BMW Group: 2011 neue Rekorde bei Absatz, Umsatz und Gewinn erreicht

News | 8.03.2012 von 19

Das Jahr 2011 war für die BMW Group nicht nur mit einem neuen Rekord bei den verkauften Fahrzeugen verbunden, begünstigt durch die hohen Verkaufszahlen erreichten …

Das Jahr 2011 war für die BMW Group nicht nur mit einem neuen Rekord bei den verkauften Fahrzeugen verbunden, begünstigt durch die hohen Verkaufszahlen erreichten auch Umsatz und Ergebnis neue Rekord-Höhen. Während der Absatz um 14,2 Prozentpunkte auf 1.668.982 Einheiten und der Umsatz um 13,8 Prozent auf 68,821 Milliarden Euro anstiegen, konnte der Überschuss sogar um 51,3 Prozent auf rund 4,9 Milliarden Euro gesteigert werden.

Obwohl 2011 Rekord-Absatzzahlen bei allen drei Konzernmarken zu verzeichnen waren, plant BMW für das laufende Jahr 2012 eine weitere Steigerung des Absatzes. Nach den ersten beiden Monaten des Jahres liegt die BMW Group bereits 10,5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, die flächendeckende Einführung neuer Modelle wie dem 6er Gran Coupé und natürlich dem 3er F30 sollen für anhaltenden Schwung und konstant hohe Nachfrage sorgen.

Norbert Reithofer (Vorsitzender des Vorstands der BMW AG): “Das abgelaufene Geschäftsjahr war das bislang beste Jahr in der Unternehmensge-schichte. Wir haben neue Rekordwerte bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis erzielt und unsere Ziele mehr als erreicht.
Nach dem Absatzrekord im ver-gangenen Jahr gehen wir auch 2012 von einem Zuwachs bei den Auslieferungen aus.”

  • Konkurrenz

    Super! Umsatz Sparte Automobile  63,229 Mrd. €, Mercedes Cars 57,4 Mrd., Audi (ohne VW-Vertrieb Italien) 40,4 Mrd. €. Das sind die wahren Konkurrenzverhältnisse.

    • TimoBMW

      Ja, Umsatztechnisch ist das ganze recht eindeutig (und dürfte es auch noch eine Weile bis “ewig” bleiben). Was Gewinn angeht ist der Abstand deutlich geringer, bei der Profitabilität hat BMW den ersten Rang leider verloren…

      • Anonymous

        …ich hoffe ja immer noch insgeheim das BMW und Mercedes mal sich die Hand geben und bei noch mehr Teilen gemeinsame Sache machen. Die Sitze reichen da leider “nicht” aus.

        Audi hat hier einen klaren bis gigantischen Vorteil vom VAG Konzern “nähmlich zu sparen”, leider! Und nun kommt noch der MQB (Modularer Querbaukasten) dazu, der A3 macht hier den Anfang, der Golf folgt. http://i.auto-bild.de/ir_img/8/2/4/4/2/8/Modularer-Querbaukasten-MQB-von-VW-560×373-5a4c711a0fbc2e0d.jpg

        Dafür ist der Umsatz und der Gewinn von BMW umso mehr als “phänonmenal” einzuschätzen, wie das auch der Mercedesmannen!!

        Es wird sicher nicht einfach sein, den Gewinn und den Umsatz zu halten, BMW investiert viel bis sehr viel in die E-Mobilität und den Carbon. Audi will ja nun bekannterweise nicht auf Carbon setzen, sondern gekonnt Leichtbauteile dort einsetzen, wo es was bringt.

        Ich bin mir sicher, das BMW das Carbon massenverträglich machen wird, um auch auf dem Gebiet der Gewichtsspirale nach zu ziehen, denn, wenn BMW das Gewicht mal runter bringt, dann sieht man die tolle Arbeit der sowieso effizienten bzw. verbrauchsgünstigen Motoren noch mehr, somit müssen die Motoren das Gewicht sprichwörtlich kaschieren.    😉

        • Tickltackl

          Ich bin erstaunt, dass hier eine Annhäherung an Mercedes gutgeheissen wird. Ich selbst hätte da nichts dagegen, aber nachdem man bei Audi und VW hier immer so einen Bohai macht überrascht mich das schon. Respekt.

          Es stimmt, dass Mercedes und BMW auf der Einnahmeseite enorm unter Druck sind. Es wäre ein Fehler sich von den hohen GEwinnen beider Häuser blenden zu lassen. Es ist ein Nachteil für BMW nicht auf ein umfangreiches Netzwerk zurückzugreifen können wie Audi (sie können bei BMW von Glück sagen, dass sie Mini haben und die Marke so super läuft). BMW und Mercedes müssen diesen Nachteil über verschiedenste Kooperationen (Franzosen, Toyota, etc.) auffangen, was natürlich nicht sooo viel bringt, es ist ein aus der Not geborenes Vorgehen, genauso wie die Hinwendung zum Frontantrieb bei den U-3-Modellen, die ich für absolut richtig erachte. Es ist auch ein Glück für Merc und BMW, dass der Konsument immer noch deutlich höhere Preise für die Produkte zahlen will. Wann immer ich einen Merc und BMW konfiguriere kosten die tausende Euros mehr als das Audikonkurrenzprodukt, und bei dem ist dann auch noch der Allrad schon serienmäßig dabei.     

          Der MQB führt angeblich noch einmal zu Einsparungen von bis zu 30 Prozent. Dazu können dank des Baukastens in wenigen Jahren viele Modelle auf ein und derselben Fertigungsstraße vom Band laufen – Flexibilität deutlich erhöht. Es stellt sich schon die Frage was passieren wird wenn in einigen Jahren 40 Modelle darauf aufbauen: die Gewinne müssten dann durch die Decke schießen (wenn die Konjunktur stimmt). Langfristig kann das eine Gefahr für BMW werden. Ich weiss nicht wie man dem entgegentreten könnte außer durch eine weitere Annäherung an einen anderen großen Hersteller.
           
          Nicht zu vergessen der MLB, der angeblich ähnlich hohe Einspar- und Flexibilitätswerte bringen soll und für den sich Audi verantwortlich zeichnet.

          Interessant auch der Infotainment-Baukasten. Angeblich hat Audi jetzt die Entwicklungshoheit über die betreffenden Zulieferer und ist bei den neuen Modellen (ab A3) in der Lage technische Neuentwicklungen (die ja da sehr hurtig vonstatten gehen) in den laufenden Produktionsprozess zu integrieren, d.H. ohne Facelift etc..

          Auf der Carbonseite geht BMW ein hohes finanzielles Risiko ein. Auch ich bin mir sicher, dass BMW Carbon “massentauglich” machen wird. Unsicher bin ich, wer letztendlich davon profitieren wird. Ich hoffe mal BMW.  

          • Anonymous

            …dem ist nichts entgegen zu setzen!! Meine Unterschrift hast du!! 😉

            “like”

          • Konkurrenz

             Glaube nicht, was Audi als Gewinn ausweist. Audi wird mit Sicherheit von VW quersubventioniert, um im Konkurrenzfeld gut da zusehen. Vermutlich läuft die Subventionierung über das “sonstige Automobilgeschäft”, dass 5,9 Mrd. € des Audi Umsatzes ausmacht (Sie Anlagen zum Audi Geschäftsbericht). Dahinter verbergen sich im wesentlichen die Audi-Motorenlieferungen an die Konzern-Schwestern. Vielleicht werden die Motoren von Audi in der internen Beziehung besonders teuer verkauft. Der Gewinn fällt dann bei Audi an und wird später von VW per Beherrschungsvertrag wieder abgeholt. Seltsam ist, dass Audi mit 1,3 Mio.Fahrzeugen nahezu so viel Gewinn macht wie Volkswagen inkl.restliche Marken mit 7 Mio. Fahrzeugen.

            • Konkurrenz

               Hinzuzufügen wäre noch, dass Audi für 2011 eine Kapitalrendite von 35,4 % (Vj. 24,7%) ausweist. Als Ackermann 25 % forderte, hat in die Bevölkerung ihn fast geschlachtet. Nein, nein, da waren Bilanzkünster am Werk. Glaubt nicht alles, was so verzapft wird.In verbundenen Unternehmen sind die Leistungsbeziehungen untereinander bilanziell nahezu beliebig darstellbar. 

  • Anonymous

    Wahnsinn, wie RR auch gestiegen ist – Respekt BMW Group.

    Gruß 550i

    • Anonymous

       …dank RR behält /behielt BMW den Prestigeträchtigen V12 im Programm!!

      • Anonymous

        Auch wegen Prestigegründen beim F01. Was wäre eine Oberklasse-Limo mit über 5 Metern ohne einem V12? Wäre genauso wie ein /// M ohne POWER! 😉

        Gruß 550i

        • Anonymous

          Nee, ich denke auch, wenn RR nicht wäre, dann würde man bei BMW mit Sicherheit darüber nachdenken den V12 im 760 durch einen aufgeladenen V8 zu ersetzen. Man sieht doch im Moment quer durch alle Baureihen, dass man da keine Hemmungen hat zwei Zylinder zu streichen.
           
          Hat Mercedes nicht angekündigt keinen neuen Zwölfzylinder mehr zu bauen? Im Maybach können sie den ja schon nicht mehr einsetzen.

          • Anonymous

            …ja Mercedes will den V12 einstellen, er wird zwar noch verwendet und eingebaut, nur in absehbarer Zeit in die ewigen Jagdgründe geschickt! Ganz nach dem Motto, Zylinder weg, Gänge werden immer mehr. Irgendwann haben wir dann 10 Gänge.

          • BMW550i

            Jeder hat seine Meinung.

  • Anonymous

    was ist Husqvarna? klingt nach einer neuen Reissorte

    • Anonymous

       ….Reissorte? Ne der Rasenmähermotor von BMW, noch ned gehört, BMW rüstet die Dinger jetzt damit aus. Dort kommen schon die neuen 3Zylinder zum tragen!! 😉

    • Anonymous
    • Tickltackl

      Ich liebe die Huskys. Ein Freund von mir hatte vor 15 Jahren eine. Ging ab wie Schmitts Katze!

  • Canuck

    Leider geht bei diesen Nachrichten völlig unter, mit welchen Methoden BMW Profite und Gewinne einfährt. 

    Kein anderes deutsches Unternehmen steht im Thema “Zeitarbeit” so im Visier der Gewerkschaften wie BMW. 

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/druck-auf-bmw-kampfansage-gegen-zeitarbeit/6230116.html

    • Anonymous

       …denkst du denn dass das die anderen anders machen?! 😉

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden