MINI Motorsport beendet Werks-Engagement in Rallye-WM WRC

Motorsport | 12.10.2012 von 9

Es ist ein Abschied mit Ansage: MINI Motorsport hat heute ganz offiziell den Stecker gezogen und den einst mit großen Zielen gestarteten Rallye-Boliden MINI John …

Es ist ein Abschied mit Ansage: MINI Motorsport hat heute ganz offiziell den Stecker gezogen und den einst mit großen Zielen gestarteten Rallye-Boliden MINI John Cooper Works WRC zum Alteisen degradiert. Zwar habe man die Grundlage für einen Einsatz durch Privatteams im Rahmen von Kundensport-Verträgen gelegt, ein Werks-Team oder wenigstens ein Team mit Werks-Unterstützung wird es nach Beendigung der Saison 2012 aber nicht mehr geben.

Wirklich überraschend kommt diese Entscheidung nicht, denn schon in der letzten Winterpause waren die Probleme bei der Sponsorensuche durch das für die Entwicklung des Fahrzeugs zuständige Team Prodrive unübersehbar. Die resultierenden finanziellen Probleme führten schnell zum Bruch zwischen MINI und Prodrive und dürfen rückblickend als Anfang vom Ende betrachtet werden. Was bleibt sind Erinnerungen an eine spannende Zeit mit einigen spektakulären Auftritten und durchaus positiven Ergebnissen in der Debüt-Saison, aber auch ein fader Beigeschmack bezüglich der Frage, wie ernst es MINI eigentlich mit dem Rallye-Projekt war.

Dr. Kay Segler (Bereichsleiter MINI Geschäftskoordination und Markenführung): „MINI wird sein Werks-Engagement in der WRC nach Ablauf der Saison 2012 einstellen. Zum Saisonende haben wir, gemäß FIA Reglement, mit der Teilnahme des WRC Team MINI Portugal an allen Rallyes 2012 die WRC Homologation für den MINI John Cooper Works erreicht. Damit wäre für alle Interessenten die Voraussetzung geschaffen, das Fahrzeug in der WRC auch weiterhin auf Kundensport-Basis einsetzen zu können. BMW Motorsport wird die Weiterentwicklung des 1,6-Liter-Turbo-Motors in Zusammenarbeit mit Prodrive fortsetzen. MINI Motorsport hat in einem sehr schwierigen kommerziellen Umfeld aktiv mitgewirkt, dass Freunde der Marke MINI auch künftig Motorsport betreiben können. Damit bleibt die MINI Motorsport Familie international auf verschiedenen Plattformen präsent und rückt noch näher an den Kunden. Wir wünschen uns, dass der MINI John Cooper Works WRC in der WRC und in anderen Meisterschaften konkurrenzfähig unterwegs ist. Außerdem möchten wir uns bei Prodrive, dem WRC Team MINI Portugal und unseren Partnern für die gute Zusammenarbeit bedanken und wünschen allen Fahrern, Teams und Kunden eine erfolgreiche Zukunft im Rallye-Sport.“

 

  • Alexander Marke

    Das ist wirklich ein trauriges Ende. Ich habe den WRC Mini als Markenbotschafter sehr stark wahrgenommen. ich denke dass dadurch die Sympathie der Marke weiterhin gestiegen ist. Und nun das hier.

  • BMWpaul

    hauptsache für die doofe DTM ist Kohle übrig… Hat im Gegensatz zur WRC nichts mit richtigem Rennsport zu tun

  • BMWpaul

    hauptsache für die doofe DTM ist Kohle übrig… Hat im Gegensatz zur WRC nichts mit richtigem Rennsport zu tun

    • traurig

      das sehe ich anders. richtig ist aber in meinen augen, dass die besten fahrer der welt nicht in der formel 1 oder sonstwo sitzen, sondern da wo sie immer waren: im rallyesport. dagegen ist die dtm ein kinderkarusell. aber dennoch spannend und wichtig für die deutschen firmen.

  • Thomas

    Ich finde das sehr befremdlich. BMW hat sich bisher nie mit einem langfristigen Engagement in einer Rennserie hervor getan – im Gegenteil, man ist da immer sehr salopp. Für MINI ist es eine Schande – man macht auch in der NICHT NORMAL-Werbung jetzt wieder Werbung mit dem Ur-Mini und welchen Erfolg der damals im Rallye-Sport hatte, Geld in die Hand zu nehmen um daran anzuknüpfen will man aber nicht. Dass die technische Grundlage des neuen MINI ja durchaus gut ist, hat man in den wenigen Rennen ja bewiesen.

  • traurig

    es ist eine schande. ein musterbeispiel dafür wie man es nicht macht. man hat gedacht, man könnte siege einheimsen ohne großen finanziellen und logistischen aufwand, man hat die serie einfach nicht ernst genommen. warum, weil da sei 10 jahren ein citroen mit einem genialen loeb gewinnt? wer ist dafür verwantwortlich? dieselben leute die in der formel eins grosse reden geschwungen haben (o-ton: wir haben nicht vor so lange auf den ersten sieg zu warten wie mercedes) schaut euch mal VW an was die für einen ungeheuren aufwand treiben in der WRC und das BEVOR man offiziell an den start geht. das ist nicht das erste halblebige engagement von bmw. drei saisons ohne titel in der dtm, und da sind sie dann auch weg, fürchte ich. na gut dass sie schon erfolg haben. man kann zu den firmen sagen was man will, ob man sie mag oder nicht: aber mercedes und audi haben stehvermögen. bei bmw knickt man gleich ein wenns nicht so läuft.

  • Renaco

    ich bin sehr enttäuscht. Prodrive hat dies nicht verdient, ein super Team, toll und kompetent.
    Dieses unsolide verhalten lässt meine BMW verbundenheit nachheltig bröckeln.

  • Pingback: WRC 2013: Motorsport Italia bringt MINI WRC Lotos Team an den Start

  • Pingback: Ford beendet WRC Engagement | autokarma

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden