Bild- und Technik-Vergleich: Der neue BMW M6 und sein Vorgänger

BMW M6 | 14.02.2012 von 31

Faszination lässt sich nicht messen, aber als sich vor vielen Monaten der Abschied BMWs von den famosen und teilweise heiß geliebten V10-Hochdrehzahlmotoren aus der letzten …

Faszination lässt sich nicht messen, aber als sich vor vielen Monaten der Abschied BMWs von den famosen und teilweise heiß geliebten V10-Hochdrehzahlmotoren aus der letzten Generation von BMW M5 und BMW M6 andeutete, war insgesamt wenig Begeisterung für ein alternatives Motorenkonzept wahrnehmbar. Mittlerweile hat der V8-Biturbo in vielen Tests gezeigt, dass auch er sich nicht verstecken muss und es versteht sich in der heutigen Welt von selbst, dass der neue Motor seinem Vorgänger in allen messbaren und für den Fahrbetrieb relevanten Eigenschaften überlegen ist.

Aber trotz besserer Fahrleistungen und einem höheren sowie deutlich früher anliegenden Drehmoment-Berg ist unbestreitbar, dass der Sound der V10-Triebwerke eigenständiger, für viele Ohren faszinierender und vor allem auch Motorsport-näher war als die Klangkulisse der aktuellen V8-Motoren.

Ein weiterer großer Unterschied zwischen dem neuen M6 und seinem Vorgänger betrifft das Getriebe, denn während die Generation E63 / E64 auf ein Sieben-Gang-SMG mit extrem kurzen Schaltzeiten setzte, das manchem Kunden im Alltag viel zu unkomfortabel war, kommt in der neuen Generation ein ebenfalls siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz, das neben schnellen Gangwechseln auch die komfortable Gangart beherrscht.

Weiterentwickelt hat sich naturgemäß auch das Design und in unserer Bilderserie findet ihr einige Motive zum Vergleich verschiedener Perspektiven. Zu sehen sind sowohl die bisher einzigen Varianten des M6 Cabrio als auch die beiden jüngeren von insgesamt drei BMW M6 Coupé-Baureihen.

(Bilder: BMWblog.com)

  • Kai

    “Aber trotz besserer Fahrleistungen und einem höheren sowie deutlich früher anliegenden Drehmoment-Berg ist unbestreitbar, dass der Sound der V10-Triebwerke eigenständiger, für viele Ohren faszinierender und vor allem auch Motorsport-näher war als die Klangkulisse der aktuellen V8-Motoren.”

    Danke fuer diesen Paragraphen. Dem kann ich voll und ganz zustimmen :)

    • Anonymous

      Unterschreib

    • Anonymous

      Der V10 war schon geil, andererseits möchte ich den Turbo-Druck ab 1200U/min im Alltag nicht mehr missen. Sogesehen ist der V8 Biturbo auch ein tolles Aggregat.

      • Anonymous

         Ja, der V10-Sauger (!) (bemerkenswert) hat, wenn man es genau nimmt, eine sehr gute Drehmomentkurve, das quasi auch sehr lange anhält – von ca. 2500 U/Min – 8000 U/Min spürt man Schub – ist schon sehr toll.

        Allerdings hast du recht – ein Turbo-Motor ist natürlich im Alltag etwas besser, man will nicht immer zurückschalten, wobei ich persönlich den Sound permanent genießen könnte.

        emirbmw

        • Anonymous

          Verbindet beide Welten und setzt auf Kompressor *träller*…

  • Cereb

    Wurden beim F13 eigentlich auch hinten die Kotflügel verbreitert, oder nur die vorderen? (Im Vergleich zum AG-Modell) Würd mich interessieren.

    • Anonymous

      Die Spurweite ist vorne gewachsen (+31mm), hinten gesunken (-53mm). Trotzdem wurden auch hinten die Kotflügel verbreitert. Jeweils 25mm/Achse.

      Chris

      • Kjghjkghjk

        das gewicht des neuen stieg um 140kg….jetzt ist es endlich ein reinrassiger sportwagen mit 2 tonnen. hurra.

        • Anonymous

          Beim neuen M6 ist es wie beim 850 CSi. Die BMW Jünger projezieren ihre Sehnsüchte nach einem Supersportler gern auf diese Modelle, weil sie eben auch dynamisch aussehen.

          Trotzdem sind sie, wie hier auch ein Nutzer gestern schrieb, einfach nur dynamische GT’s und unter diesen Gesichtspunkten auch sicher der jeweilige Benchmark.

          Der neue M6 ist wie sein Vorgänger schon ein echter Traumwagen und erstrebenswert.

          In der Klasse des M5 würde meine Wahl auf den Alpina fallen, in der Klasse des M6 würde bei den Coupés die Wahl auf eben jenen Fallen und bei den Cabrios wieder auf das Alpinapendant.

          Wohl dem wer wirklich vor dieser schweren Entscheidung steht. =)

          • Anonymous

            Der Nickname des Users, wessen Text du zitierst, ist schon lustig, oder?

            emirbmw

            • Anonymous

              Sicher ein ehemaliger KGB Agent und das war seine Kennung.

        • Anonymous

          …auch der neue 2012er SL 63 AMG wird knapp 2tonnen wiegen. Wie Feti schon schreibt, ist und bleibt es ein sportlicher GT, mit der Grundbasis eines AG Modells.

          Der M6 will auch kein reinrassiger Sportwagen sein, sondern einer für 2+2 Sitze und auch mal sanft dahingleiten. 

          Die Grundausstattung mit LED- Scheinwerfer und andere Featchers treiben das Gewicht nach oben, so auch beim SL von AMG!  

          • Zaungast

            Wat ein sinnloses Geschwätz. BMW kann einfach keine gewichtsoptimierten Karren mehr bauen, so siehts aus!

          • Tickltackl

            Die Grundausstattung mit LED-Scheinwerfern treibt das Gewicht nach oben. Selten so gelacht. Der SL ist übrigens im Vergleich zum Vorgänger deutlich leichter geworden. Also bitte keine Ammenmärchen hier. Und inwieweit die 5er/6er dynamisch den Maßstab stetzten wird man sehen – wenn RS7 und 7 da sind. Das wird ein harter Kampf, ich tippe auf Unentschieden mit leichen Vorteilen für Audi.

            • Anonymous

              …das mit den LED Scheinwerfern war nur ein Beispiel, es gibt genügend Grundausstattung die Gewicht mit sich bringt.

              Und sicher wird der SL E63 AMG knapp an die 2 Tonnen kratzen, belive me!!

              OMG, hör mir auf mit den Audigewäsch, selten so gelacht!!  Wer sind die überhaupt? ;D

              • Tickltackl

                Haha! Ja, frag ich mich manchmal auch ;-). Vor 20 Jahren noch niemand und heute… Aber betrachten wir die Fakten. Ein A6 Quattro ist minimal leichter als ein 5er BMW mit Heckantrieb. In verschiedenen Tests hat sich gezeigt, dass der Audi mit weniger Motorleistung besser beschleunigt (nicht nur auf 100) sowie Fahrdynamisch mit dem Hecktriebler mindestens gleich zieht, den 5er-Allrad deklassiert. Die durch den V10Biturbo verursachte Kopflastigkeit reduziert sich im Vergleich zum alten RS6, da der 4.0 Biturbo V8 wesentlich leichter ist, also BMW-Niveau. Der neue bekommt außerdem das Kronenraddifferential, womit es sich entgültig ausuntersteuert hat. Glaub du mir , das wird ein ganz harter Kampf für den M5.
                 
                Im Übrigen zieht das Argument mit der Grundausstattung echt nicht, denn so gut ist die erstens auch wieder nicht, und zweitens sind die Fahrzeuge andere Marken (z.B. Mercedes) ebenfalls sehr gut ausgestattet. Und LED Scheinwerfer und Gewicht ;-) Also weisst du…

                • Anonymous

                   …das mit dem LED Scheinwerfer war evt. ein blödes bsp.. Fakt ist aber, das die Grundausstattungen steigen und somit auch das Fahrzeuggrundgewicht. Das macht natürlich jeder Hersteller anders.

                  Auch wenn der RS6 mit V8 kommt, ist die Grundbasis immer der A6 Fronantrieb, das richtig austrieben der Frontlastigkeit wird nie enden, auch wenn es Audi-Motor und Sport immer wieder suggeriert.

                  Will jetzt schlafen, gute Nacht meine sweet Rings…;)

                • manuelf

                  Also – ich bin wirklich gespannt auf das was Audi so bringt in den RS Modellen!
                  Der RS5 war – trotz toller Ankündigungen durch Audi – ein Rohrkrepierer. 3,5 Jahre nach dem M3 gekommen, hat er fast alle Tests verloren. Ist sackschwer – siehe SA Vergleichstest M3, wo er so dermaßen in jeglicher Hinsicht verloren hat, dass mir der RS5 fast leid getan hat.
                  RS3 ist die reinste Lachnummer. Trotz Kirmesbereifung mit Vorne 2cm breiteren Reifen, ein Untersteuermonster, das völlig von jedem Fahrspass befreit ist -> siehe jeder Test. Im Vergleich zum 1M also ein Trauerspiel.
                  Der TT-RS ist sehr gut. Hier passt offensichtlich das Konzept. In der Klasse zwar mit deutlich weniger Fahrspass als der 1M gesegnet, dafür unglaublich schnell (und auch von Laien extrem schnall zu bewegen).

                  Bzgl. A6 hat Audi bzgl. Gewichtsschraube auch sehr gut gearbeitet! Der aktuelle F10/11/12/13 ist wohl die letzte Fahrzeuggeneration bei BMW, wo das Gewicht im Vergleich zum Vorgänger zugelegt hat. Alles was danach kam/kommt (F20, F30, etc.) wird das Gewichtsthema in den Griff bekommen. Aber bzgl. A6 war Audi definitiv eine Generation früher als BMW dran das Thema anzugehen. Dafür auch mein respekt!

                  • Tickltackl

                    jepp, m 3 ist auf absehbare zeit von audi nicht zu schlagen. wird auch der (lang erwartete) jetzt kommende rs4 avant nicht schaffen.
                    rs3 nach meinen erfahrungen tolles auto, auf der straße sehr schnell und sehr effektiv und genug platz für ein kind.
                    ttrs. mag das auto nicht, gefällt mir nicht. aber brutale traktion am kurvenausgang, so einfach zu fahren wie ein gokart, lastwechsel unbekannt, driften kannst du damit aber auch nicht, der bleibt immer neutral, da kannst du machen was du willst. mit dem 1er m kannst du dagegen quer fahren, und das macht natürlich spaß – solange du keine bestimmte rundenzeit erreichen willst, dann wandelt sich der spaß schnell zum stress. ich finde: so soll es sein. unterschiedliche philosophien ergeben unterschiedliche charactere und so kann sich jeder das aussuchen was ihm gefällt. RS 6 gegen M5 wird jedenfalls superspannend. tippe auf unentschieden.

                • Anonymous

                  Das sehe ich ähnlich!
                  Könnte der erste RS werden der dynamischer ist als ein M…

        • M3-Dreamer

          Der richtige Knaller wird erst der neue F80M3 / F82M4 … der als erstes M-Fahrzeug voll in den Genuß der neuen Leichtbaumaterialien ala SGL-Carbon kommt … der muß dann schon künstlich eingebremst werden, um M5/M6 nicht auch im Alltag alt aussehen zu lassen.
          Insbesondere da mit großer Wahrscheinlichkeit beim Motor eine große Desinformationsaktion seitens BMW gelaufen ist um den neuen, eigenständigen Motor und sein Potenzial zu verschleiern.

          M3-Dreamer

      • Cereb

        thx!

  • Pingback: Offizielle Infos u. Bilder BMW M6 Coupe (F13) u. M6 Cabrio (F12) : BMW 6er, 7er, 8er()

  • Pingback: BMW M6 Coupé und Cabriolet: Premiere in Genf : Seite 3 : Ganz ehrlich..wie kommt man dazu das design so umzusetzen.. w...()

  • Anonymous

    Ich habs schon häufiger gesagt, aber mir gefällt der E63 immer noch sehr. Gerade als M6 wirkt auch das Heck besonders gut. Das ist einfach ein sehr eigenständiges, unangepasstes Auto!
     
    Der Neue ist aber auch schön;)

  • Anonymous

    …von außen ganz klar der neue, weil einfach der Alte mir überhaupt nicht gefallen hat. Auch das Interieur war eine einige Zumutung, schrecklich! ;)

    Bei den Motoren, sicher der alte, gerade für einen Wagen dieses Kalibers muss es ein HDZ sein, in der heutiges Zeit ist der neue Motor trotzdem ein Sahnestück…

  • Guest

    Ich finde nichts, war mir beim alten 6er besser gefallen hätte als beim Neuen.
    Der neue M6 ist ein absoluter Traum!

    • Anonymous

       Sehe ich genauso.

  • Anonymous

    Den “Alten” finde ich richtig geil. Der neue ist Super, keine Frage, aber der E6x ist einfach ein besonderes Auto. Das Interieur des E6x sieht auf Bildern immer etwas seltsam aus, jedoch wen man drin sitzt und fährt, ist das ganz anders. Eine Bekannte von mir hat ein 635d Cabrio – das Ding ist einfach nur der Hammer. Abgesehen davon ist der E6x auch wirklich ein exklusives Auto (nicht nur als M6), den sieht man so gut wie nie.

    • Guest

      “…das Ding ist einfach nur der Hammer…” Wer? Deine Bekannte?

      • Anonymous

        Die auch… ;-)

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden