Neue Spyshots zum aerodynamisch gestalteten Heck des BMW i8 2014

BMW i | 15.02.2012 von 29

Die Modelle der neuen Submarke BMW i sollen außergewöhnlich effizient und dabei dennoch dynamisch werden und somit die Idee hinter dem Maßnahmenpaket EfficientDynamics besonders konsequent …

Die Modelle der neuen Submarke BMW i sollen außergewöhnlich effizient und dabei dennoch dynamisch werden und somit die Idee hinter dem Maßnahmenpaket EfficientDynamics besonders konsequent umsetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt BMW nicht nur auf effiziente Antriebsstränge und Leichtbau durch großflächigen Einsatz des bis vor wenigen Jahren wegen seiner hohen Kosten als für die Großserie ungeeignet beschriebenen Werkstoffs Carbon, sondern auch auf eine ausgeklügelte Aerodynamik.

Im Fall des Megacity Vehicle BMW i3, das ab Ende 2013 mit reinem Elektroantrieb und später auch mit einem kompakten Verbrennungsmotor von BMW Motorrad als Range Extender erhältlich sein wird, fallen in diesem Zusammenhang besonders die schmalen Reifen ins Auge, die für weniger Luftwiderstand sorgen und somit ihren Teil zur möglichst hohen Praxis-Reichweite des Elektroautos beitragen.

Deutlich stärker ins Auge fallen die Bestrebungen nach einer effizienten Aerodynamik allerdings beim Hybrid-Sportler BMW i8, der Anfang 2014 auf den Markt kommt. Neue Spyshots aus Schweden zeigen das Heck eines Prototypen aus einer interessanten Perspektive, die tiefe Einblicke gewährt.

Gut zu erkennen sind die zahlreichen Elemente, die beinahe wie bei einem Rennwagen zum Kanalisieren der Luft genutzt werden und dem i8 eine für Serienfahrzeuge extrem gute Aerodynamik bescheren werden. Wie angekündigt fungieren dabei auch die Rückleuchten als aerodynamisches Element. Gut erkennbar ist auch der große Diffusor, der anders als bei den allermeisten Autos mit Straßenzulassung nicht nur der Optik dienen wird.

Im Heck des BMW i8 arbeitet ein hochmoderner Dreizylinder-Benziner mit Turbo-Aufladung, der aus einem Hubraum von 1,5 Litern 223 PS schöpft. Im Mitteltunnel zwischen den Insassen ist ein Lithium-Ionen-Akku untergebracht, der den an der Vorderachse verbauten Elektromotor mit Strom versorgt. Der Allradantrieb des BMW i8 wird rein elektronisch gesteuert und soll auf maximale Fahrdynamik ausgelegt sein, förderlich für ein Maximum an Fahrspaß sind natürlich auch der niedrige Schwerpunkt und das geringe Gesamtgewicht von rund 1,4 Tonnen.

Den Sprint aus dem Stand von 0 auf 100 absolviert der i8 laut aktuellem Stand in 4,6 Sekunden, der Normverbrauch im EU-Zyklus liegt aber bei nur 2,7 Liter auf 100 Kilometer – wobei anzumerken ist, dass der EU-Zyklus momentan mit geladenen Batterien begonnen und mit entladenen Batterien beendet werden darf, auf längere Distanzen wird der Verbrauch also in jedem Fall höher ausfallen.

(Erlkönig-Bilder (3): Pixner, BimmerParts-Online.com / Restliche Bilder: BMW / BimmerToday)

29 responses to “Neue Spyshots zum aerodynamisch gestalteten Heck des BMW i8 2014”

  1. Meiersen says:

    Für alle, die wegen der aussterbenden 6-Zylinder herumheulen: Kauft euch zwei i8, dann habt ihr 6-Zylinder.

  2. gess says:

    Das Foto stammt aber noch von einem älteren Prototypen. Die neueren Erlkönige sehen ja konventioneller aus.

  3. Handschalter says:

    Ich kann mich mit dem Heck nicht anfreunden. Zu hoch, zu rund, zu viel Spielerei.

  4. Martin says:

    Der spyshot sieht aber noch einem älteren des concept fahrzeugs aus und nicht nach dem i8 prototyp. Siehe auch angaben am nummernshild.

  5. Anonymous says:

    Das die Rückleuchten so kommen werden, denke ich nicht. Scheint ein älteres Bild zu sein.

  6. Anonymous says:

    Auch der Prototyp aus dem letzens vorgestellten Video sieht hinten ziviler aus, ohne die seitlichen vertikalen Schlitze.

    Chris

  7. M3-Dreamer says:

    Und Ende 2015 kommt dann vielleicht der M1 auf i8-Basis mit Mittelmotor 4.4ltr.V8 BiTurbo und ~600HP und 1.350kg Gewicht für ~250.000,- Euro (Quelle AZ 05/2012).

      • Anonymous says:

        Meine ich auch. *gg* Aber mit 700PS um am Aventador dranzubleiben. Da kommt nix mehr…

          • Anonymous says:

            Wäre toll, wenn der Wagen so kommen würde. Der ist doch aber bislang nur Spekulation oder steht im Artikel drin, dass der Vorstand den M8 schon bewilligt hat?

            • M3-Dreamer says:

              Ich gehe mal von Spekulation aus … aber mit dem i8 wäre natürlich eine geeignete Basis vorhanden, um so etwas umzusetzen.
              Und BMW M will wohl nach Einführung der M Performence Automobile wieder mehr in Richtung Sportwagen gehen … der neue F80 M3 wird das erste Beispiel sein und ein M1(M8) wäre dann eigentlich nur konsequent … besonderes da BMWs neue Märkte in Asien solch ein Fahrzeug locker bezahlen können und man dann Audi und MB nichts mehr nachstehen würde.

              • Anonymous says:

                 …nicht übel der evtuelle Renner, nur weiß ich das die M GmbH einen eigens entwickeltes Auto, in Design, Motor, Antrieb und Fahrwerk auf die Beine stellen will…. soviel dazu, ist das bis jetzt nur wunschdenken, leider!!

                Aber den Traum von einem reinrassigen Supersportler geb ich trotzdem noch nicht auf, da BMW mitlwerweile wirklich viel verdient mit seinem Geld, also nochmals weiterhoffen!! 😉

              • Tickltackl says:

                frage mich wieviel das auto ohne i-technologie kosten würde, und wieviel er weniger wiegen würde. vielleicht wäre das eine möglichkeit i8 ohne i mit 300PS-Vierzylinder; Heckantrieb, 1100 Kilo, für… tja, für wieviel? mehr als 100.000 dürfte das auto dann wohl nicht kosten. wird wohl nicht klappen. wenn der m1 V8kommt verhindert die vollkohlefaser auch einen bezahlbaren preis. lamborghini wollte den gallardonachfolger auch total aus kohle bauen wie den aventador. man hat davon abstand genommen, die autos wären mindestens 50.000 Euro teurer geworden bzw. die marge wäre auf null bis minus gesunken und mit der alukohlefaserverbundkarosserie sind auch noch gewichtseinsparungen möglich. der i8 wird ein tolles auto, aber 200 scheine dafür…  

    • Anonymous says:

      träum’ weiter… das würde BMW niemals machen, denn das würde das ganze Konzept von BMW i ad absurdum führen…

  8. Anonymous says:

    hässliches auto.

  9. Pstyle says:

    Bei den dünnen Reifen des i3 geht es doch kaum um den Luftwiderstand? Der Rollwiderstand ist doch wesentlich höher als der Luftwiderstand bei Reifen oder hab ich da in Physik nicht richtig aufgepasst?

    • Anonymous says:

      kommt auf die geschwindigkeit an, angeblich soll sich das so bei ca 70km/h die waage halten, dann steigt der luftwiderstand…

      €: naja, also bei den reifen alleine wirds wohl nicht so ausfallen….

  10. […] Erlkönig, dessen schwarzes Kennzeichen die Aufschrift Vision EfficientDynamics trägt und dessen aerodynamisch aufwendig gestaltete Heckpartie wir bereits vor rund einer Woche thematisiert […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden