Jörg Müller: Interview vor Start im BMW Z4 GT3 bei ADAC GT Masters

Motorsport | 24.04.2013 von 3

Als Ende letzten Jahres bekannt wurde, dass Jörg Müller künftig nicht mehr für BMW Motorsport an den Start gehen wird, schüttelten viele Beobachter und Kenner …

Als Ende letzten Jahres bekannt wurde, dass Jörg Müller künftig nicht mehr für BMW Motorsport an den Start gehen wird, schüttelten viele Beobachter und Kenner verständnisloß mit dem Kopf. Kaum ein Fahrer war in den letzten Jahren so erfolgreich und konstant mit BMW auf der Langstrecke unterwegs, aber für einen Vertrag als Werksfahrer reichte es offenbar nicht mehr.

Dank Schubert Motorsport müssen BMW-Fans aber trotzdem nicht auf den Anblick des vertrauten Helms von Jörg Müller verzichten, denn der schnelle Mann geht in diesem Jahr in einem BMW Z4 GT3 in der ADAC GT Masters an den Start – und saß auch beim VLN-Auftakt auf dem Nürburgring im Sieger-Z4.

BMW-Z4-GT3-Pixum-Schubert-ADAC-GT-Masters-2013-1

Dass Jörg Müller in der ADAC GT Masters 2013 mehr will als nur fahren oder das Fahrerfeld erweitern, macht er im folgenden Interview mit ADAC Motorsport unmissverständlich klar. Er wird sich seinen von Schubert Motorsport eingesetzten Z4 mit Max Sandritter teilen.

Wie hat sich der Start im ADAC GT Masters für das PIXUM Team Schubert ergeben?
Jörg Müller: “Da kamen einige Zufälle zusammen. Über einen guten langjährigen Bekannten hat sich ein Kontakt zum Management von Max Sandritter ergeben. Wir haben über einen Start im ADAC GT Masters gesprochen und letztendlich lief es dann auf einen Start im BMW Z4 hinaus, worüber ich mich sehr freue.”

Wie war Ihr Eindruck vom ADAC GT Masters nach dem Vorsaisontest in Oschersleben?
“In den vergangenen Jahren bin ich viele internationale Rennen gefahren, da bekommt man vom Motorsport vor der eigenen Haustür leider nicht mehr ganz so viel mit. Ich tue mich etwas schwer, die Serie einzuschätzen, auch wenn ich 2010 schon einmal bei einem Rennwochenende in Oschersleben dabei war. Aber ich habe mir natürlich schon die Startliste angesehen. Das Feld ist sehr stark und es finden sich einige sehr gute Namen auf der Startliste.”

Bei dem BMW Z4, mit dem Sie im ADAC GT Masters starten, kann Ihnen ja niemand etwas vormachen, der Z4 ist ja sozusagen ihr “Baby”.
“Ich habe den BMW Z4 mit entwickelt und bin damit den ersten Roll-Out und alle Tests gefahren. Das Auto kenne ich also wohl wie kein Zweiter, auch wenn ich in den vergangenen Jahren überwiegend im BMW M3 GT am Start war. Ich freue mich jetzt erstmals eine komplette Saison mit dem Z4 zu fahren.”

Wie schätzen Sie Ihren Teamkollegen Max Sandritter ein?
“Max macht sich richtig gut, nicht umsonst hat er in der Seat Leon Supercopa in der Vergangenheit auch schon Rennen gewonnen. Ich denke, wir sind eine gute Kombination und ich hoffe, dass ich Max auch noch einige Tricks zeigen kann. Er ist keine 18 mehr und hat natürlich schon seinen eigenen Stil entwickelt, aber ich denke, ich kann ihm noch etwas helfen. Wir verstehen uns auch sehr gut.”

Mit welchen Erwartungen und Zielen starten Sie in die Saison?
“Ich bin noch nie in einer Meisterschaft angetreten, um das Feld zu füllen. Wenn ich fahre, will ich Rennen und Meisterschaften gewinnen. Das ist in diesem Jahr nicht anders. Ich starte in einem sehr guten Team auf einem guten Auto und bilde mit Max Sandritter ein gutes Team, unser Ziel ist ganz klar, dass wir um Siege kämpfen wollen.”

(Interview & Bilder: ADAC Motorsport)

3 responses to “Jörg Müller: Interview vor Start im BMW Z4 GT3 bei ADAC GT Masters”

  1. Andreas1984 says:

    Wenn Jörg Müller tatsächlich kein Werksfahrer mehr ist, so würde mich doch sehr interessieren, weshalb er auf der Seite von BMW Motorsport noch auftaucht und sogar zwei ALMS-Läufe fahren darf.

    • Luc says:

      Seh ich auch so… desweiteren hat er selbst auf seinem Facebook-Profil zu diesen Behauptungen Stellung genommen und gesagt dass er 2013 ein reduziertes Werksprogramm fährt, aber noch immer im Werkskader ist

      • Andreas1984 says:

        Hast Du zufällig einen Link zu dem Facebook-Artikel oder muss man dazu “Facebooker” sein um den lesen zukönnen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden