BMW erwägt Produktion in Holland; Akyo Toyoda zu Gast in München

News | 28.06.2012 von 9

Zwei kurze News in einem Beitrag: Laut Automobil Produktion erwägt die BMW Group, das von Mitsubishi nicht länger genutzte Werk NedCar in Born für die …

Zwei kurze News in einem Beitrag: Laut Automobil Produktion erwägt die BMW Group, das von Mitsubishi nicht länger genutzte Werk NedCar in Born für die Auftragsfertigung diverser Fahrzeuge zu nutzen. Hintergrund ist offensichtlich die geplante Steigerung der Verkaufszahlen auf mehr als zwei Millionen Fahrzeuge bis zum Jahr 2016, was eine Vergrößerung der Produktionskapazitäten unumgänglich macht.

Da sich Mitsubishi in Folge sinkender Verkaufszahlen gegen eine weitere Nutzung des Standorts entschieden hat, könnte sich in Holland eine verhältnismäßig preiswerte und außerdem unmittelbar verfügbare Möglichkeit zur Steigerung der Kapazitäten ergeben. Sollte es zu einem entsprechenden Deal kommen, dürfte es sich nach aktuellem Stand aber nur um eine Übergangslösung handeln, bis BMW anderenorts die nötigen Kapazitäten geschaffen hat.

Außerdem wurde inzwischen bekannt, dass Toyota-Chef Akyo Toyoda zur Zeit in München zu Gast ist und sich in Verhandlungen mit BMW-Chef Norbert Reithofer befindet. Auf einer Pressekonferenz am morgigen Freitag sollen weitere Details bekanntgegeben werden, aber das Wirtschaftsblatt will schon jetzt erfahren haben, dass es wie erwartet um einen Ausbau der Zusammenarbeit auf den Gebieten Leichtbau und Hybrid geht.

Konkret sei Toyota an der BMW-Technologie zur industriellen Massenfertigung von Carbon-Bauteilen interessiert, die man als Grundlage für die kosteneffiziente Fertigung der Elektromodelle BMW i3 und BMW i8 bezeichnen kann. Im Gegenzug sei BMW an der Hybrid-Technik der Japaner interessiert, die sich mittlerweile selbst in Kleinwagen wie dem Yaris zu attraktiven Preisen verbauen lässt und in Kombination mit Verbrennungsmotoren aus München auch für Einstiegs-Hybride von BMW oder MINI genutzt werden könnte.

  • ein Neuer

    In der Basislacklinie im schönen Leipzig Werk.

  • BMW550i

    Hört sich mit dem Toyota-Konzern alles schön und gut an, jedoch ist Hybrid-Technologie in meinen Augen sinnlos, da keine Vebrauchsvorteile dabei enstehen!!! Das Mehrgewicht, der Mehraufwand und die Mehrkosten kompensieren das NIE!

    Grüße 550i

    • lamefe

       …nur für unsere ökosozialisischen Gutmenschen, die dann mit ihrem fahrenden Sondermüll die mittlere Spur blockieren, für Tempo 30 in Städten sind und sowieso das Fahrrad als beste Erfindung nach dem Pferd halten. Völlig benebelt von ihrem C0² freien Lebenstil. Hauptsache Atomkraftgegner “zwecks der Langzeitfolgen”. Und dann schreien, wenn das NiCd-Entlager neben das Häuschen im Schwarzwald kommt.

      • BMW550i

         Meine Zustimmung hast du 🙂

        Schaue dir doch mal den ActiveHybrid5 an, der hat 306 PS + Elektromtoor (34 PS), sind also 340 PS Systemleistung. Welches Schwein wird mit dem bitte “sachte” umgehen? Jeder wird Gas geben und einen dementsperchenden Verbrauch von 10 Liter herausfahren, ist doch logisch bei R6 Turbo und 340 PS.

        Lieber fahre ich dann einen 550i V8 mit 407 PS und bewege ihn mit 12 Liter auf der BAB bei zügiger und normaler Fahrt. Der “Hybrid” wird doch auch 13 Liter verbrauchen, wenn ich Vollgas fahre, wo ist hier der Vorteil? Bei Stop and Go schaltet sich permanent der Motor ein, wieder Spritverbrauch – also alles in Allem nicht so toll. 😉

        Der beste Hybrid ist aber der X6 😀 haha – 485 PS Systemleistung und der soll “grün” = ökologisch sein ;-)))

        Grüße 550i

        • Burntime

          Nunja, da ist der Sprit wohl immernoch zu billig.

          • BMW550i

             Um ehrlich zu sein – ich kann ihn mir noch leisten. 🙂

            Grüß dich,

            550i

            • simons700

               Wie gesagt zu billig 😉

              • BMW550i

                 Naja, kannst du ihn dir leisten? Wieso fährst du dann noch ein Fahrzeug mit Vebrennungsmotor, wenn das Ganze soooooo übertrieben teuer ist? 🙂

                Grüße dich.

  • Pingback: MINI: Produktion ab 2014 auch bei Nedcar in Holland (Ex-Mitsubishi)()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden