Genfer Salon 2012: Weltpremiere für die neue Mercedes-Benz A-Klasse

Sonstiges | 12.03.2012 von 40

Neben dem neuen Audi A3 steht auf dem Genfer Salon 2012 noch ein zweiter künftiger Gegner für den BMW 1er, denn Mercedes hat die A-Klasse …

Neben dem neuen Audi A3 steht auf dem Genfer Salon 2012 noch ein zweiter künftiger Gegner für den BMW 1er, denn Mercedes hat die A-Klasse wie angekündigt komplett überarbeitet, um mit der neuen Generation eine jüngere Zielgruppe ansprechen zu können. Während die A-Klasse bisher gesteigerten Wert auf Platz und Komfort legte und Fahrdynamik kaum eine Rolle im Lastenhaft spielte, wird diese Rolle nun nur noch von der B-Klasse gespielt.

Die neue A-Klasse zielt hingegen unübersehbar auf dynamische Kompakte wie BMW 1er und Audi A3 und die Stuttgarter versprechen, dass auch das Fahrverhalten zur Optik passen wird. Marktstart feiert die zunächst nur als Fünftürer erhältliche A-Klasse im September 2012.

Die bis zu 18 Zentimeter flacher als der Vorgänger auftretende A-Klasse startet mit Motoren von 109 bis 211 PS und erinnert vor allem in Kombination mit der Ausstattungslinie “AMG Sport” stark an das Mercedes Concept A-Class, das die Stuttgarter vor rund einem Jahr in China präsentiert haben. Neben der Variante AMG Sport stehen auch die Ausstattungslinien “Urban” und “Style” zur Verfügung.

Basismodelle sind der A 180 CDI mit 109 PS starkem Turbodiesel und der A 180 mit 122 PS starkem Benziner, außerdem stehen zwei weitere Diesel mit 136 oder 170 PS sowie zwei weitere Benziner mit 156 oder 211 PS zur Wahl. Die Vorderachse der Topmodelle A 250 und A 220 CDI wurde von Haustuner AMG entwickelt. Für die Kraftübertragung steht neben einer manuellen Sechsgang-Box ein 7G-DCT genanntes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl.

Auch in der A-Klasse bietet Mercedes moderne Sicherheitstechnik wie das Insassenschutzsystem Pre-Safe und eine radarbasierte Auffahrwarnung an, außerdem stehen unter anderem auch Rückfahrkamera, Verkehrszeichenerkennung, Parkassistent sowie Totwinkel- und Spurhalte-Assistent in der langen Aufpreisliste. Eine deutlich größere Rolle als bisher spielen in der A-Klasse auch die Themen Infotainment und Vernetzung mit dem Internet, was vor allem jüngeren Kunden eine immer größere Rolle spielt.

Dr. Dieter Zetsche (Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars): “A steht für Angriff: Die A-Klasse ist ein klares Statement zur neuen Dynamik der Marke Mercedes-Benz. Sie ist neu bis ins letzte Detail. Diese Chance, mit einem weißen Blatt Papier zu beginnen, gibt es in der Autoentwicklung nicht oft. Unsere Ingenieure und Designer haben sie überzeugend genutzt.”

Dr. Thomas Weber (Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Leiter Mercedes-Benz Cars Entwicklung): “Ein neuer Mercedes muss sich in jeder Fahrzeugklasse technisch an die Spitze setzen. Ob Effizienz, Fahrdynamik oder Sicherheit: Die neue A-Klasse legt die Latte ein deutliches Stück höher. Fahrspaß pur bei vorbildlicher Effizienz – das ist aus technischer Sicht die Quintessenz der neuen A-Klasse.”

Dr. Joachim Schmidt (Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb und Marketing): “Mit der neuen A-Klasse schlagen wir ein ganz neues Kapitel im Kompaktsegment auf. Die A-Klasse ist der Mercedes-Sportler unter den Kompakten. Sie ist das richtige Produkt zur richtigen Zeit – mit großem Potenzial, neue Zielgruppen und Märkte zu erschließen.”

Ola Källenius (Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH): “AMG war von Anfang an in die Entwicklung der A-Klasse eingebunden. Im Kompaktsegment ist das ein Novum. Deutlich wird das mit den Sportmodellen der A-Klasse. Sie tragen das Gütesiegel ’engineered by AMG’‚ Und halten dieses Versprechen nicht nur durch einen außergewöhnlichen optischen Auftritt, sondern mit ebenso außergewöhnlicher Fahrdynamik.”

Gorden Wagener (Designchef von Mercedes-Benz): “Den neuen dynamischen Stil von Mercedes-Benz in der Kompaktklasse umzusetzen – diese Herausforderung hat unheimlich viel Spaß gemacht. Typisch Mercedes ist das Skulpturhafte der A Klasse Form. Die Charakterlinien speziell in den Seiten geben der A-Klasse dann Struktur und Spannung.”

Hartmut Sinkwitz (Leiter des Interieurdesigns): “Ein Beispiel dafür, dass die Qualität im Innenraum der A-Klasse nicht durch klassische Zierelemente definiert wird, sondern durch sehr klar gezeichnetes Design und die verwendeten Materialien. Unser Ziel bei der Gestaltung des Innenraums war pure Sportlichkeit, neuartig interpretiert.”

40 responses to “Genfer Salon 2012: Weltpremiere für die neue Mercedes-Benz A-Klasse”

  1. Shadow says:

    Ganz ehrlich? Gefällt mir um Welten besser als der F20. Allerdings sitzt der Antrieb an der falschen Achse. 🙁

    • Anonymous says:

      Ja das mit dem Antrieb ist auch für mich das größte Manko. BMW zieht da ja aber mit der nächsten Generation nach.

  2. Anonymous says:

    Innenraum Top – besser als A3 und auch als F20 – außen Geschmacksache – Antrieb, wie Vorredner, falsche Achse

  3. Anonymous says:

    …ich find die neue A-Klasse mutig, interessant und schick zugleich! Ich mag es wenn man mal einen anderen Weg geht 😉

    Einzig der Antrieb wie schon erwähnt, sitzt falsch!!

  4. iQP says:

    Naja, ich find das Heck sieht nicht gut aus und der Innenraum mit den Lüftungsschlitzen und den 100 Könpfen, das geht ja gar nicht, und der Monitor ist ja mehr als aufgesetzt und wirkt wie ein billiges Navi. Ansonsten wäre die Form und Qualität aber sehr gut.

  5. Andreas Würstle says:

    Ganz klar das schönste Auto in der Golf Klasse.

  6. oujah says:

    Das Problem am Auto ist, abgesehen von der schon oft erwähnten Antriebsachse, dass es leider viel zu weit von der Studie abweicht. Front und Seitenlinie haben Sie mit dem AMG-Paket ja super umgesetzt, aber das Heck ist genauso scheußlich wie beim F20/21

  7. dans says:

    Ich muss sagen das die A-Klasse mir wirklich gut gefällt. Die kommende AMG Variante soll ja 4WD bekommen und ca. 320 PS leisten, dann kommt sie wirklich in die engere Wahl um die Nachfolge meines 130i.
    Das Heckdesign ist aber wirklich die Schwachstelle, da tun sich 1er, Polo und eben die A-Klasse nicht viel, sehen sich schon sehr ähnlich.  

    • oujah says:

      Ein richtiger “Leidgenosse” 😀
      Ich bin da ja aktuell auch ganz schwer am überlegen. Weil wenn derF20 als 135xi kommt ist das halt schon auch was…. Man wird sehen. Noch macht “die reine Lehre” des Saugers am meisten Spass 😀

      • dans says:

        Ja da hat man schon die Qual der Wahl :-D. Ich bin mit meinem 130i äußerst zufrieden, die einzige Schwachstelle ist meiner Ansicht nach das er noch zu brav aussieht, auch mit M Paket. Der neue 1er hat mir auf Anhieb leider nicht gefallen, aber mittlerweile haben sich meine Augen dran gewöhnt und ich kann es kaum glauben, es könnte wieder ein 1er werden, wenn dann der M135i. Aber könnte mir durchaus auch einen 335i vorstellen, bloß ist der im Moment ja noch nicht mit M Paket erhältlich, hoffentlich dann auch wieder in Le Mans blau.
        Oder dann doch die neue A Klasse, da der örtliche Mercedes Händler wirklich auch einen sehr guten Ruf hat und dort gute Arbeit geleistet wird, aber bisher ist leider noch keines meiner drei Wunschfahrzeuge erhältlich und ob ich solange auf die AMG Variante der A Klasse warten möchte….Fragen über Fragen 😉

    • Tim says:

      Angeblich soll der neue A 25 AMG um die 350 PS leisten um sich gerade noch vor den 1er M und RS3 zu platzieren und soll wie der RS3 auch mit einem 4WD ausgestattet werden.
      Mir persönlich gefällt die neue A Klasse ganz hervorragend und die Qualitätsanmutung ist ebenfalls super.
      Ist zwar Off Topic aber ich bin allerdings noch gespannter auf das neue 4er Coupe, als M Version und auf der Messe wollte keiner mit näheren Infos raus (ob Bi- oder Triturbo). Es wird gemunkelt von nem 3.3L Reihensechser Biturbo mit round about 480 PS.

      • dans says:

        Sogar 350 PS, umso besser. Hoffentlich macht Mercedes aber nicht den selben Fehler wie Audi und bietet die Top-Version nur als 5 Türer an, denn dann würde die A Klasse keine Chance bei mir bekommen.

  8. Jerome Reuter says:

    Die A-Klasse sagt mir ohne AMG-Paket nur wenig zu. Mit dieser Ausstattung aber finde ich das Modell äußerst gelungen. Wer weiß, vielleicht kommt ja auch 2015 einer der angekündigten R6 unter die Haube? Das wäre natürlich ein Traum..

    • tk14 says:

      Leider völlig ausgeschlossen. Da die Motoren quer verbaut werden hätte nicht mal ein V6 Platz…von nem Reihensechser erst gar nicht gesprochen…

      • Anonymous says:

        Hast du sicher Recht mit. Ob Herr Buschmann trotzdem versuchen wird, einen V12 reinzuheben? 😉

      • Tim says:

        Das da kein V6 Platz HÄTTE stimmt so nicht. Achtung diese A-Klasse kann man mit dem Vorgänger NICHT vergleichen und hier HÄTTE sehr wohl ein V6 Platz da das Platzangebot ausreichend WÄRE (ähnlich groß wie beim Golf IV+V und dort gab es auch einen 3,2 L V6 im R32) aber es ist richtig und völlig ausgeschlossen das jemals ein 6 Zylinder egal wie in der A-Klasse verbaut wird. Schon gar nicht seit dem downsizing hype!

  9. Anonymous says:

    Die A-Klasse sieht ganz schön und stimmig aus. Allerdings würde ich einen BMW F20 vorziehen, aufgrund des Antriebs und des geilen R6 Turbo, VVT + HPI, sowie einer (vermutlich, wie immer bei BMW vs. Benz) besseren Fahrwerksabstimmung und der besseren Straßenlage.

    Gruß 550i

  10. Anonymous says:

    Die Frontschürze von dem Roten sieht der Volvo R-Design-Schürze ziemlich ähnlich!

  11. Anonymous says:

    Gefällt mir gar nicht. Was soll denn daran Mercedes sein?! Auf das Heck kannst Du von Kia über Peugeot bis Mazda jedes x-beliebige Markenemblem kleben, dass würde nicht auffallen. Die Seitenansicht mit den “Charakterlinien” sieht aus wie bereits gecrasht – eine Linie fällt von oben und eine steigt… sieht aus wie bei einem Opel. Und die Front? Na ja, Mercedes SL, SLK – wie man der A-Klasse das Scheinweferdesign des neuen SL ankleben kann… 🙁
    Und wieso ist der Tankdeckel links? – Kenne ich sonst nur von Japanern (die Basisfahrzeuge sind davon ja Rechtslenker, da macht das Sinn).
    Das Auto wirkt “überzeichnet”, die Motorenauswahl ist klein, der Innenraum sieht aus, als hätte man den Monitor “vergessen” und nachträglich reingeklatscht. Alles wirkt an dem Auto extrem bemüht – das lässt “Glubschi” auf einmal ganz sympathisch wirken – der sieht von vorn zwar Schei..e aus aber der steht dazu… 😉

  12. Dacno1982 says:

    Bin mal gespannt ob die wieder Aufpreis (den selben) für UNI-WEISS verlangen, so wie bei der aktuellen A-klasse
    Der Daimler hat einfach ein Rad ab….

  13. […] Plan durchaus in die Tat umsetzen. Den Anfang macht in dieser Hinsicht ohne Zweifel die neue Mercedes A-Klasse, die eine erheblich jüngere Zielgruppe ins Visier nimmt und mit ihrem dynamischen Design direkt […]

  14. […] Mercedes mit der neuen A-Klasse auf eine jüngere Kundschaft als bisher zielt und so automatisch Fahrer von BMW 1er und Audi A3 […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden