Am vierten Tag der Rallye Dakar 2013 gab es für das Team Speedbrain bereits den zweiten Tagessieg zu feiern: Joan Barreda auf seiner Husqvarna TE449RR war erneut nicht zu schlagen und gewann die Etappe souverän mit über acht Minuten Vorsprung auf seinen schärfsten Verfolger. Da es für Barreda nicht an jedem Tag so gut wie heute lief, hat der Spanier allerdings in der Gesamtwertung 5.38 Minuten Rückstand und liegt auf dem vierten Rang. Bei ähnlich starken Leistungen ist allerdings weiterhin alles möglich.

Auch für das Monster Energy Team X-Raid lief der vierte Tag im Großen und Ganzen erfreulich: Der Gesamtführende Stéphane Peterhansel landete in seinem MINI ALL4 Racing auf dem dritten Rang der Tageswertung und konnte seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen, außerdem fuhren Nani Roma und Leonid Novitskiy auf die Ränge 5 und 6. Den Tagessieg sicherte sich erneut Nasser Al-Attiyah, der in der Gesamtwertung nun nur noch 5.16 Minuten Rückstand auf Peterhansel hat.

Joan Barreda (Nummer 5): „Besser kann’s kaum laufen. Ich wusste, dass wir heute ein hartes Stück Arbeit vor uns hatten, also musste ich die Ärmel hochkrempeln und Druck machen. Mit dem 24. Startplatz hatte ich heute morgen erstmal eine Menge Staub zu schlucken, und noch dazu ist mein elektrisches Roadbook ausgefallen, so dass ich alles manuell bedienen musste. Trotzdem war`s wieder ein Tag ohne jeglichen Fehler in der Navigation.“

Stéphane Peterhansel (Nummer 302): „Es ist eine Frage der Strategie. Wir dürfen uns keine Fehler erlauben – weder in der Navigation, noch beim Fahren oder bei der Technik. Dann können wir gegen die Buggies bestehen.“

Nani Roma (Nummer 305): „Auch die heutige Etappe war nicht einfach. Wir mussten kurz anhalten, um die Reifen nach den Dünen wieder aufzufüllen – in dem Moment überholte uns Chicherit. Hinter ihm hingen wir dann leider fest und haben etwas Zeit verloren.“

Gesamtwertung Motorrad nach 4 von 14 Stages (Top 5): 

01. Pain (Yamaha) – 10:10:38 Stunden
02. Casteu (Yamaha) +2:24 Minuten
03. Despres (KTM) +3:09
04. Joan Barreda (Husqvarna Rallye Team by Speedbrain) +5:38
05. Viladoms (Husqvarna) +7:22

Gesamtwertung Auto nach 4 von 14 Stages (Top 5):

01. Peterhansel/Cottret (Mini) – 9:04:29 Stunden
02. Al-Attiyah/Cruz (Buggy) +5:16 Minuten
03. De Villiers/von Zitzewitz (Toyota) +33:22
04. Nowitskiy/Zhiltsow (Mini) +33:48
05. Roma/Perin (Mini) +39:06

(Bilder & Infos: X-Raid, Speedbrain)

Do you like this article ?
  • Checkedrehse

    Fährt MINI noch bei der WRC mit ?

    • Sebastian

      MINI hat sich als Werksteam zurück gezogen. Private Teams setzten aber immer noch MINI WRC von Prodrive ein. Zum Beispiel Michał Kościuszko bei der Monte nächste Woche. Außerdem gibt es ein Mentos WRC2 Team aus Ungarn das zwei MINI S2000 einsetzt.