BMW Motorsport: Optimismus vor Hockenheim-Auftakt zur DTM 2013

Motorsport | 27.04.2013 von 2

Am kommenden Wochenende hat das Warten ein Ende: Dann feiert die DTM 2013 ihren Auftakt in Hockenheim und natürlich ist das erste Rennen auch für …

Am kommenden Wochenende hat das Warten ein Ende: Dann feiert die DTM 2013 ihren Auftakt in Hockenheim und natürlich ist das erste Rennen auch für die Teams und Fahrer von BMW Motorsport eine mit großer Spannung erwartete Veranstaltung. Konnten in der Winterpause genügend Verbesserungen am BMW M3 DTM gefunden werden, um die weiterentwickelten Fahrzeuge der Gegner aus Stuttgart und Ingolstadt in Schach zu halten – oder fahren die Titelverteidiger aus München zu Saisonbeginn hinterher?

Endgültige Antworten auf diese Fragen wird erst das Rennen am Sonntag liefern, aber nach den durchaus erfolgreichen Testfahrten geht man in München optimistisch an die Mission Titelverteidigung heran.

BMW-DTM-2013-Hockenheim-Vorschau-4

Im Gegensatz zum Vorjahr werden bekanntlich acht statt sechs BMW M3 DTM an den Start gehen, wobei neben den Fahrern aus dem Vorjahr auch Marco Wittmann und Timo Glock für BMW antreten. Über das neue DTM-Reglement 2013 hatten wir bereits an anderer Stelle ausführlich berichtet.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Wir sind der Titelverteidiger in der DTM und befinden uns damit in der schönsten Situation, die man sich wünschen kann. Diese Rolle nehmen wir deshalb sehr gerne an. Bei zwei derartig starken Konkurrenten wie Audi und Mercedes-Benz darf man sich jedoch nie zurücklehnen, sondern muss hart daran arbeiten, um dauerhaft konkurrenzfähig zu bleiben. Das haben wir in der Winterpause getan. Klar ist, dass sich ein derartig historischer Erfolg – ein Titelgewinn im Jahr des Comebacks – in dieser Form nicht wiederholen lässt. Gerade deshalb werden die Momente beim Finale in Hockenheim 2012 nach der Zieldurchfahrt unvergessen bleiben. Jetzt stehen wir vor unserem zweiten Jahr in der DTM, vieles ist anders. Gerade die technischen Neuerungen wie DRS und Options-Reifen sowie das verkürzte Rennwochenende werden für die Teams und Fahrer eine Herausforderung sein. Außerdem treten wir erstmals mit einem vierten Team und insgesamt acht Fahrern an. Die Saison wird für alle Beteiligten und die Fans mit Sicherheit extrem spannend. Ich freue mich riesig, dass es jetzt endlich losgeht.”

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer): “Nach dem sensationellen Titelgewinn im vergangenen Jahr sind die Erwartungen an uns in der neuen Saison natürlich hoch. Aus meiner Sicht hat sich jedoch an der Ausgangslage im Vergleich zu unseren Mitbewerbern gar nicht viel geändert. In der DTM geht es so eng zu, dass wir uns auch 2013 gegen Audi und Mercedes-Benz jeden Punkt hart erkämpfen müssen. Wichtig ist, dass wir in Bruno Spengler und Dirk Werner dieselben Fahrer im Team haben wie schon in der Erfolgssaison 2012. Diese Kontinuität tut uns gut. Der Mix aus der DTM-Erfahrung von Bruno und dem frischen Wind, den Dirk als Rookie einbringen konnte, hat 2012 von Beginn an perfekt gepasst. Jetzt wird die Startnummer 1 Bruno hoffentlich zusätzlich beflügeln. Außerdem geht Dirk mit deutlich mehr Erfahrung in seine zweite Saison. Das sind gute Vorzeichen.”

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): “2013 werden wir weiter hart an uns arbeiten. Auch wenn das vergangene Jahr für BMW insgesamt natürlich optimal gelaufen ist, haben wir als Team noch Luft nach oben. Mit dem Sieg und den beiden Polepositions von Augusto Farfus konnten wir 2012 das ein oder andere Ausrufezeichen setzen. Daran möchten wir nun nach Möglichkeit anknüpfen. Aufgrund der zahlreichen Neuerungen darf man gespannt sein, welche Überraschungen das erste Rennwochenende für alle Teams bereithält.”

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): “Im Vergleich zum Vorjahr gehen wir etwas entspannter in die Saison. 2012 stand für uns als neues Team im Fokus, mit einer funktionierenden Struktur beim ersten Rennen in Hockenheim antreten zu können. In diesem Jahr hat sich die Vorbereitung eher um das Feintuning gedreht. Wir konnten uns bei den Wintertests auf die Bereiche konzentrieren, in denen wir den größten Spielraum für Verbesserungen gesehen haben. Denn die Basis aus 2012 war sehr gut. In der neuen Saison wird es vor allem darum gehen, das Rennpech, das uns im vergangenen Jahr einige Male getroffen hat, abzustreifen und uns weiter nach vorn zu orientieren.”

Ernest Knoors (BMW Team MTEK): “Die vergangenen Monate waren sehr intensiv für uns. Im Oktober haben wir mit dem Aufbau unseres komplett neuen Teams begonnen. Ich bin stolz auf das, was wir seither geschafft haben und freue mich unheimlich auf unsere erste DTM-Saison. Es gibt nicht viele Rennserien, die derart professionell und gut organisiert sind. Die DTM bietet richtig tollen Motorsport. Tolle Autos, eine großartige Struktur, fantastische Hersteller. In solch eine Serie mit einem Unternehmen wie BMW einsteigen zu können, ist eine einmalige Gelegenheit. Natürlich kann niemand von uns erwarten, dass wir im ersten Jahr ganz vorne mitfahren. Aber dafür, dass wir dieses Ziel so schnell wie möglich erreichen können, möchten wir 2013 den Grundstein legen.”

Bruno Spengler (Startnummer 1, BMW Team Schnitzer): “Hockenheim ist eine der Strecken im DTM-Kalender, die mir am besten gefällt. Für mich wird das Auftaktrennen sehr emotionale. Hier habe ich in der vergangenen Saison meinen ersten DTM-Titel geholt. Ich bin hoch motiviert und will beweisen, dass ich ein würdiger Champion bin. Es macht immer unheimlich viel Spaß, am Hockenheimring zu fahren. Am meisten freue ich mich auf das Wiedersehen mit den Fans. Mit der Nummer 1 auf dem BMW Bank M3 DTM an den Start zu gehen, ist etwas ganz Besonderes.”

Dirk Werner (Startnummer 2, BMW Team Schnitzer): “Ich mag den Hockenheimring sehr. In der vergangenen Saison ist es auf diesem Kurs für mich super gelaufen. Im ersten Qualifying 2012 bin ich auf Startposition drei gefahren, im letzten Rennen habe ich auf Platz fünf wertvolle Punkte für die Team- und Herstellerwertung geholt. Deshalb bin ich aber noch lange kein Hockenheim-Experte. Andere Fahrer im Feld haben hier weit mehr Rennen absolviert als ich. Am Wochenende muss alles passen, um vorne dabei sein zu können. Natürlich hoffe ich auf ein gutes Ergebnis.”

Augusto Farfus (Startnummer 7, BMW Team RBM): “Obwohl die Testphase vor der neuen Saison insgesamt recht kurz ausgefallen ist, gehen wir gut vorbereitet in unser zweites DTM-Jahr. Es wird ein großartiges Gefühl sein, wieder nach Hockenheim zu kommen, an jene Strecke, auf der wir 2012 einen historischen Erfolg feiern konnten. Besonders die Einfahrt ins Motodrom ist einzigartig. Du kommst durch die schnelle Rechtskurve und hast plötzlich die voll besetzten Tribünen vor dir. Das ist jedes Mal wieder ein tolles Gefühl. Zudem mag ich an Hockenheim den ständigen Wechsel zwischen schnellen und langsamen Passagen. Das ist eine super Strecke.”

Joey Hand (Startnummer 8, BMW Team RBM): “Ich freue mich riesig auf mein zweites Jahr in der DTM. Denn ich nehme alles, was ich in meiner Debütsaison gelernt habe, mit und werde mich daher von Anfang an viel besser zurechtfinden. Es ist schön, nach Hockenheim zurückzukehren. Diese Strecke kenne ich von allen Kursen in Europa am besten. Sie ist auch gleichzeitig meine Lieblingsstrecke in der DTM. Das Layout liegt mir einfach. Ich bin top-motiviert, schließlich ist die Testphase für mich in meinem neuem BMW Team RBM sehr gut verlaufen. Wir haben eine ziemlich coole Truppe zusammen. Die neue Saison kann kommen.”

Martin Tomczyk (Startnummer 15, BMW Team RMG): “Die Vorfreude auf Hockenheim ist überall zu spüren. Auch ich bin richtig heiß die neue Saison. Der Hockenheimring ist eine traditionsreiche Strecke und einer meiner Lieblingskurse in der DTM. Die vielen Fans auf den Tribünen verwandeln das Motodrom in einen Hexenkessel mit einzigartiger Atmosphäre. Dort zu fahren, ist immer wieder ein Erlebnis.”

Andy Priaulx (Startnummer 16, BMW Team RMG): “Der Saisonauftakt in Hockenheim ist eine außergewöhnliche Veranstaltung. Ich bin überzeugt, dass BMW – ähnlich wie im letzten Rennen des vergangenen Jahres – auch dieses Mal wieder sehr stark sein wird. Aber auch die Konkurrenz hat sicher einen Sprung nach vorn gemacht. Es wird interessant sein, zu sehen, wie sich das DRS und die Options-Reifen auf das Renngeschehen auswirken. Die Fans können sich in jedem Fall auf eine spannende Saisoneröffnung freuen.”

Marco Wittmann (Startnummer 21, BMW Team MTEK): “In Hockenheim starte ich in mein erstes DTM-Jahr. Einen schöneren Schauplatz für den Beginn dieses neuen Abschnitts in meiner Karriere könnte ich mir kaum vorstellen. Die Strecke hat schnelle und langsame Passagen, also alles, was sich ein Rennfahrer wünscht. Insgesamt ist es ein sehr spannender und aufregender Kurs, besonders wenn man ins Motodrom einbiegt und die vielen jubelnden BMW Fans auf den voll besetzten Tribünen sieht.”

Timo Glock (Startnummer 22, BMW Team MTEK): “Jeder im BMW Team MTEK und bei BMW Motorsport hat im Winter unglaublich hart gearbeitet. Die Mannschaft hat sich enorm ins Zeug gelegt, damit wir beim ersten Rennen konkurrenzfähig sind. Ich selbst habe von Test zu Test einen Aufwärtstrend gespürt und fühle mich im DTM-Auto immer wohler. Ich hoffe, dieser Trend hält auch nun in Hockenheim an. Das erste Rennen in der DTM für BMW vor vollen Tribünen wird sicher ein absolutes Highlight in meiner Karriere. Für mich beginnt ein neuer Abschnitt. Unser Ziel lautet: Erfahrung sammeln und lernen. Und darauf freue ich mich sehr.”

Find us on Facebook

Bei Michelin zählt jeder Handgriff
[Anzeige] Was haben ein Sternekoch und die Entwickler von High-Performance-Reifen gemeinsam? Hier erfahren Sie es!
Tipp senden