November 2012 in Deutschland: BMW hinter Mercedes und Audi

News | 4.12.2012 von 21

Wie schon in den letzten Monaten haben BMW und MINI auch im November 2012 kein besonders gutes Ergebnis auf dem deutschen Heimatmarkt erzielt. Laut KBA …

Wie schon in den letzten Monaten haben BMW und MINI auch im November 2012 kein besonders gutes Ergebnis auf dem deutschen Heimatmarkt erzielt. Laut KBA verkaufte die BMW Group im vorletzten Monat des Jahres 25.271 Einheiten und lag damit 1,6 Prozent unter dem Vorjahresmonat. Auch wenn der gesamte Markt um 3,5 Prozent schrumpfte und die Verkäufe bei Mercedes um 2,0 Prozent zurückgingen, wird man sich in München über diese Zahlen kaum freuen:

Da Audi im November gegen den Trend des Marktes um 2,1 Prozent auf 25.599 Einheiten zulegen konnte, verdrängten die Ingolstädter ihren Rivalen aus München auf den dritten Rang der Premium-Hersteller.

Beim Blick auf das Gesamtjahr 2012 werden sich BMW und MINI allerdings nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland vor Audi halten: Mit bisher 258.914 verkauften Fahrzeugen liegt BMW zwar 4,1 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum und dürfte den Wert aus dem Gesamtjahr 2011 verfehlen, aber der Vorsprung auf Audi dürfte für den Rest des Jahres genügen. Audi konnte bisher um 8,4 Prozent zulegen und verkaufte bisher 251.154 Einheiten.

Mercedes liegt selbst ohne Smart sowohl im November als auch im bisherigen Gesamtjahr vor BMW und Audi. Gemeinsam mit Smart haben die Schwaben in den ersten elf Monaten 2012 schon 289.763 Autos verkauft und liegen damit auf dem Niveau des Vorjahres.

(Grafik & Infos: KBA)

  • quickjohn

    …. “wird man sich in München über diese Zahlen kaum freuen” …., nun gerade das glaube ich nicht. Es ist seit Monaten kommunizierte Politk von BMW, die Fahrzeuge dorthin umzuleiten wo sie den entsprechenden Ertrag einbringen – und das ist z.Z. in D nur bedingt der Fall.
    Wie das funktioniert? – sh. US-Zahlen für Okt. und nun insbesondere Nov. 2012!

    • jerryre89

      Zumal gerade in Ländern wie China ein BMW ordentlich voll gepackt wird und quasi kein Häkchen in der Aufpreisliste unangekreuzt bleibt. Denn letztlich geht es nicht nur darum viele Autos zu verkaufen, sondern auch darum ordentlich Gewinn zu machen. Genau das dürfte BMW als profitabelstem Premium-Automobilhersteller durchaus gelingen und mit Blick auf das beste und flexibelste System der Arbeitnehmerbeschäftigung wird BMW den Vorsprung sicherlich noch ausbauen.

      • Der_Namenlose

        So ist es. Denn höhere Stückzahlen und höherer Gewinn sind allemal besser als hohe Stückzahlen mit weniger Gewinn.
        Ich könnte wetten, die weltweiten Novemberzahlen werden dies noch einmal verdeutlichen.

        Auch in China wird es ziemlich sicher wieder einen Rekordmonat geben.
        Ich habe in China meinen Augen nicht getraut: mehr 7er und X6 als 5er auf den Straßen. Und ach ja, Dreier habe ich auch ab und zu gesehen:).
        Allerdings muss ich auch sagen, dass die Chinesen leider mehr als nötig “reinpacken”: auf feinstem Leder kommt dann noch ein Schonbezug aus allen möglichen Materialien!

        • der_ardt

          Nicht zu vergessen die 30 Accessoires um den Fahrer herum ;-)

          • Der_Namenlose

            Ich kann mich nicht mehr entsinnen, aber einer der Forumsteilnehmer arbeitete (oder noch) doch in China. Warst Du das?

            • der_ardt

              ich habe 5 Monate da Praktikum gemacht, ja. Und in der Zeit gefühlt mehr 7er gesehen als in Deutschland mein Leben lang

  • Random

    Weiß man was zu den Hintergründen?

    Wie schaut es mit den Rabatten aus? Ist BMW da weniger generös als die Mitbewerber, oder hat es tatsächlich mit der Attraktivität der Modelle zu tun? 1er und 3er wären doch eigentlich neu.

    • Pro_Four

      …”zufällig” machen das alle Hersteller gleichermaßen, natürlich von Modell zu Modell unterschiedlich. Große Unterschiede mag es da nicht geben. Mich würde ein Rabatt für ein neues Fahrzeug schon reizen, zumal ich dann auch in der SA mher Spielraum hätte… ;)

    • phillip

      Die ein oder andere Rabattaktion der Münchner dürfte dazu beigetragen haben. Schaut man sich die Preise der gesamten M// Sparte an, sind diese immer günstiger als ein RS und AMG. (Also die direkten Mitbewerber) Aber auch die Sonderleasingaktionen des brand neuen 1er BMW waren sicherlich ein förderliches Mittel. Selbst in den Staaten hat man Rabataktionen gestartet um ja vor Mercedes zu bleiben. Es ist nicht alles Gold was glnzt und schaut man sich die Privatzulassungen an und die Druchschnittlichen Preise pro Fahrzeug, ist BMW immer noch hinter Mercedes, trotz der Rekordverkäufe. Deshgalb sollte man auf diese Zahlenspielerei nicht viel geben. Erfolgreich ist BMW allerdings dennoch – ohne Zweifel – nur wie erreicht man das und ist das auch wirklich erstrebenswert? Denn letztendlich leidet auch der Premiumfaktor, wenn ein Produkt so “verramscht” und was anderes wird teilweise nicht gemacht.

      • Der_Namenlose

        Na das mit Rabattaktion von BMW in USA hatten wir hier schon mal besprochen. Die BMWs Aktion lief für eine kurze Zeit, die von Mercedes seit Jahren.
        Aber selbst wenn BMW das auch machen würde: wer macht es denn dort nicht?
        Abgesehen davon finde ich, dass man bei den Premiumanbietern nicht von Verramschen sprechen kann, wenn sie Rabatte einräumen, denn selbst mit den Rabatten sind die Fahrzeuge mehr als überteuert. Übrigens sieht man auch an den fetten Gewinnen, dass es letztendlich den Käufern nur suggeriert wird, sie würden ein Schnäppchen bekommen.

        Und die M-Sparte wird wohl nicht gerade einen großen Anteil an den weltweiten Verkäufen haben oder? Die Sprinter werden sie jedenfalls nicht ausgleichen.

      • HayesHDX

        Die eine oder andere Rabatt-Aktion von z.B. Audi dürfte mindestens genau so dazu beigetragen haben. Den A6 gab es dieses Jahr zu Leasingraten auf A4 Niveau. Den A1 gibt es inzwischen mit Versicherung, Service etc. für unter 200,-€ im Leasing. Bei Mercedes gab es Aktionen, bei der die E-Klasse mit Leasingfaktor 0,8 angeboten wurde! Da hat ein Bekannter von mir nach 5 Dienst-BMW seinen ersten Mercedes bestellt. Sorry, aber Aktionen gehören zum Geschäft und wenn man schon die Umsatzzahlen pro Auto vergleicht dann liegt Audi aber mit riesen Abstand hinter MB und BMW.
        Ganz witzig finde ich ja Deinen Hinweis mit den Preisen bei RS und AMG.
        AMG ist ja wirklich am Ball aber das BMW allein vom M3 pro Jahr mehr Autos verkauft als Audi von allen RS Modellen zusammen weist Du schon, oder? Und klar, die ganzen Sparfüchse der Welt kaufen einen lieber einen billigen M5 als einen RS6… falls der mal wieder gebaut wird.
        Und logo, da ja BMW nur weltweit aktiv ist juckt die das ganz bestimmt, das MB ein paar C-Klassen an ein paar Rentner verkauft. BMW ist die Nummer eins Weltweit.
        Und verramschen: Ein Q7 ist so groß wie ein GL aber 20K billiger und sogar günstiger als ein X5. Ein A7 ist 20K billiger als ein 6er aber möchte in der Liga spielen…. Aber dafür ist ein A1 (das Ersatzauto jeder Werkstattkette) natürlich voll Premium.

        • Axel

          Letztes Wochenende im Briefkasten, Flyer (mal wieder) vom örtlichen BMW-Haldenwart.

          116i für 199€ im Monat inkl. Vollkasko und 10000km p.a.
          Soviel zum Thema Verramschen.

        • Philipp

          . Sagte ich, dass RS oder AMG mehr verkauft werden? Nein. Im Gegenteil! Die geringen Preise der M Wagen helfen auf jeden Fall dabei, mehr als die anderen zu verkaufen. Wir reden hier nicht von 2000€. Die Preisunterschiede sind teilweise mehr als 15k-20k€.

          “Falls der RS6 mal wieder gebaut wird” Hä? Natürlich wird einer kommen. BMW hat den M5 auch nicht bis zum Schluss gebaut. Was soll diese Anspielung?

          Zu deinen Umsatzzahlen von Audi: habe ich etwas anderes gesagt? Ich habe dennoch Recht, wenn man die Durchschnittspreise der verkauften Wagen anschaut ist Mercedes vor BMW und das obwohl BMW der Verkaufsweltmeister ist. Auch bei den Privatzulassungen sieht es düster aus in München. Mercedes ist ebenfalls Nr. 1. Jetzt schiebst du schnell noch hinterher “Aber schau mal bei Audi” Super! Ich sagte nie Audi sei vor BMW.

          Ich bin schon auf die Sonderleasingpreise des 114i gesapnnt. Die dürften noch mal günstiger sein, als der 116i. Wie Axel schon sagte, so viel zum Thema verramschen. BMW ist nicht besser als VW, Audi, Mercedes oder irgendeine anderen Marke. Da wird mit aggressiven Mittlen versucht Marktanteile zu gewionne, da schreckt man auch nicht vor extremen Rabatten zurück. Man muss hier also nichts schön reden. So langsam bröckelt das BMW Karma. Ich kenne einige, die umgestiegen sind und nun z.B. Benz fahren. Unsere 3er im unternehmen werden auch nur wegen der Leasingraten geafahren. Bei 30 Fahrzeugen scheint BMW extreme Leasingraten anzubieten, die unschlagbar sind alles brand neue F30

          • Pro_Four

            …dann hats ja funktioniert bei bei ;D…

            Was am Ende zählt ist der Gewinn, egal mit wieviel Geld dies konvertiert wurde…

            Status quo ist derzeit aber BMW beim Gewinn bzw. Profitabilität vorn, also was solls und das wird auch so bleiben wenn ich die nächsten kommenden Modelle sehe !! Schließlich eröffnet “meist” BMW eine neue Niesche, die die anderen dann auch adaptieren…siehe einige Modelle wie X3 oder der grandiose X6.

          • HayesHDX

            Sorry, welche Preisunterschiede bei RS (Quattro GmbH) und ///M GmbH meinst Du bloß?!

            Das Audi den (absolut schlechten) RS3 nicht loswird und BMW das sahnige 1er M Coupe über 6000 mal verkauft hat liegt am Preis?!

            Das viel mehr M3 verkauft werden als RS4/5 liegt am Preis?!

            Das es keinen RS6 gibt und der M5 so oft verkauft wird liegt am Preis?!

            Sorry – die kosten alle ähnlich und haben keine 20K Unterschied!!!

            Allerdings hast Du beim R8 Recht – der hat sich diese Jahr wohl nur 600 oder 700 mal verkauft – DAS liegt am aber auch nicht am Preis… ;-)

            Und nur, dass ich es verstehe, was genau hat Mercedes von mehr “Privatkunden”??? Die verkaufen also 10.000 E-Klassen weniger als 5er BMW in D 2012 aber dafür waren 200 Stück an Privatkunden gegangen???!!!

            Beim VW Passat sind über 90% Firmenwagen, selbst beim Golf sind es über 70%. Wenn juckt das? Deswegen sieht es düster aus? lol

  • Pro_Four

    …für alle die wissen wofür BMW steht, hier ein NICE Video was mir persönlich sehr gefällt. Dies bitte verpacken als Werbung im TV und fertig ist wieder richtig Marketing ala BMW wie man sie kennt und schätzt… <3

    http://www.youtube.com/watch?v=1OcoLXUzoJw

    • http://www.grafix-center.de/ Thomas

      Sowas kannst du in den USA bringen, aber was meinst du wie viele erhobene deutsche Zeigefinger es nach solch einem TV Spot geben würde. Hier haben doch mittlerweile fast all einen Stock im Ar*** …

  • pillepalle

    Die Zahlen wundern mich gar nicht, und das wird für BMW in Deutschland noch weiter abwärts gehen. Die beiden Volumenmodelle 1er und 3er sind potthässlich, überteuert und haben miese Motörchen drinnen ( von den 1-2 R6ern abgesehen ).
    Ein Freund von mir, der im FIZ von BMW in München aktiv ist und derzeit am neuen **** ( ich darfs nicht verraten :P ) werkelt, meinte erst am letzten Wochenende zu mir: “Spätestens wenn BMW 2016 sein 100jähriges hat, wird Audi BMW überholt haben…”.
    Die zerlegen dort auch jede Konkurenz Kiste bis auf die letzte Schraube, aber kriegen nix eigenes adäquates gebacken. Allein solch einen widerlichen 1er auf den Markt zu werfen… versteht dort nicht einer. Der Golf, der A3 und die A-Klasse sind so klasse geworden, dass die Jungs dort echt nur noch mit dem Kopf schütteln.
    Die sind heilfroh, dass es im weiten Ausland so gut läuft, für Deutschland sehen die allerdings schwarz.

    • Pro_Four

      …wie kann man nur so eine gequirlte Schxxxx verzapfen!!

  • Marktkenner

    Ich vermute mal,dass BMW schlichtweg nicht genügend Autos für den deutschen Markt hat. BMW hatte im November riesige Zuwächse in den USA (+ 38 % = 36.461 Autos) und in China (+ 62% = 31.090 Autos, heutige Meldung). Da kommt der heimische Markt, wo Rabatte und Tageszulassungen angesagt sind, wohl etwas zu kurz. Der weltweite Absatz ist bekanntlich entscheidend.

  • CB40CSR

    Hat jemand die weltweiten Verkaufszahlen per November 2012 von BMW, MB und Audi?

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden