Video: BMW 3er F30 mit Tuning-Teilen von BMW M Performance

  • Abgelegt: 16.08.2012
  • Autor:
  • Kommentare: 5

Den lukrativen Markt mit sportlichem Zubehör überlässt BMW seit einiger Zeit nicht mehr den Tunern, sondern mischt selbst mit: Unter dem Label BMW Performance ging es vor wenigen Jahren los, mittlerweile trägt das hauseigene Tuning-Programm den Namen BMW M Performance.

Die Komponenten sind zwar oftmals teurer als beim “gewöhnlichen” Tuner, sollen sich aber laut BMW durch einen Qualitätsstandard auszeichnen, der auf dem Niveau von Serien-Teilen aus München liegt und das Resultat einer aufwendigen Entwicklung und Erprobung ist, wie sie nur Großserienhersteller leisten können. Auch für den neuen BMW 3er F30 gibt es einige Teile von BMW M Performance, die wir bereits in unserer Bilderserie von der AMI Leipzig 2012 im Detail gezeigt haben – nun gibt es ein neues Video, das den BMW M Performance 3er professionell in Szene setzt.

Die Front ist von großen Lufteinlässen und einem großen Frontsplitter geprägt, außerdem setzen die schwarzen Nieren und die sich über das gesamte Fahrzeug ziehenden Sportstreifen unübersehbare Ausrufezeichen – für einen serienmäßigen 3er dürfte das gezeigte Fahrzeug jedenfalls kaum ein Mensch halten.

Auch die Seitenansicht unterscheidet sich mit den dunklen Leichtmetallrädern in 20 Zoll und den zweifarbig lackierten Seitenschwellern mit M Performance-Logo klar von der Serie. Das Heck wird vom Finale der Zierstreifen, einer Spoilerlippe und einer neuen Heckschürze geprägt, die im Fall des ausgestellten Fahrzeugs gerade genug Platz für die voluminösen Endrohre der M Performance Abgasanlage für den BMW 335i F30 lässt.

Das komplette Programm von BMW M Performance findet sich in Katalog und Preisliste.

Do you like this article ?
  • Alex

    Ich werde nie verstehen, wieso BMW für solche Videos und Fotos nur ein Fahrzeug mit Halogenscheinwerfern nimmt.

    • Jan

      Weil es (so lange die Scheinwerfer eingeschaltet sind) viel leichter zu filmen ist. Zum einen hat der Lichtkegel des Halogenscheinwerfers nicht so harte Übergänge was eine weniger genaue Planung der Kameraführung erlaubt (nur bei Videos relevant). Zum andere ist die Lichtintensität der Xenons im Mittelpunkt des Scheinwerfers höher. Das Überfordert den möglichen Dynamikumfang des Sensors der Kamera und hat eine Überbelichtung zur Folge, die nicht einmal mit einer Nachbearbeitung ohne Bildmontage zu lösen ist.

      • Jo

        Nur, dass man bei Xenonscheinwerfern das Abblendlicht gar nicht erst einschalten braucht, weil dort bereits die LED Coronaringe leuchten (Wenn es im iDrive eingeschaltet ist ;))

  • Dari

    was so schlimm an Halogen ????

    • BE.EM.WE

      sieht scheiße aus!