Genfer Salon 2012: Weltpremiere für die neue Mercedes-Benz A-Klasse

Sonstiges | 12.03.2012 von 40

Neben dem neuen Audi A3 steht auf dem Genfer Salon 2012 noch ein zweiter künftiger Gegner für den BMW 1er, denn Mercedes hat die A-Klasse …

Neben dem neuen Audi A3 steht auf dem Genfer Salon 2012 noch ein zweiter künftiger Gegner für den BMW 1er, denn Mercedes hat die A-Klasse wie angekündigt komplett überarbeitet, um mit der neuen Generation eine jüngere Zielgruppe ansprechen zu können. Während die A-Klasse bisher gesteigerten Wert auf Platz und Komfort legte und Fahrdynamik kaum eine Rolle im Lastenhaft spielte, wird diese Rolle nun nur noch von der B-Klasse gespielt.

Die neue A-Klasse zielt hingegen unübersehbar auf dynamische Kompakte wie BMW 1er und Audi A3 und die Stuttgarter versprechen, dass auch das Fahrverhalten zur Optik passen wird. Marktstart feiert die zunächst nur als Fünftürer erhältliche A-Klasse im September 2012.

Die bis zu 18 Zentimeter flacher als der Vorgänger auftretende A-Klasse startet mit Motoren von 109 bis 211 PS und erinnert vor allem in Kombination mit der Ausstattungslinie “AMG Sport” stark an das Mercedes Concept A-Class, das die Stuttgarter vor rund einem Jahr in China präsentiert haben. Neben der Variante AMG Sport stehen auch die Ausstattungslinien “Urban” und “Style” zur Verfügung.

Basismodelle sind der A 180 CDI mit 109 PS starkem Turbodiesel und der A 180 mit 122 PS starkem Benziner, außerdem stehen zwei weitere Diesel mit 136 oder 170 PS sowie zwei weitere Benziner mit 156 oder 211 PS zur Wahl. Die Vorderachse der Topmodelle A 250 und A 220 CDI wurde von Haustuner AMG entwickelt. Für die Kraftübertragung steht neben einer manuellen Sechsgang-Box ein 7G-DCT genanntes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl.

Auch in der A-Klasse bietet Mercedes moderne Sicherheitstechnik wie das Insassenschutzsystem Pre-Safe und eine radarbasierte Auffahrwarnung an, außerdem stehen unter anderem auch Rückfahrkamera, Verkehrszeichenerkennung, Parkassistent sowie Totwinkel- und Spurhalte-Assistent in der langen Aufpreisliste. Eine deutlich größere Rolle als bisher spielen in der A-Klasse auch die Themen Infotainment und Vernetzung mit dem Internet, was vor allem jüngeren Kunden eine immer größere Rolle spielt.

Dr. Dieter Zetsche (Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars): “A steht für Angriff: Die A-Klasse ist ein klares Statement zur neuen Dynamik der Marke Mercedes-Benz. Sie ist neu bis ins letzte Detail. Diese Chance, mit einem weißen Blatt Papier zu beginnen, gibt es in der Autoentwicklung nicht oft. Unsere Ingenieure und Designer haben sie überzeugend genutzt.”

Dr. Thomas Weber (Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Leiter Mercedes-Benz Cars Entwicklung): “Ein neuer Mercedes muss sich in jeder Fahrzeugklasse technisch an die Spitze setzen. Ob Effizienz, Fahrdynamik oder Sicherheit: Die neue A-Klasse legt die Latte ein deutliches Stück höher. Fahrspaß pur bei vorbildlicher Effizienz – das ist aus technischer Sicht die Quintessenz der neuen A-Klasse.”

Dr. Joachim Schmidt (Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb und Marketing): “Mit der neuen A-Klasse schlagen wir ein ganz neues Kapitel im Kompaktsegment auf. Die A-Klasse ist der Mercedes-Sportler unter den Kompakten. Sie ist das richtige Produkt zur richtigen Zeit – mit großem Potenzial, neue Zielgruppen und Märkte zu erschließen.”

Ola Källenius (Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH): “AMG war von Anfang an in die Entwicklung der A-Klasse eingebunden. Im Kompaktsegment ist das ein Novum. Deutlich wird das mit den Sportmodellen der A-Klasse. Sie tragen das Gütesiegel ’engineered by AMG’‚ Und halten dieses Versprechen nicht nur durch einen außergewöhnlichen optischen Auftritt, sondern mit ebenso außergewöhnlicher Fahrdynamik.”

Gorden Wagener (Designchef von Mercedes-Benz): “Den neuen dynamischen Stil von Mercedes-Benz in der Kompaktklasse umzusetzen – diese Herausforderung hat unheimlich viel Spaß gemacht. Typisch Mercedes ist das Skulpturhafte der A Klasse Form. Die Charakterlinien speziell in den Seiten geben der A-Klasse dann Struktur und Spannung.”

Hartmut Sinkwitz (Leiter des Interieurdesigns): “Ein Beispiel dafür, dass die Qualität im Innenraum der A-Klasse nicht durch klassische Zierelemente definiert wird, sondern durch sehr klar gezeichnetes Design und die verwendeten Materialien. Unser Ziel bei der Gestaltung des Innenraums war pure Sportlichkeit, neuartig interpretiert.”

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden