DTM 2012: Testfahrten beendet, Interview mit Jens Marquardt

Motorsport | 12.04.2012 von 0

Wenige Wochen vor dem Start in die DTM-Saison 2012 hat BMW die Testfahrten offiziell beendet. Gemeinsam mit Audi und Mercedes waren die Rückkehrer aus München …

Wenige Wochen vor dem Start in die DTM-Saison 2012 hat BMW die Testfahrten offiziell beendet. Gemeinsam mit Audi und Mercedes waren die Rückkehrer aus München Anfang April auf dem Hockenheimring unterwegs, um dem BMW M3 DTM den letzten Feinschliff zu verpassen. Im Anschluss an die finalen Tests zeigte man sich überwiegend zufrieden, sowohl BMW als auch die anderen Teams werden aber erst beim Saisonauftakt am letzten April-Wochenende alle Karten auf den Tisch legen.

Außerdem wurde bekannt, dass BMW Motorsport mit dem slowenischen Auspuffanlagen-Spezialisten Akrapovič einen neuen Partner gefunden hat, dessen Logo auf fünf der sechs BMW M3 DTM vertreten sein wird.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor ): “Wir befinden uns in der heißen Phase der Saisonvorbereitung. Es ist schön, dass der Kreis jener Partner, die genauso wie wir dem Comeback von BMW in der DTM entgegenfiebern, weiter wächst. Akrapovič ist ein Unternehmen, das sowohl im Automobil- als auch im Motorradbereich ein hohes Ansehen genießt und sich in allen Bereichen des Motorsports einen Namen gemacht hat. Wir sind glücklich darüber, dass wir die neue Herausforderung DTM Seite an Seite in Angriff nehmen werden.”

Uroš Rosa (Technischer Direktor von Akrapovič): “Als BMW zuletzt in der DTM am Start war, hat das Unternehmen der Serie mit seiner Renntechnologie seinen Stempel aufgedrückt. Daher freut sich Akrapovič, bereits in dieser frühen und spannenden Phase des DTM-Comebacks als Partner von BMW Motorsport einbezogen zu werden. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam viele spannende und hoffentlich erfolgreiche Rennen erleben werden.”

Die Stimmen nach den Testfahrten:

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Mit dem viertägigen Test in Hockenheim ist ein wichtiger Teil unseres intensiven Vorbereitungsprogramms auf unser DTM-Comeback zu Ende gegangen. Seit Sommer letzten Jahres haben unsere Teams mit dem BMW M3 DTM viel Zeit auf der Strecke verbracht, um das Fahrzeug Schritt für Schritt an das hohe Wettbewerbsniveau in der DTM heranzuführen. Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden und konnten alle unsere selbst gesteckten Ziele erreichen. Aber auch unsere DTM-erfahrenen Konkurrenten haben hart gearbeitet. Deshalb bin ich schon jetzt sehr gespannt darauf, wie das Kräfteverhältnis bei unserer Rückkehr nach Hockenheim in gut drei Wochen aussehen wird. Es bleibt dabei: Wir möchten so schnell es geht konkurrenzfähig sein. In welchem Maße dies schon beim ersten Rennen der Fall sein wird, lässt sich nicht prognostizieren. Beim PR-Tag am Montag konnten Fans und Journalisten die Fahrzeuge der neuen DTM-Generation erstmals live erleben – und die Resonanz war sehr positiv. Deshalb bin ich überzeugt, dass wir beim Saisonauftakt eine einmalige Atmosphäre erleben werden. Jeder in unserer Mannschaft kann den Moment kaum erwarten, wenn am 29. April endlich die Startampel erlischt und wir unser erstes DTM-Rennen seit knapp 20 Jahren in Angriff nehmen.“

Martin Tomczyk (BMW Team RMG): ” Es war klasse, in Hockenheim testen zu können, um uns punktgenau auf das erste Rennen in drei Wochen vorzubereiten. Wir haben versucht, diese vier Tage optimal zu nutzen, um möglichst viele Daten zu sammeln. Es ging natürlich auch darum, ein gutes Set-up zu finden. Das hat gut funktioniert. Ein Zeitenvergleich ist aber irrelevant, weil hier sicherlich noch niemand die Karten auf den Tisch gelegt hat.“

Joey Hand (BMW Team RMG): “Es war ein schönes Erlebnis, in Hockenheim zu fahren. Ich kannte die Strecke vorher nur aus Videospielen. Wir haben viele Erfahrungen sammeln können. Das heißt, dass wir mit einer soliden Ausgangsbasis ins erste Rennwochenende gehen sollten. Bis dahin liegt aber noch viel Arbeit vor uns.”

Bruno Spengler (BMW Team Schnitzer): “Der letzte Test vor dem ersten Rennen ist insgesamt positiv verlaufen. Es war zwar kühl, aber bis auf Mittwochvormittag trocken. Natürlich wäre es schön, wenn wir noch ein paar Testtage mehr zur Verfügung hätten. Das geht den anderen Teams aber sicherlich genauso. Jeder bei uns hat alles gegeben und versucht, in der knappen Zeit das Maximum herauszuholen.”

Dirk Werner (BMW Team Schnitzer): “Wir konnten viele Kilometer fahren und wichtige Dinge testen, die uns für den DTM-Auftakt weitergebracht haben. Ich freue mich unheimlich auf den Saisonstart und mein erstes Rennen in dieser Serie. Wir haben alle sehr hart gearbeitet. Nun heißt es abwarten, wie sich das Auto im Rennbetrieb bewährt.”

Andy Priaulx (BMW Team RBM): “Erstmals seit 2004 wieder in Hockenheim zu fahren, hat großen Spaß gemacht. Es ist eine schnelle Strecke, und ich hatte schon ganz vergessen, wie einzigartig das Motodrom ist. Wir haben im Hinblick auf das erste Rennen Fortschritte mit unserem Fahrzeug gemacht. Allerdings müssen wir realistisch bleiben. Wir haben auf unserer Reise in relativ kurzer Zeit einen beachtlichen Weg zurückgelegt, der noch lange nicht zu Ende ist. Vor der erfahrenen Konkurrenz haben wir großen Respekt.”

Augusto Farfus (BMW Team RBM): “Mein Gefühl nach diesem Test ist gut. Wir konnten viele Runden drehen und beobachten, wie sich die Strecke im Verlauf des Tages entwickelt. Wir sind zum ersten Mal mit dem DTM-Auto in Hockenheim gefahren und haben viel gelernt. Ich denke, wir sind nun gut auf das erste Rennen vorbereitet. Jetzt freue ich mich auf den Start in drei Wochen.”

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden