Tacho-Video zum Hartge H35d mit 354 PS auf Basis des BMW 535d F10

BMW 5er | 30.03.2012 von 16

Hartge versorgt uns zum Ende der Woche mit einem weiteren Tacho-Video, auf dem wir nun den Hartge H35d auf Basis der BMW 535d Limousine (F10) …

Hartge versorgt uns zum Ende der Woche mit einem weiteren Tacho-Video, auf dem wir nun den Hartge H35d auf Basis der BMW 535d Limousine (F10) im Vorher-Nachher-Vergleich zu sehen bekommen. Wie in den vorherigen Videos des Tuners aus Beckingen werden die Tacho-Aufnahmen auch in diesem Fall von den Aufnahmen eines GPS-Messgeräts begleitet, allerdings lassen sich die Zeitpunkte der Gangwechsel sowie die Stellung des Gaspedals naturgemäß nicht exakt nachvollziehen.

In jedem Fall erhalten wir aber einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit des getunten H35d, dessen Hinterräder von 354 PS angetrieben werden und der von den Lesern der sport auto 2011 zum besten Tuningauto mit Dieselmotor gewählt wurde.

Der H35d basiert auf der mittlerweile durch eine 13 PS stärkere Variante ersetzten Version des 535d mit serienmäßigen 300 PS und leistet nach der Kraftkur 354 PS. Das maximale Drehmoment klettert von 600 auf 700 Newtonmeter und liegt bereits bei 1.800 U/min an – 300 Umdrehungen später als bei der Serie, aber deren 600 Newtonmeter dürfte der H35d auch bei 1.500 U/min überbieten. Der mit 6,1 Liter gute, aber vom neuen 535d dennoch um knapp zehn Prozent unterbotene Normverbrauchswert bleibt vom Tuning in Beckingen unberührt.

Hartge verspricht, dass der H35d den Sprint auf 100 km/h in 5,2 Sekunden und somit fünf Zehntel schneller als die Serie absolvieren kann, bis 200 soll der getunte 5er der Serie sogar 5,2 Sekunden abnehmen. Demnächst will Hartge auch eine Aufhebung der elektronischen Geschwindigkeitslimitierung bei 250 km/h anbieten, noch ist diese Option aber nicht verfügbar.

Die Bilder zeigen den H35d mit Sportfedernsatz inklusive 10 Millimeter Tieferlegung, dem Radsatz “Classic 2″ in 21 Zoll, Außenspiegelkappen aus Carbon sowie einem Edelstahlnachschalldämpfer mit vier Endrohren von jeweils 80 Millimeter Durchmesser.

16 responses to “Tacho-Video zum Hartge H35d mit 354 PS auf Basis des BMW 535d F10”

  1. Handschalter says:

    Bei 1:52 sieht man, dass die mit nem fast leeren Tank fahren. Diese Schlitzohren 😉

    • Anonymous says:

       Jeder Kilo zählt 😀

    • Anonymous says:

      Tja vertrau halt keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Das wusst schon Churchill.

      Ich werde diese geschönten Hartgevideos bei BT ab sofort boykottieren.

      • Anonymous says:

         yip, ich finde das auch richtig unsympatisch solche Videovergleiche dermaßen zu faken.

      • Anonymous says:

        Haha Hartge. Die stellen doch nur eine realistische Situation dar – bei 354PS ist der Tank eben meistens leer.

  2. Tim says:

    So gut geht unserer mit der ECO Optimierung, allerdings nicht nur oben raus wie in dem Video gesehen über den Raildruck. Wir arbeiten allerdings auch anders, nur über OBD/BDM/CAN anstatt mit Tuningboxen.
     

  3. Markus89nrw says:

    sry aber an dem Video ist rein garnichts gefälscht oder sonst was. Wer sagt denn, dass man mit vollem Tank fahren muss? Und so ein gravierender Unterschied wäre das jetzt auch nicht gewesen. 

  4. BUB says:

     bin mal gespannt was Hartge mit dem neuen TriTurbo 50d anstellen wird da wirds dann spannend 🙂

    • Anonymous says:

       Ehrlich gesagt würde ich die 381 PS belassen, immerhin spielen 3 Turbolader eine große Rolle, die aufeinander und auf die Leistung angestimmt sind (sind ja von der M GmbH abgestimmt), somit würde ich es nicht riskieren auf über 420 PS gehen und 900 NM, da das dann schon extrem belastend wird. Und ein Lader kostet 1000€ 😉

      Gruß 550i

      • Tim says:

        Der limitierende Faktor wird hierbei erstens der DPF sein und zweitens das Getriebe. 420 PS und das Drehmoment auf 800 NM beschränken wird allerdings gar kein Problem darstellen und auch per Logfahrt wird sich bestimmt alles im grünen Bereich bewegen. Für die Leistung und das Drehmoment wird man sogar den Serienladedruck fahren können also alles gut. Da der Motor KOMPLETT neu ist (vom Innenleben her) wird selbst was die Leistung anbelangt noch etwas mehr drinnen sein (0,1 bar über Serienladedruck sind i.d.R auch kein Problem, ab 0,2 schon) aber wie gesagt DPF und Getriebe werden hier den Riegel vor schieben.

    • Anonymous says:

      Den hab ich auch heute morgen schon gesehen. Dachte erst SPON entdeckt den i8 und dann lese ich es ist ein Spyder und zudem noch deutlich kleiner als das Coupé. Außerdem wird dort schon der seriennahe Innenraum gezeigt, keine Glastüren mehr und hier liest man nichts. Benny muss wohl wirklich viel zu tun haben in der letzten Zeit. Aber da würde ich lieber auf Tachovideos und die Vorstellungen des x-ten Tuners verzichten und dafür solche Nachrichten schneller bringen.

  5. Marcel says:

    Schön, schön, was die aus dem M5 gezaubert haben. @BMW550i:disqus: stimme zu, das kann unter Umständen ein teurer Spaß werden.
    Ich hab leider nicht die Kohlen, um mir dieses Auto leisten zu können 🙁 aber ich hab bei meinem 5er den Tacho getunt anhand dieses Videos, das ich gefunden hatte: http://www.tachoprogrammierung.de/tacho-reparatur/tachoreparatur-bmw/
    Hat funktioniert und irgendwie fühlt es sich jetzt an, als hätte ich ein neues Auto 😉

    Schade finde ich bei dem Hartge Video nur, dass kein Ton zu hören ist. Würde mich mal interessieren, wie das Biest klingt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden