Hybrid-Joint Venture von BMW und PSA dank GM vor dem Ende?

News | 21.06.2012 von 5

Bereits seit einigen Jahren arbeitet die BMW Group mit dem französischen PSA-Konzern zusammen, der mit seinen Marken Peugeot und Citroën vor allem in Europa zu …

Bereits seit einigen Jahren arbeitet die BMW Group mit dem französischen PSA-Konzern zusammen, der mit seinen Marken Peugeot und Citroën vor allem in Europa zu den wichtigsten Autobauern zählt und es den Münchnern durch gemeinsamen Einkauf erlaubt, von größeren Stückzahlen bei diversen Komponenten für die Fronttriebler von MINI zu profitieren.

Vor etwas mehr als einem Jahr gaben die beiden Unternehmen außerdem bekannt, künftig in einem Joint Venture namens “BMW Peugeot Citroën Electrification” gemeinsam an der Technologie für die Hybridisierung künftiger Fahrzeuge forschen zu wollen. Aus der Sicht der BMW Group ging es dabei vor allem um Hybrid-Technik für Fahrzeuge mit Frontantrieb, konkret also den MINI F56 und die kommenden BMW-Kleinwagen auf dessen technischer Plattform. Von diversen Ergebnissen des Joint Ventures hätten aber sicherlich auch die größeren Hybrid-Modelle der BMW Group und die Submarke BMW i profitieren können.

Nun steht das Projekt allerdings auf der Kippe, denn die Franzosen kooperieren seit wenigen Monaten auch mit dem US-Konzern General Motors – und die Amerikaner scheinen wenig von dem deutsch-französischen Joint Venture zu halten und drängen PSA angeblich, die gemeinsame Forschung mit der BMW Group einzustellen.

Welche Folgen die aktuelle Situation für das Joint Venture haben wird, lässt sich zur Stunde noch nicht abschließend beurteilen. Angeblich bleibe die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Vierzylinder-Motoren vom möglichen Scheitern des Hybrid-Projekts unberührt, aber mit GM hätte PSA zukünftig auch eine volumenstarke Alternative zur Hand, falls man mit der BMW Group nicht auf einen grünen Zweig kommen sollte.

Dem Vernehmen nach sucht BMW nun nach einem anderen Partner, der sich an der Forschung beteiligt – dieser könnte mit Toyota aber auch schon gefunden sein, denn immerhin haben die Bayern vor wenigen Monaten eine Zusammenarbeit mit den Japanern begonnen, bei der es unter anderem um die Batterietechnik von Elektrofahrzeugen geht.

  • Klaus85

    Die Zusammenarbeit ist nicht vor dem aus. Denn sie ist schon vorbei. Direkt nach der PSA – GM Ankündigung wurden sämtliche Aktivitäten von BMW motiviert eingestellt. Offiziell ist das zwar noch nicht, aber an der Basis findet keine Zusammenarbeit mehr statt.

  • http://www.grafix-center.de Thomas

    Jaja, die lieben Amis, eintreten und breittreten wie es ihnen passt :-D

  • simons700

    Toyota ist in meinen Augen sowieso der bessere Partner!

  • quickjohn

    Bezüglich Toyota und Elektrifizierung stimme ich absolut zu!

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob der Eintritt von GM bei PSA das wirkliche Problem darstellt – schließlich gab oder gibt es doch auch eine direkte Koop zwischen GM, Daimler u. BMW in Sachen Hybrid.

    Ich denke eher dass BMW von PSA als Partner an sich nicht mehr überzeugt ist. Dem Liebeswerben von PSA in Sachen ‘Beteiligung’ hat man im letzten Jahr ziemlich kühl die Schulter gezeigt – das dürfte eindeutige Gründe seitens BMW gehabt haben.

    Und die Motorenkooperation wird nach dem Auslaufen der aktuellen Mini-Generation und der Einführung der 3-Zylinder automatisch obsolet – die 1,6 ltr. 4-Zylinder werden dann nicht mehr gebraucht.

    Man wird wohl erst auf lange Sicht bewerten können ob die ‘Trennung’ von PSA richtig oder falsch war.

  • Pingback: Spiegel: BMW und Toyota wollen Kooperation erheblich vertiefen()

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden