In den letzten Monaten konnten BMW und MINI in Deutschland fast nie das hohe Niveau des Vorjahres erreichen, so deutlich wie im August 2012 fiel der Rückgang aber bisher nicht aus: Satte 22,8 Prozent fehlten im Vergleich zu den Verkaufszahlen des Vorajhres-August, lediglich 17.945 Fahrzeuge der beiden Marken wurden auf dem Heimatmarkt verkauft.

Auch wenn die BMW Group bei den weltweiten Zahlen weiter zulegen kann und sich voll auf Kurs zu einem neuen Rekordjahr befindet, das alle Verkaufszahlen der Vergangenheit in den Schatten stellt, muss man sich in Deutschland langsam aber sicher Gedanken über den zweiten Rang unter den Premiummarken machen. Selbstverständlich befindet sich mit dem BMW 3er Touring die für den deutschen Markt wichtigste Baureihe gerade in einer Übergangsphase, aber die Konkurrenz aus Ingolstadt nutzt die Schwäche der Münchner, lag im August sogar vor Mercedes und kommt auch bei den Zahlen des Gesamtjahres mit großen Schritten näher.

Während sich Audi mit 22.605 Einheiten um 19,4 Prozent steigern und sich an die Spitze der drei heimischen Premiumhersteller setzen konnte, musste Mercedes einen leichten Rückgang um 0,5 Prozent auf 21.140 verkaufte Fahrzeuge hinnehmen. Dazu kommen allerdings noch 2.058 Fahrzeuge der Marke Smart, was das Bild aus Sicht der Stuttgarter wieder zurechtrückt.

Im Gesamtjahr liegen die Schwaben mit 189.628 Mercedes und 20.236 Smart ebenfalls klar an der Spitze, dahinter ist jedoch ein Kampf um den zweiten Rang entbrannt: Während BMW in den letzten Monaten stets Rückgänge zu verzeichnen hatte und in den ersten acht Monaten auf insgesamt 185.786 Einheiten kam, legt Audi kräftig zu und hat mit 181.941 verkauften Fahrzeugen nur noch einen sehr überschaubaren Rückstand in Deutschland.

(Grafik & Info: KBA)

Do you like this article ?
  • Steve8178

    …In Deutschland geht es steil bergab, warum? Zu viele neue Autos stehen bzw. sind noch nicht komplett lieferbar, war es falsch?! Abwarten was die nächsten Monate bringen wird!!

    • der_ardt

      Mit dem 3er Touring, den bisher wenigen Motorisierungen und dem F20 (soooo schlimm ists nun auch wieder nicht) allein lässt sich das nicht erklären. Es geht halt wirklich in Deutschland bergab. Dürfte aber nicht groß stören, wenn dafür größere Märkte das ganze mehr als auffangen.

      • Palle

        ansich stimme ich dir zu… aber sehr bedauerlichfinde ich, dass man in letzter Zeit viel mehr neue Audis und Mercedese auf der Straße sieht als BMW`s… dies ist meine Meinung aufgrund meiner persönlichen Einschätzung (Kann gerne in an deren regrionen natürlich anders sein) …. ich sehe knapp 50 neue Audi A4 innerhalb einer Fahrt zur Arbeit aber nur max 2 neue BMW 3er…. früher war das mal andersrum :-((

        ebenfalls sieht mal (bei mir) wesentlich mehr neue ML Klassen als alte X5… seltsam

        • der_ardt

          Bin momentan selten auf -noch dazu- norddeutschen Straßen unterwegs, hab aber erst ~ fünf 3er gesehen, obwohl ich die Augen eigentlich offen halte. Und inzwischen so viele F20, dass ich mich langsam dran gewöhne..

          • Steve8178

            …ja der F20 fällt mir auch an jeder Ecke auf, sagenhaft!! Der F30 wird noch kommen, wenn alle Pendanten stehen und Motorisierungen laufen!

            • der_ardt

              würde ich begrüßen ;-)

          • Der_Namenlose

            Ja den 3er sieht man wirklich kaum. Da stimmt das Verhältnis zwischen den Zulassungszahlen und dem Strassenbild nicht.
            Der 1er läuft aber prima.

          • E46 CSL

            Geht mir auch so. In Köln und Umgebung ist der neue 3er echt rar. Der 1er dagegen ist ein täglicher Teil des Straßenbildes und mittlerweile finde ich ihn gar nicht mehr so verunstaltet;-)
            Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Leute auf den 3er Touring warten und das Coupe wird auch nicht so viel rausreißen.

    • spree

      Nicht nur in Deutschland!
      Die August USA Zahlen sind ein Desaster! Absatzeinbruch beim 5er um 60% ! Bei der Marke BMW um 19% ! Während Audi und Mercedes um 13% zulegen! VW liegt mit 63% sowieso in einer anderen Welt…
      So langsam sollte BMW nicht nur auf Rendite schauen, sondern auf Innovation und Produkte!

      • E46 CSL

        VW ist nicht wirklich mit BMW zu vergleichen. Die Preise sind einfach zu unterschiedlich, deshalb kann man die VW Zahlen außenvor lassen. s werden komplett andere Kunden angesprochen

        • spree

          Ja, aber noch vor kurzer Zeit war BMW auch vor VW in den USA, und das Jahrelang.
          Ich glaube BMW wird richtig Probleme bekommen, besonders der 1er, der von VW, Audi, Mercedes richtig Druck bekommt.

      • Steve8178

        …dieses Thema, das BMW es im dritten Quartal schwer haben wird oder auch noch im vierten, wurde doch schon von Reithofer prognostiziert und erläutert. In fast allen Sparten kommen neue oder gar LCI Modelle. Da bei neuen Modellen noch nicht alle Derivate und Motoren zur Verfügung stehen, war dies augenscheinlich logisch!

  • guest

    Ob das wohl an den Preisen liegt?…. Nein ganz sicher nicht….

    Die Hässlichkeit des neuen 1ers wird sicher auch ihr übriges dazutun.

    • abc

      du bist auch hässlich.

    • guest

      Dann müsste Audi mit dem neuen A3 ja abstürzen – der ist nämlich richtig hässlich.

      • Steve8178

        …naja so hässlich find ich die nicht, nur eben langweilig. ;D

        • guest

          … ok, also dann halt belanglos.

  • Jo

    Und dazu kommt noch, dass die Listenpreise für die Karren explodiert sind. Hatte neulich nen 320d F30 Sport Line mit einigen Annehmlichkeiten von Sixt und auf der Rechnung stand nen Bruttolistenpreis von 55k

  • Palle

    Ich bin überzeugt, dass BMW mehrere Punkte ändern muss um dem deutschen Markt gerecht zu werden….
    1. Die Deutschen assozieren mit BMW hervorragende sechszylinder-Motoren, welche nach und nach aussterben. Meine Meinung daüber: warum bietet man nicht weitere Modell-Varianten mit leicht überarbeiteten (alten) 6-Zylindern an und bietet gleichzeitig die neuen 4-Zylinder an. Somit würde man die allermeisten 6-Zylinderfanatischen Kunden weiter binden können.

    2. BMW wird in Deutschland als eine premiummarke mit sehrt sportlich positionierten Modellen mit Heckantrieb verbunden… Meine meinung: die einzelnen Fahrmodi des Fahr-Erlebnisschalter sollte stärker differenziert werden, somit würde man jedem Fahren überlassen, ob dieser ein bretthartes Fahrzeug oder ein Komfortables Fahrzeug wünscht

    3. BMW wird als hoch emotionale Marke assoziert. Meine Meinung: BMW sollte stärker emotionen in ihrer Werbung rüberbringen.

    4. BMW = Sport! Aber wo ist denn der wirkliche Supersportwagen?? Ich finde zwar, dass es richtig ist, dass ein Auto immer profitabel sein sollte, jedoch sollte die BMW Führungsebene bedenken, dass ein solches Modell viele neue Kunden an die Marke binden könnte, die sich zwar keinen Supersportwagen, sondern einen kompakten BMW kaufen würde.

    …. Liebe BMW Führungsebene…. mein letzerr Wunsch…. traut euch endlich mal wieder etwas und bringt neue emotionale Modelle…..

    • der_ardt

      “2. BMW wird in Deutschland als eine premiummarke mit sehrt sportlich
      positionierten Modellen mit Heckantrieb verbunden… Meine meinung: die
      einzelnen Fahrmodi des Fahr-Erlebnisschalter sollte stärker
      differenziert werden, somit würde man jedem Fahren überlassen, ob dieser
      ein bretthartes Fahrzeug oder ein Komfortables Fahrzeug wünscht” Die Spreizung ist bei BMW gerade in den letzten Jahren ziemlich extrem, wenn auch leider auf Kosten der Fahrdynamik enorm Komfort gewonnen wurde.
      In den anderen Punkten stimme ich dir zu, würde das aber insgesamt unter einem Punkt als mangelnde Emotion charakterisieren. Liegt vielleicht neben den ausgestorbenen R6 Saugern (ich weiß…) unter anderem daran, dass M3 und M5 (E60/61) einfach zu gute Fahrzeuge waren. Der S85 überarbeitet mit 550 PS wäre sicherlich einigen lieber als der S63. Und wenn die ganze Palette an Fahrzeugen so sportlich orientiert wäre wie es in den 90ern der Fall war würde auch keiner nach diesem nervigen Supersportler verlangen (der so wie ichs als Schwarzseher ahne dann wieder mit Spritsparversprechen kommt und eher blamabel ausfällt..)

    • BMW-Fan/a

      kann ich voll und ganz unterstützen – die leute in deutschland kennen bmw und wollen nicht einen 335i kaufen müssen um einen normalen bmw zu haben.

  • CB40CSR

    Letzten Monat waren die Zahlen in De auch schlecht, Weltweit gesehen aber Rekordverdächtig gut.
    Ich bin mir ziemlich sicher dass ab September, wenn der 3-er Touring und der 1-er 3Türer ausgeliefert wird, wieder Normalität einkehrt, d.h. Audi wieder auf Distanz gehalten werden kann.
    Wer ein 6 Zylinder will, der kann ja ein M135i oder 335i ordern, man wäre ziemlich kleinkarriert die Marke zu wechseln, nur weil einige R6 durch 4 Zylinder ersetzt wurden. Wobei ich die Zeiten, als der 320i noch ein R6 hatte schon besser fand…

    • Palle

      ein wiederspruch in sich selbst….

      und was soll der 1er dreitürer groß berwirken… ich geb zu bedenken, dass audi zur selben zeit den neuen A3 ausliefert, auch wenn er mir persönlich nicht zusagt, wird er sich sehr gut verkaufen, wenn nicht sogar besser im vergleich zum 1er …..

    • der_ardt

      wer R6 will soll M135i fahren ist in etwa so eine Aussage wie “wer V12 fahren will soll 760 fahren”. Die “kleinen” R6 hatten gerade in den unteren Leistungs( und Preis-)regionen die Laufruhe die vergleichbare Konkurrenzmotorisierungen nicht boten.

      • CB40CSR

        Ja genau, ein V12 gehört ja auch nur in einen 7-er. Oder willst du einen 160i ? :-)

        • der_ardt

          ach du hast mich schon verstanden, aber ja, 160i hätte ich gerne (E82 versteht sich) ;-)

  • Pingback: August 2012: BMW Group USA 5,7% unter Vorjahr, BMW allein -19,1%

  • Marco

    Ja ja, vor einem halben Jahr hat BMW alles richtig gemacht und jetzt auf einmal sind die Produkte schlecht, die Werbung schlecht, die Preise zu hoch usw…

  • Thomas

    Geht mir ähnlich – ich sehe nur noch Audis auf der Straße, neue 1er und 3er hingegen in der Masse nicht. Woran liegt das? Hat Audi die besseren Konditionen für Business-Kunden? Funktioniert die Werbung von Audi besser?
    Mir persönlich sind die Modelle der Ingolstädter viel zu undifferenziert – aber das sind mir die VW auch. Mag man im breiten Volke eher Autos, die beliebig aussehen? Ich versteh es ehrlich gesagt nicht ganz (aber wir haben am Ende ja auch die BMW Hüte auf – wäre mal interessant, was ein unabhängiger Marktforscher dazu sagt …)
    Dass BMW das Zepter der Nr. 1 Premiumherstellers über kurz oder lang verliert, daran müssen wir uns gewöhnen. Das weiß man auch in München – dieses Jahr allerdings will man es noch nicht hergeben, wird also in den nächsten drei Monaten noch so einiges an Werbung abbrennen. Nächstes Jahr allerdings verlieren sie die Krone. In München kalkuliert man damit – die Frage ist nur: Hat man schon frühzeitig aufgegeben, weil man es sieht oder versucht man gegenzusteuern? Oder begnügt man sich damit, der renditestärkste Premiumhersteller zu sein?

    • Marco

      An wen soll BMW das abgeben?
      An Audi? Wer sagt denn sowas, ja klar BMW schaut da zu und tut nix…

    • Der_Namenlose

      Die Werbung von Audi ist definitiv besser, aber noch wichtiger ist, wie agressiv und teilweise falsch sie sich vermarkten.
      Auf den bimmertoday-Seiten gab es vor paar Tagen die Werbung für ConnectedDrive bezüglich Adresse im Internet suchen und ins Auto senden. Die Werbung war lustig, aber 5 Jahre zu spät. Das ging doch seit 2007/2008. Und keiner wusste davon. Oder die ganzen Teleservices. Null Werbung dafür.
      Statt dessen kommt es bei Umfragen raus, dass die Leute Audi für innovativ halten.

      Auf der anderen Seite steht Audi mit der agressiven und teilweisen falschen Werbung. Ich rege mich z.B. über folgendes auf: Beim Leichtbau (Carbon) liegen sie zurück. Bei Konnektivität sowieso. Und bei Elektromobilität ebenso (Rückstand zu BMW, Kontext i3 und i8). Was macht Audi? Man erfindet aus dem Nichts drei Begriffe wie Audi Ultra, Audi Connect und Audi e-tron und bewirbt diese Begriffe. Das setzt sich in den Köpfen der Leute fest. Das nennt man technischen Rückstand durch Marketing auszugleichen, so dass die Leute glauben, Audi wäre da führend.
      Dann gibt es mit dem A8 e-tron zwei Runden auf einer Rennstrecke und man bringt das Ding in Kleinserie raus und dann ist man wiede führend.

      BMW muss agressiver werden. Gegen unfire Konkurrenz muss man unfair antreten. Understatement hilft nicht, wenn die andere Seite ein größeres Werbebudget als Entwicklungsbudget hat.
      Wieso gab es so wenig BMW-Werbung bei der Olympiade im Fernsehen, obwohl sie offizieller Partner waren. Statt dessen dürfte man sich in ZDF Tag und Nacht Audi Ultra, Audi Connect und Audi e-tron sich anhören.

      • E46 CSL

        Immer locker bleiben und nicht alles auf die bösen Audianer schieben, denn so zieht man das Niveau auch wieder runter, ne?! ;-)
        Wo kann man bei BMW Carbon-Autos kaufen? (M6, M3 Carbondach mal außenvor) I3 und i8 kommen frühstens in 2 Jahren und die Technik ist jetzt auch nicht der Hit. Speziell der i3 hat Fahrwerte, die schon heute erreicht werden und vom i8, naja, was soll das sein? nach 30km ist die Batterie alle und dann fährt die Kiste auf drei Töpfen mit ca. 220PS? Und das für 150.000€? Da kann man aber sehen wie man will.

        Warum sollte Audi z.b. Carbon einsetzen, wenn die Wagen z.T. mit AWD leichter sind, als ein vergleichbarer BMW? (1er, 5er, 7er,) Die wären doch blöd, wenn sie jetzt millionen raushauen.
        BMW war bei der Olympiade nicht präsent? Was? Hast du sie überhaupt geschaut? Überall waren BMW/Mini Banner und die kleinen Mini Diskus/Speer Transporter waren alle drei Minuten im Bild und wurden jedesmal erneut kommentiert – nicht zu vergessen die BMW Werbeblöcke. Wenn das kein Präsenz ist, dann weiß ich auch nicht.
        Einst war Mercedes als Schwergewicht unter den drei Herstellern bekannt, heute ist es BMW.
        BMW hat sich auf den guten alten Ruf verlassen, was sich mit der suggzessiven Ausmusterung der R6 Sauger gerächt hat. Die Leute sind ja nicht blöd. Das ist, als würde Lambo den V12 NA durch eien Triturbo V6 austauschen – der reiz ist komplett verloren und er ist austauschbar – wie die meisten neuen BMW Modelle(nicht alle!)

        An den hohen Preisen kann es nicht liegen, denn da nehmen sich die Hersteller im Flottengeschäft nichts. BMW hatte halt auch mal Pech mit ihren Fahrezeugenn. Der 550d ist nicht nur in Deutschland nicht so gut angekommen. Den Motor haben alle gelobt, aber das Umfeld des Motors ist, naja. Und wie schon erwähnt verwässert das M – Emblem auf dem 550d die gesamte M Sparte, denn mit einem M hat der 550d rein gar nicht zu tun. Aber wie schon erwähnt hat man sich Audi zum Vorbild genommen – bei denen klappt es, bei BMW bisher noch nicht so gut.

        Bei der ganzen Entwicklung von BMW, ha man ohnehin das Gefühl, das mehr Wert auf Infotainment und Elektroschnickschnack gelegt wird, als auf die einst so wichtigen Tugenden.

        • Der_Namenlose

          Es geht nicht darum, dass i3 und i8 Ende nächsten Jahres (knapp 14 Monate) bzw. 2014 rauskommen. Es geht darum, dass BMW dort einen Vorsprung gebaut hat, denn die anderen erst aufholen müssen.
          Vom Carbon-Einsatz in 1er, 5er oder 7er war nie die Rede.
          Und diesen Vorsprung macht Audi mit Marketing a la Ultra und Mischbauweise gut. Mischbauweise haben aber alle und schwerer bauen sie auch nicht. Beim 5er z.B. vergleiche ich nicht einfach die unteren Modelle, sondern die gesamte Palette. Und da sieht es wieder ganz anders aus.
          Hinzukommt, dass dieser Vergleich von z.B. 5er und A6 hinkt. Mn kann nicht einfach zwei AUtos vergleichen, die verschieden gebaut sind und z.B. auch verschiedene Radstände haben. Die BMWs haben größeren Radstand, müssen also auch Verwindungssteifer sein. Daher vergleiche ich schon auf Materialebene. Bei heutigen Mischbauweisen nehmen sie sich alle nichts. Zumindest ist Audi Ultra nichts anderes als BMW, Mercedes oder auch andere verbauen. Wenn man aber auf Carbon wechselt, dann ist man bei einem komplett neuen Werkstoff, der definitiv leichter ist. Und da ist der BMWs Vorspruing jetzt schon sehr groß. Oder meinst Du, der i3 wird nicht kommen? Oder dass die Werke in USA und Leipzig leer bleiben werden?
          Daher meine Meinung zu der Werbung: BMW muss genauso aggressiv werden wie Audi. Sie müssen nicht unbedingt genauso unseriös werden, aggressiver und präsenter schon.
          Desewegen ist mir z.B. die BMW-Werbung bei der Olympia nicht aufgefallen, aber die ständige Audi Ultra/Connect/e-tron präsentiert Ihnen die olympischen Spiele schon.

          Noch ein Satz zum Niveau: Audi kritisieren ist nicht andere Leute oder Audi-Fahrer zu beschimpfen, “ne?! ;-)”

          • E46 CSL

            Du hast Recht! Tut mir Leid, dass ich zu deinen Kommentar etwas geschrieben habe, kommt nicht wieder vor – versprochen.

            • E46 CSL

              …deinem

          • r8v8

            so ein blödsinn. es wird immer absurder. ob der 5er einen längeren radstand hat oder nicht (ach und deshalb darf er schwerer sein?)natürlich kann man einen 5er mit einem a6 vergleichen. das ist das konkurrenzprodukt. genauso gut könnte ich als audifahrersagen, ja dass ein 5er bmw agilier ist (was er nicht mal ist, er ist gleichauf oder schlechter) als ein audi A6, das liegt ja am längeren radstand also kann man das nicht vergleichen. irrwitziges “argument” das du da bringst. was meinst du mit höheren versionen. ein a6 mit 240 PS Diesel ist trotz Allrad nicht schwerer als ein normaler 5er, und günstiger ist er auch noch. im vergleich zum5er x siehts ganzz bös aus, audi 5000 euro biliger, dynamischer, schneller und ich weiss nicht – glaub 70 kilo leichter.
            noch mal: es ist durchaus umstritten ob carbon in einem so hohen anteil sinnvoll ist. ich bin einmal gespannt auf einen vergleich bmw i3 gegen stinknormalen golf mit elektromotor(kommt 2013). lifestyle gegen nutzwert. Dann wird man sehen, vielleich tgewinnt ja der bmw haushoch, wir wissen es aber doch nicht. Bei Audi hat man auch die Alumuniumkarossierie progagiert und nun sind es nur drei modelle die sie haben, a8, r8, tt. der alte a2 war auch als vollaluminium und war ein verkaufsflop. vielleicht droht dem carbon ja das selbe schicksal. das wissen wir doch nicht!

            • E46 CSL

              Wie toll die Karboninnovationsführerschaft ist, zeigt sich ganz allein bei den Verkäufen. Verkaufen sich die Fahrzeuge nicht, ist sie einfach nichts Wert, bzw. falsch auf dem Markt platziert oder zur falschen Zeit – siehe A2.
              p.s. Beim “Radstand Argument” bin ich ausgestiegen, das war dann doch zu viel des Guten ;-)

              • r8v8

                genau. dabei finde ich das projekt sehr spannend und wünsche ihm allen erfolg. ich habe auch vertrauen in die sgl techniker, aber dennoch: lamborghini schafft es trotz 30 jahre erfahrung mit karbon nicht, so viele anventador zu bauen wie sie verkaufen könnten. das stimmt mich einfach nachdenklich. sind ja nicht grad viele. hoffen, wir dass die neue produktionsweise tatsächlich so viel zeit und kostenersparniss bringt wie kolporiert. die einzige chance, und darauf stellen sie bei bmw ja ab, wird sein, den i3 als livestyeprodukt zu plazieren. dass das auto in kalifornien ein erfolg wird, darauf würde ich fast wetten. nur beim rest der welt – wer weiss? ja, das radstandargument, also da bleibt einem echt die spucke weg:-).

      • BMW-Fan/a

        wie richtig gute Werbung geht seht ihr hier….
        http://www.bimmertoday.de/2010/12/30/the-very-best-of-bmw-tv-2010/

      • r8v8

        bmw wirbt aggressiv mit den i-modellen die ja noch gar nicht zu haben sind. audi schickt seinen e-tron um die norschleife, auch er ist noch nicht zu kaufen. audie-tron ist ein erfundener begriff hinter dem noch keine kaufbaren fahrzeuge stehen, nicht anders als bmw i. bislang gibt es überaupt keinen rückstand von audi auf bmw in sachen elektromobilität, weil beide noch keine elektroautos anbieten und man folglich nicht weiss, wie gut sie sind. die zeit wird es zeigen.auch die carbon-geschichte wird von bmw gut und gern vermarktet, obwohl noch nicht zu kaufen. es handelt sich bei deiner kritik über eine typische bmw-brille. in der konnektivität sehen ich keine grossen unterschiede zwischen beiden marken, je nach fahrzeugklasse. hier liegt nur mercedes zurück. im leichtbau liegen sie m. E. gleichauf, je nach klasse und wer den neueren wagen hat. audi ist überhaupt nicht unfair, sie stellen nur das heraus was sie tun und geben ihm einen namen. der neue golf ist auch leichter (klar, selber baukasten) geworden und trotzdem geben sie bei VW der Geschichte keinen Namen wie Ultra. Es gibt eben unterschiedliche Vermarktungsphilosophien und Audi ist immer noch Angreifer und BMW Verteidiger in den weltweiten Zahlen. Zur Aggressivität: Ich habe vor ca einem Jahr oder so intensiv nach einem gebrauchten Audi R8 gesucht, weil ich einen Spyder wollte. BMW i hat permament Werbebanner über die zu verkaufenden R8 gelegt. Mit einem Auto das nicht mal zu bestellen ist. Das habe ich als aggressiv empfunden, weil ich es die ganze Zeit wegklicken musste und das hat mich geärgert.

    • CB40CSR

      Ach was, das ist gugus. BMW wird wie letztes Jahr rund 300’000 mehr Autos verkaufen als Audi, nächstes Jahr ebenso. Bis 2020 wird der Vorsprung noch grösser, so meine Prognose.

  • MFetischist

    Es wird jedoch wieder zur beobachten sein, dass als Gründe für diese Entwicklungen nur die aktuellen Krisen der “Weltwirtschaft” und des Euroraums vorgeschoben werden, welche selbstverständlich ein Teil des Problems bilden, jedoch verfehlte Unternehmens- ( siehe Palle, Ardt, BMW Fan und Konsorten ) und Preispolitik ( Übernahme der Audinomenklatur, um noch eine paar müde Euros mehr rauszuschlagen, M-arketing Performance, humoristische Preisgestaltung als solche, usw… ) in der öffentlichen Darstellung keine Rolle spielen werden.

    Man hat an den Schrauben so lange gedreht, wie es nur ging, um die Belastbarkeit der Käufer auszuloten. Doch nicht nur der Handwerker weiß -> Auf fest folgt lose.

    Das die Glaskugel zukünftig wohl weitaus weniger hell funzelt liegt auch sicher auch nur an der neuen Energiesparlampenverordnung.

    Vll. gibt es nochmal ein temporäres Aufbäumen aber tendenziell gehe ich davon aus, dass der Zenit überschritten ist und die aktuelle wirtschaftliche Lage ein signifikantes Wachstum mittelfristig eh unmöglich werden lässt.

    Bleibt zu hoffen das sich die Verkäufe dauerhaft auf einem gesunden Niveau ( unlimitiertes Wachstum ist nie gesund ) stabilisieren und das die aufkommende Hybris durch Demut gegenüber allen Beteiligten ersetzt wird.

    Grüße

    Der der seinen E60 liebt.

  • Jan

    Ich denke, dass BMWs im Moment einfach zu teuer sind. Einen großen Teil der verkauften Autos machen Firmenwagen aus. Bei mir in der Firma sind die Konditionen im Vergleich zu Mercedes und Audi für den neuen 3er richtig schlecht. Zur Zeit fahre ich einen E90 330d. Eigentlich wollte ich Anfang nächsten Jahres auf den neuen 335i wechseln. Warscheinlich wird es aber ein Mercedes C350 Benziner werden. Warum? Er ist zu den aktuellen Konditionen bei gleicher Ausstattung 9500€ günstiger!!! Der Motor ist zwar nicht ganz so toll wie im BMW, die Automatik und das Fahrwerk dank Fahrdynamic Paket gut anpassbar zwischen sportlich und komfortabel. Ich hätte lieber den 335i, aber nicht zu dem Preis.

  • CB40CSR

    Es sieht so aus, als ob man Prioritäten setzen musste und den neuen, boomenden Markt in Asien beliefern musste, um auch dort Audi den Rang abzulaufen. Absatzmarkt in China + 37,5% !