bekannt und auch 2013 macht er diesem Ruf wieder alle Ehre. …

Als Fest der Schönheit ist der Concorso d’Eleganza Villa d’Este auf der ganzen Welt bekannt und auch 2013 macht er diesem Ruf wieder alle Ehre. Zahlreiche automobile Schönheiten aller Marken und Hersteller waren am vergangenen Wochenende am Comer See versammelt, um den Schönsten der Schönen zu küren und die Augen der Besucher zu verwöhnen.

Neben Weltpremieren und sehr jungen Autos wie dem BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé, dem BMW Concept Ninety, dem McLaren P1 oder dem Aston Martin CC100 Speedster waren auch jüngere Studien wie der Alfa Romeo Disco Volante vom italienischen Karosseriebauer Touring Superleggera und Klassiker wie der BMW M1 oder die BMW R 90 S am Comer See anzutreffen.

Concorso-d-Eleganza-Villa-d-Este-Comer-See-2013-44

Absolutes Highlight der Veranstaltung war aber der Bugatti 57SC Atlantic aus dem Jahr 1938, der nicht nur die Zuschauer vor Ort begeisterte und die Jury-Trophäe “Best of Show” sowie den Publikumspreis Coppa d’Oro Villa d’Este mitnehmen durfte, sondern auch als eines der schönsten Autos aller Zeiten bezeichnet werden kann.

Dr. Ralf Rodepeter (Leiter des BMW Museums und Mitglied im Selecting Commitee des Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2013): “Mit den diesjährigen Wettbewerbsfahrzeugen, aber auch mit den Sonderausstellungen hat die Veranstaltung ein außergewöhnliches Niveau erreicht. Wir freuen uns daher sehr, dass allein am Sonntag mehr als 6 000 Besucher dieses Ereignis miterleben wollten.”

9 responses to “Concorso d’Eleganza Villa d’Este: Fest der Schönheit am Comer See”

  1. FloPoe says:

    warum vermarktet BMW sein Logo eigentlich selber als Propeller, wenn das das eigentlich nicht die Intention dahinter war? Weil es sowieso der Großteil der Leute denkt?
    http://video.de.msn.com/watch/video/das-bmw-logo/6sdbu042

    • Benny says:

      Weil es gut aussieht und zur Historie der Marke passt? Andere Marken stellen ihre Logos doch ebenfalls in ganz verschiedenem Kontext dar ohne damit Andeutungen auf die ursprüngliche Bedeutung oder Herkunft des Logos machen zu wollen.

      • FloPoe says:

        ja das stimmt – aber wenn sich da schon ein “mythos” drum dreht, wie das logo entstanden ist, dann füttere ich in der regel diesen mythos doch nicht noch weiter – ausser es ist so gewollt
        wenn das audi logo entstanden wäre, weil 4 biergläser nen abdruck am tresen hinterlassen haben und alle das glauben, würde audi sicher auch die “wahrheit” fördern 😀

      • v10 says:

        Wobei ich hier festhalten möchte, dass Audi sehr stolz auf seine vier Ringe und seine Vorläufermarken der Autounion ist. Wird nicht verschwiegen, sondern die glorreiche Vergangenheit hochgehalten und beschworen, werden Multimillionen in das Aufspüren und Restaurieren alter Fahrzeuge gesteckt (geschätzte Erstellungskosten eines einzigen V16Kompressor über 25 Millionen Euro). Das obige Bild ist halt nur eine Form der Werbung. Ich finde die Werbung mittels BMW-Propeller übrigens völlig in Ordnung. Gefällt mir. So genau muss man es nicht nehmen.

    • BMW_550i says:

      Das Logo von BMW ist auch ein Zeichen, dass BMW früher Flugzeugmotoren gebaut hat und schon immer eben eine “Motoren”-Firma war bzw. Motoren hergestellt hat und dies bis dato erhalten blieb – von R4 bis V12 – tolle Motoren mit wenig CO2-Emissionen und Verbrauchswerten, die andere Hersteller kaum erreichen. Technisch hoch interessant sind sie ebenfalls (VANOS, Valvetronic, ..) – BMW war bei diesen Systemen der erste Hersteller und hat eben nicht – wie viele andere – alles nur abgekupfert! 😉

      Grüße 550i

      • v10 says:

        Ja, vielleicht solltest du auch mal zur Kenntnis nehmen, dass BMW sehr lange Zeit nur Motoren gebaut hat, also lange Zeit NUR eine Motorenfirma war. In die Automobilindustrie ist man eingestiegen, indem man Dixie gekauft hat (die Dixiemodelle waren auch nur Lizenzproduktionen englischer und französischer Wagen), und das KnowHow gleich dazu, weil man nämlich keine Ahnung hatte vom Automobilbau. Zu dieser Zeit haben Firmen wie Daimler und Benz und Horch und Audi und Opel und viele andere schon Jahrzehnte lang Autos gebaut und zwar geprägt von genialen Konstrukteuren die ihren Firmen ihre Namen gaben. In München wurden bis nach dem Zweiten Weltkrieg meines Wissens überhaupt keine Autos gebaut. Aber das gefällt dir sicher nicht. Zerstört es doch deinen Glauben an die Genialität der Marke BMW, die allerdings, betrachtet man die Geschichte auch stets nur mit Wasser kochte und keineswegs der große Erfinder in der Automobilindustrie ist, den du gerne hättest. Ach ja, alles was ich da oben geschrieben habe, stört mich nicht im Geringsten. Aber dich müsste es eigentlich stören, da du doch immer so viel Wert auf Eigenentwicklungen legst, da du doch immer auf anderen Firmen herumhackst die durch Fusionen entstanden sind ,die NEugegründet wurden, etcetera. Tja. Bei BMW stand am Anfang der Automobilfirma BMW der Kauf einer Automobilfirma names Dixie. Das war 1928. Zu dieser Zeit produzierte Horch schon 8 und 12-Zylinderkarossen und Mercedes seine berühmten SSK-Modelle. Der erste in München also von BMW konstruierte Wagen wurde, wenn ich mich recht erinnere, Anfang/Mitte der Dreissiger zum VErkauf angeboten. Aber natürlich wirst du all das wieder wegwischen, das war nicht in dein Weltbild passt, existiert nicht.
        Und nein, es ist keineswegs so, dass andere Hersteller nur abgekupfert haben. Verschiedene Hersteller bringen verschiedene Innovationen und die werden dann von den jeweils anderen Herstellern übernommen, wenn sie gut sind. So war es und so wird es immer sein.

        • BMW_550i says:

          Ich verstehe nicht, was du mir mit diesem Statement nun sagen willst 😀 Dein Text besagt nämlich, dass Audi doch so viel mehr Erfahrungen im Automobilbau hatte, allerdings Benz und vor allem BMW, die lt. deinem Wikipedia-Wissen erst 1928 in den Automobilbau einstiegen, Audi längst überholt haben – egal in welcher Disziplin.

          Motoren (VANOS, Valvetronic uvm.), Antrieb, Fahrwerksbau, Leichtbau (Carbon, SGL), Elektromobilität (i-Baureihe) usw. 🙂

          Danke für die Bestätigung – nämlich bestätigt diese Aussage von dir genau das, was ich seit Jahren hier schreibe – dass BMW vor Audi ist (Gegenwart – egal in welcher Hinsicht, wie gesagt) und auch noch den Nachteil hatte, erst SPÄTER in den Automobilbau eingestiegen zu sein!

          Ich bin dir dankbar :-DDDDD Drücke bitte den Unlike-Button! Ich bin so nett und tu’s nicht! 🙂

          Grüße aus München – der BMW-Stadt. BMW – Freude am Fahren.

          Der V8-Fahrer!

          • v10 says:

            Der Text bezieht sich auf deine zahlreichen hier im Forum nachzulesenden Aussagen bezüglich der glorreichen Geschichte von BMW und der traurigen von Audi und seinen Vorgängermarken. Du magst dich an deine eigenen Posts nicht mehr erinnern können, ich kann es sehr wohl.

  2. BE.EM.WE says:

    wer hat zuerst was entwickelt. wer hat von wem abgekupfert. wer hat die bessere verarbeitungsqualität und den schöner anmutenden innenraum mit der besseren haptik (für die armaturenbrett streichler). ist doch im premiumsegment alles jacke wie hose. ich erfreue mich lieber daran, dass es ein 75 jahre alter bugatii immernoch schafft zu begeistern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden